11. August 2013 Lesezeit: ~5 Minuten

browserFruits August #2

Liebe Leser, seid Ihr bereits im Urlaub gewesen oder steht er erst kurz bevor? Die meisten von Euch werden ja sicher die Kamera mitnehmen. Und wenn Ihr dann wiederkommt und Eure Bilder Eure Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen haben, dann wollt Ihr sie vielleicht auch zeigen. Wie wäre es bei uns, zum Beispiel in Form eines Reiseberichts? Wie genau Ihr einen Gastartikel bei uns schreiben könnt, erfahrt Ihr hier.

 

Fotospecial: Fahrräder

Flickr

500px

 

Deutschsprachig

Unterwasseraufnahmen, blind geschossen mit einer einfachen, analogen Unterwasserkamera: Dafür aber unglaublich gut und verträumt.

• Bildwerk zeigt ONE THIRD – Ein Projekt über Nahrungsmittelverschwendung von Klaus Pichler.

• Amazon möchte Kunst einem breiten Publikum zugänglich machen und startet bald die Plattform Amazon Art. Darunter werden auch einige Fotografien sein. Was das für den Kunstmarkt heißt, bleibt abzuwarten.

• Das Projekt „The Black Series“ haben wir zu seinen Anfängen bereits vorgestellt. Mittlerweile umfasst es auch Portraits von Männern und Kindern. Ein Bildband ist auch geplant, Ihr könnt via Startnext helfen und Euch schon ein Exemplar vorbestellen.

• Ein Interview mit dem Aktfotografen Tim Bruening haben wir auf Akt Now! entdeckt.

• Auf Geo-Online gibt es einen Wissenstest zum Thema Fotografie. Wie gut kennt Ihr Euch aus?

• Die ARD hat nach der Ausstrahlung einer Sendung über Elliott Erwitt einige seiner Zitate veröffentlicht.

• Ein Interview mit unserer Redakteurin Laura Zalenga gibt es bei Flare. Hier steht sie gerade im Finale des Photo Battle.

Robert Häusser starb am 5. August 2013 im Alter von 88 Jahren.

 

International

• Maciek Nabrdalik fotografierte während der 2. Miss Trans Beauty mit einer 1965 Polaroid und die Fotos sind sagenhaft.

• These, Antithese, Synthese. Ende 2012 besuchte Gus Petro die USA, fand zwei sehr gegensätzliche, ikonische Orte, die ihn faszinierten – den Grand Canyon und New York City -, erstellte zwei Bildserien und erschuf aus ihnen eine dritte: merge.

Marcin Stawiarz kennt Ihr? Nein? Solltet Ihr. Denn seine Schwarzweiß-Aufnahmen von Tokyo sind unglaublich gut.

Das größte jemals gemachte Foto wurde übrigens auch in Tokyo aufgenommen. Ihr ahnt es: Es ist ein Panorama und es ist so groß, dass es ausgedruckt eine Fäche von 5000 Quadratmetern einnehmen würde.

• Und da wir gerade bei Superlativen sind: Zwei Exemplare des dicksten je hergestellten Fuffzigers sind jetzt ausleihbar – das Zeiss 50mm f/0.7.

• Nicht neu, aber wichtig: Bruce Gilden dokumentierte Menschen, die ihr Haus in Folge der Finanzkrise verloren hatten.

• The Guardian fragte Celebrities, ob sie ein Selbstportrait mit dem Smartphone machen würden. Die Ergebnisse sind kein fotografisches Wunderwerk, ob ihrer Darsteller trotzdem einzigartig.

Natalie Krick fotografierte ihre Mutter und sich und zeigt ihre Ambivalenz zur Sexualiät und deren Tabuisierung.

• 500px zeigt ein Tutorial mit beeindruckenden Bildern, um den Nachthimmel zu fotografieren. Ob Eure Fotos danach genauso toll werden, können wir nicht versprechen, aber hilfreich ist es sicher.

• Graveyard Girls ist ein etwas gruseliges, aber tolles Märchenbild. Wie es entstand, erfahrt Ihr hier.

• Auch gruslig, aber anders: Kacper Kowalskis Arbeit „Rising above China“. Ein schwindelerregendes Beispiel für die absurde Schönheit menschengemachter Landschaften.

 

Wettbewerbe

• Mensch und Natur im Fokus ist das Wettbewerbsthema beim Licher Fotopreis. Bis zum 20. September kann man hier seine Prints und Abzüge zum Thema einsenden.

 

Neuerscheinungen und Tipps vom Foto-Büchermarkt

buchtipp

• Wie sehen Jugendliche in Europa zu Beginn des 21. Jahrhunderts aus, wie stellen sie sich dar? Edgar Zippel geht der Frage in seinem Bildband I’m not afraid of anything. Porträts junger Europäer.* auf den Grund.

• Michel Vanden Eeckhoudt zeigt Tier und Mensch in schwarzweiß. Beiden geht es nicht gut, dem Tier vor allem durch die Gefangenschaft. Die Bilder sind emotional, aber nicht mahnend oder Mitleid erregend. Bittersweet* heißt der dazugehörige Bildband. Einen Blick hinein könnt Ihr hier werfen.

 

Videos

Hier zeigt unser Redakteur Michael, wie man in Lightroom ganz einfach den Mond versetzten kann.

 

Ausstellungen

Aufbrüche – Bilder aus Deutschland
Zeit: 13. Juli – 06. Oktober 2013
Ort: Suermondt-Ludwig-Museum Aachen
Link

Jörg Sasse – Arbeiten am Bild
Zeit: 30. August – 09. November 2013
Ort: DZ Bank Kunstsammlung, Art Foyer, Platz der Republik, Frankfurt/Main
Link

Götz Schleser – Politische Porträts
Zeit: 22. August – 10. Oktober 2013
Ort: FREELENS Galerie, Steinhöft 5, 20459 Hamburg
Link

Horst Hahn – Heimat und Anderswo
Zeit: ab 16. August
Ort: Galerie Freiraum, Gottesweg 116, Köln
Link

Entdeckungen der Schattensucher – Schwarz-Weiß Arbeitsgemeinschaft Süd
Zeit: 31. August – 13. Oktober 2013
Ort: Städtische Galerie Villa Streccius. Landau
Link

Carl Schuch und die zeitgenössische Stillleben-Fotografie
Zeit: 21. Juli – 08. September 2013
Ort: Stadtmuseum Siegburg
Link

Mehr aktuelle Ausstellungen

 

* Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr darüber etwas bestellt, erhalten wir eine kleine Provision, Ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

Ähnliche Artikel


1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. kleiner Hinweis: Auf der amerikanischen Amazonseite (http://www.amazon.com) gibt es schon Kunst zu kaufen, unter der Rubrik „Fine Art“, dort gibt es auch über 4000 Fotografien von 30 Dollar bis 120 000 Dollar. Es scheint allerdings hinter jedem Bild eine Galerie oder ein Printshop zu stecken, ich habe kein Kunstwerk entdeckt, dass direkt vom Künstler kommt. Wahrscheinlich versuchen sie, über den Umweg über Galerien zu vermeiden, dass jeder Hobbymaler nun über Amazon seine Bilder vertickt. Ich bin gespannt, wie sie das auf der deutschen Seite handhaben wollen.