26. Juli 2010

Hier & jetzt.

Dieses Bild ist eine kleine Erinnerung an mich selbst. Wenn ich es mir zukünftig anschaue, soll es mich daran erinnern, dass auch in den unscheinbaren Momenten des Alltags interessante Foto-Gelegenheiten entstehen können.

Damit möchte ich keineswegs behaupten, dass das Foto oben etwas Besonderes ist oder gar für jeden Betrachter eine Offenbarung sein muss. Viel wichtiger ist für mich hier die Enstehungsgeschichte:

Vorgestern Abend stand ich bei uns in der Einsgangstür. Ich machte gerade eine Pause, hatte einen Kaffee in der Hand und dachte über ein paar Fotoprojekte nach. Ganz versunken in meinen Gedanken blickte auf und bemerkte, was da am Himmel passierte. Mir gefielen die subtilen Farben und….

„Warum denn eigentlich nicht?“ Schnell die Treppe runter in mein Büro gerannt, Teleobjektiv aufgesetzt, wieder hochgerannt und ein paar mal abgedrückt. Weil der schöne Lichteinfall und der Ballon etwas weiter auseinanderlagen, habe ich sie getrennt von einander aufgenommen und dann heute Abend in Photoshop zusammengefügt (und daran gefeilt). Und ich für mich muss sagen: Es hat sich gelohnt.

Gerade in den letzten Wochen lerne ich, angeregt durch Mal so, mal so bewusster im Alltag Fotogelegenheiten zu nutzen. Ganz ohne Kontext, ohne bestimmtes Ziel oder sicheren Rahmen eines festgelegten Projektes. Denn ich bin zwar jemand, der sich gerne extra Zeit für ein Shooting einplant, in Projekten denkt oder im Rahmen eines Auftrags voll ins Fotografieren hineingibt. Doch ausserhalb dessen möchte mehr sehen – und natürlich die Kamera griffbereit haben.

Dabei habe ich keine riesen Erwartungen, dass mir nun auf einmal die derbsten Fotos entgegenspringen und PowWow alles supereasy läuft. Aber eine gewisse Achtsamkeit entwickeln; ein Gespür für den besonderen Moment – das lohnt sich.

Und daran soll mich dieses Foto erinnerrn.

Ähnliche Artikel

27 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Und ich dachte beim Betrachten des Fotos: Der Pilot muss Gottvertrauen haben oder das Wetter sehr sehr gut einschätzn können,

    Ich würde behaupten, dass man bei diesem Wetter nicht fährt.

  2. Das Gefühl kenn ich… Und ist auch der Grund warum ich wann immer es geht die Kamera dabei habe. Und trotzdem gibt’s noch ein Haufen Gelegenheiten bei denen man sich irgendwie in den Hintern beißt weil man keine Kamera dabei hatte

  3. Wenn man dann immer in solchen Momenten in den Keller laufen könnte, um die Kamera zu holen….
    Schöne dezente Bearbeitung. Wäre viell. noch schöner, wenn der Ballon ein wenig Lichtschimmer mehr hätte, oder?

  4. Wow, sehr gelungenes Foto, für mal eben so geschossen. Du hast geschrieben, du hättest die Partien zusammengefügt und gefeilt. Gibt es hierzu vielleicht mal wieder ein kleines Making of?

  5. ja die Kamera immer dabei haben.. ich Fotografiere erst seid knapp 2 Monaten aber genau solche Momente wie du hier beschreibt genau die wollen festgehalten werden bisher bin ich erst 2 oder 3 mal gezielt losgelaufen um Fotos zu machen der rest von meinen knapp 6000 Bilder ist immer eher zufällig entstanden. Sicher, nicht alle Fotos sind immer sehenswert, aber ein sehr großer Teil ist doch recht ordenlich.

    Auch dein Ballon Foto gefällt mir sehr gut.

    grüße aus Antalya

    Alex

  6. Achtung: Ein Ballon mitten im Gewitter!!!! Hier und jetzt – boaa :) Schönes Momentchen erwischt, denn sonst sieht man die Dinger doch nur bei wolkenlosen Himmel fliegen, oder täusch ich mich? – Der Sprint zur Kamera hat sich auf jeden fall gelohnt, gut gelungen! Ich find es garnicht so schlimm das der Ballon nicht so hell ist, das gibt die Atmosphäre besser rüber!! Gefällt mir! gruß cagi

  7. Der Moment, der Augenblick, die Idee schaffen das Motiv.

    Auf Grund der Preisentwicklung der digitalen Fotomaschinen kann mittlerweile jeder mehr oder weniger gute Bilder schießen. Dies führ dazu, dass ambitionierte Fotografen immer mehr besonderen Wert auf besondere Fotos, Motive legen und die alltäglichen, kleinen Dinge unter gehen. Es muss nicht immer das „perfekte“ Bild sein. Der Moment, einzig der kurze Augenblick, der uns bewegt den Auslöser zu drücken, nur dieser ist wirklich wichtig und was dabei herauskommt, ob gut oder „schlecht“ liegt in unserer Betrachtung und nicht in der Meinung der Masse.

  8. Ein tolles Photo, Martin – wir haben hier in BB leider nur… weiß, weiß und noch mehr weiß am Himmel – sieht überhaupt nicht nach „Himmel“ aus =(

    Mal schauen, was es heute so zu entdecken gibt… =)

    Liebe Grüße,
    Kevin – der nun hoffentlich ein Gravatar hat… :D

    p.s. Dein alten Avatar, Martin, fand ich um Längen freundlicher und vertrauenswürdiger als das aktuelle – das macht irgendwie eher Angst )-:

  9. Man das Foto ist echt genial!
    Meine Kamera liegt auch immer griffbereit und manchmal nehme ich sie einfach und laufe durch’s Haus, vorzugsweise mit dem 50mm, und fotografiere was interessant aussieht. Ab und zu kommt sogar was ganz akzeptables raus!

    wulhlm

  10. Das Bild gefällt. Und ich glaube, dass dir diese „Übung- für den besonderen Augenblick“ ein Gespür bringt, das man als Hochzeitsfotograf braucht!
    Also: Keep up the good work! und zeige uns noch mehr deiner Alltagsbilder…

  11. ich gehe auch nicht mehr ohne kamera aus dem haus.
    die besten bilder sind eigendlich immer die spontanen, ehr zufälligen.

    glück muß man haben und natürlich ein auge für aussergewöhliche situationen.

    lg appel

  12. Klasse Bild Martin in allen Belangen, wirklich. Das hat richtig was! Auch gut bearbeitet.

    @Louise: Da muss ich sehr widersprechen. „Der besondere Moment“ hat nichts damit zu tun ob man ihn nachbearbeitet oder nicht, es kann auch einfach eine fixe Idee / Inspiration sein. Im entscheidenden Moment zu wissen was man aus einer Aufnahmegelegenheit machen kann ist, meiner Meinung nach, extrem wichtig in der Fotografie. Und das nicht erst seit dem es digital geht.