kwerfeldein
18. Mai 2010 Lesezeit: ~3 Minuten

6 Versionen eines Bildes

Heute Morgen war ich eine knappe dreiviertel Stunde draussen in der Natur fotografieren. Das Licht war – wie das Wetter – wechselhaft und die Wolken ergaben teilweise sehr feine Strukturen. So habe ich versucht, die Sonne im Rücken, meinen aktuellen Lieblingsbaum zu fotografieren – mittig, versteht sich (ja, ich habe ihn auch schonmal anders fotografiert, so eingefahren bin ich dann auch wieder nicht).

Danach habe ich mich gleich an den Rechner gesetzt, weil ich wissen wollte, ob die Fotos etwas geworden sind. Da sprang mit folgendes Foto förmlich entgegen, bei dem alles gepasst hat. Bei einem Foto wie diesem ist ja eigentlich klar, was draus wird. Farbe, eine Tonwertkorrektur und den Himmel leicht abdunkeln. Fertig.

Tatsächlich? Nunja – nicht immer. Hin und wieder nutze ich ein Foto wie dieses, um intern mehrere Process-Versionen zu erstellen. Davon veröffentliche ich meist nur eine.

Mir hilft das, auch mal „um die Ecke“ zu denken und Pfade des Normalen (was ist das?) zu verlassen, mich kreativ einwenig auszutoben und um herauszufinden, was in einem Bild steckt. Mithilfe der virtuellen Kopien in Lightroom eine leichte Angelegenheit. Vorraussetzung ist natürlich, dass beim Fotografieren alles gepasst hat.

Version 1: Die Farbversion kommt meinem Erleben heute Morgen am Nächsten. Ich habe mittels Tonwertkorrektur und einem Verlauf von oben nach unten das Foto etwas optimiert. Vordergrund und Himmel ergeben einen feinen Farbkontrast und die Strukturen am Himmel kommen gut zur Geltung.

Version 2: der gleiche Spaß in Schwarzweiss. Wirkt etwas feiner (aus meiner Sicht) und die Wolkenstrukturen wirken ebenfalls dem Bild zuträglich. Da der Blick nicht mehr von der Farbe des ersten Bildes abgelenkt wird, kommen hier Form & Führungslinien stärker zur Geltung.

Version 3: Ich für mich habe diese Version „Nachtfoto“ genannt. Dabei habe ich sämtlich Kontraste reduziert, in Lightroom am Belichtungsregler stark nach unten reguliert und die Farben entkräftet.



Version 4:
Nummer vier bis sechs bekamen den 1×1 Beschnitt und konzentrieren sich deshalb noch mehr auf den Baum. Die Weite der Landschaft geht dadurch verloren, doch so wirkt das Ganze etwas ausgewogener. In der Lightroom 3 Beta habe ich über das Modul „Effekte“ zusätzlich etwas Körnung hinzugefügt und via Teiltonung den Lichtern einen Sepia-Ton angefügt. Die Vignettierung ist hier nicht zu übersehen und führt den Blick des Betrachters zur Bildmitte.

Version 5: Wohl am weitesten von Version 1 entfernt mit Anlehnung an ein Highkey ist das offensichtlich „der Clown“ dieser Serie. Hier habe ich am intensivsten Körnung hinzugefügt und über den Vignettierungsregler eine starke Randabschattung eingebaut, die den Baum etwas kräftiger wirken lässt. Durch die Neigung des Bildes kommt etwas Bewegung ins Bild. Jedoch gefällt mir diese Version selbst am Wenigsten.



Version 6:
Aktuell mein Favorit unter den sechs. Reduzierte Farben und eine Teiltonung (Schatten: 225 / Lichter: 75) geben dem Bild eine Stimmung, die mir gut gefällt. Das Processing wirkt im originalen Format nicht ganz so dramatisch wie in 1×1, weshalb ich es hierbei gelassen habe.

