kwerfeldein
16. März 2010 Lesezeit: ~1 Minute

Bildvorstellung & Postprocessing: Clean Beauty

Liebe Leser, ich habe schon eine ganze Weile kein Landschaftsfoto mehr hier vorgestellt. Und nachdem der Daniel gestern das Thema Bildbearbeitung angeschnitten hat, mache ich heute die Fortführung dessen mit dieser Vorstellung von Clean Beauty.

Im Video erkläre ich die Entstehung des Fotos, zeige ein paar Fotos, die während dem Fotografieren enstanden sind, gehe auf die EXIFs ein und demonstriere die Bildbearbeitungsschritte, die ich vorgenommen habe.

Wie immer hoffe ich, Euch mit diesem Screencast weitergebracht zu haben und freue mich über Eure Gedanken in den Kommentaren. Danke!

Ähnliche Artikel


32 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Eine gelungene Bildbearbeitung:) Danach ist das Bild deutlich ausdrucksstärker und stimmungsvoll ! ….und das nach wenigen, einfachen Schritten….klasse….Dankschön !

  2. Ich hätte das Bild wahrscheinlich im Ausschussverfahren markiert und dann gelöscht, obwohl es jetzt gut aussieht!
    Nur wann weiß man wann man es löschen kann und wann nicht?

    • @Eric: Deshalb lösche ich keine Fotos. Also gar keine. Bis auf die ganz schwarzen, auf denen überhaupt nix zu erkennen ist.

      @Der Bebilderer: Gute Frage – mir gefällts so besser, vielleicht weil ich einen Hang zur Melancholie in Fotos habe und es düster mag. Aber wäre evtl. eine zweite Version wert, um zu schauen, wie das dann wirkt – könnte sein, dass der Baum dann ebenfalls gut heraussticht. Ich probiers heut Abend mal aus. Danke fürs konstruktive Feedback!

  3. Hallo Martin,
    Danke für den Screencast. Ich finde es (als Aperture-Nutzer) immer wieder erstaunlich, wie einfach und effektvoll die Verläufe in Lightroom sind. Aperture tastet sich mit den neuen Pinseln langsam ran, aber soo easy going ist es dann doch noch nicht.
    Die Bearbeitung gefällt. Das Bild drückt zwar von oben runter dadurch, aber Dein Ziel, den Baum herauszuarbeiten, hast Du dadurch gut umgesetzt, denke ich.
    Erstaunlich finde ich, dass Du als erklärter Schwarz-Weiß-Fetischist das Bild einfach nur entsättigst und nicht von vornherein dazu einen Farbmischer benutzt. Den Effekt am Himmel hättest Du dadurch wahrscheinlich noch leichter geschafft! :-)
    Lieben Gruß,
    Jan

    • @Jan: Danke für Dein Feedback. Wegen dem Kanalmixer: Jepp, prinzipiell gebe ich Dir recht. Doch durch die ISO 800 wird beim Justieren der Kanäle das Rauschen extrem verstärkt- deshalb habe ich hier den Verlauf genommen. Kennste sicher auch, da wirds dann sehr schnell pixelig. Und der Verlauf gefällt mir gerade in diesem Foto gut, weils ein „Verlauf“ ist, der von oben nach unten abnimmt.

      @Manne: Jepp. Und danke für den Tipp mit dem Screencast. Ich hätte das warscheinlich nicht mal in Erwägung gezogen ;)

      @Björn: Jepp, wie gesagt, gerade deshalb lösche ich keine Fotos (bis auf die ganz Schwarzen). You never know.

  4. danke fürs posten.
    perfekt für die mittagspause.
    es ist einfach gut, zu sehen, dass du auch ein ganz normaler mensch bist und dir das motiv erarbeitest ;)
    das ergebnis finde ich absolut top!
    weiter so!

  5. Gute Arbeit. Kannst ruhig öfters mal einen Screencast machen oder wenn zu wenig Zeit ist, ruhig immer mal wieder das Originalbild zusätzlich zum bearbeiteten Bild posten. Als Laie drückt man vermutlich zu oft den Löschknopf, weil man das Potential eines Bildes nicht erkennt.

  6. Huch. Ich habe vor kurzem ein ganz ähnliches Bild gemacht und mich dann auch für einen quadratischen Schnitt entschieden. http://www.flickr.com/photos/philipp-heinrich/4371729256/
    Ich denke, dass sich bei solchen Motiven ein mittiger Aufbau, wie auch du ihn gemacht hast, durchaus anbietet. Das Motiv wird so auch zum optischen Mittelpunkt. Man sollte die Drittelregel halt auch mal brechen. ;)
    Quadratische Bilder haben irgendetwas magisches. Ist schwierig zu beschreiben.

