Kwerfeldein
06. November 2009 Lesezeit: ~1 Minute

Fotografieren als Auszeit: Eine kleine Präsentation



Manchmal fällt mir die Decke auf den Kopf. Da wird mir alles zuviel und ich weiß: Es wär mal wieder dran eine Auszeit zu nehmen. Ein Spaziergang allein in der Natur, das Kapitel meines Buches fertig lesen oder irgendwas Entspanntes. Oder oder oder? Genau: Eine kleine Fototour mit der Kamera. Ohne Erfolgsdruck, einfach rausgehen und ab und an ein Foto machen. Ohne festes Ziel oder ausgetüftelten Plan.

Kamera in die Tasche, iPod an und losgeht’s.

Und genau das habe ich in den letzten Tagen / Wochen immer mal wieder gemacht. Mir tut das gut. Ganz ehrlich: Dabei geht es mir gar nicht darum, ein möglichst perfektes Foto zu machen. Vielmehr versuche ich „abzuschalten“ – auch wenn ich die Kamera „anschalte“. Das Erleben des Fotografierens, ja der Spass daran steht dann im Vordergrund und ich versuche nicht daran zu denken, ob das jetzt ein gutes, schlechtes oder mittelprächtiges Foto wird.

Natürlich ist es mir nicht egal, was und wie ich fotografiere – aber ich glaube ihr wisst, was ich meine.

Mittlerweile haben sich auch meinen Fototouren wieder einige Fotos angesammelt. Ja und die zeige ich Euch jetzt einfach so in loser Reihenfolge. Das ein der andere enstand hier in meinem Heimatort, in Karlsruhe oder im Urlaub. Auch hier möchte ich auf jegliche Exif-Daten verzichten, da mir hier wichtig ist, dass das Erleben der Fotos im Vordergrund steht.

Viel Spaß damit!

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_6763.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_6612.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_5550.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_5816.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_7144.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_6733.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_6659.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_7117.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_7146.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_7178.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_5906.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_7123.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_7139.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_7082.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_7153.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_6757.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/expocht/IMG_6118.jpg

Ähnliche Artikel

48 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Solche Bilder gefallen mir als Erinnerungen am besten! Wer kann sich schon nach 10 Jahren erinnern wie es in der eigen Stadt ausgesehen hat?
    Den Kopf frei bekommen und Spaß dabei haben. Besonders um diese kalte und ungemütliche Jahreszeit gibt es viel Motive zu entdecken die so gut wie keiner fotografiert.

  2. Blogartikel dazu: Tweets die Fotografieren als Auszeit: Eine kleine Präsentation | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel erwähnt -- Topsy.com

  3. So ists richtig!
    Auszeiten sind sehr wichtig, so finde ich.

    Was mich an diesen „Auszeitfototouren“ immer so reizt ist die Echtheit der Bilder, die entstehen.
    Diese Echtheit regt zumindest mich persönlich wesentlich mehr dazu an, über ein Bild nachzudenken. Solche Bilder fesseln mich besonder, denn ich finde es einfach spannend darüber zu philosophieren, was die genaue Aussage ist und was in diesem Moment geschehen ist…

    So viel zum Thema^^ ich halt jetzt die Klappe.

    Viele Grüße

    Sven

  4. Jap, das mach ich in letzter Zeit auch immer öfter… auch wenn meine ergebnisse noch nicht ganz so schick sind ;)

    Das Bild in der Kirche ist natürlich klasse, wobei mir das Blatt im Maschendraht auch echt gut gefällt…

    weiter so – mehr davon! :)
    lg Chris

  5. Oh man, deine Bilder sind immer so genial scharf und knackig und irgendwie erzählen sie immer eine Story, einfach Hingucker. Und das obwohl du nur mal eben so geknipst hast. Nicht schlecht Junge!
    Aber: Obwohl du sehr auf s/w stehst, willst du deine Stadt nicht auch mal in Farbe und etwas freundlicher fotografieren? Das bekommt sonst einen reinen gespenstigen und trüben Eindruck ;-)

    • @Marcel: Hab hier auch schon das ein oder andere Foto in Farbe drin. Aber irgendwie will mir Jöhlingen nicht freundlich-fröhlich erscheinen – wirkt einfach düster zur Zeit. Im Sommer ist das aber janz anders ;)

  6. Oh man…. bei mir iss das mittlerweile schon Eeewigkeiten her das ich einfach mal so losgezogen bin. Die letzte Zeit war alles immer geplant und mit festem Motto… Aber einfach mal wieder so los tiegern und einfach „irgendwelche“ Fotos machen ohne vorher zu wissen was kommt… das ist schon ewig her. Leider

    Aber das muss ich unbedingt mal wieder machen, da hab ich richtig Lust drauf!

