02. Dezember 2011 Lesezeit: ~1 Minute

Doppelbelichtungen für alle. Ergebnisse #1

Ende Oktober haben wir zu einer Leseraktion mit Doppelbelichtungen aufgerufen. 34 belichtete Filme und fünf Wochen später ist es nun soweit: Die Ergebnisse sind da und wir als Organisatoren und die Teilnehmer überrascht über die schönen, witzigen und hirnverdrehenden Ergebnisse.

Der ein oder andere hat sicher verwundert auf den Kalender geschaut, weil wir die Präsentation der fertigen Doppelbelichtungen erst für morgen angekündigt hatten. Aber weil so viele mitgemacht haben, zeigen wir Euch die Fotos in zwei Teilen und fangen heute schonmal damit an.

Nicht wenige der Teilnehmer an der Aktion fabrizieren übrigens auch sonst sehr interessante Fotos, also schaut Euch gern an, was sie noch machen, außer Filme doppelt zu belichten.

~

Pablo & Johanna

~

Kerstin & Katja

~

Jan & Aileen

~

Tamara & Marion

~

Marit & Jakob

~

Silas & Katja

~

Martin & Marc

~

Amos & Anna

~

Morgen geht es dann weiter mit dem zweiten Teil der Ergebnisse. Wenn Euch gefällt, was Ihr oben seht, solltet Ihr wieder vorbeischauen, denn es geht mit genauso tollen Bildern weiter.

Und wer nun denkt „Hä, Doppelbelichtungen?“, den verweisen wir gern auf unsere bisherigen Artikel zum Thema: „Doppelt hält besser“ und „Doppelbelichtungen mit Konzept“.

Ähnliche Artikel

39 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Johanna – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Hey, da sind ja echt ein paar dufte Ergebnisse dabei. Die unterschiedlichen Motive passen teilweise gut zusammen und lassen sich durchaus thematisieren. Z.B. das SOS-Schild im Wald.
    Falls wieder mal so eine Aktion ist, bin ich dann auch dabei.

    Weiter so!

  2. das waschmaschinen resultat ist es was es mir auf den ersten blick angetan hat und ich betone auf den ersten blick ich werde sie nun genauer aufs „korn“ nehmen.. und freue mich schon auf morgen, übermorgen,überübermorgen und den tag danach und danach und dann danach ;)

    • An Mittelformat hatte ich auch schon gedacht, aber das ist ja noch mehr Aufwand bei der Organisation, allein schon wegen der ganzen Formatvielfalt (6×4,5 6×6 6×7 und was weiß ich noch alles)

      Gefällt mir aber richtig gut was hier so alles bei rum gekommen ist.
      Mein Favorit ist ja die Nachtwaschmaschine:)

  3. Großartige Ergebisse einer tollen Aktion!
    Auch noch einmal lieben Dank an Johanna für die tollen Bilder mit den hübschen Mädchen drauf, hat mich sehr gefreut das du als eine der wenigen Menschen fotografierst hast!

    Werde gleich auch noch ein paar mehr Ergebnisse in meinen Blog packen. :)

  4. Geil!

    Finde die Waschmaschine mit Häusern und das Bild mit den Blättern und dem Hauseingang erste Sahne!

    Nächstes Mal bin ich auch mit dabei, hatte dieses mal leider keine Zeit – wie man sieht sind da allerdings echt tolle Bilder bei rumgekommen!

  5. Einzigartige Fotos, ich bin begeistert!
    Leider habe ich das Projekt selbst verpasst, da ich versäumt habe zu fragen, wie ich einen bereits belichteten Film wieder verwenden kann. Mir ist nicht ganz klar, wie ich das Film-Ende wieder aus der Filmrolle heraus gefriemelt bekomme.
    Wäre sehr dankbar über eine Kurzanleitung per Email, 1000 Dank! :)

    • Also es gibt da Filmrückholer extra für so was, da ich das aber nicht hatte und vermute du auch nicht, ist die einfachste Lösung sich einen komplett Lichtdichten Raum zu suchen (wir haben zum Glück einen kleinen Raum im Keller in den absolut kein Licht kommt), die uneingerollte Filmpatrone aus der Kamera zu holen, den Film nach und nach rauszuziehen und manuell in die Patrone zu wickeln. Wenn das letzte Stück Film aus der Kamera ist, muss man halt an den Filmrändern die kleine Lasche am Anfang des Filmstreifens ertasten und so lange weiter einrollen, bis nur noch diese aus der Patrone guckt (halt wie bei einer neuen Patrone)
      Hoffe das hilft

      Gruß Jan

      • Also die einfachste Methode ohne komische Hilfsmittel habe ich kurz nach unserer Aktionsankündigung entdeckt:

        „Einfach ca. 10 cm Film anfeuchten (Spucke) und in die Filmpatrone stecken. Dann langsaaaaam wieder rausziehen. Jetzt hängt der Filmanfang mit dran.“

        Klingt komisch, funktioniert aber einwandfrei. Und ein Stück Film hat man ja meist rumliegen, wenn man analog fotografiert.

      • Bist du dir sicher, dass das mit der Spucke bzw. Feuchtigkeit so gut ist? Mir hat man immer erzählt, dass Wasser so ziemlich das Schlimmste ist was man einem unentwickelten Film antun kann (neben extremer Hitze natürlich)

      • Du sollst ihn ja nicht ertränken. :)
        Zumal das bisschen Feuchtigkeit nur mit dem Filmanfang, der Lasche, in Berührung kommt, da macht man ja kein Bild drauf.
        Und im Kühlschrank, wo unentwickelte Filme lagern, herrscht auch eine gewisse Luftfeuchtigkeit.

  6. Blogartikel dazu: Leseraktion: Digitale Doppelbelichtungen für alle | KWERFELDEIN | Fotografie Magazin

  7. Blogartikel dazu: Analoge Doppelbelichtung | Medialer Murks

  8. Blogartikel dazu: doppelt belichtet | the hometrail » fotografien

  9. Blogartikel dazu: Leseraktion: Doppelbelichtungen auf Mittelformat | KWERFELDEIN | Fotografie Magazin