  7. Wieder was gelernt. Da ich gerade die Probeversion von Lightroom habe, sitze ich dann immer da und probiere gleich mit in der Hoffnung, dass die vielen Tipps so ein bisschen besser hängen bleiben.
    Vermutlich ist die Frage schon besprochen worden auf deiner Seite, aber ich habe es bisher nur noch nicht gefunden- lohnt sich Lightromm als Ergänzung zu Photoshop? Ich habe noch knapp drei Wochen Zeit zum Testen, habe (vor allem durch deine Screencasts) schon einige Kniffe gelernt, frage mich aber, ob ich die Schritte theoretisch auch in Photoshop machen könnte, oder ob es sinnvoll ist noch einmal Geld zu investieren?

    Vielen Dank für einen weiteren interessanten Screencast!

  8. Fast noch interessanter als die Bearbeitung dieses einen Bildes, fand ich die ganzen anderen Aufnahmen und die Schilderung wie Du an dem Tag fotografiert hast.

    Wie man mal wieder sieht, sind es oft ganz einfache Dinge, die fotografiert werden wollen. Ich wär bestimmt einfach an dem Baum vorbei gegangen, weil er mir nicht imposant genug erschienen wäre oder etwas in der Art :-/

  9. Danke für den Screencast! Mich würde interessieren, wieso du das Bild nicht nachschärfst und du deinen Lapsus mit dem hohen ISO-Wert nicht mit dem Rausch-reduzieren-Tool versuchst zu beheben?

  10. Ich finde die Bearbeitung sehr gelungen, auch die zentrale Platzierung des Baumes gibt dem Bild eine schöne Wirkung.
    Jedoch muss ich als Anfänger sagen, dass ich mir auch mal ein Video wünschen würde, welches nicht in schwarz-weiß, sondern in Farbe bearbeitet wird, um einfach mal zu sehn was man den machen kann, um die Farben zu optimieren.
    Ansonsten sehr schön.

    • @Marc: Sehr guter Einwand – ich merk’s mir mal vor.

      @Musharosky: Hm, ich finde es so wie es ist in Ordnung. Das Rauschen-Reduzieren-Tool nutze ich sehr selten – aber in diesem Fall (Himmel) hätte das evtl. sogar Sinn gemacht, da gebe ich Dir recht.

  11. Du solltest mal deinen Sensor reinigen – da sieht man Flecken.
    Dein heutiger Eintrag motiviert mich übrigens, weil er zeigt, wie man aus einem vergleichsweise „banalem“ Bild durch Bildbearbeitung ein tolles Ergebnis erzielen kann.

  12. schön schön.
    da ich doch im moment ein wenig mehr mit photoshop arbeite fände ich mal ein screencast zum thema verlaufsfilter in photoshop sehr interessant weil irgendwie bin ich da zu blöd dafür … ;/ danke

  13. Muss gestehen, dass ich bisher noch in keinen Screencast reingeschaut habe… nicht nur hier, sondern auch auf anderen Seiten erscheinen 10 Minuten dann immer sooo unendlich lange. ^^

    Hier habe ich nun doch reingeklickt und auch wenn ich ab und zu ein bisserl vorgespult habe: Das war echt super! Wird mir eine Lehre sein, mich in Zukunft auf so hilfreiche 10 Minuten einzulassen. Die nächsten Tage wird kwerfeldein auf jeden Fall mal rückwärts angeschaut und die verschiedenen Screencasts betrachtet.

    Tausend Dank!

  14. hmmm … also ich fand das jetzt ganz nett, aber manchmal palaberst du schon deutlich zuviel. „das kann jetzt schwarz werden. aber nein, ich machs zurück, soll ja keine details verlieren. … aber ich machs doch wieder dunkler … naja … ich nehms mal zurück, sind zuviele details verloren gegangen. … ich mach das jetzt doch mal dunkler … aber die details …“ bin froh, dass du die kaffepausen nicht mit gecastet hast ;)
    find es schon interessant wie du in lightroom arbeitest, doch um mir mehr casts anzusehen ist mir dann zuviel informationsleere im video (überspulen bring ja nix, weil manchmal doch eine information drin stecken könnte). vielleicht ein klein wenig knapper und auf den punkt und dann wär es echt super.