kwerfeldein
15. Oktober 2009 Lesezeit: ~3 Minuten

Mit welchen externen Festplatten sichert ihr Eure Fotos?

Festplatte Fotos sichern extern GB

Als ich diese Woche überprüft habe, wie viel freier Platz auf meinen zwei externen Festplatten noch übrig ist, war klar, dass ich demnächst zwei neue Kisten brauche. Am besten 1 Terabyte-Platten*.

Doch wie bei Kameras und allen anderen Gadgets gibt es hier eine unendliche Auswahl, die (für mich) kaum überschaubar ist. Die Dinger werden zwar immer günstiger, aber „billig ist nicht gleich gut“, wie eine gute Freundin zu sagen pflegt.

Wie, was, wo?
Da kommen dann Fragen auf wie: Welche Platten sind komplett überbewertet, welche nicht? Wo stimmt das Preis/Leistungsverhältnis? Welche Festplatte stellt sich hinterher als zweite Waschmaschine raus, die im Schleudergang Betrieb so laut ist, dass es kaum auszuhalten ist? Muss es eine Drobo sein?

Ihr seht – wenn man einmal genauer hingeschaut hat, nehmen die Fragen erstmal kein Ende. Ich bin zwar niemand, der reihenweise Testberichte liest – so technikverliebt bin ich dann auch wieder nicht. Vielmehr interessiert mich dazu die Meinung von anderen und welche Erfahrungen sie gemacht haben – das ist meistens sehr ehrlich und ungefiltert.

Ihr seid drann

Deswegen habe ich mich letzte Woche entschlossen, die Frage via Twitter & Facebook zu publizieren und bekam schon einige sinnvolle Antwroten. Doch ich möchte das Thema gerne hier nocheinmal richtig aufrollen. Denn hier ist Platz zum weit Ausholen, zum Diskutieren und Erfahrungen austauschen.

Mit welchen externen Festplatten arbeitet ihr? Seid ihr damit zufrieden oder nicht?

Das was mich gleich nach dem Namen der Festplatte wirklich brennend interessiert – ich werde genau hinschauen – ist, was danach kommt. Ist/sind die Platt/en zuverlässig? Ausfälle gehabt? Lautstärke okay? Wie schnell sind die Festplatten? Wo habt Ihr sie gekauft und wie teuer waren sie? Selbstverständlich könnt Ihr auch etwas schreiben, wenn ihr überhaupt nicht zufrieden seid und Eure Platte ein Fehlkauf war.

So Leute, dann legt mal los. Ich denke, dass die Ergebnisse auch viele andere Leser interessieren, die auch vor dem Kauf einer neuen Platte stehen- deshalb scheut Euch nicht, Eure Erfahrungen mitzuteilen. Ich bin schon sehr gespannt!

P.S. Ich gehe hier einfach von zwei Platten aus, weil ich meine Fotos aus Platzgründen nicht auf dem Rechner speichere. Wenn ihr das anders macht, könnt ihr natürlich auch nur von einer externen Festplatte berichten.

*Das ist ein Affiliate Link.Wenn ihr darüber bei Amazon etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision, ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

Ähnliche Artikel


103 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich sichere auf externe 2,5″ Platten da ich sie so immer dabei habe, selbst wenn ich mit dem Notebook unterwegs bin. Zudem waren sie über nach dem Upgrade auf größere Platten. Die Geschwindigkeit reicht allemal. Ich benutze sie eh nur zur Sicherung. Der komplette Datenbestand liegt zudem noch auf jedem Rechner mit dem ich Bilder bearbeite.

  2. hab hier 2 verschiedene Trekstor Datastation Maxi rumliegen, sollten aber besser auf dem Teppichboden als auf dem Schreibtisch liegen, sonst kanns doch etwas brummen. Schön ist, dass die Metalgehäuse die wärme gut abgeben.
    Negativ: Trekstor ist pleite

  3. Also wie schon im Vögelchen geschrieben brauche in den Drobo.

    Dort sind aktuell 4x 1TB Festplatten drin, davon ganz unterschiedliche Hersteller.

