07. Juni 2010 Lesezeit: ~1 Minute

Fünf Fotos eines kleinen Ausflugs in die Natur

Heute morgen habe ich mich gegen 8.30 Uhr aus dem Haus gestohlen und in der Natur Fotos gemacht, um ein paar Ideen auszuprobieren. Dabei sind u.a. diese Bilder enstanden, die weder Anspruch auf Perfektion, noch Aussergewöhnlichkeit oder Einzigartigkeit haben.

Ich habe mich heute morgen in Lightroom dran gemacht, um die Fotos durch Beschnitt, Dodge&Burn, dem Kanalmixer und anderen Justierungen in Schwarweiss-Sepias umzuwandeln.

Dabei dachte ich, dass die Fotos ja hier einen Platz haben könnten und habe sie kurzerhand für Euch aufbereitet. Im Gegensatz zu meinen anderen Spaziergang-Foto-Posts habe ich mich hier auf ein paar wenige Fotos beschränkt.

Natur

Natur

Natur

Natur

Natur

Wie Euch sicher auch aufgefallen ist, liegt das letzte Foto einwenig abseits der anderen vier, da es nicht im Wald aufgenommen wurde. Ich habe es dennoch mal dazugenommen ;)

Ähnliche Artikel


48 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Das vorletzte gefällt mir am Besten. Da kommt mMn die offene Blende und die Schwarz-Weiß-Umsetzung besonders gut rüber. Da würde mich jetzt mal ein Vorher-Nachher-Vergleich interessieren ;)

  2. Du schreibst, dass Du vorhattest „ein paar Ideen auszuprobieren“.

    Welche?

    Die Bilder empfinde ich als unspektakulär. Die Schärfentiefe ist großteils wieder sehr knapp und die Schärfeebene bei den Waldwegbildern wieder am bei Dir schon fast ‚gewohnten‘ Ort: In einem unbestimmten Bildbereich unmittelbar vor dem Augpunkt. Der erzielte Effekt ist für mich die Dokumentation des ‚in sich gekehrt seins‘ bei einem einsamen Spaziergang. Das gelingt Dir, es ist aber – wenn Du erlaubst – bei Dir schon oft zu sehen gewesen.

    Für mich bildet eher das zweite Bild eine Ausnahme. Es sticht aus den anderen Heraus, da das Gestaltungsprinzip – trotz ebenfalls knapper Schärfentiefe‘ ein anderes ist und das Bild sehr flächenhaft und ornamental wirkt. Für mich das herausragende Bild dieser Serie.

    • Hey Archinaut – danke für Dein ausführliches, konstruktives Feedback.

      Das mit der geringen Tiefenschärfe mache ich gern, stimmt – und es ist exakt, das was ich erreichen will, dass ein Bereich des Weges im Vordergrund scharf ist und der Rest in die Unschärfe verschwimmt.

      Die ganz offene Blende finde ich als Gestaltungsmittel interessant – nicht immer, siehe letztes Foto. Da gehen die Meinungen von Mensch zu Mensch auseinander, ich mags (gerade bei den Wegbildern);)

      Aber ich stimme Dir zu, das nutzt sich schon gerne schnell ab – ich habs ja auch superoft im Einsatz und zeige meine Experimente hier recht unverblümt (in dem Bewusstsein, dass sie Experimente sind)…

      Ich bin da noch am Suchen bzw. Nachdenken, wann, wie, wo ich es einsetze, daher ist Dein Kommentar sehr wertvoll und ich nehme ihn mit in meine Überlegungen.

      Du siehst, ich bin da auch etwas hin-und-hergerissen, mal schaun, was in 5 Jahren davon noch übriggeblieben ist… Wer weiß…

      • Auf den ersten Blick wirken alle Bilder unspektakulär – aber wieso überhaupt auch spektakulär? Dies würde kaum passen, weder zu der gezeigten Natur, noch zu der morgendlichen Zeit.

        Gerade was Du aus dem zweiten Bild mit den vielen Blättern gezaubert hast, oder auch gerade die Wegbilder im Wald mit dem überlegt gering gewählten Schärfebereich sind einfach nur gut… :-)

        Viele Grüße
        Sascha

  3. Mal wieder sehr schöne Fotos.

    Besonders das 4. und 5. gefallen mir sehr gut, wobei mir persönlich bei Bild 1-3 das Motiv nicht sonderlich gefällt. Aber Geschmacksache …

    Wo ist den die Szene aus Nr. 5 enstanden ? Wieder nahe Jöhlingen ?

    @ITSI: Der Vorher-Nachher-Vergleich wäre hier sicherlich nicht verkehrt ! :-)
    Seh ich genauso.

  4. Schöne Bilder :-)

    Eine Frage hätte ich jedoch: Was ist eigentlich aus dem „Reife-Prozess“ der Bilder geworden? :-) Handhabst du das nun anders oder machst du das generell nur bei speziellen „Ausflügen“?

    • Hey Andreas: Ich entscheide das von Fall zu Fall. Manchmal merke ich, dass ich noch etwas Zeit brauche, und die lass ich mir dann auch (ich hab noch einige GB Fotos, die ich in den letzten Monaten aufgenomen habe, die noch „reifen“). Und manchmal eben nicht, so wie heute ;)

  5. Das vierte Bild gefällt mir außerordentlich gut, hat eine schöne Stimmung.
    Das zweite hingegen würde ich anders gestalten, denn dort haben meiner Meinung nach die Lichtreflexe in der Bildmitte ein bisschen viel Helligkeit abbekommen (vom d&b?). Ansonsten gefällt mir die Draufsicht, die man in den Wirren des Internets leider viel zu selten trifft.
    Beim letzten Bild würde ich mir mehr Details im Gras und einen weniger bedrohlichen Himmel wünschen. Aber das ist auch alles eine Stilfrage. :)
    Good work, Mister!

