21. Oktober 2012 Lesezeit: ~5 Minuten

browserFruits Oktober #3

Ab sofort findet Ihr in den browserFruits auch Hinweise zu Ausstellungen. Wir sammeln diese zwar schon lange auf einer eigenen Seite, präsentieren Euch nun aber in unserem Fruchtkorb wöchentlich auch unsere Neuentdeckungen, damit Ihr nichts verpasst.

Fotospecial: Polaroid

Flickr

500px

Deutschsprachig

• Zeit Online gibt in einer Fotostrecke einen tollen und großformatigen Einblick in Fotos aus dem Buch „Sense of Place“*. Bilder zum tief Durchatmen und Fernweh bekommen.

„Herbstspaß und Fotospaß für Kinder“ – die Kollegen von Spürsinn machen große Lust, auch mit Kindern die analoge Fotografie zu entdecken.

• PhotoNews stellt das Buch „Hier weit entfernt“ von Pentti Sammallahti vor – mit einer Vorschau großartiger Schwarzweißbilder.

• Sebastian Müller philosophiert in seinem Blog über Segen und Fluch dessen, was er „Fotografie 2.0“ nennt: Die Möglichkeiten und die Reizüberflutung der aktuellen Fotografie. Ein spannender Denkanstoß ist auch das eingebettete Video, in dem zwei ganz unterschiedlich arbeitende Fotografen vorgestellt werden.

• Der nächste Coup von Lomography: Eine Mittelformat-Faltkamera, die wahlweise Bilder im Format 6×6, 6×9 oder 6×12(!) aufnimmt. Sie kommt mit gleich zwei Linsen (35mm und 90mm) und einem automatischen Blendensystem daher. Belair X 6-12 heißt sie und wird am 19. Dezember erscheinen, momentan laufen die Vorbestellungen zum Vorzugspreis.

~

International

• Eine verblüffende Anleitung: Wie man den Filmhalter einer Polaroidkamera so umbaut, dass er Nassplatten halten, man also mit seiner Polaroidkamera im Nassplatten-Kollodium-Verfahren arbeiten kann.

Self Publish, Be Happy sammeln Fotobücher, die rund um die Welt im Eigenverlag erschienen sind und stellen sie vor. Eine wahre Fundgrube!

• Ehrlich gesagt hat es uns beim Anblick dieser Riesenbilder (engl.: „Hyper Photos“) die Sprache verschlagen. Unbedingt ansehen und reinzoomen.

• Am 31. Oktober wird im New York’s Film Forum die Uraufführung des Filmes „Brief Encounters“ über einen der größten Fotografen unserer Zeit stattfinden: Gregory Crewdson.

• Sion Fullana fotografiert ebenfalls mit dem iPhone auf der Straße und hat auf whatiseenow drei Fragen beantwortet, von denen die dritte besonders relevanter Natur ist.

• Kreative Menschen sind im Schnitt eher dazu veranlagt, psychische Krankheiten zu entwickeln als Nicht-Kreative, wie diese Studie mit über einer Million Menschen zeigt. Auch wir Fotografen werden im Bericht genannt.

• Nochmal iPhone: Wenn Du mit Deinem Lieblingsspielzeug gern filmst, schau Dir mal die App „Luma“ an, die für eine überraschend hervorragende Bildstabilisierung beim Freihand-Filmen sorgt.

• Alte Klischees loswerden, neue einführen: Mit „New Europe. Atlas.“ hat der polnische Fotograf Łukasz Trzcinski in den letzten 15 Jahren untersucht, wie sich die Identität postkommunistischer Staaten nach dem Auseinanderbrechen der Sowjetunion entwickelt.

~

Neuerscheinungen und Tipps vom Foto-Büchermarkt

• Eine atemberaubende Mischung aus Architektur, Minimalismus, Abstraktion und Dokumentation sind die Aufnahmen vom Schweizer Fotografen Luca Zanier, der sich dem Inneren von Atomanlagen, Kohlekraftwerken, Öltankern und anderen Orten der Energiewirtschaft gewidmet hat. „Power Book“* umfasst 100 Seiten und hat fast A3-Format!

