kwerfeldein
08. Mai 2010 Lesezeit: ~4 Minuten

Updates, Updates, Updates

Kwerfeldein.de ist ja mein Blog und ich habe seit Beginn in unregelmäßigen Abständen Einblick hinter die Kulissen von kwerfeldein.de gegeben. Schließlich passiert im Hintergrund oft vielmehr, als man hier oder über Twitter von mir so mitbekommt. Und weil und ich Euch damit einwenig auf dem Laufenden halten kann, folgen hier in loser Reihenfolge die Updates.

~Ich bin kurz davor, mir eine Polaroid-Kamera zuzulegen (um vier Ecken bekomme ich vielleicht eine Gebrauchte) und die Fotografie mal von einer ganz anderen Seite kennenzulernen. Ich bin supergespannt darauf und schau mich diesbezüglich in alle Richtungen um. Vielleicht zeige ich auch hier ein paar Sachen, aber ich mache mir da keine Illusionen, was die ersten Ergebnisse betrifft.

~TION in Köln war wirklich gut und ich war positiv überrascht, wie viel Kreativität und Können dort an einem Ort gebündelt war. So durfte ich superviele Leute persönlich kennenlernen. Tom Krieger, Uli Staiger, Marius Schwiegk, nur um ein paar zu nennen. Gelernt habe ich ebenfalls einiges, gerade weil die Vortragenden u.a. über den Ablauf einer Auftragsarbeit referiert und somit Einblick in ihr alltägliches Arbeiten gegeben haben.

~Wie immer bin ich aktiv auf der Suche nach Gastautoren, die kwerfeldein.de mit ihrem Wissen, ihrer Erfahrung oder Meinung bereichern wollen. So bin ich eigentlich ständig in Kontakt mit Fotografen und Künstlern, die auch schreiben können, und möchte das hier kurz erwähnen: Wer sich so etwas vorstellen kann, darf mir gerne eine Mail über das Kontaktformular schicken.

~Ende nächster Woche beginnt mein Landschaftsfotografie-Workshop in Südtirol, auf den ich mich schon riesig freue. In dieser Zeit werdet ihr höchstwahrscheinlich mit Gastartikeln versorgt, die browserFruits daher leider ausfallen.

~Momentan denke ich darüber nach, wie ich in Zukunft kwerfeldein.de so gestalten kann, dass auch zwischendrin Raum für kurze Pausen ist. Ein Experiment wäre, das Konzept „jeden Tag einen Artikel“ über Bord zu werfen oder alternativ den Samstags-Artikel auszusparen. Mal schauen, eine Idee wird sich durchsetzen & getestet. Oder gleich übernommen.

~Seit ein paar Monaten beschäftige ich mich intensiver mit der Praxis des Schreibens und lese unterstützende Literatur zur Thematik. Mein Anspruch an mich selbst ist gestiegen und ich übe neue Techniken ein, um noch präziser meine Gedanken in Worte zu fassen und den Lesespaß zu erhöhen (Rechtschreibung, Herr Gommel, Rechtschreibung). Dabei ist mir bewusst, dass ich noch einiges zu lernen habe. Und das ist auch gut so.

~Zur Zeit arbeite ich an einem Fotoprojekt und habe gestern erste Testfotos gemacht. Sowas muss reifen und braucht seine Zeit. Ideen habe ich genug, jetzt muss das Ganze nur noch in feste Formen gepackt und dann auch umgesetzt werden.

~Gute Literatur zu lesen beeinflusst auch die Qualität des Schreibens. Aber Lesen ist auch zeitaufwendig und so entdecke ich gerade wieder neu das Hören von Büchern, kurz (wer hätte es gedacht): Hörbücher. Auf der Hin-und-Rückfahrt nach Köln lauschte ich Die Chirurgin* und habe quasi mein Vorhaben, in der Pause einen Krimi zu lesen auch eingehalten. Weiter höre bevorzugt Ausgaben der Brand Eins und im Itunes Store gibt es das in gekürzter Fassung für ’nen Fünfer. Momentan höre ich die Ausgabe „Denken„. So viel zum Thema Inspiration.

Das Foto oben hat übrigens keinen tieferen Sinn, aber es muss ja nicht immer alles einen Sinn ergeben. So, und jetzt mache ich mich an die browserFruits, damit’s hier morgen weitergeht ;)

*= Affiliate Link

Ähnliche Artikel


29 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. hört sich gut an.
    freut mich, dass dir die tion gefallen hat.
    leider konnte ich nicht dabei sein (kam ne hochzeit dazwischen ;)

    viel spaß mit dem workshop in österreich. bin gespannt auf die ergebnisse (hoffe du postest ein paar bilder)

    weiter so!

  2. Klingt top.
    „Jeden Tag einen Artikel“ finde ich ehrlich gesagt auch zuviel. Alle 2-3 Tage + Fruits reicht vollkommen – Qualität statt Quantität, ohne damit die Qualität der täglichen Artikel niederzumachen.

    Das Thema der Literatur interessiert mich sehr, hast du dafür Buchtips? ich finde es ehrlich gesagt super, wenn man seinem Blog ein gewisses literarisches Niveau verpasst – dann macht das Lesen auch viel mehr Spaß.

