20. Mai 2011 Lesezeit: ~2 Minuten

Das New York Bulletin. Teil 1: Be Inspired.

Wie ihr wisst, bin ich mit Martin Wolf für/mit/durch Kodak eine Woche lang in New York zum Fotografieren. Wir genießen die Zeit und haben sehr viele Gelegenheiten, unsere Kamera(s), auch die von Kodak, einzusetzen.

Heute möchte ich erste Fotos zeigen und ein wenig ins Plaudern kommen – so, wie ich einem guten Freund von meiner Reise berichten würde.

Erstens bin ich mit Martin Wolf hier. Martin und ich verstehen uns prächtig. Das macht nicht nur die Zeit angenehmen, sondern bringt auch noch mehr Spaß, zu knipsen und postfotografierend Aufnahmen und Momente zu reflektieren.

Be Inspired

1000

Und dann ist da diese imposante, sagenumwobene Stadt New York. Natürlich ist mir bewusst, dass ich in meiner Wahrnehmung nicht neutral bin, will ich auch gar nicht sein. Ich habe mich hier von der ersten Minute an pudelwohl gefühlt. Warum, kann ich gar nicht genau sagen.

Das Amerika, das ich aus Serien, Nachrichten oder Kinofilmen kenne, ist zwar in manchen Punkten ähnlich, aber in der Tiefe überhaupt nicht deckungsgleich mit dem, wie ich es dieser Tage erlebe.

Und nun kommt der Part, vor dem viele Schreiberlinge Respekt haben, denn die eigenen Gefühle bezüglich neuer Erfahrungen präzise zu beschreiben, ist ein wirres Unterfangen. Ich werde es dennoch versuchen.

 

U-Bahn

Als wir das erste Mal in Manhattan aus der U-Bahn maulwurfartig das Licht erblickten, wurde mir beim Anblick der Wolkenkratzer sofort schwindelig – und das ist keine rhetorische Übertreibung. Diese kolossalen Massen Beton schienen im nächsten Moment auf uns herunterzuprasseln und gnadenlos zu erdrücken. Das wiederum war nur eine Metapher.

Wolkenkratzer

Und die Menschen! Die Menschen! Die! Menschen! New York ist wie ein bunter Cocktail unterschiedlichster Kulturen, in den wir geworfen wurden. Und der „schmeckt sehr gut“. Vom ersten Moment an war ich in das mannigfaltige Spektrum der Nationalitäten und somit Slangs und Sprachen verliebt. Und es gibt – wie in Europa auch – so viele schöne Menschen. (Ich zeige hier nur eine kleine Auswahl der Fotos, die ich am Wichtigsten finde, um den ersten Artikel nicht gleich zu überladen).

Nach dem Gottesdienst

Hach. Für uns ist es natürlich traumhaft, hier Zeit zu haben und nur für eine Sache da zu sein: Fotografieren. Und somit möchte ich es mal bei diesem Eindruck belassen. Fortsetzung folgt.

Ähnliche Artikel


19 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich bin schon etwas neidisch auf eure Tour. Nach New York zu fliegen und 24 Stunden am Tag seinem Hobby krönen…traumhaft. Ich war zwar schon dreimal dort, aber immer mit Familie und da hat man nur nebenbei Zeit für das Hobby.

    Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und bin schon gespannt auf die kommenden Fotos.

    Micha

  2. gerade das verschmelzen unterschiedlichster kulturen wäre auch für mich eine aufforderung, die kamera nicht mehr aus der hand zu geben.

    ich beneide euch, und das im aller positivsten sinne.

    weiterhin viel vergnügen.

  3. Sehr sehr neidisch ;)
    Mein letzter Besuch war vor fast genau einem Jahr, und ich koennte schon wieder….
    NYC ist etwas ganz eigenes, nicht mit dem Rest der USA vergleichbar. Sehr coole Atmosphaere, nette Leute.
    Auch die Fahrt mit der Staten Island Ferry (kostenlos!) kann ich empfehlen, vom Schiff kriegt man gute Bilder der Statue of Liberty (Ellis Island ist eh einen Besuch wert), und abends ein gutes Panorama der Skyline.

  4. Ach man! Ich wäre so gerne dabei! Echt beneidenswert!
    Diese Stadt verfolgt mich schon so lange und es will eifnach nicht klappen das ich endlich mal hinkomme… danke daher für die tägliche Dosis NewYork via Twitter und anderen Kanälen! :)

    Und euch natürlich noch weiterhin viel Spass!

  5. Ich für meinen Teil werde wohl die Faszination für Großstädte, die Aneinanderreihung von Beton und das Gewusel dort nie verstehen können. Auch anhand der hier gezeigten Bilder kann ich die Faszination von New York nicht nachempfinden.

    Aber es wäre auch schlimm, wenn alle Menschen die gleichen Vorlieben und Interessen hätten. Dann würden wir uns alle am selben Ort auf die Füße treten und es gäbe bei Flickr wahrscheinlich nicht „nur“ 11 Millionen sondern 1 Milliarde New-York-Fotos.

    Insofern wünsche ich Euch weiterhin viel Spaß in New York und allen anderen an ihren jeweiligen Traumreisezielen!

  6. Gestern habe ich noch gedacht… wann ist es denn nun eigentlich so weit mit der Reise und heute kommt dieser Post. Dann mal winke, winke in die Ferne, genießt die Zeit und ich wünsche Euch überbordende Inspirationen und Bildideen und freue mich schon auf die ganzen feinen Bilder, die ihr hoffentlich alle zeigen werdet.
    Lg Lis