7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Tom – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Also „wie gemalt“ kann ich nicht nachvollziehen. Und insziniert sieht es auch nicht wirklich aus, dort ist eben immer viel los. Ich kann dem Foto leider nichts abgewinnen. Sieht eher aus, wie ein Erinnerungsfoto vom Urlaub – was es per se nicht schlecht macht – aber für meinen Geschmack fehlt eine Aussage, Hintergrund, Idee, oder wie auch immer man es nennen möchte. Es „kickt“ einfach nicht.

    Oder seht ihr ein anderes Foto als ich? O.o

    • Hmm, ich schaue hier jetzt extra noch mal vorbei, weil mich interessiert, was andere dazu meinen, sprich: Das Bild hat mich beschäftigt. Ein anderes Bild als du sehe ich natürlich nicht, aber ich sehe es wohl anders als du ;-).
      „Wie gemalt“ kann ich insofern nachvollziehen, als ich mir dieses Bild sehr gut als Gemälde vorstellen kann, weil ich auch nach mehrmaligem Betrachten finde, dass es inszeniert wirkt. Vielleicht bis auf die Menschen in der Gondel im Vordergrund, aber da allein der Gondolieri, wie er da steht, die Hand am Kinn.
      Aber jeder sieht halt anders :-)

      • Für ein Gemälde-Gefühl fehlt mMn so ziemlich alles, vor allem eben die Inszenierung (auch wenn sie für ein Gemälde nicht zwingend erforderlich ist). Du erwähnst die Hand am Kinn – mach mal ein Foto von einem Busbahnhof mittags (es ist zwar abstrakt aber sinngemäß vergleichbar) und schau, wieviele Menschen sich irgendwo kratzen. Was ich damit sagen will, bei so vielen Personen im Foto ist meistens einer dabei, der etwas „interessantes“ macht, trägt oder besonders aussieht. Und das macht ein Foto für mich weder zur Inszenierung noch zum „Gemälde“. Ich habe das Foto wieder mehrfach betrachtet und je öfter ich es sehe, um so „einfacher“ wirkt es auf mich.

        Aber wie du so schön sagst, jeder sieht es (zum Glück) anders :)