kwerfeldein
25. Mai 2010 Lesezeit: ~2 Minuten

Goldener Vorhang über Bozen

 Bozen
Bild 1: Goldener Vorhang über Bozen, minimal justiert

Vor 1 1/2 Wochen fuhr ich nach Italien, um in den Dolomiten meinen ersten Workshop zu halten. Ich war innerlich leicht angespannt und hatte auf der Autobahn beim Fahren über den Brenner Jazz gehört – vielleicht, um dem Aufgeregtsein etwas entgegenzuwirken.

„Irgendwie passt das gar nicht zusammen, Jazz und diese Landschaften“ dachte ich mir. Coldplay, das Requiem von Brahms oder irgendwas Dramatisches vielleicht eher. Trotzdem tat mir die Mischung gut und ich kam nach sieben Stunden in Südtirol an.

Ich fuhr Bozen-Nord ab, um den Rest des Weges nach Steinegg auf der Landstraße zu befahren. Es war schon nach Sechs, eigentlich wäre ich gern schon früher dort gewesen und so war ich quasi doppelt angespannt. So trottete ich im ersten Gang in einer Kolonne bergauf hoffte, bald anzukommen.

Doch „kurz nach halb“ blickte ich ins Tal hinab und sah, wie Sonne und Wolken über Bozen einen goldenen Vorhang hinabliessen – die Strahlen funkelten gelb-rot und die Dächer spiegelten den Glanz der Lichtes.

 Bozen
Bild 2: Alternative Ausgabe in Schwarzweiss, Schatten & Lichter verstärkt

Meine Anspannung schlug in Staunen um und mir stockte einwenig der Atem. Mist. Jetzt bin ich in der Kolonne gefangen und kann nicht anhalten. Mit jeder weiteren Kurve, die mich ins Tal blicken lies war ich erneut beeindruckt von dieser Pracht und rechnete damit, dass dieser Moment nicht lange andauern würde.

Doch das Lichtspiel hielt unerwartet lange an. In Steinegg angekommen, wurde ich überrascht, denn auf der Landstraße gab es eine kleine Ausbeugung in Richtung Tal, in die ich parken konnte. Jetzt aber zackig. Ausgestiegen, Kofferaum auf, Tele drauf und in Richtung Bozen gezielt.


 Bozen
 Bozen  Bozen
Bilder 3 – 5: Ausschnitte des Bildes {Klick = groß}

Der kühle Wind bließ mir ins Gesicht und ich versuchte, so viel wie mögliche Einstellungen und Perspektiven festzuhalten. In diesen Minuten vergaß ich den Workshop und der Druck fiel einen Moment von mir ab – der kam dann erst am nächsten Tag wieder.

„Das wird ein guter Workshop“, dachte ich mir und so war es dann auch.

Wir bekamen zwar die ganzen zwei Tage nicht mehr solch ein prachtvolles Licht zu sehen, doch davon erzähle ich vielleicht ein andermal.

Ähnliche Artikel


31 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ja, das waren wirklich zwei tolle Tage in Steinegg – mit Dir und der kompletten Truppe.

    Es hat riesig Spaß gemacht und gelernt habe ich auch noch was. Übrigens: Die Fotoleinwand ist toll geworden – auch wenn Du meintest es sei etwas düster. Hat schon einen Platz gefunden.

  2. Hi Martin, dass man da auch auf der Autobahn anhält, kann ich verstehen…
    Warum hast du den unteren Teil total absaufen lassen – oder wars belichtungsmässig nicht anders möglich?

    • Hey Mitch – also auf der Autobahn bin ich nicht angehalten (ich check gleich nochmal des Text, ob ich mich da ungünstig ausgedrückt habe). Und der untere Bildteil war wirklich so – ich habe mehrere (auch hellere Aufnahmen) gemacht, doch dann überstrahlt das Licht zu sehr. Und künstlich aufhellen wollte ich an dieser Stelle nicht…

  3. Um ein wenig von dem Zauber, den Du empfunden hast, nachzuempfinden, muss man unbedingt die Fotos in XXL anschauen. Ich finde, beim 1.Foto kommt dieses besondere Flair am Besten raus.
    Liebe Grüße – moni

  4. Na war doch gut, dass du nicht wie geplant punktlich dort warst, denn dann hättest du das schöne Schauspiel verpasst. Die Sonne scheint richtig kräftig durch die Wolken, so dass der „goldene Vorhang“ sehr massiv erscheint.
    Hatte auch schon das Vergnügen mit durchscheinender Sonne, aber das war eher dürftig im Gegensatz zu diesem Bild.