    Was ich wirklich wirklich schätze am Drobo sind zwei Dinge:
    1. Ist es egal wie gross die Festplatten sind die du einbaust. Ich hatte zuerst 4x 500GB drin.
    Und so kommen wir auch gleich zu Punkt 2: Der Drobo wächst mit. Wenn du also 4x 500GB HDs drin hast und dir läuft der Platz aus, dann nimmst du einfach eine HD raus, schiebst eine grössere nach, wartest dann ca 30 Stunden bis alle Daten wieder kopiert sind und störst dich überhaupt nicht daran. Man muss für eine Aufrüstung der Platten keine Dateien kopieren, oder sonst was machen, nur warten.

    Der Drobo speichert seine Dateien immer so, dass jede der vier Festplatten ausfallen kann und dann immer noch alle Dateien vorhanden sind. Sozusagen ein Raid5, wobei aber nicht alle Platten gleich gross sein müssen.

    So habe ich meine Sicherheit die ich brauche. Zusätzlich hat der Drobo ein Firewire 800 oder USB Anschluss, damit man die Dateien auch schnell kopieren kann.

    Einen kleinen negativen Punkt gibt es: Und zwar ist mir das Dateisystem mal abgestürtzt auf dem Drobo. Wo genau jetzt da der Fehler war kann ich nicht sagen. Warscheinlich weil ich den Drobo mit der Freundinn zusammen brauche und ich mal die Festplatte nicht richtig abgemeldet habe. Jedenfalls konnte ich normal nicht mehr auf die Dateien zugreiffen. Mit einen RecoveryTool konnten aber alle Dateien wiederhergestellt werden, denn schliesslich wurden die ja nicht gelöscht.
    Seitdem kopiere ich wöchentlich alle Bilder auf eine zweite externe Festplatte, welche dann nicht in meiner Wohnung gelagert ist. Denn was bringt es mir, dass ich ein Raid System zu Hause habe, wenn mir das gesamt geklaut werden kann oder ganz in Feuer untergehen kann.
    Aber ich denke ich bin da ein bisschen paranoid *g*

    • Nur ne kurze Anmerkung: Eins bist Du ganz sicher nicht, und das ist paranoid!
      Paranoid wäre zu glauben, daß Wohnungen nicht abbrennen würden und die Feurwehr
      sei nur da weil vergessen worden ist sie abzuschaffen und überhaupt, Einbrecher gibt es nur im Fernsehen…
      Fachlich kann ich wenig sagen, weil ich bis eben nicht mal wußte, daß es Drobo überhaupt gibt auf diesre Welt ;-)

  4. Momentan mit einer ,,billigen“ 1TB Platte.
    In Zukunft aber hoffentlich eine Netzwerkplatte (NAS), die nicht mehr am PC stehen muss, sondern auch in den Keller verbannt werden kann. Außerdem kann man dann im ganzen Haus auf die Platte zugreifen

  5. Also momentan benutze ich Trekstor… und 2 Verbatim gelegentlich die „offshore“ sind.. ;) Also ausser Haus und wo ich dann gelegentlich eine Komplettsicherung mache für den Katastrophenfalle.

    Die Platten sind unauffällig, tun halt ihren Job. Aber ich frage mich, inwiefern man bei den gängigen, normalen externen Festplatten überhaupt eine zuverlässige Aussage zu ihrer Qualität sagen kann, die Dinger sind doch meines Wissens derartige Massenartikel, dass die Hersteller mal die einen, mal die anderen Festplatten in die Gehäuse bauen, was halt so am Markt ist. Und die Gehäuse selber wechseln auch noch alle naselang. Ich halte es da für schwierig, definitive Aussagen zu machen.

