23. Februar 2010 Lesezeit: ~1 Minute

Guten Morgen. Erstmal ein gutes Foto.

Schönen guten Morgen, liebe Leser. Ich dachte, den zweiten Tag der browserFruits Woche könnten wir ja mit einem guten Foto starten, ganz in der Manier, wie Spreeblick das mit seinen Videos tut.

Ausserdem mag ich es, ein Bild mit einer Tasse frisch gebrühtem Kaffe länger unter die Lupe zu nehmen. Ganz nach dem Prinzip, „durch die Betrachtung eines guten Werkes das fotografische Auge schulen“.

Das Foto oben ist eins meiner Lieblingsarbeiten des Franzosen Ivan Constantin. Ich beobachte seinen Flickrstream nun schon eine ganze Weile und mir gefallen seine Strassenportraits ausserordentlich gut.

Das Foto zeigt einen jungen, gut gekleideten Mann, dessen Augen durch eine Sonnenbrille verdeckt sind. „Cool“. Doch gerade weil das Foto in Schwarzweiss fotografiert wurde, bekommt das Bild zusätzliche Würze. Denn es sieht so aus, als ob hier alt und neu zusammenkommen.

In diesem Bild dürfen wir natürlich nicht ausser acht lassen, dass der Fotografierte mit seinem Kleidungs- und Bartstyle schon viel Charme vorgibt. Doch auch der Lichteinfall auf Gesicht und Kleidung sorgt dafür, dass der Mann im Zentrum unserer Aufmerksamkeit steht.

Alles in allem eine fast zeitlose Aufnahme, bei der mir nicht langweilig wird, sie immer wieder anzuschauen. Es gäbe noch viel über dieses Bild zu sagen, doch ich möchte es jetzt einmal dabei belassen.

Ähnliche Artikel


25 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. mir is der typ auf dem foto irgendwie ziemlich unsymphatisch, aber das ändert nix daran, dass das foto super is. ich find auch den esel im hintergrund super und frag michd ie ganze zeit wofür der steht (also welche werbung, welcher laden, etc.)

  2. Charme versprühen tut er meiner Meinung nach auch nicht, „cool“ triffts noch am ehesten. Aber trotzdem ein schönes Bild.
    Sehr schön auch dieser Pfeiler auf der linken Seite, was das Bild in Verbindung mit der Fassade im Hintergrund noch räumlicher wirken lässt.

  3. Blogartikel dazu: Wattis im Web