  7. Ich komme gerade zurück von so einer Tour. Da ich die ganze Woche krank geschrieben war und es mir nicht wirklich rosig ging, verbrachte ich fast 7 Tage nur in der Wohnung! Heute kam dann die Sonne raus, mir geht es etwas besser und ich habe einfach mal n kleinen Spaziergang mit Kamera gemacht. Sehr entspannend ….

    LG Alexander, der jetzt die Bilder sichtet.

  8. Es ist gar nicht so verkehrt, zuweilen einfach mal mit der Kamera loszuziehen, ohne konkrete Bildideen im Kopf zu haben und sich stattdessen einfach inspirieren zu lassen von dem, was auf einen zukommt. Manchmal kommen da wirklich tolle Fotos bei raus und es macht einfach Spass und bringt manchmal auch Ideen mit sich, die man dann bei einer längeren Serie später wieder aufgreifen kann. Gut gefällt mir auch das Bild mit dem Spiegel …

    Momentan bin ich öfters mit einer Diana Mini einfach so unterwegs – da kommen dann ganz „neue“ Ansichten bei heraus (ist natürlich nix für die Liebhaber der digitalen Perfektion): http://www.martin-huelle.de/blog/?p=185

    Beste Grüsse, Martin

  9. ich sehs auch so.
    raus, egal wie, entspannen…
    manchmal kommt auch das ein oder andere gute Bild dabei raus.
    Aber die Freude am fotografieren machts aus, nicht unbedingt die Ergebnisse.
    Außerdem finde ich, das sw das eigendliche Motiv klarer zeigt, da keine Farbe ablenken kann, und man so aufs wesentlichst kommt.

  10. Wie schön dass mal solche Fotos wieder von dir kommen! Nix gegen Hochzeitsfotografie, aber das ist eher auch so mein Metier! Davon gerne mehr!

    Alltagsmotive aufstöbern… Das ist für mich das reizvollste. Vor allem: Das geht ja auch immer irgendwie!

    Mich interessiert in dem Falle auch mal die Technik.. trotz (oder gerade!) wegen dieser „Allerweltsmotive“! Ist das schon die neue EOS5 D MarkII in „Action“? Manches sieht mir von der Schärfentiefe danach aus… Womit hast du das Blatt aufgenommen? Das lebt ja richtig durch die Brillianz.. ein Motiv, wo die Bildqualität meines Erachtens nach ganz entscheidend ist! (..obwohl ich sonst dazu tendiere, sie nicht überzubewerten, aber manche Motive kommen natürlich erst dann zur Geltung, wenn die Wiedergabe optimal ist)

    Irgendwie ist dieser Beitrag eines meiner liebsten Beiträge seit langer Zeit hier.. wohl gerade wegen der Konzentration auf die „Alltäglichkeit“. :)

  11. Ich kenn das Gefühl aus allem ausbrechen zu wollen und da tut so eine Tour echt gut.

    Ich fand die letzten Bilder von der Tour duch deinem Dorf *räusper Stadt ;) schon klasse. Ich mag Spontan-Fotos. Das Blatt am Zaun ist mein Highlight in der Serie, echt schoen und danke! Ist das eigentlich „die“ erste katze ;) ?

    lg

  12. Ich fotografiere nur zur Entspannung.
    Und darüber bin ich sehr froh.

    Ich habe aber auch festellen dürfen, das man seine „eigene“ Stadt anders sieht. Also ich meine wenn man die schönen Details sucht die es sich lohn zu fotografieren und nicht immer nur die schlechten Sachen sieht. Ich glaube Ihr wisst was ich meine.
    Am Sonntag werde ich mal wieder versuchen den Sonnenaufgang in der Stadt festzuhalten – ihn zu sehen.