• Nicht nur für alle Landeier so richtig interessant: Auf den Fotos von Michael Marten sieht man den Effekt von Ebbe und Flut einmal wirklich deutlich, er fotografiert jeweils bei Ebbe und bei Flut vom gleichen Standpunkt aus. Auch diese Fotos kann man in Form des Bildbandes „Sea Change. A Tidal Journey Around Britain“* nach Hause holen.

• In „Außergewöhnliche Fotomotive entdecken“* gibt die Autodidaktin Martina Woll in 10 Kapiteln zu verschiedenen Themenschwerpunkten auf 216 Seiten Tipps zu alternativen Blickwinkeln und Kompositionen, um alltägliche Motive neu zu entdecken.

~

Videos

Es ist immer wieder spannend, wenn Fotografen ihren Fotos das Laufen beibringen. Das erste Video von Fotografin Anne Koch: „a whisper.“ Etwas über ihre Erfahrungen dabei hat sie auch gebloggt.

 

Eine beeindruckende Zusammenstellung von Zeitrafferaufnahmen von und aus Warschau.

 

Über den Tellerrand: „CHANEL N°5 – For the first time – Inside CHANEL“ zeigt die wichtigsten Stationen des weltberühmten Dufts seit seiner Geburt in 1921. Eine schön gemachte Zusammenstellung von alten Fotografien, locker-modernen Grafikspielereien und einer weiblichen Erzählerstimme, die alles zusammenhält.

~

Ausstellungen

Unter Spielern – Die Nationalmannschaft
Zeit: 16. Oktober 2012 – 6. Januar 2013
Ort: Martin-Gropius-Bau, Berlin
Link

Echos – Abschlussausstellung Ostkreuzschule 2012
Zeit: 27. Oktober – 17. November 2012
Ort: Oranienplatz 17, Berlin
Link

Nancy Eichler – MUSE
Zeit: 7. – 25. November 2012
Ort: An einem Sonntag im August, Berlin
Link

Karl Lagerfeld – The Little Black Jacket
Zeit: 20. November – 14. Dezember 2012
Ort: U3 Bahnhof und Tunnel am Potsdamer Platz, Berlin
Link

Russen Juden Deutsche. Fotografien von Michael Kerstgens seit 1992
Zeit: 4. November – 2. Dezember 2012
Ort: Designhaus Mathildenhöhe, Darmstadt
Link

Die Geburtsstunde der Fotografie
Zeit: 9. September 2012 – 6. Januar 2013
Ort: Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim
Link

Michael Wolf – Paris Street View
Zeit: 11. Oktober – 15. Dezember 2012
Ort: Kulturhaus Osterfeld, Pforzheim
Link

~

* Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr darüber etwas bestellt, bekommen wir eine kleine Provision, Ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

Ähnliche Artikel


10 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich muss mal wieder meckern (nicht über die wunderbaren Fotos!), aber mir stoßen diese Ungenauigkeiten immer etwas auf (dieses Unpräzise zieht sich aber auch schon durch den NYT-Atikel…):

    „Alte Klischees loswerden, neue einführen: Mit „New Europe. Atlas.“ hat der polnische Fotograf Łukasz Trzcinski in den letzten 15 Jahren untersucht, wie sich die Identität der Staaten der ehemaligen Sowjetunion nach dem Auseinanderbrechen entwickelt“

    Die Zeit, auf die sich der polnische Fotograf bezieht ist natürlich postsowjetisch, aber die Staaten selbstverständlich nicht. Außer der Ukraine, die eine der 15 Sowjetrepubliken war, sind alle anderen Fotos (aus der Slowakei, dem Kosovo und Albanien) in postkommunistischen(!) Staaten entstanden. Diese waren genauso viel Teil der Sowjetunion, wie es die ehemalige DDR oder Polen war – nämlich nie.

  2. Es gibt übrigens in Düsseldorf noch eine Ausstellung von Adreas Gursky und eine von Rankin. Beide sehr sehenswert. Obwohl ich mit Rankin mehr anfangen konnte, als mit den Fotos von Gursky. Das ist mir dann doch schon zu sehr Kunst.
    Rheinländische Grüße,
    Marcel