09. Oktober 2010 Lesezeit: ~5 Minuten

It’s Hip To Be Square – Hipstamatic

Wie Martin ja in seinem Artikel angedeutet hat, soll hier mal eine spezielle Foto-App vorgestellt werden. In diesem Fall mein Lieblings Tool für das allseits beliebte iPhone. Hipstamatic.

Baum

Das Programm simuliert sozusagen verschiedene analoge Filme, Kameras (Objektive) und Blitze.

Das witzige daran ist, dass man diese untereinander beliebig kombinieren kann. Allerdings muss man dazu sagen, dass nicht alle Filme und Objektive in der Grundversion (1,59 €) vorhanden sind. Man kann weitere durch inApp Käufe hinzufügen. Es dauert meist nicht lang, bis man sowieso alle gekauft hat. Schon clever gemacht von den Jungs.

In der neuesten Version kann man sogar direkt über die App Ausdrucke der fertigen Fotos bestellen, was das analoge Feeling dann perfekt macht. Der ganze Vorgang ist extrem praktisch, da man direkt über das Programm ordern kann, und nicht erst die Bilder speichern, irgendwo hochladen und dann bestellen muss. Just one tap away halt ;)

Es stehen 2 Optionen zur Wahl: 4″ Prints (10cm) oder 7″ Prints (17,5cm). Ich habe 9 Stück im 4″ Format bestellt, und dafür 7 $ bezahlt. Nicht ganz billig, aber ich finde das geht noch in Ordnung. Die 7″ Variante würde dann mit 22 $ zu Buche schlagen, was ich dann doch als ein bißchen sehr teuer empfinde.

So, jetzt mal zum Eingemachten.

Was macht die App genau?
Nachdem man das Programm gestartet hat, sieht man erstmal die „Kamera“ von der Rückseite und einen recht kleinen, fast quadratischen Sucher. Man muss dazu sagen, dass nur 1×1 fotografiert werden kann. Von daher wäre ein quadratischer Sucher irgendwie praktischer. Passt aber so ein bisschen dazu, dass man nie genau weiss, was am Ende dabei rauskommt.

Auf der linken Seite sieht man, welcher Film gerade eingelegt ist. Unter dem Sucher kann man den Blitz aktivieren, wenn man möchte. Der Blitz wird nicht nur per Software simuliert, sondern aktiviert auch den „echten“ Blitz des iPhones. Daher sollte man es meiner Meinung nach lieber lassen. Außer man möchte wirklich einen komplett trashigen look der Fotos haben. Softwareseitig wird das Bild dann hinterher noch verfärbt je nach dem welchen Blitz man benutzt hat. Leider kann man nicht sehen, welches Objektiv gerade benutzt wird.

Hinten

Will man diese Konfiguration nun ändern, dreht man die Kamera rum, indem man auf den kleinen Pfeil unten rechts tippt. Dort sieht man dann auch das benutzte Objektiv. Dieses ändert man indem man nach rechts oder links streicht. Nachdem man das Filmfach geöffnet hat, kann man auch dieses durch Steichen nach oben oder unten ändern.

Vorne

Danach dreht man die Kamera wieder um und fotografiert. Fertig.

Am Anfang weiss man natürlich überhaupt nicht, wie sich die verschiedenen Filme und Objektive auf das fertige Bild auswirken. Das macht für mich aber auch gerade den Reiz aus. Ich denke, dass ist auch so ein bisschen vom Entwickler gewollt, sonst wäre meine Lieblingsfunktion bestimmt nicht programmiert worden:

Sieht man die Kamera von der Rückseite, kann man das iPhone auch einfach kurz schütteln, und schon wird per Zufall Blitz, Film und Objektiv verändert. Der Blitz wird übrigens nur ausgelöst, wenn man ihn vorher auch explizit aufgeladen hat.

Die fertigen Bilder werden automatisch im Foto Ordner des iPhones gespeichert. Mann kann sie aber auch sehr übersichtlich in einer Art Bibliothek über das Programm betrachten. Hier gibt es noch eine erwähnenswerte Funktion. Sollte einem eine Kombination eines fertigen Fotos besonders gut gefallen, kann man diese quasi als Preset benutzen, und die Kamera genauso einstellen. Again just one tap away. ;)

Bibliothek

Was gibts noch zu sagen?

Flickr- Upload, Facebook-Upload, Bild twittern, Bild tumblen, Bild per Mail versenden. Alles mit dabei. Eigentlich ne runde Sache.

Martin Gommel

Fazit:

Ich bin der Meinung, dass hipstamatic das Beste aus der iPhone Kamera rausholt. Und das auf eine ziemlich analoge Art. Ich finde es gut, dass man vorher festlegt, welcher Film und welches Objektiv das spätere Bild beeinflussen. Ich hab andere Foto-Apps probiert, die fast das Gleiche bieten, bei denen man aber die Fotos hinterher mit Filtern bearbeitet. Dazu habe ich persönlich gar keine Lust.

Nennen wir das Ganze doch mal „Pseudo-Analoge-Mobile-Fotografie“. Und da ist für mich Spontanität am wichtigsten. Die bietet hipstamatic. Und das auch noch auf eine sich extrem „hip“ anfühlende Art und Weise.

Bei Synthetic Corp wird das so beschrieben:

„Some of the greatest qualities of these old cameras was their unpredictability and quirkiness, and we wanted to bring that to the iPhone. Post-processing images takes away from this magic, so for now it’s not an option for Hipstamatic.“

Hier und da könnte natürlich noch was verbessert werden. Ich hätte gern einen quadratischen Sucher und vielleicht die Möglichkeit zu sehen, welches Objektiv gerade drauf ist, wenn ich die Kamera von hinten betrachte. Naja irgendwie auch konsequent, dass man es nicht sieht ;)

Wer noch weitere hippe Bilder sehen möchte geht hier lang

Danke für die Aufmerksamkeit.

Ähnliche Artikel