  6. Hm, seit Jahren sind in meinen Kisten ausschließlich Western Digital Platten, warum weiß ich aber nicht. Irgendwann mal eine gekauft und bin mehr als zufrieden mit denen. Hatte noch nie Ausfälle oder Probleme. Ich hab immer dan zugeschlagen, wenn ein Modell im Angebot war. Extern eine USB Western Digital Elemts 1 TB, damals für 88 Euro (heute so 70-80 Euro) und intern eine WD 500 GB für KeineAhnung Euro. Werd mir jetzt demnächst noch WD My Studio II mit zwei 2 TB Platten im RAID verbund holen. Dann hab ich für die lange Zukunft wirklich genug Speicher und den auch noch doppelt gesichert. Bisher waren alle Laufwerke über USB, die neue My Studio II will ich aber an FireWire anschließen, aber nur, weil meine USB Ports belegt sind und ich keinen Hub will – reine Schönheitssache!

    Von meinem Kollegen weiß ich aber, dass die Buffalo Geräte auch nicht schlecht sind.

    Ich denke, man muss einfach wissen wieviel Platz man an was für einem Port haben will – alles andere is Glückssache. Man kann überall, bei jedem Hersteller und bei jeder Preisklasse super Teile oder nervige Umtauschaktionen bekommen!

  7. Als Backupplatte habe ich in der Tat ein Drobo.
    Drobo ist für mich aber auch wirklich nur ein Backup-device und wird nie zum täglichen Arbeiten genutzt.

    Im PC habe ich zwei Festplatten im Raid-1 und die sind gross genug das ich meine Bilder dort auch Platz haben.

    Drobo hat die dynamische Erweiterung der Kapazität durch ersetzen einer Festplatte klaglos erledigt (hat halt einen Tag gedauert)

    Bis auf den Krach den mein v1 Drobo macht bin ich sehr zufrieden mit dieser Lösung

  8. Nutze, wie schon auf facebook gesagt, auch einen drobo. Angefangen hab ich mit zwei 1TB-Platten und hab vor ein paar Wochen noch ne 1,5TB Platte dazugeholt. Einfach Festplatte reinstecken, kurz warten und schon hatte ich 1TB mehr Speicherplatz (die zusätzlichen 500MB kann ich erst nutzen, wenn ich nochmal ne Platte kaufe, weil er die sonst nirgends redundant speichern kann). Das tolle ist halt wirklich, dass Teil wächst mit, ohne das es plötzlich mehr Platz auf dem Schreibtisch einnimmt.
    Das Teil ist auch relativ leise, ich höre sie nur, wenn er gerade wieder anfängt die Platten abzufragen und auch das ist kein sonderlich störendes Geräusch.

  9. Ich benutze im Moment eine 3,5“ 1TB und für unterwegs eine 500GB 2.5“. Beide jeweils von Western Digital (habe bislang nur gute Erfahrungen mit Platten der Marke gemacht).

    Hier die Spec’s:
    Western Digital MyBook Studio Edition, 1TB, Quad Interface
    Western Digital My Passport Elite 500GB, 2.5″, USB 2.0

    Beide sind sehr schnell und äusserst laufruhig. Die 1TB Platte besitzt noch dazu recht viele Anschlussmöglichkeiten (USB2.0, FW, eSATA).

    Kann diese mit bestem Gewissen weiter empfehlen.

  10. drobo – find ich gut

    Derzeit läuft auf dem Drobo nur die time machine. Ich überlege aber, ob ich die Strategie nicht ändern sollte:

    Drobo: Bilder der vergangenen Jahre da ändert sich ja nichts mehr. Die Lightroo-Datenbank dazu bleibt natürlich auf der internen Platte.

    interne Platte: aktuelle arbeiten

    externe Platte: time Machine der internen Platte.