Welches Foto es letztendlich auf Flickr (oder an meine Wand) schaffen wird, ist mir noch nicht ganz klar, aktuell tendiere ich zu Version 6. Ich hoffe, dieser Artikel hat Euch etwas gebracht und evtl. dazu angeregt, bei Gelegenheit mal mit verschiedenen Versionen zu arbeiten.

Ähnliche Artikel


58 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Klasse Artikel!
    Mir persönlich gefällt das 4 und das 6 am besten (das 6 aber ein bisschen mehr).

    Ich muss umbedingt auch mal wieder ein „1 Baum-Bild“ machen….

    Gruß Sven

  2. Hallo Martin!
    Cool, ich bin die erste Person!
    Ich finde den Artikel super! Wirklich toll. Da sieht man wieder einmal, wie vielfaltig ein einziges Foto sein kann.
    Respekt! Gute Arbeit!

  3. Toll1 Wirklich schön zu sehen, was alles aus ein und demselben Motiv werden kann und wie verschieden die Resultate sind. Und v.a. gut zu wissen, wie es nachbearbeitet wurde, danke, gefällt sehr gut! Mein Favourite ist übrigens Bild Nr 2, ganz klassisches Schwarzweiß, aber bei dem Motiv find ich es einfach toll.

  4. Mir gefallen tatsächlich alle gut.
    Einzig Version 5 will mir nicht so recht gefallen.Denke das sich meine Augen & Hirn nicht an dieses Schräge gewöhnen wollen.

  5. Vielleicht zur Abwechslung mal etwas zum Formatfaktor:
    Am ansprechendsten finde ich eigentlich das quasi 16:9 Format gleich zu Anfang Deines Artikels! :-)

    Vielleicht versuchst Du das mal in Verbindung mit der Teiltonung und den reduzierten Farben aus Version 6? ;-)

    Viele Grüße
    Sascha

    FOTOQUIP

  6. Wirklich toller Artikel! Sehr schön, was man aus einem Foto alles machen kann.
    Mir gefällt am fünften die Körnung. Glaube ich muss mir auch mal die LR3 Beta ziehen, um damit zu spielen.
    Ansonsten kann ich auch Sascha zustimmen, dass das allererste Bild (quasi Bild 0) durch das 16:9 Format auch etwas hat.

  7. Moin,

    Ich finde Bild 6 auch sehr schön nur empfinde ich die Ränder als etwas zu dunkel im vergleich zum Baum und der näheren Umgebung.
    Generell: 4 und 6 find ich am besten aber auch die 5 und die 2.
    Grüße

    • warum denn?
      ich finde ja die letzte sehr schön und bin immer wieder überwältigt was das bloße zuschneiden für einen effekt auf das ganze bild haben kann..

  8. Ich will auch mal… :D

    Alsoooooo… my 2 cents:

    Version 1: Irgendwie Standard, wenn auch schön, aber halt nicht „der Aufreger“. Muss ja auch nicht.

    Version 2: Mein Favorit. S/W wirkt hier gut.

    Version 3: Hmm.. Ehrlich gesagt, funzt für mich nicht. „Künstlich Nacht“ bringt es (für mich) hier nicht.

    Version 4: Hmm.. ja. Ich weiß nicht.. ich fand Version 2 da fast besser. Ob 1:1 hier der Bringer ist… *Grübel*

    Version 5: Ne. Wirkt für mich „bemüht“. Eine Prise „Lomo-Style“ und „out-of-the-hip“ Fotografie auf dem menschenleeren Acker mit einem Baum….. Könnte schon „Lomo-Parody-Style“ heissen.

    „Ich mache voll krasse Lomo-Fotos von Bäumen.. Ich geh unauffällig vorbei
    und dann ZACK!, habe ich den Baum im Kasten, wenn er gar nicht mehr damit rechnet!! Ha!“ ;) Und das Bild anschrägen für „Bewegung“… *Hust* Ich weiß nicht, ob das Motiv da „Bewegung“ gerade braucht.. aber na ja. ;)

    Version 6: Hmmmm… nun ja, besser als die 1:1 Variante von Version 4. Aber irgendwie bin ich bei dem künstlichen „gealtertem Dia-Film-Look“ immer skeptisch. Aber für mich eines der besseren Varianten..