  13. Also, mit iPod auf den Ohren könnte ich kein einziges Foto machen, auch nicht einfach so beim Flanieren. Bei mir müssen beim Fotografieren die Sinne hellwach und konzentriert auf eine Sache gerichtet sein. Da muß ich offen sein für alles, was auf mich einwirkt und kann mir die Ohren nicht zustöpseln.

  14. oha, Herr Gommel fotografiert Katzen! ;)

    Für mich als Hobbyfotograf mach ich die meisten meiner Fotos genau aus dem Grund. Um abzuschalten. Mich entspannt es einfach sehr, einfach ein bißchen spazieren zu gehen, die Welt zu beobachten, und Dinge die mich interessieren durch den Sucher zu betrachten. Gerade dieses eingeschränkte Sichtfeld fokussiert dann im wahrsten Sinne des Wortes auf das Objekt, und man vergißt alles andere drum herum.

    Zu den Fotos:
    wie immer schöne Sachen dabei, besonders die Gehwege mit der geringen Schärfentiefe gefallen mir. Es sind 2 Bilder dabei, die ich persönlich vielleicht nicht veröffentlicht hätte, weil sie mir n Tacken zu banal sind. Einmal deine Füße (nichts gegen Deine Füße) und das Baustellenschild. Aber Du hast die Bilder ja gemacht, weil es Dir gefallen hat, und weil das Fotografieren Dich entspannt hat. Von geht das ja wieder vollkommen in Ordnung :)

  15. Sehr schöne Präsentation!
    Ist auch für mich entspannend sowas anzusehen :) Hab auch grad viel Stress ;)….

    Frage, wann bitte gehst du fotografieren, dass du so ein Foto wie da 1te zusammenbekommst ? Bei mir in Graz werde ich nie eine menschenleere Straße finden….

    Viele Grüße
    Flo

  16. die Aufnahmen mit Nebel finde ich – eben zur Jahreszeit passend – gerade am tollsten, weil man fast selbst ein wenig die Jacke weiter zu ziehen will und die Kälte spürt.

    Die Schärfentiefe beim Blatt im Zaun find ich fantastisch!

  17. Wow, beneidenswert. Das hab ich ja schon ewig nicht mehr gemacht. Einfach mal losziehn, fotografieren und dabei abschalten. Bei dem Alltagsstress den man normalerweise hat ist das purer Luxus.

    Die Bilder sind klasse. Besonders beim 2. und beim vorletzten hat mir das bokeh extrem gut gefallen. Da war ich mal neugierig und hab in die exifs geschaut und bin leicht neidisch geworden. 135mm f2? Auch nochmal ein wow… ;-)

    Aber danke sehr für diesen Beitrag. Das nehm ich persönlich *lol* und werd auch bald mal wieder losziehn, um endlich wieder einen Ausgleich zu bekommen.

    Grüße aus ffm
    ivan

  18. Hallo Martin,

    da sind wirklich sehr schöne Bilder dabei – vor allem die Straßenfluchten bekommen durch die geringe Tiefenschärfe einen tollen Charakter. Dafür das die Bilder mal „so nebenbei“ entstanden sind, sind schon einige beeindruckende dabei.

    Schade, dass ich die Herbstatmosphäre in Deutschland diesmal nicht miterlebe, aber vielleicht bekomme – aber Mexiko mit Sonne bringt sicher auch ein paar tolle Motive.

    Grüße aus Frankfurt
    Stefan

  19. Genau das habe ich am Freitag nach ner laaaangen Abstinenz auch gemacht. Allerdings hab ich nicht die digitale „Knipse“ genommen, sondern meine gute ,(mittlererweile ganz schön) alte Praktica.
    Bin schon ganz gespannt wenn ich den Film heute abhole.

  20. Blogartikel dazu: Schon wieder fit « Carolines Blog

  21. Man sieht Dir die Entspannung in den Bildern an. Aber ein guter Fotograf bleibt ein guter Fotograf, auch auf Auszeit.

    Ich habe Deinen Blog heute entdeckt und bin schwer beeindruckt von Deiner Herangehensweise und bestechenden Ehrlichkeit&Bescheidenheit was Deine Aufnahmen angeht.

    Als reiner Hobbyfotograf kann ich noch viel lernen und vor allem unbefangener an die Fotografie rangehen ohne auf das nötige Verständnis zu verzichten.

    Danke und frohen ersten Advent,

    Martin