  11. Also ich habe diese hier:
    http://www.amazon.de/Western-Digital-WDH1Q10000E-Festplatte-Firewire/dp/B000W9Q2EW/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=ce-de&qid=1255598731&sr=8-2

    Warum diese?
    – keinen aktiven Lüfter, also leise
    – 1TB inkl Gehäuse und aller Kabel für 130 EUR von WD – unschlagbar günstig
    – sehen dazu noch gut aus
    – haben eine FW800 Schnittstelle, was bei einem MacBook Pro von vorteil ist, da es sau schnell ist und und man an FW mehrere Platten cascadieren kann und nur eine Schnittstelle am MBP braucht
    – Es sind alle Kabel dabei, so FW800 Kabel sind nicht ganz so günstig, und das bei 130 EUR ist schon super, wenn man bedenkt das bei einem USB Drucker heutzutage nicht mal mehr das USB Kabel dabei ist.

    Ich kann bei bedarf einfach weitere Platten kaufen und dieser immer wieder an die vorherige anschließen und das gefällt mir eben an diesem System.

  12. Also mit Trekstor bin ich auch voll zufrieden doch leider sind die Pleite :-( habe eine 500 GB und eine 1TB.
    auf der 500 GB sind alle meine Fotos und auf der 1 TB läuft „Time Machine“
    Die genauen Preise kenne ich auch nicht mehr aber die wären so wieso auch schon veraltet. Gekauft habe ich die beide bei Saturn!

    Schlechte Erfahrungen habe ich mit Seagate Maxtor OneTouch 4 Plus 500GB 3,5Zoll Festplatte gemacht.
    1. War die viel zu laut und hat so komisch Geknatter weil das Gehäuse dafür einfach zu groß ist.
    2. hat gerade mal 3 Wochen ausgehalten!

    Ich spare aber schön für ein Drobo. Dann muss ich mir nicht mehr darum Gedanken machen wie lange noch die Festplatten durchhalten.

  13. Also:

    1. Immer dabei, alle Fotos drauf, die nicht auf das MacBook passen (also eher Zusatz statt Backup):
    400 GB 2,5″ Samsung HM400LI SATA mit Gehäuse o. ext. Netzteil. Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Lautstärke: super! Preis im Dez. 2008: 80 €

    2. Für Backups von der oben genannten und dem Zweitnotebook:
    1000 GB 3,5″ Samsung HD103UJ SATA. Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Lautstärke: In Ordnung. Preis im Dez. 2008: 110 €

    3. Für Time Machine:
    750 GB 3,5″ Samsung 32MB Cache SATA irgendwas. Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Lautstärke: Super! Preis im Juni 2008: 100 €

    Wobei mir gerad auffällt, dass ich wohl ein Samsung-Fan bin. Tssa.

  14. @Michael:

    Das Problem mit dem abgerauchten Dateisystem lag wahrscheinlich an einer 1TB-Seagateplatte. Da gab es massive Probleme mit der Firmware. Sogar nach einem Fimwarepatch, bzw. dem Kauf von neuen Seagateplatten kam es bei mir zu „Abstürzen“.
    Seit der Drobofirmware 1.3.5 läuft meine „Büchse der Pandora“ stabil. Die Platten von unterschiedlichen Herstellern einzubauen ist eine gute Wahl, die ich leider zu Anfang nicht beherzigt hatte. Aber dieser „Fehler“ passiert mir im Drobo kein zweites Mal.

  15. Hallo Martin, ich habe die Tage irgendwo nen Bericht gelesen, dass Western Digital Platten die wenigsten Ausfälle ahben sollen. Ich hab hier auch ne 1 TB Platte von WD rumstehen und bin sehr zufrieden.