    So, ich habe fertig.. :D Schönen Tag noch!

  9. Blogartikel dazu: Tweets die 6 Versionen eines Bildes | KWERFELDEIN | Digitale Fotografie erwähnt -- Topsy.com

  10. Ich will mich gar nicht festlegen, welche Version des Bildes mir am besten gefällt, denn jede Version hat ihre Berechtigung – und wird je nach aktueller Stimmung und Laune als die „bessere“ empfunden.

    Ich finde diesen Artikel sehr schön und er zeigt das, womit man sich im Agenturalltag „herumschlägt“:

    Man hat EIN Bild und „unendlich“ viele Möglichkeiten, etwas mit ein-und-demselben Bild auszudrücken. Bei diesem Beispiel von „herrlich warmer (Früh-)Sommertag“ bis „novembergrau“.

    Wichtig ist, sich dieser unterschiedlichen Wirkungen bewusst zu sein, um dann die gewünschte Bildaussage zu erreichen (das ist übrigens auch der „große Trick“ in der Postproduction – wirklich zu wissen, worauf man hinaus will ;) )

    Ich finde, das hast du an diesem Beispiel super gezeigt.

    Ich „spiele“ übrigens auch oft auf diese Art und Weise mit meinen Bildern herum – auch mit Bildern, die schon lange im Archiv liegen…

    J-C

  11. Die 6 ist wirklich gut. Auf die Idee der Versionen kommt bestimmt jeder früher oder später, bzw. es passiert sogar einfach während man bearbeitet, dass man noch nicht beim eigentlichen Ziel ist, aber einen anderen ebenfalls interessanten Effekt geschaffen hat. Was ich wirklich interessant finde ist aber, wie unterscheiden sich nun die Versionen? Sind es persönliche Stimmungen die sich wieder finden lassen? Wird bewusst Realitätsnähe /-ferne provoziert? …da gibt es viel Potential! Netter Post.

  12. Hallo,

    ich finde das man an diesem Bild mal wieder sieht, was die Farben/Kontraste für einen riesigen Unterschied machen. Ich finde den Clown und das letzte Bild am besten. Warum? Das ist eine gute Frage….

    LG Katja

  13. Hallo Martin,

    prima Idee die Du da heute gehabt hast, Deine Serie gefällt mir sehr gut.

    Ich schwanke noch zwischen Nr. 6 und Nr. 4, mit Tendenz zum SW Bild. Einfach, reduziert und klassisch. Nr. 4 gefällt mir doch einen Tick besser.

    LG

  14. Nettes Experiment, werde ich bei Gelegenheit auch mal durchfuehren. Danke!

    Bei Nr. 3 muesste man noch einen leichten Blaustich hinzufuegen, dann haette man eine klassische „amerikanische Nacht“.

  15. Hallo Martin,

    Du hast immer wieder sehr einfallsreiche und inspirierende Ideen.
    Das ist was diesen Platz hier so abwechslungsreich macht.
    Meine Favoriten sind die Nummer 4 und die Nummer 6. Für die Wand sind beide wie geschaffen. Beide passen zu einem bestimmten Ambiente. Die Nummer 4 würde ich persönlich ins Arbeitszimmer hängen und die Nummer 6 in das Schlafzimmer, weil es so schön zum Träumen einlädt.