    Schöne Grüße
    Andreas

  5. Das zeigt mal wieder wie entspannend fotografieren doch sein kann und wie man dabei die alltäglichen Sorgen vergisst. Und sehr wichtig : Sich dabei nicht zu denken: „Och, nö ich hab jetzt grade keine Lust die Cam auszupacken“. :D

    Einfach machen ! Dann kommen auch solch schöne Bilder zu stande. Großartig !

  6. wow martin… das foto hat mich jetzt voll getroffen, ich bin aus bozen aber seit einiger zeit in china und les hier regelmäßig mit..völlig unerwartet seh ich hier auf einmal ein bild aus der eine nostalgische welle auf mich zukommt, und mit der beschreibung der fahrt kann ich mir das alles auch noch so gut vorstellen.. bin einfach nur paff!!
    ..auch weil das bild so stark rüberkommt und sehr natürlich scheint

  7. Hi Martin,
    das Bild kommt mir doch irgendwie bekannt vor.
    Zu der Zeit waren wir unten in Bozen, da hatten wir nur staunen können, doch solche Bilder haben wir nicht machen können.

    Das ist schon super – so wie das Bild ist, bleibt auch „beeindruckende Eindrücke“ vom Kurs – hat Spaß gemacht- das die Leinwand passt habe ich ja schon gemailt.

    hertzliche Grüße!

  8. tolle Bilder von einer tollen Situation.

    Ich würde das ganze aber gerne richtig in Farbe sehen. Du beschreibst ja alles als „golden“ Ich seh aber nur tristes Schwarz und Weiss ;)

    nicht zu ernst nehmen. Ich weiss das BW gerne für solche Lichtsituationen genutz wird, mit Farbe wäre das doch aber sicher auch möglich.

    Ist will ja gar nicht die Diskussion anfangen. Bin halt nur ein Farbjunkie vorallem wenn es um solch warmes Licht geht ;)

  9. Ich empfehle Euch mal Mitte/Ende Oktober nach Bozen zu fahren. In dieser Zeit ist dort ein Licht, dass man sich in einem Märchen wähnt …
    … Zeit für Out-of-Cam-JEPEGs :-)

    Viele Grüße von Zippo!

  10. Hallo,

    wow! Das ist ja ein genialer Blick! Einer meiner großen Träume ist irgendwann mit dem Motorrad über den Brenner nach Italien zu fahren – muss nur erstmal den Motorradführerschein machen und das wird bei meiner Größe/Gewicht nicht so leicht…

    LG Katja

  11. Ja, das war schon ein sehr interessanter Workshop bei dem wir sehr viel gelacht und gelernt haben. Gelernt habe ich auch dass Fotografen später schlafen gehen als Motorradfahrer und das will etwas heißen.
    Martin, dass du dann so ein Foto gemacht hast da beneide ich dich schon. Auch weil ich in Steinegg lebe und noch nicht die Gelegenheit hatte so eine interessante Stimmung einzufangen.
    Ich freu mich auf deinen Bericht und auf ein Wiedersehen :-)

    Schönen Gruß aus Südtirol

    Kurt

  12. Hallo Martin,

    super Bild! Eine wirklich tolle Stimmung….

    Freu mich schon drauf mehr von deinem Workshop zu lesen….bin schon ganz gespannt aber die Kommentare lassen ja schon tief blicken =)

  13. Hi Martin.

    Ein wunderbares Bild.
    Ich habe schon oft gedacht ich müßte mehr Zeit haben wenn ich das Etsch tal entlang fahre. Leider hab ich nicht die möglichkkeit von der Autobahn runter zu Fahren (LKW). Es gibt dort zu jeder Jahreszeit tolles Licht.
    Ich beneide dich etwas für dieses Foto. :)

    Gruß Andy

  14. Hier im Norden ist aber auch schön. Manchmal haben wir auch solche “Vorhänge“.. allerdings nicht zwischen zwei Bergen in einem Tal :D

    PS: Gibt es noch ein Review zum Workshop oder willst du das einfach so stehen lassen?