  16. Nun ja, da meine Frau ihren Rechner zu Hause beruflich nutzt und ich meine Foto- und Musiksammlung unterbringen möchte, haben wir uns für den Drobo mit der DroboCapsule entschieden. Mit Hilfe von BackMyFruitUp habe ich 2 sparsebundels für unsere beiden Laptops eingerichtet, damit das Backup für den Mac über Time Machine laufen kann. In dem Drobo habe ich Strom sparende 5400 Eco-Platten drin.
    Plus:
    – Backup für Dummies übers W-Lan.
    – Ich muss mich nicht um Raid-Konfigurationen kümmern, vor allem der Restore soll ja nicht ohne sein.
    – Backup läuft während der Arbeit im Hintergrund.
    – Drobo halt, steht im Schrank unter dem Router, wenn eine Festplatte zu klein/defekt ist, raus damit und neue rein.
    Minus:
    – Backups dauern halt entsprechend länger, teilweise mehrere Stunden.
    – Geschwindigkeit im Netzwerk reicht nur für Backup-Aufgaben, nicht um z.B. auf iTunes-Bibliothek zuzugreifen, d.h. meine Notebook-Platte muss 500GB sein.
    – Leider begrenzen die Sparsebundles die Größe des Backups nicht, ich lösche ältere manuell über Time Machine.

  17. Hier sind ja schon verschiedenste Produkte angesprochen worden – von RAID-Systemen, über einzelne Platten, über mobile HDDs und auch NAS bzw. Server-Systeme.
    Für mich hängt das vom Einsatzzweck ab. Du speicherst zu Hause viele und große Bilddateien, die Du auch bearbeitest. D.h. da kommt es auch auf Geschwindigkeit an, deshalb würde sich dafür m.E. keine Netzwerk-Lösung anbieten. Der Datendurchsatz ist einfach zu gering, will man direkt an den Daten arbeiten. Zumindest geht es mir bei meiner Buffalo LinkStation so, die keine 1 MB/s im Netzwerk schafft.
    Verschiedene Platten dahinzustellen finde ich m.E. ziemlich unknorke. Aktuell läuft bei mir hier eine Maxtor mit 500 GB. Leise und angenehm, läuft auch relativ schnell mit USB 2.0 (knapp über 10 MB/s). Allerdings komme ich auch hier nun ans Ende.
    Meine persönlichen Pläne sehen vor zwei Dinge vor: Für Multimedia-Inhalte (Musik, Filme) greife ich auf eine PopcornHour zurück, die direkt am TV angeschlossen wird und über Netzwerkverbindung verfügt. Eine Art Mini-PC mit NAS-Funktion (und einigem mehr).
    Für meine Firmendaten und Fotos gehe ich auf ein RAID-System, Drobo o.Ä.. Das kann Wachsen, hat diverse Anschlüsse (USB 2.0 ist ja jetzt auch nicht das allerschnellste und USB 3.0 in Kürze noch nicht in Sicht) und es hat Ausfallsicherheit. Aktuell habe ich nämlich noch eine alte mobile 2.5″ HDD von Acer hier rumliegen, die den Geist aufgegeben hat. Das kann also durchaus passieren und wenn da wichtiges drauf ist, ist’s einfach *** ;)

  18. Ich habe eine Toshiba Festplatte mit 1TB Speicher. Sie war nicht allzu teuer und erfüllt ihren Zweck. Ich bin damit super zufrieden. :)Sie hat ein schlichtes silbernes Design mit einer blauen LED (Betriebsbereit) welche rot aufleuchtet/blinkt wenn etwas geladen wird bzw. die Festplatte arbeitet.

  19. @Ben: Ja so sehe ich das auch! Laufendes Backup kann man übers LAN machen, aber die Initialsicherung würde ich trotzdem über eine andere Schnittstelle machen. Ich glaube die wenigstens haben wirklich Hochleistungsnetzwerkkomponenten (geiles Wort, extra zusammen geschrieben!) zu Hause mit Gigabit Interface oder noch mehr. Selbst dann sind die Übertragungsraten moderat. Da ich im Moment meinen iMac nicht selber aufrüsten will mit einer neuen Festplatte kommt die große My Studio II, damit alle Daten extern gelagert sind. So kann ich sie im Notfall auch mal mit nehmen.

