17. April 2010 Lesezeit: ~6 Minuten

Digitale Fotografie Buch Band 3

Das Digitale Fotografie Buch Band 3* von Scott Kelby ist der Nachfolgeband zur Digitale Fotografie – Das große Buch Band 1&2, dem meist verkauften Buch zur Digitalen Fotografie, laut bokkilden.no. Wie schon für bei den beiden Vorgängern verspricht Scott Kelby den Leser zu einem Fotoshooting mitzunehmen und dabei Tipps zugeben, wie er sie einem Freund geben würde, um bessere Bilder zu erzielen.

Diese Rezension soll unter anderem die Frage beantworten, ob Band 3 in der Qualität von Band 1&2 mithalten kann oder diese vielleicht gar übertrifft. Und ob sich die Anschaffung lohnt oder eigentlich schon alles in den ersten beiden Bänden gesagt war.

Infos zum Buch

Titel : Das Digitale Fotografie Buch Band 3 – Das Geheimnis professioneller Aufnahmen
Autor : Scott Kelby
Softcover: 241 Seiten
Verlag: Addison-Wesley, München; Auflage: 1 (2010)
Einband : Broschiert
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3-8273-2827-4

Zum Autor

Scott Kelby hat nicht nur über 40 Bücher geschrieben und unter anderem den Benjamin Franklin Award für eins davon erhalten, er ist auch Herausgeber und Mitbegründer des Photoshop User Magazine, Präsident der National Association of Photoshop Professionals (NAPP) sowie Designer und Fotograf und ist auch noch Ausbildungsleiter der Adobe Photoshop Seminar Tour und Conference Technical Chair der Photoshop World Conference & Expo.  Sein Blog findet sich unter: http://www.scottkelby.com

Einblick ins Inhaltsverzeichnis

1. Blitzen wie ein Profi, Teil 2
2. Studioaufnahmen wie vom Profi
3. Die Wahrheit über Objektive
4. Produktfotos wie vom Profi
5. Außenaufnahmen wie vom Profi
6. Menschen fotografieren wie ein Profi
7. Sportaufnahmen wie vom Profi
8. Profitipps für bessere Fotos
9. Probleme vermeiden wie ein Profi
10. Noch mehr Foto-Rezepte für das Bild der Bilder

Meine Eindrücke vom Buch

In der schon aus Band 1 und 2 bekannten Weise schreibt Scott Kelby auch Band 3 mit einer gewissen Portion an Ironie und „sich selbst nicht immer ganz ernst nehmend“.

Es werden in vielen Kapiteln Themen wieder aufgegriffen, die in Band 1 und/oder 2 behandelt wurden. Dies ist zum Teil mit einer Vertiefung des Themas verbunden, so behandelte Band 2 in Kapitel 2 zum Beispiel den Aufbau eines Studios was in Band 3 Kapitel 2 durch das Thema Fotografieren in einem Studio vertieft wird .

Leider beschränkt sich Band 3 bei der Fotografie im Studio zum größten Teil auf die Portraitfotografie und ist durch eine Menge von Wiederholungen aus dem entsprechenden Kapitel aus Band 2 gekennzeichnet. Wiederholungen und Duplikate aus den vorangegangenen Bänden sind leider in Band 3 nicht gerade eine Seltenheit und die Folgenden sind daher nur einige Beispiele derselben:

* die Fragestellung wie man einen rein weißen Hintergrund erhält
* der Hinweis auf die direkte Anbindung des Laptops an die Kamera zur Übertragung der Bilder
* das Thema Objektivwechsel
* der Hinweis auf die Zoomfunktion des Displays zur Kontrolle der Bildschärfe

Wirklich neu als Themen sind die Kapitel „Die Wahrheit über Objektive“ und „Produktfotos wie vom Profi“.

Das Kapitel über Objektive legt dabei den Fokus darauf, wann man welches Objektiv verwendet. Kelby erklärt und zeigt aber auch den Unterschied im Bild, wenn ein Foto mit einer Vollformat-Kamera und einer „normalen“ Kamera mit Cropfaktor mit derselben Brennweite aufgenommen wird. Er zeigt auf, wie man Objektive reinigt oder wie man nachträglich Randabdunklungen entfernt.

In „Produktfotos wie vom Profi“ gibt Kelby eine Reihe von Tipps, wie man zum Beispiel Schatten nachträglich in ein Bild einbauen kann oder aber diese gleich von Anfang an mitfotografiert. Leider zeichnet sich gerade dieses Kapitel dadurch aus, dass man nach dem Lesen meinen könnte, man müsse sich erstmal „wer weiß was“ an Ausrüstung zusätzlich kaufen, bevor man auch nur anfangen kann, darüber nachzudenken, gute Produktfotos zu machen.

