29. Januar 2011 Lesezeit: ~4 Minuten

Ein paar Blogsysteme im Vergleich

Ein eigene(s)r Blog ist großartig, denn man kann nicht nur der Öffentlichkeit seine aktuellsten Fotos übersichtlich präsentieren, sondern er hat auch eine Art Tagebuchcharakter. Man sieht die Veränderungen und den Wandel seiner eigenen Arbeiten und erinnert sich beim Durchsehen alter Einträge wieder zurück.

In diesem Artikel habe ich versucht ein paar kostenlose Blogsysteme mit ihren Möglichkeiten aufzuzeigen. Die Liste ist keinesfalls vollständig und beschränkt sich auf Blogs, für die man keinen eigenen Web-Space braucht.

Tumblr

Tumblr nenne ich an erster Stelle, denn für diesen Blog habe ich mich persönlich entschieden.

Design: Das Design seines Blogs kann man aus über 600 verschiedenen Vorlagen wählen. Zudem ist es auch möglich diese Vorlagen zu verändern oder ein komplett eigenes Design zu entwerfen, wenn man sich etwas mit HTML auskennt. Die meisten Vorlagen sind schön minimalistisch, wodurch Fotos besonders gut wirken.

Handhabung: Tumblr ist sehr übersichtlich aufgebaut und kinderleicht zu bedienen. Bei Fragen gibt es auch eine gute Hilfeseite.

Besonderheiten:

  • Leser können keine Kommentare schreiben.
  • Trackbacks sind sehr leicht möglich.
  • Blogeinträge können automatisch bei Twitter und Facebook veröffentlicht werden.
  • Durch die Following-Funktion kann man auf einem Blick neue Beiträge befreundeter Tumbr-Seiten sehen.

Beispielseiten:
http://knipsolina.tumblr.com/
http://katjakemnitz.tumblr.com/

Posterous

Design: Bis vor Kurzem gab es nur ein Standard-Design. Mittlerweile ist es veränderbar.

Handhabung: Die Handhabung ist recht leicht. Durch etwas Ausprobieren, kennt man schnell alle wichtigen Funktionen. Besonders einfach ist das Erstellen eines neuen Beitrages, denn eine URL wird automatisch zu einem Link; durch einen Videolink wird das Video direkt eingebunden.

Besonderheiten:

  • Blogeinträge können problemlos bei Twitter und Facebook veröffentlicht werden.
  • Inhalte können, neben der Standard-Eingabemaske, auch per Email eingestellt werden.
  • Leser können Kommentare schreiben.

Beispielseiten:
http://picturesohnesin.posterous.com/
http://frauvogel.posterous.com/

Soup

Soup ist ein Blogsystem aus Österreich. An Einfachheit ist es kaum zu übertreffen.

Design: Das Design ist etwas veränderbar. Man benötigt keinerlei Vorkenntnisse um es anzupassen. Jedoch gibt es nur sehr wenige Vorlagen, aus denen man wählen kann.

Handhabung: Die Bedienung wird nach der Anmeldung Schritt für Schritt erklärt und ergibt sich letztlich von selbst.

Besonderheiten:

  • Blogeinträge können automatisch bei Facebook veröffentlicht werden.
  • Die Nutzer des Blogs sind noch recht überschaubar
  • Leser können Kommentare schreiben.

Beispielseiten:
http://karlzweizak.soup.io/

Blogger

Das Blogsystem von Google ist nicht ganz einfach zu bedienen, bietet aber dafür viele zusätzliche Features.

Design: Auch hier kann man sich für eine von vielen Vorlagen entscheiden und diese auch noch nach Wunsch anpassen. HTML-Kenntnisse sind dafür nicht unbedingt erforderlich aber hilfreich.

Handhabung: Man findet sich nicht auf den ersten Blick zurecht. Das liegt aber vor allem an den unzähligen Möglichkeiten, die der Blog zusätzlich bietet. Es gibt sehr gute Hilfe-Seiten, die einem bei Fragen sehr nützlich sein können.

Besonderheiten:

  • Um einen Blog anlegen zu können, muss man eine Googlemail-Adresse haben.
  • Leser können Kommentare schreiben. Man kann diese Funktion auch deaktivieren, oder einzelne Kommentare löschen.
  • Fotos und Texte können auch per Handy hochgeladen werden.

Beispielseiten:
http://calistophotoart.blogspot.com/
http://ophelias-overdose.blogspot.com/

Diese Liste ist wie erwähnt sicher nicht vollständig. Gerade momentan entstehen viele neue sogenannte Mikroblogsysteme, die sich auf dem ersten Blick kaum unterscheiden. Im Detail spezialisieren sie sich aber. Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel eine kleine Hilfestellung bei der Suche nach einem geeigneten Blog bieten.

Habt ihr selbst bereits Erfahrungen mit den einzelnen Blogsystemen – oder anderen – gemacht? Was könnt ihr empfehlen, was nicht?

Ähnliche Artikel