24. Februar 2010 Lesezeit: ~1 Minute

Guten Morgen. Erstmal ein gutes Foto.

Guten Morgen. Wie gestern gibt es auch heute erstmal ein gutes Foto, um unsere „fotografischen Sinne“ etwas aufzuwärmen. Wieder handelt es sich um ein Schwarzweiss und wieder wurde es in einem urbanen Kontext aufgenommen.

Doch im Gegensatz zum gestrigen Foto ist es kein Einzelportrait sondern eine etwas weitwinkligere Aufnahme, bei der die Personen von hinten fotografiert wurden. Viele Details verschwinden im Schwarz – was in diesem Fall nicht weiter stört, denn die Silhuetten der Personen geben uns genügend Information. Die monochrome Ausgabe des Bildes unterstreicht diese Wirkung, da die Aufmerksamkeit des Betrachters nicht durch Farbe abgelenkt wird.

Auffällig ist meiner Meinung nach der aufsteigende Nebel, welcher eher an einen See erinnert als an eine Stadt. Mir gefällt dieses Paradox und es hüllt die Personen in ein geheimnisvolles Licht.

Ich finde es gut, dass der Fotograf die beiden Kinder (links) ins Bild mit heingenommen hat. Und wenn wir genau hinschauen, sehen wir hinten rechts nochmals zwei Personen. Das gibt dem Foto eine gewisse Balance, aus der das Foto auf den ersten Blick geraten ist. Denn der Mann in der Mitte ist eigentlich der Mann leicht neben der Mitte.

Der Fotograf Marc Dezemery ist seit 2008 nicht mehr auf Flickr aktiv und hat auf zenfolio gewechselt.

Was fällt Euch in diesem Foto auf? Was findet ihr bemerkenswert?

Ähnliche Artikel


20 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ein Bild für die Entspannungsecke – hinfletzen, anschauen und träumen… den Mann verfolgen, in die ferne Stadt voraus eilen, immer neue „Kleinigkeiten“ erkennen

    wie bekommt man sowas hin? ist das noch eine reine Aufnahme?

  2. Ein sehr gelungenes Bild, das einlädt mind. dreimal hinzuschauen. Die Reflexion des Mannes auf dem nassen Boden bringt auch noch Dynamik ins Bild. – Und, wenn man genau hinschaut, sind rechts im Nebel drei Personen ;-)

  3. Durch den Nebel sind die Personen im Bild sehr schön „natürlich“ freigestellt. Außerdem werden die Formen von unten nach oben immer filigraner. Macht im ganzen ein spannendes Foto mit einem sehr mystischen Charakter! Einfach genial!

  4. Was mir besonders gefällt ist, dass das Bild erst hell (Himmel), dann dunkel (Stadt), dann wieder hell (Nebel) und in diesem hellen Nebel wieder was dunkles, nämlich die vorderste Person.

  5. Super Bild. Meiner Meinung nach, sollte der Himmel links noch etwas heller sein, die beiden Strommasten links entfernt werden und die Fugen zwischen den Gehwegplatten gefüllt werden.

    Aber, hey, die meisten Betrachter sehen das gar nicht. :)

  6. Ich finde das Foto hat etwas Mystisches, mir macht es Spaß, das Spiel mit dem Nebel zu beobachten, dazu noch die klasse S/W Umsetzung…
    Allerdings finde ich den Übergang an seiner rechten Schulter von Schwarz zu „Nebel“ doch recht hart, so dass ich nicht weiß, ob da vllt doch noch bearbeitet wurde und dementsprechend wie viel dort echt ist.