05. Februar 2012 Lesezeit: ~2 Minuten

browserFruits Februar #1

Liebe Leser, wir freuen uns erstens darüber, dass wir nun unser technisches Problem gelöst haben und Ihr wieder kommentieren könnt. Noch mehr aber freuen wir uns, dass wir Euch nun eine weitere Ausgabe der browserFuits vorlegen können. Habt Ihr einen Favoriten unter den Links?

Übrigens: wir sind gerade dabei, das Format der browserFruits neu zu bedenken – und zwar in alle Richtungen. Wenn Ihr also Vorschläge habt, immer her damit.

Foto Special



~

deutschsprachig

• Bücher machen um jeden Preis? – Über die Finanzierung von Fotobüchern.

• Emerge zeigt die Diplomarbeit „Konvertieren“ von Lia Darjes.

• Im Interview mit dem Handelsblatt spricht Direktor Werner Lippert über neue Trends in der Fotografie.

• Ein paar Zirkusbilder und ein Making of Video von Joe McNally.

• Über Peter Bialobrzeskis Triologie „Habitat“.

• Blogtimes stellt Ben Heine vor. Pencel vs. Camera.

• Beindruckende Architekturaufnahmen aus der TU Chemnitz.

• Bildpoeten nennt sich ein neues Hochzeitsfotografenportal. Die Fotos überzeugen.

• Über die Kodak No. 1. weiß Jeriko zu berichten.

• Die Zeit hat Bilder von Saul Leiter. Schöne Farbaufnahmen aus New York.

• Und Stern zeigt 10 Aufnahmen von Robert Capa.

• Britisches Gericht entscheidet: Ähnlichkeit von Bildmotiven ist ausreichend für Urheberrechtsverletzung.

~

international

• Starke Bilder über den Kohleabbau.

• Ein Interview mit William Morel, Photo Editor at Country Living.

• Fotos von Tough Guy 2012. Ein verrückter Wettbewerb, aber die Bilder dazu sind gut.

• Kein Link, aber ein Tipp, den wir gestern schon twitterten: Drückt auf Flickr mal das hier: ? und ihr bekommt eine Auflistung aller Shortcuts. Wir finden das vor allem in der Fotoansicht sehr nützlich.

~

Video

Schöner Stop-Motionfilm über ein Sand- und Eismännchen.

Auch keine Fotografie, aber wunderschöne Landschaftsvideos.

Ähnliche Artikel

16 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Schön!
    Ich hab einen Vorschlag: Ihr könntet bei den Foto-Specials (statt nur welche von Flickr zu nehmen) mal auf anderen Seiten gucken und wenn das zu viel Aufwand ist: Einen Post machen, wo Vorschläge gemacht werden :) Dann könnten vielleicht auch Bilder der Leser erscheinen.

  2. Also ich finde das Format recht gut, ich finde jedoch auch, dass man sich nicht zwangsläufig nur auf flickr beschränken sollte, sondern sich auch mal anderweitig umschauen sollte. Wobei das natürlich aufgrund der ganzen Fülle an Communitys schwer ist, da ist dann weniger vielleicht doch mehr.
    Bezüglich der Bilder denke ich, dass man vielleicht auch etwas flexibler sein sollte, vom Stil her sind die Aufnahmen teilweise doch recht ähnlich, ist das so gewollt?

    schöne grüße

  3. Ich finde nicht das es an der Plattform, sondern an der Auswahl der Bilder liegt. Meiner Meinung nach rel. gleicher Stil und Themen in der Auswahl.

    Ich würde das variieren.

    Würde den Stil despektierlich als Jungmädchentrallalabilder bezeichnen ;)…

    VG und einen schönen Sonntag

    • Ein wahres Wort ;)

      Man muss ja nicht alles über den Haufen schmeißen – Aber ein bisschen mehr stilistische Abwechslung tut doch auch gut.
      Es gibt doch soviel gutes… Da muss man nicht jeden Sonntag die gleichen Bokehbomben mit einsamen und ach so nachdenklichen Mädchen bringen.

      • Möchte Erwin und Jan zustimmen: Mehr Abwechslung wäre mal nicht schlecht. Vor allem Bilder, die einen wirklichen Inhalt haben. Was Erwin „jugmädchentrallalabilder“ nennt (wuderbarer Ausdruck !) ist ja mal ganz nett, langweilt aber doch auf die Dauer. Irgendwo hab ich mal den schönen Satz gelesen: „Das ist der Fluch der Postmoderne: Alles ist nur noch Form und Ästhetik, es gibt keine Inhalte mehr.“ Daran muss ich dann immer denken. Dabei ist doch das Bulldoggenbild der beste Beweis, dass es auch noch anders geht, Ästhetik, die einen Inhalt unterstützt oder gar produziert.

  4. Ich schließe mich hiacynta an: auch ich finde den Stil der Fotos in den Browserfruits in den letzten Monaten sehr auf bestimmte Genres beschränkt. Das liegt sicher daran, dass zwar die Fotografie ein weites Feld ist, jeder aber doch sein Schwerpunkt-Genres haben (wohl auch Ihr in der Redaktion). Daher mein Vorschlag: behaltet das Format der Browserfruits bei, das finde ich toll (gerne auch weiter Flickr-lastig), aber lasst jeweils abwechselnd jemand anders aus der Redaktion die Browserfruits zusammenstellen. Oder versucht es mit einer Checkliste: auch mal Landschaft, auch mal Langzeitbelichtung, auch mal … eben alles mal.
    Schöne Grüße, Stewe

  5. Ich find die Browser Fruits einfach klasse – eine tolle Anregung und Hilfe zum Stöbern im Netz in Sachen „Rund ums Fotografieren“. Insbesondere die deutschsprachigen Links zeichnen sich durch eine bunte Vielfalt aus. Danke und weiter so!
    Allerdings: Die Sache mit dem „Schwerpunkt-Genre“ im Foto Special ist mir diesmal auch gleich ins Auge gesprungen. Und da ich auch meinen Spass an dem Kraftvollen, dem Bunten und dem Vitalen in Bildern habe, dürfte es für mich persönlich auch mal ein bißchen mehr „querfeldein“ statt „kwerfeldein“ sein :-) …. mir gefällt der Vorschlag von Stewe, zumindest das Foto Special auch mal von jemand anderen zusammenstellen zu lassen.

  6. Blogartikel dazu: News? « Fotopraxis.net