kwerfeldein
06. März 2010 Lesezeit: ~3 Minuten

Beschneiden, vergrößern & drehen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussenFotografieren bedeutet häufig (nicht immer) das Reduzieren auf wesentliche Elemente unseres Blickfeldes. Das erfolgt meist schon vor Ort, doch wir haben auch die Möglichkeit, nach dem Shoot den Bildausschnitt zu verändern. Im Raw-Editor unserer Wahl können wir in sekundenschnelle in unser Foto eingreifen, etwas wegschneiden und somit die Bildwirkung bewusst beeinflussen.

Je nach Auflösung der Kamera und Schärfe im Foto haben wir dabei teilweise unzählige Möglichkeiten, unser Foto nur durch den Beschnitt erheblich aufzubessern – oder das Gegenteil zu erreichen. Dabei können wir nicht nur den Ausschnitt selbst verändern, sondern auch das Seitenverhältnis beeinflussen. 4×6, 4×5, 1×1 (6×6), Widescreen (in Hoch-und-Querformat).

Ausserdem können wir ein Foto durch bewusstes Drehen neu definieren, wie das Beispiel oben zeigt, welches ich vor einer Weile veröffentlich habe. Dieses Foto wurde in einen 1×1 Beschnitt genommen und anschließend um 90° im Uhrzeigersinn gedreht. Der Titel des Bildes ist „As I Lay Dying“ – der hier auch zur Perspektive und Drehung passt.

Ich habe mir mal drei Fotos herausgenommen, und sie in unterschiedlichen Seitenverhältnissen beschnitten & (auch) gedreht. Daran können wir sehr gut erkennen, wie sich die Wirkung ein und desselben Fotos verändert, weil verschiedene Ding einfach weggelassen und nicht gezeigt werden. Zuerst sehen wir jeweils das Ursprungs-Format und danach die Crops, die vorgenommen habe.

Wie immer könnt ihr durch die Fotos nach dem Klick mit den Pfeiltasten navigieren.


Bäume in der Landschaft

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen
Das Ursprungs-Format.

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Glas Wein

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen
Das Ursprungs-Format.

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen


Rolltreppe

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen
Das Ursprungs-Format.

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Bildwirkung durch Beschneiden beeinflussen

Wie ihr seht, ist nicht zwingend jeder Crop und nicht jede Drehung eine Aufbesserung des Bildes ;)

Natürlich ist (wie oben angedeutet) die Schärfe im Foto ein Merkmal, das uns bei größeren Ausschnitten zugute kommt. Fotos, die mit einer sehr weiten Blendenöffnung fotografiert wurden (wie ich es gerade sehr gerne tue) haben da nicht selten einen Nachteil. Und: Auch die Auflösung der Kamera spielt eine, Rolle in wie weit wir ins Bild eingreifen können.

Dieser Artikel soll nicht dazu verleiten, ab jetzt jedes Foto zu drehen und extrem zu beschneiden. Im Idealfall können wir schon beim Fotografieren bestimmen, wie der Ausschnitt sein wird – denn dann verlieren wir weder Schärfe noch Auflösung (man bedenke auch den Print des Bildes).

Dennoch können die Fotos hier als Inspiration dienen, entweder beim Fotografieren bewusster darauf zu achten oder im Nachhinein mehrere Versionen eines Bildes mit unterschiedlichen Crops zu erstellen. Da bietet sich Lightroom an, bei welchem wir super mit virtuellen Kopien arbeiten können.

Danke für die Inspiration, Dominik.

Ähnliche Artikel