kwerfeldein
09. Dezember 2009 Lesezeit: ~2 Minuten

Wie Hochzeitsfotografen ihre Zeit verbringen

Naja, das stimmt nicht ganz. Diese Grafik trifft es wesentlich besser:

Wie verbringen Hochzeitsfotografen ihre Zeit? Dieser Frage sind die Jungs der International Society Of Professional Wedding Photographers (oder auch ISPWP) einmal nachgegangen. Sie haben die öffentliche Meinung mit der Realität von 50 Hochzeitsfotografen verglichen, die befragt wurden. Dabei entstanden diese beiden Grafiken – für mich ein guter Grund, das hier mal vorzustellen.

Da ich selbst als Hochzeitsfotograf tätig bin, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es für Aussenstehende machmal gar nicht leicht ist, zu verstehen, was ein Mensch mit diesem Beruf den ganzen lieben Tag macht. Das ist auch gar kein Vorwurf – denn von aussen mag es manchmal tatsächlich so aussehen, wie es die obere Grafik darstellt.

Schließlich sieht man den Fotografen erst mal nur am Hochzeitstag arbeiten (fotografieren). Doch die Realität ist einwenig komplexer und die untere Grafik kommt meinem Alltag schon relativ nahe. Bis auf die Drucksachen und Album Design – das hab ich nicht im Angebot – und den wesentlich größeren Anteil fürs Bloggen könnte ich das so glatt unterschreiben.

Ich finde es wichtig, hier auch zu zeigen, wie der Beruf des Hochzeitsfotografen heutzutage ausfällt, denn die Berufsbezeichnung kann gerne in die Irre führen – ist es doch weit mehr als ausschließlich „Hochzeiten fotografieren“.

Denn gerade junge Leute, die davon träumen, einmal Hochzeitsfototgraf zu werden dürfen auch gerne sehen, wie das dann tatsächlich ist. Ich finde es sehr interessant, wie verhältnismässig wenig die Arbeit wirklich hinter der Kamera passiert – und wie viel man eigentlich vor dem Rechner sitzt. Aber das gehört nunmal dazu – und ist für mich auch kein Problem, schließlich liebe ich die Abwechslung.

Ist das oben gezeigt neu für Euch oder dachtet Ihr Euch das schon?
Macht Ihr manchmal ähnliche Beobachtungen?


Auf Facebook teilen


Ähnliche Artikel