kwerfeldein
25. November 2009 Lesezeit: ~1 Minute

Photoshop Tutorial: Besim bearbeitet sein Leuchtturm-Foto

Liebe Leute, der Besim Mazhiqi (Twitter) wird uns nun zeigen, wie er sein Leuchtturmfoto in Photoshop aufgehübscht hat. Wer jetzt mit dem Namen Besim nichts in Verbindung bringen kann, kann sich ja mal seinen (wirklich schicken) Photoblog anschaun.

Hier nochmal das Foto als Referenz, wenn ihr draufklickt, könnt ihr es via Lightbox in größerer Auflösung betrachten.

Lighthouse, das Foto von Besim

Wie hat Euch das Tutorial gefallen? Konntet ihr etwas dazulernen? Besim und ich freuen uns über Euer Feedback!

Ähnliche Artikel

45 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Hallo Martin & Besim! Vielen Dank für dieses coole Tutorial! Viele neue Inputs für mich (vorallem der radiale Weichzeichner), welche ich bestimmt bei meinen nächsten Bildern einfliessen lassen werde. Ich halte Euch auf dem Laufenden… ;-)

  2. Das Ergebnis ist ja Geschmacksache, ich finde das ansatzweise auch sehr gut, aber mir ist der Effekt nur ein bißchen zu extrem. Die Farbkorrekturen gefallen mir sehr gut. Aber wie gesagt Geschmackssache.

    Ich versteh nur nicht, warum Du so destruktiv arbeitest, und nach fast jeden Arbeitsschritt auf die Hintergrundebene reduzierst. Ist mir irgendwie ein Rätsel, weil alles was Du danach machst, auf funktioniert, wenn Du die Ebenen beibehalten würdest.
    Hat das einen bestimmten Grund?

  3. Ein Tutorial, das die ein oder andere PS-Funktion in Ihrer Anwendung zeigt (auch wenn der Sinn der destruktive Vorgehensweise unklar bleibt), das aber auch prinzipiell die Frage nach dem Einsatz von Effekten in der Bearbeitung stellt:

    Welche Bedeutung kommt dem Bild noch zu, wenn der angewendete Effekt so bestimmend wird, dass sich die Ergebnisse bei verschiedenen und beliebigen Ausgangsbildern weitgehend annähern?

  4. Tolles Tutorial- ich würde mir mehr davon wünschen. Finde es sehr interessant, wie andere ihre Bilder bearbeiten und zum Endergebnis kommen! Dabei finde ich es ganz egal ob einem das Bild gefällt oder nicht.

  5. Immer wieder kurzweilig anderen Fotografen bei der Bildbearbeitung zuzusehen.

    Was mich dabei stutzig macht? Da legt man sich „schweineteure“ Objektive zu, die in Tests durch ihre Nichtvignetierung positiv aufgefallen sind, und anschließend fügt man diese „Unzulänglichkeiten“ per Bildverarbeitung hinzu. Ähnliches gilt für die Farben. Vor ein paar Jahren hätte man das Labor für den falschen oder schluderigen Umgang mit der Chemie gesteinigt.

  6. Freut mich, eure Kommentare zu lesen.

    Warum ich andauernd auf die Hintergrundebene, liegt an meinem Rechner. Der kommt sonst nicht mit, leider. Zum anderen liegt es auch daran, dass ich genau weiß, was ich will. Aber für Anfänger sollte man die Ebenen vielleicht sichtbar lassen, damit sie diese im Nachhinein anpassen können. Das stimmt.

    @alf: Der Effekt soll zum Spielen anregen. Jedes Foto ist anders, daher passt der Effekt in dieser Form auch nicht zu jeder Situation. Nebeneffekt: Man lernt Photoshop besser kennen.

    @Einauge: Ich hab ein altes 20mm aus den 70-ern für dieses Foto verwendet. Hat keine 100 Euro gekostet. Oft ist es aber so, dass gerade die „Unzulänglichkeiten“ ein Foto zu etwas Besonderem machen. Rauschen gehört für mich zu einem guten Schwarzweiß-Foto genauso dazu :)

  7. @besim
    Als Spielzeug mit Lerneffekt akzeptiert.
    Die Frage nach der Verselbstständigung von Effekten finde ich dennoch wichtig zu stellen, auch wenn es überzogen ist, diese hier an einem Einzelbild aufzuhängen.