    Thema Polaroid: mach es, denke es macht eine Menge Spaß. Das Grundgerät gibt es günstig in der elektronischen Bucht, nur die Filme sind exorbitant teuer.

    Thema Tion: habe gestern einige kurze Videos auf Hollywood’s Blog dazu gesehen: bin schon ein wenig enttäuscht das ich nicht dort war.

    • Hey Hannes (und @Tamer): Bald bin ich mit „Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben“ von Roy Peter Clark durch, das mir schon sehr viel weiter geholfen hat bisher. Für mich war es gut, ein paar Texter-Grundlagen zu lernen und einige Kapitel haben mir richtig Lust aufs Schreiben gemacht. Danach werde ich von Sol Stein „Über das Schreiben“ und von Julia Cameron „Von der Kunst des Schreibens“ lesen, zu denen kann ich aber noch nicht viel sagen…

  3. Hallo

    Ich bin auch der Meinung, es muss nicht jeden Tag ein Artikel erscheinen.
    Auf die Browser Fruits zu verzichten fände ich sehr schade.

    Wenn du Hörbücher magst, kann ich dir einen Tipp geben. Auf der Seite http://www.audble.de gibt es über 40.000 Hörbücher, online Magazine auch auf englisch und franz. Über ein Monatsabo kannst du für 9,95 jeden Monat ein Hörbuch auf deinen ipod laden. Eine feine Sache, ich hab das schon seid über 4 Jahren.

    Schönes Wochenende
    Heike

    • Hey Heike – ja, audible.de versorgt meines Wissens auch den iTunes Store, und über ein Abo hab ich auch schonmal nachgedacht, mal sehen…Was ich manchmal wirklich schade finde, ist die teils schlechte Audioqualität englischer Titel. Aber vielleicht ist die Qualität, wenn ich die Bücher direkt über audible.de beziehe, besser. Weisst Du darüber mehr?

      • Hi

        Ja, Audible arbeitet mit itunes, bzw. du lädst von audible direkt in iTunes. Ich lade jeden Monat 2 (deutsche) Bücher, von der Audioqualität bin ich noch nie enttäuscht worden, eher von schlechten/langweiligen Vorlesern, aber da kann ja audible nix zu ;-)

        Englische Bücher hatte ich noch nie, von daher kann ich dir auch nichts dazu sagen, aber du kannst dir Hörproben anhören, vielleicht erfährst du dann mehr.

        Schöne Grüße
        Heike

  4. Klingt gut, was Du da vorhast… Man darf gespannt sein.

    Ich habe neulich an einem Flohmarkt eine Polaroid Lightmixer 630 SL für 2 Euro erstanden. Konnte sie leider noch nicht testen, muss mir erst noch einen Film besorgen… Mal gespannt ob die überhaupt funktioniert, aber sieht gut aus. Es klappert nichts und die eigentliche Action passiert ja in dem Filmkassetten. Man wird sehen ;)

    lg

  5. Soll es denn eine Polaroid für Integralfilm sein? Was günstiger ist, ist eine Polaroid Automatic. Die wird mit Packfilm benutzt und da Fuji z.B. den FP-100c noch herstellt, geht das auch vom Preis. Eine alternative für Integralfilm wäre auch noch das Fuji Instax System.

    • Ah, okay. Ja, bin noch am Umsehen, mal schaun, was für eine Polaroid es dann letztendlich schafft. Bei ebay gibt es ja auch ein paar zu ersteigern (obwohl ich bei ebay & Kamera nie ein gutes Gefühl habe)…

      • Bevor du bei IP Packfilm kaufst, anscheinend hast du ja ne 636 closeup erstanden, solltest du aber schauen das du vorher reviews der nachproduzierten Filme liest. z.b. hier:
        http://www.holgablog.com

        So goldig ist das alles wohl noch nicht bei denen.

        600er Polaroid Packfilm ist echt schwer für einen „vernünftigen“ Preis zu bekommen, teures Hobby, ich spreche da aus Erfahrung. Trau mich gar nicht meinen letzten 600er aufzumachen. Da geht schon mal der ein oder andere Pack drauf bevor man die Eigenarten der eigenen 600er Polaroid kennt ;)

  6. Hi Martin,
    wo bekommst Du denn noch Polaroid-Film her?
    Ich stolzer Besitzer einer Polaroid-Rückwand für meine Nikon F3. Mangels einer Film-Bezugsquelle verstaubt sie langsam.