Dabei sind die Resopal- und die Plexiglasplatte als Untergründe für die jeweiligen Produkte noch die günstigeren Anschaffungen.

Es stellt sich die Frage, ob jemand der einfach nur „bessere“ Bilder machen möchte um irgendwas bei eBay zu verkaufen, wirklich gleich ein Produktzelt und mindestens zwei rechteckige Softboxen benötigt, oder nicht zumindest das Zelt auch selber bauen kann.

Hier hätte ich mir mehr Tipps gewünscht, wie das Ganze auch mit einfachen Mitteln erreicht werden kann. Dafür gibt es in anderen Kapiteln durchaus auch Tipps, die für Nichtmillionäre/Nicht-Berufsfotografen umsetzbar sind und für den einen oder anderen hilfreich sein können – wie z.B worauf man achten sollte, wenn man Kinder fotografiert.

Fazit

Leider lässt Band 3 die Spritzigkeit von Band 1 und 2 deutlich vermissen.

Da auf technische Erklärungen weitestgehend verzichtet wird – immerhin begleiten wir mit dem Buch den Fotografen beim Fotografieren und nicht in einer Vortragsreihe zur Technik der Fotografie – kann man auch Band 3 erstmal locker an einem Stück lesen, um dann gegebenenfalls auf einzelne Kapitel zurückzugreifen.

Wie auch in den ersten beiden Bänden gibt Band 3 einiges an nachvollziehbaren Tipps (an einigen Stellen hätte ich gerne eine Zeichnung vom Aufbau gehabt … aber man kann nicht alles haben) und vor allem solche, die man auch als Nicht-Profi noch umsetzen kann.

Leider, und das ist wohl das größte Manko von Band 3, sind einige Tipps die uns hier mit auf den Weg gegeben werden nicht nur schon in abgewandelter Form in Band 1 oder 2 aufgetaucht, sondern es finden sich auch fast 100%ige Duplikate.

Schade eigentlich, denn nach Band 1 & 2 hatte ich eigentlich (etwas) mehr erwartet. Für Band 3 kann ich keine uneingeschränkte Kaufempfehlung mehr aussprechen – was ich ja seinerzeit für Band 1&2 noch getan habe – da diesem im Vergleich zu den beiden Vorgängern einfach zu viel fehlt.

Es ist allerdings auch nicht gleich so schlecht, das man eine Kaufwarnung aussprechen möchte, denn es sind schon noch ein paar Tipps enthalten die Sinn machen. Wären Band 1&2 so gewesen wie Band 3, hätte ich mir dann Band 3 gekauft? Ich denke die ehrliche Antwort hierauf ist: Nein.

Ist Band 3* so schlecht, dass ich fürchterlich enttäuscht bin? Nein, eigentlich auch das nicht.

Ich hätte mir für das Geld ganz einfach noch etwas mehr gewünscht – zumal wenn man in Betracht zieht, dass Band 3 im Softcover nur 10€ günstiger ist, als Band 1&2 zusammen im Hardcover.

*= Affiliate Link.

Ähnliche Artikel


13 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Blogartikel dazu: Tweets die Kelby: Digitale Fotografie Buch Band 3 – Eine kritische Rezension | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel erwähnt -- Topsy.com

  2. Der Rezension kann ich nur zustimmen. Ich bin von diesem Band ebenfalls enttäuscht. Die Tipps sind nicht schlecht aber die Verweise auf seinen anderen Bücher (die zum Thema „xy“ noch viele Tipps bieten) nerven schon ein wenig. Außerdem bietet der Band (wie Du erwähnt hast) nichts Neues im Vergleich zu seinen anderen Bänden.

  3. Also ich kenne mehr oder minder nur den erwähnten Textauszug in Spiegel Online. Und der ist so mit sachlichen Fehlern gespickt, dass ich den Autor niemandem empfehlen würde. Wohlgemerkt keine Vereinfachungen, sondern schlicht und ergreifend fatale Fehler :-)

  4. Also ich kenne Band 1+2. So ganz begeistert war ich davon nicht. Typisch amerikanisch. Da Band 3 nach den bisherigen Kommentaren nicht besser ist, werd ich darauf verzichten ich ihn zu kaufen. Falls ihn unsere Stadtbücherei bekommt, werde ich in mir ausleihen. Vielleicht bin ich angenehm überrascht.