kwerfeldein
11. März 2010 Lesezeit: ~4 Minuten

Dustin Diaz: Strobist King

Dustin Diaz: Strobist King

Dustin Diaz ist definitiv einer der Fotografen, welcher durch entfesseltes Blitzen mit Nikon SB-900ern bekannt geworden ist. Nicht umsonst war er Mashable’s Flickr Fotograf des Jahres und wurde auf Strobist.com interviewt. Und weil ich hier bisher noch nicht ein einziges Mal über diesen Herren berichtet habe, wird es allerhöchste Zeit, ihn Euch mal vorzustellen.

Dustin Diaz arbeitet bei Twitter und startete am 1. Januar 2009 sein 365 Tage Projekt, welches er als Set auf Flickr veröffentlichte und dazu ein Blog startete. Ergo: Jeden Tag ein neues Foto und logischerweise ist das Projekt schon abgeschlossen.

Das Interessante an Dustins Fotos ist, dass er sehr häufig nachts in einer urbanen Umgebung entfesselt blitzt und ausserdem in vielen seiner Fotos sich selbst portraitiert. Alleine das ist schon keine einfache Übung. Doch Dustin setzt meist noch einen drauf:

Zu fast jedem seiner Fotos mit Blitz gibt es ein Making Of (er nennt es Stobist Info), welches das Licht-Setting vor Ort erklärt. Hier mal drei Beispiele, die ich aus seinem Projekt herausgegriffen und etwas kommentiert habe:

A HAPPY PLACE

Dustin Diaz: Strobist King

Day Ninety Eight. Dustin sitzt hier auf einer Mauer, liest Zeitung und trägt ein Shirt, welches konzeptionell ebenfalls zur Thematik passt. Die komplette Szene ist wunderbar ausgeleuchtet und es sieht keinswegs nach einer Nachtaufnahme aus. Und jetzt das Setup:

Dustin Diaz: Strobist King

Strobist Info: Auch hier handelt es sich um ein
Selbstportrait, welches entfesselt geblitzt wurde. „Triggered via Pocket Wizards and homeless Teenager“, welcher wahrscheinlich hier die Kamera auslöste. Beachtlich finde ich den Abstand der Kamera zu Dustin.

LUCIDITY


Dustin Diaz: Strobist King

Day Two Hundred Seventy Eight: Ebenfalls, wen wundert es noch, ein Selbstportrait. Das seitliche Blitzlicht betont hier vor allen Dingen die Form des jungen Dustin. Die Sonnenbrille addiert die Coolness, die diesem Manne aufs Gesicht geschrieben steht. Schon fast zu cool.

Dustin Diaz: Strobist King

Strobist Info: Auch hier lässt sich wieder sehr schön nachvollziehen, wie dieses Foto im Studio entstanden ist. Ausserdem erklärt das Bild, wie der weisse Spot hinter Dustins‘ Gesicht gemacht wurde. Ebenfalls getriggert mit Pocket Wizards.

PORTRAIT EINER BRAUT

Dustin Diaz: Strobist King

Day Two Hundret Forty Two: Wir sehen eine Braut, welche sich einmalig vom Hintergrund abhebt, aber gleichzeitig in ein tolles Bokeh eingehüllt ist. Im Hintergrund erkennen wir noch eine Straßenbahn, deren Lichter sich farblich gut mit dem Blumenstrauss der Dame decken.

Dustin Diaz: Strobist King

Strobist Info: Und schon sieht das Ganze etwas verständlicher aus. Der Robert – „Human Lightstand“ mit Stativ, Reflektor und Blitz hat also dafür gesorgt, dass die Braut gleichmässig ausgeleuchtet wurde. Das Making Of Bild zeigt Robert links von der Braut. Im Foto selbst (oben) denke ich aber, dass der Robert auf der rechten Seite stand, weil der Schatten in Tinas gesicht nach links wegfällt -> siehe Gesicht & Arm.

Ein paar Gedanken

Anschließend möchte ich hinzufügen, dass die Fotos von Dustian Diaz nicht nur toll aussehen, sondern auch viel Arbeit und Vorbereitung bedeuten. Auch wenn manche Fotos nach „mal so nebenher beim Spazieren in der Stadt“ aussehen, bin ich mir sicher, dass Dustin das nicht mal so in 2 Minuten erledigt hat.

Zudem folgt nach dem Shooting auch eine (von ihm) sehr gekonnte Bildbearbeitung, welche den Fotos den letzten Schliff gibt und nicht unterschätzt werden sollte.

Aber: Dustin’s Fotos inspirieren, seinen Blitz mal mit nach draussen zu nehmen und sich mal an einem Selbstportrait zu versuchen. Nachts. Dazu sollte es aber erstmal Sommer, ach nein Frühling werden, nicht war?

Tipp für heute (egal bei welchem Wetter) ist jedenfalls: Project 365 von Dustin Diaz auf Flickr oder seinem Blog anschauen. Viel Spaß damit!

Ähnliche Artikel