    • Ich müsste mich sicher auch umsehen, aber das kommt auch aufs Kamera-Modell an. Hier würde ich als erstes reinschaun, aber evtl. gibt es noch andere Bezugsquellen. Mal schaun, ich hab ja selbst noch keine Ahnung, vielleicht bekomme ich ja ne Gebrauchte, und das Modell ist noch unbekannt ;)

      • Ich würde dir empfehlen bei Ebay zuzuschlagen was die Kamera angeht, da dort im Moment viele Geräte für wenig Geld über den Tisch gehen. Habe jetzt erst eine 1a OneStep Flash für nen Euro erstanden. Die Geräte mit manuellem Fokus wie die Sx-70 sind dahingegen deutlich teuerer. Was die Filme angeht, abgelaufene Originalfilme bekommt man noch ganz gut (ca. 20 euro), die haben dann z.T aber schon deutliche Farbverschiebungen, was ich aber als sehr interessant finde, da genau das für mich Polaroid ausmacht. Auf der anderen Seite ist da wie du schon erwähnt hast das Impossible Project. Filmpreis ist ok, aber die 15 Euro Versandkosten finde ich etwas gesalzen…zum Glück bieten aber auch andere Versandhändler im Internet die Filme an, mit deutlich geringeren Versandkosten…

  7. Blogartikel dazu: Tweets die Updates, Updates, Updates | KWERFELDEIN | Digitale Fotografie erwähnt -- Topsy.com

  8. super, das sieht mir nach einem einfach niedergeschriebenem gedankengang von dir aus. mag ich. freu mich auf die resultate vom workshop, hab im jänner schon gesehn dass das statt findet und da ich für einige zeit nicht im lande bin (bin aus südtirol) bin ich sehr gespannt auf das was rauskommtl.

    die rechtschreibfehler find ich nicht schlimm, find sie sogar ok, macht alles menschlicher als vieles andere im web ;)

  9. Also falls du wirklich eine Polaroid willst… Ich hab 2. Kann dir eine schenken. Ich hab die eine nur damals mitbestellt, weil die „Filmkassetten“ mit Kamera billiger waren als ohne :D

  10. N’abend Martin,

    ja jeden Tag einen Artikel zu schreiben ist wahrlich Schwerstarbeit, da zollen wir Dir ohnehin schon jeden erdenklichen Respekt für die Arbeit die Du hier leistet. Da waren wir uns beim http://blog.fotoquip.de schon recht schnell einig, dass sowas -zumindest bei uns – auf Dauer nicht zu schaffen ist…

    Auch die Umsetzung unseres monatliche Fotowettbewerbs kostet sehr viel Zeit und Aufwand.

    Viele Grüsse
    FOTOQUIP

  11. Hallo Martin,

    zum Thema Hörbücher kann ich dir „www.audible.de“ ans Herz legen!
    Für 9,95 € bekommt man jeden Monat man ein Hörbuch, ganz egal was es regulär kostet. Das Abo ist jederzeit kündbar. Das Titel-Angebot ist riesig!
    Ich bin schon fast 3 Jahre Kunde und bin sehr begeistert. Seit dem habe ich endlich auch wieder die Möglichkeit mehr Bücher zu lesen als früher.
    Schau´s Dir mal an, wenn Du Lust hast.

    Grüße
    Patrick

  12. Eine Polaroid habe ich mir anfang letzten Jahres zugelegt. Nun kann auch die bald wieder zum Einsatz kommen. Ich denke, dass sich die Art wie man fotografiert ändern wird (die Filme sind ganz schön teuer).

  13. Moin Martin,
    jeden Tag ein Artikel ist sicherlich nicht notwendig, wenn auch spannend, aber vielleicht machst Du es so, wie die Shows im Fernsehen, 3 an einem Tag abdrehen und versetzt senden.

    Also Mo und Di schreiben, dann den Rest der Woche einstellen und Du hast Ruhe.

    Gruß Mat

  14. Hallo!

    Das mit den wöchentlichen Beiträgen finde ich eigentlich ganz ok, doch es wäre vielleicht etwas zu selten.
    Täglich ist vielleicht etwas zu oft, wöchentlich zu selten…
    Ich würde persönlich vorschlagen alle zwei, drei Tage einen Artikel zu schreiben. Das würde praktisch nur Vorteile ergeben.
    1. Die Beiträge wäre durch Dich, Martin, wahrschein besser durchdacht und etwas länger. (Nicht, dass sie bis jetzt schlecht durchdacht waren.)
    2. Man könnte ein Thema länger durchgehen und alle Lücken klären.
    3. Wir, die Leser, würden immer mitkommen und nichts verpassen.
    Eine ganz gute Idee von Dir.
    Finde ich gut!
    Weiter so!
    Du könntest öfter einen „Update-Artikel“ verfassen. Tolle Sache.

  15. Ich hab mir übrigens auch gestern das Buch „Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben” bei Amazon bestellt. Sollte morgen hier eintrudeln – ich bin gespannt auf die 331 Seiten Lesestoff. Danke nochmal für den Tipp!

    • Gern, Hannes. Nicht alles lässt sich gleich sofort in dem Buch (vereinzelte Tipps passen eher auf Romane, sind aber dennoch gut zu wissen), aber es sind schon echt sehr viele praktische Anregungen dabei, die mir geholfen haben ;) Kannst mir ja dann ne Mail schreiben, ob’s Dir auch gefallen hat, wenn Du durch bist. Ich hab mir für jeden Tag ein Kaptitel vorgenommen, passt gut zum Schreibtempo hier und zum Verdauen der Inhalte (die Workshops sind auch echt gut teilweise).