  8. … jaja die Bildbearbeitung.
    Ich persönlich neige auch gerne zu übertriebenen Effekten, frage mich dann zur Selbstkontrolle immer: Will ich dieses Bild so wie es ist noch in groß an meiner Wand haben? Wenn aj, warum? Wenn nein, warum nicht und was kann ich anders machen? Hat das Bild überhaupt Potential?
    Anders sieht es aus, wenn das Bild eine bestimmte Aussage haben soll und nicht als Wallhanger geplant ist. Dann soll der effekt vor allem die Aussage uunterstützen.
    Im Bild oben frage ich mich allerdings ernsthaft, welche Aussage Vignettierung, radialer Weichzeichner und 70er Jahre Farbgebung unterstützen und was der Leuchtturm in aller Welt damit zu tun hat… eine ironische Referenz auf die friesisch-herbe Bierwerbung? (friesisch herb und nach zehn Jever dreht sich dann alles)

  9. Auch wenn ich vermutlich mit meiner Meinung alleine dastehe…ehrlich gesagt kann ich mit diesem „Effekt“ überhaupt nichts anfangen. Mir hat das unbearbeitete Foto um Längen besser gefallen. Noch krasser gesagt zerstören diese Effekte sogar das ansonsten imho gute Foto.

    Der radiale Weichzeichner (als Effekt) eignet sich doch eigentlich viel besser um Bewegungen zu simulieren, aber so? Was soll mir das sagen, hilft es dem Foto? Dazu noch eine Vignette, die am Leuchtturm (dem Obekt) vorbeizielt, obwohl doch die Wolken und der Strandhafer schon schön die Augen zum Objekt führen? Jetzt lenkt es eher ab. Dazu noch quietschgelbe (radioaktive?) Wolken. Vom gelben, eigentlich weißen Leuchtturm gar nicht zu reden. Rosa, oder orange Wolken lasse ich mir ja noch gefallen, aber so? Verstehe ich nicht-muss ich aber auch nicht, Geschmäcker sind ja gottseidank verschieden. ;-)

    (Da ich hier an meinem momentanen Rechner leider keinen Ton zu dem Video hören kann, liegt es vielleicht daran. Hole ich heute Abend aber noch mal nach, vielleicht bin ich dann schlauer…)

  10. Schicke Beispiele, @Christian und @Patri. Freut mich, zu sehen, was ihr daraus macht.

    Noch mehr freuen mich die kritischen Meinungen. Welche Aussage das Foto haben soll, bleibt natürlich dem Betrachter überlassen. Jeder sieht etwas anderes darin ;) Ist cool, das mal mit euren Augen zu sehen.

  11. Ich muss auch sagen, immer wieder gut zu sehen, wie andere mit PS umgehen. Wobei mich das Ergebnis leider nicht überzeugt… Sorry. Aber das ist sicherlich dem Auge des Betrachters überlassen.

  12. Cooles Tutorial. Auch ich war etwas verwundert über die destruktive herangehensweise, aber das hast du ja schon erklärt.
    Den Effekt finde ich super, wenn auch etwas übertrieben stark, aber das ist ja Geschmackssache. Ich bin der Meinug schön ist, was gefällt. Und das sollte jeder ja selber wissen.

    Crossprocessing is ja nicht eine Erfindung der digitalen Bildbearbeitung, sonder wurde ja auch in Dunkelkammern gemacht. Ich frage mich immer warum das bei der analogen Fotografie als Stilmittel noch erlaubt war, aber heutzutage alle immer dagegen sind, wenn es digital gemacht wird. Ich finde es muss auch nicht die Bildaussage unterstützen sondern das Endergebnis muss gefallen und das auch nicht allen.

    Viele Grüße

    Eike

  13. Super, solche Posts könnte es seh gerne öfters geben! :D
    Also ich finde den Effekt ganz schick, vor allem in diesem Bild.
    Ob man den jetzt persönlich genau so umsetzen würde, bzw ob er auf das eigene Bild passt, darum gehts hier glaub garnicht.
    Es geht a) um die grundsätzliche Idee die dahinter steckt und b) um die Vorgehensweise und die angewandte Technik.
    Das kam hier ganz gut rüber!

    Danke, macht Lust auf mehr Videos und Posts dieser Art! :D

    PS: Warum reduzierst du denn immer auf eine Ebene? Damit machst du dir doch nachträgliche Änderungen nahezu unmöglich…
    Oder hast du das nur wegen der Performance gemacht?
    Du tust mir richtig Leid wenn du jedes Mal solche Wartezeiten beim aufrufen von Filtern usw hast… ;-)

  14. Ich bin auch ein großer Freund von Crossprocessing verwende allerdings dafür einen Nik Filter von Color Efex Pro 3.0 was mir die ganze Sache doch erheblich vereinfacht. Ist allerdings auch nicht ganz billig da dieser Filter nur in der Vollversion der Software vorhanden ist.

    Hier sind mal 2 Beispiele die ich mit Diesem Filter bearbeitet habe

    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/918906/display/18742197

    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/918906/display/18929621

  15. Mir hat das sehr gut gefallen. Werd das in einigen Punkten auch mal ausprobieren.
    Einen Kritikpunkt hätte ich da. Was mir als Zuschauer nicht gefallen hat, war die lange Pause im letzten Viertel. Das waren gefühlte 5 Minuten. Schöne wäre es gewesen, wenn die Stelle rausgeschnitten wäre.