  16. Hallo,
    ich bleibe schon am Anfang hängen: „.. die Sonne im Rücken…“???
    Nach dem Schatten des Baumes zu urteilen handelt es sich um Seitenlicht von links.
    Ansonsten finde ich persönlich spannender, schon vor Ort direkt in der Kamera verschiedene Versionen des Bildes zu belichten, die sich z.B. in Schnitt, Belichtung, Tiefenschärfe, Kamerastandpunkt (hoch, tief, Gegenlicht) usw. usw. unterscheiden, und dann weniger Zeit am Computer zu verbringen.
    Nummer 3,5 und 6 wirken auf mich eher wie Spielerei mit Lightroom.
    Nummer 1 wirkt auf mich am besten.
    Beste Grüße
    Leo

  17. Wo möchtest Du mit Deiner Bildaussage hin Martin? Was möchtest Du ausdrücken oder darstellen? Welche Emotion, Geschichte oder Eigenschaft? Oder geht es Dir lediglich darum, dass Dein Foto den anderen auf Flickr gefällt? Das wiederum finde ich viel zu einfach. ;-)

    Gruß,
    Daniel

  18. Mir gefällt das zusammengebastelte Foto, also das Titelbild dieses Posts am Besten!
    Hast du schon darüber nachgedacht dieses anstatt der Anderen zu veröffentlichen? So wirkt es für mich einfach am interessantesten und anregendsten. Aber das ist meine persönliche Meinung..

    Gruß Flo

  19. Mir persönlich gefällt das 2 Bild (Schwarz-Weiß) am besten. Denn ich finde hier passt alles zusammen. Die monochrome Stimmung passt zum Bild, denn der Baum steht so allein und verlassen da. Unterstützt wird die Einsamkeit durch die endlose Weite.

    Schöne Grüße
    Andreas

  20. Genau das mache ich auch so oft mit einem Foto…..manchmal habe ich 10 verschiedene Versionen und kann mich dann nicht entscheiden, welche mir am meisten gefällt.
    Hier zählen Bild 1 und Bild 6 zu meinen Favoriten!

    Viele Grüße, Anja Pache

  21. Dein Bericht hat mir gut gefallen das erste Bild gefällt mir am besten obwohl die anderen auch echt nett rüberkommen ist immer schwer zu sagen wenn man alle Bilder aufeinmal sieht vielleicht hätte das s/w Bild ganz anders auf mich gewirkt wenn ich es zu erst gesehen hätte.
    Gruß Barbara

  22. ich muss schon sagen, mich inspiriern hier die kommentare genauso wie die bilder oben.
    und jetzt wo ich die bilder nochmals angesehn hab ist nr 4 für mich wie ein urlaubsfoto „ausm auto“ fotografiert..hat was. und ich würd vielleicht das format für 1 & 6 umtauschen :)

    aber wenn man da mal anfängt rumzubasteln verliert man leicht die übersicht und die distanz und am nächsten tag macht man wieder etwas anders… ende nie.

  23. Hallo Martin,

    mir persönlich gefällt die Variante 6 am besten. Es hat einen leichten Retro-Charakter, den ich sehr mag.

    Kannst Du bitte wenn möglich für Variante 6 ein wenig mehr zur Bearbeitung schreiben? Ich bin immer auf der Suche nach verschiedenen Bearbeitungsmöglichkeiten für diesen Stil.

    Danke schonmal.

    mfg Maik

  24. mir gefällt bei diesem motiv schwarz/weiß unglaublich gut insofern sind 2 und 4 meine favoriten. wobei 4 wegen des zuschnitts noch ein bisschen weiter vorne liegt.

    wenn farbe, dann würde ich mich für nummer 1 entscheiden.

    die farbreduzierten varianten also 6 und 3 sind zwar auch nett, irgendwie sprechen sie mich aber nicht so an.

  25. Sehr schöne Bilder! 3 und 6 sind meine persönlichen Favoriten! Habe mich mal selbst versucht mehrere Versionen von einem Bild zu erstellen. Wer will kann sie auf meiner Homepage einsehen.

    lg

  26. Hi Martin,

    mir gefällt der zusammenschnitt der 6 Bilder, den du als Header genommen hast, irgendwie am besten. Hat was einzigartiges „zusammengewurschtelt“-Feeling :D