  6. Bild 1 gefällt mir wegen des „Folien“-Effekts sehr gut und Bild 2 wirkt auf mich (Sorry) wie ein Tapetenmuster. Das ist nicht negativ gemeint, ich finde nur, es kommt sehr plakativ rüber. Deine intensive – über einen längeren Zeitraum hinweg – geübte Praxis der Bildbetrachtung gefällt mir und ich habe mich gefreut zu lesen, dass ich es nicht alleine so mache. Ganz offensichtlich benötigen tatsächlich manche Bilder eine gewisse „Reifezeit“ und vor allem eine gewisse Distanz.
    Liebe Grüße aus Rheinland-Pfalz!

  7. Nummer 2 ist mein Favorit (gerade wegen dem „Tapeteneffekt“) – die anderen sind recht durchschnittlich.

    Das zweite hat, gerade durch die interessante Form der Blätter, einen sehr illustrativen Charakter, was mir sehr gefällt. Könnte ich mir z.B. als Cover für ein Magazin oder Buch gut vorstellen. Wäre interessant, wenn du in der Richtung mal weiterprobierst :)

  8. Mir gefallen die beiden „Weg-Fotos“ Nr3+4 sehr gut. Also von allen fünf auch am Besten.
    Die S/W Stimmung paßt perfekt zu den beiden Bildern. Für einen kurzen Spaziergang richtig klasse … ;)

  9. Meine FAVS sind das vorletzte und letzte, nur eines fehlt mir da jetzt noch …..ein Brautpaar ( Braut mit langer Schleppe)!
    Beim vorletzten in der Schärfenebene und beim letzten, oben am Horizont eventuell als Silhouette. ;-)
    …. ok war ja nur ein Gedanke, aber ich denke mal bei dir blitzen auch solche Ideen durch den Kopf wenn du dort stehst. :D

    Gruß Frank

  10. Danke Martin,

    hab mich inspirieren lassen, obwohl ich eigentlich hinter den Büchern klemmen müsste. Aber das schöne Wetter hat auch mich rausgezogen. Mir gefällt das Spiel mit der Offenblende und die Schwarz/Weiss Umsetzung.

    Wünsche einen schönen sonnigen Abend*

    • Danke! Du, ich hab viele unterschiedliche Sachen versucht…. Von der Offenblende mit Waldwegen, über einer Reihe mit 1×1 Beschnitt (wie oben) und so… Der Rest ist nicht spruchreif ;)

  11. Jetzt nicht wirklich super außergewöhnlich und was du an Ideen ausprobieren wolltest sehe ich auch nicht so wirklich, dennoch sehr schöne, atmosphärische Bilder die mir gut gefallen :)

    Der Point.

  12. Mir gefällt das vierte und letzte ganz besonders gut.
    Da fällt mir ein gutes Zitat ein: „Auf dem Weg, den jeder geht, wächst kein Gras“. Passt für mich auf irgend eine abstruse Weise dazu :)

  13. Ich schliesse mich da Archinaut und anderen an – das zweite Bild gefaellt mir wirklich sehr gut!
    Mich wuerde mal interessieren wie viel von den Highlights in den Blaettern du mit dem Pinsel rausgeholt hast und wie viel mit dem Kanalmixer… bzw. wie die Farbe der Blaetter in der Bildmitte ist!

  14. HA!
    Ich war heute auch draußen!
    Nach dem ganzen Stress den ich heut morgen hatte, musste ich einfach mal raus und Fotos machen.

    Ich würde mich darüber freuen wenn ihr mal meine Website besucht und euch meine Fotos anschaut. Ich brauch KRITIK!!! Selbstreflexion wird auf dauer öde…

  15. Ich liebe das zweite. Es hat etwas sehr frisches, obwohl man kein bisschen grün sieht. Sei ehrlich: Hattest du das genau so schon im Kopf, als du den Auslöser gedrückt hast? :)

    • Nein, die Unschärfe wurde für sich genommen nicht bearbeitet, um noch unschärfer zu sein (ausser das selektive Nachschärfen der schon scharfen Stellen in Lightroom, also eher umgekehrt)… Ich habe die Blende aber weit geöffnet und eine relativ niedrige Perspektive gesucht, um den Effekt zu verstärken.

  16. Hi Martin,
    klasse Bilder, aber auch ich schließe mich Archinaut an: Mir gefällt das zweite am besten, es hat schon so was „anseladamshafitges“. Die Bilder mit der extrem offenen Blende sind z.Zt. schon eine echte Modeerscheinung, mir gefallen sie am besten, wenn im scharfen Bereich auch ein echtes Motiv liegt, (in einem Deiner früheren Posts gab es da mal ein Bild mit einem Briefkasten) wenn da „nur“ der Boden oder eine Wand o.ä. scharf wird, ist mir das zu viel Effekt und zu wenig Bild.

    Grüße aus Ludwigsburg

    Jochen Kubik

  17. Moin!

    Weil’s mir gerade auffällt (und auch beim aktuellen Gastbeitrag): Ich fände es auch recht spannend, mit welchen Linsen die Bilder gemacht wurden. Ich glaube sogar, es gab mal einen Post von Dir Martin, in dem es um die EXIF-Daten ging. Nicht, dass es mich immer interessiert, aber ab und an fände ich es schön, wenn im Text mal vorkäme, mit welchen Linsen die Bilder entstanden sind. Und u.U. wären manchmal auch Blende, Verschlusszeit, Iso-Wert hilfreich, um noch ein wenig mehr zu lernen.