    Bis auf diesen Punkt gefiel mir das Video von der Machart ziemlich gut. Hast einen entspannten Eindruck von der Stimmlage gehabt. Dir könnte ich auch in einem halb stündigen Tutorial zuhören.

  16. @tOm, ich hab das Foto aus Versehen als RAW geöffnet und wollte dann auch nicht noch mal von vorn anfangen ;) Wegen der Performance habe ich dann auch immer auf die Hintergrundebene reduziert.

    @Alex, ich guck mir die Nik Filter auch immer wieder an, denke dann aber, dass sie mir zu teuer sind und ich doch lieber wieder an den Photoshop-Reglern rumspiele.

    @Jens, ja, die Pause schmerzt. Die wollte ich eigentlich noch entfernen, hab’s aber bei all dem Termin-Stress vergessen. Nächstes Mal mache ich für Dich aber ein halbstündiges Tutorial, bei dem ich in einem Zug durch rede – ganz ohne Pause ;) Nein, im Ernst: Vielen Dank für für das Lob – auch an ALLE anderen.

  17. Vielen Dank für das wirklich interessante Tutorial. Mir persönlich gefällt Dein künstlerischer Geschmack sehr gut insofern hat mir auch Deine Idee und die finale Bearbeitung sehr gut gefallen. Das schöne ist ja, dass Geschmäcker…jaja..;) verschieden sind. Ich als Newbie finde Tutorials auf kwerfeldein immer wieder sehr inspirierend und würde mich über noch mehr Video-Input nicht beschweren. Viele Grüße, Pascal

  18. Bitte mehr davon!
    So kann ich am besten lernen (jemandem über die Schulter schauen).

    Ich musste aber schon schmunzeln. Ich dachte immer, Macs können alles, machen alles von allein und sind super-schnell :D

  19. schönes Tutorial für Cross-Process Einsteiger, find ich gut wies gemacht ist…aaaber zum destruktiven Arbeiten wollt ich noch was loswerden.

    Non-destruktives Arbeiten ist keine Frage ob Anfänger oder Pro da sollte man lieber nich pauschal was zu sagen, denn imho ist der destruktive Weg eher der der Einsteiger aus mangel an Wissen um den non-destruktiven Weg, den ich und viele andere bevorzugen, denn…der non-destruktive Workflow lässt mehr Spielraum um an bestimmten Stellen, verschiedene Sachen auszuprobieren, zu spielen oder auch mehrere Dinge zu kombinieren, Einstellungen und Effekte feiner zu justieren und und und…

    Deshalb kann ich jedem ans Herz legen sich so nen workflow anzugeignen, häufig ist es ja auch so, das wenn man mal drüber schläft und nochma draufguckt, man es gern doch etwas anders hätte und dann? Nochma anfangen? Nö danke, dann lieber sauber mit Sets & Co. arbeiten…vorrausgesetzt der Rechner macht einem keinen Strich durch die Rechnung ;-)

    btw. Das wäre doch mal ein Thema für´n Tutorial

  20. Bereits innerhalb der ersten Minute erzählt der Fotograf dieser Aufnahme, dass das Foto irgendwie „langweilig“ wirkt. Das sollte eigentlich schon zum Nachdenken anregen…, den die Bearbeitung macht Aufnahmen nur in den seltensten Fällen besser.

    Ziel sollte es sein, dass die Aufnahme bereits im Original ansprechend wirkt. Nur so kann man mit der Bearbeitung noch das Letzte rausholen.

    Mich wundert es, warum er gerade dieses Fotos ausgesucht hat, obwohl doch sein Photoblog weitaus bessere Bildbeispiele liefern würde.

  21. Blogartikel dazu: Aus neu mach alt | lens-flare.de - Blog über Fotografie

  22. da für mich das kapitel bildbearbeitung absolut neu ist, hat mir dieses tutorial inhaltlich sehr gut gefallen, ich werde demnächst mal das ein oder andere ausprobieren.
    der radiale weichzeichner ist jetzt nicht so mein ding, aber zum beispiel-bild passt es ganz gut.
    @martin ich würd mir mehr solcher kurzen, gut verständlichen tutorials für ps oder lr (wie die von dir) wünschen.
    insbesondere die sache mit dem destruktiv / non-destruktiv hat mich jetzt nach den kommentaren hier neugierig gemacht. gibt’s da mal was zu?

  23. Hallo,
    die Bearbeitungsschritte sind gut erklärt. Allerdings stört mich die ständige Reduzierung auf die HIntergrundebene und die dadurch mehrfach notwendigen gleichen Korrekturen ( Grün raus .. Grün wieder rein). Das produziert nur Verluste in der Qualität.
    Das Endergebnis finde ich etwas überzogen, aber das ist Geschmackssache.

    Uwe

  24. Blogartikel dazu: Photoshop Mania | Cool Photoshop Tutorial images