  20. Eine WD Mybook… und ein „Eigenbau“ aus einem externen Gehäuse und einer Samsung-Festplatte (die Samsungs sind schön leise). Kann letzteres bedenkenlos weiterempfehlen, der Platteneinbau ist wirklich einfach, und man bekommt genau die Kombo aus Gehäuse (Anschluß, Ästhetik) und Platte (Größe, Lautstärke, Leumund), die man tatsächlich will.
    Kriterium für all das war ein (E)SATA-Anschluß – die Datenmengen über USB zu verschieben macht definitiv keinen Spaß. Mac-ophile werden möglicherweise Wert auf Firewire legen wollen.

  21. Eigentlich les ich ja nur mit, aber ich hab da auch noch was aus der Windows – Benutzerecke. Ich benutze eine Synology Cubestation 407 (schon etwas älter) mit Platz für 4 Platten. Da habe ich jetzt 4x 500GB drin und das Ding läuft extrem stabil, auch wenn zwischendurch eine Platte das zeitliche gesegnet hat. Aber auch wenns nicht so komfortabel ist wie bei den Drobos, funktioniert der Austausch einer defekten Platte problemlos (sollte ja auch nicht jede Woche passieren). Es besteht auch die Möglichkeit, Festplattenplatz durch Austausch einzelner Platten zu erweitern (allerdings müssen dann alle eingesetzten Platten nacheinander ausgetauscht werden damit die volle Kapazität zur Verfügung steht). Das Management der Cubestation ist etwas verspielt, bietet aber sehr viele interessante Möglichkeiten. An der Cubestation habe ich an deren USB-Interface nochmals eine Western Digital Elements – Platte mit 1TB hintendran, dort wird jede Nacht nochmals zusätzlich gesichert. Die kann ich auch wegnehmen und eine andere Platte anschliessen falls ich die Dinger ausser Haus platzieren / rotieren will. Funktioniert sehr gut, ist recht schnell (funktioniert auch fürs Video / HD – Streaming übers Netz) und der Betrieb ist sorgenfrei :)

  22. Intern 1TB für Daten, Musik, Fotos etc.
    Extern 1TB, quasi gespiegelt, schiebe abe alles manuell rüber. Ist eine MyBook-Festplatte von Western Digital, habe sie bisher noch nie gehört, kann aber auch am leider etwas lauten PC liegen.
    Dazu habe ich noch meine alte externe, eine iOmega mit 320GB, auf der sind nur Fotos, bei der ist das Kabel vor ein paar Wochen noch 4 Jahren Reisen kaputt gegangen, die ist etwas lauter, aber die zweite Sicherheitskopie gibt ein gutes Gefühl.
    Während die erste externe dauerhaft angeschaltet ist, schließe ich die zweite immer dann an, wenn wieder ein paar wichtige Fotos zu sichern sind.

    Bisher hatte ich noch nie Probleme mit Datenverlust oder ähnlichem.

    Vom automatischen Spiegeln und ähnlichem halte ich nix. Wenn ich ausversehen etwas lösche ist es so auch nicht sicher…

  23. Wie schon auf/in/im/whatever Facebook.

    Ich habe hier seit „kurzem“ einen QNAP TS-439 Pro Turbo NAS im Netzwerk hängen. Das Teil kann 4 Festplatten aufnehmen und redundant sichern (auch RAID 5). Zudem noch 256bit Verschlüsselung der Festplatten, ist für mich aber eher ein Gimmick als eine Notwendigkeit.
    In dem QNAP werkeln 4 Seagate 1 TB Festplatten aus der 24/7-Reihe (Seagate Barracuda ES.2 ST31000340NS) im RAID 5, also effektiv werden gut 3,2 TB zur Verfügung gestellt.

    Bei meinem Notebook ist immer eine kleine 2,5″ Western Digital MyBook dabei, falls unterwegs doch mal was passiert oder ich das Gefühl habe, sichern zu müssen.

    Um das Pack komplett zu machen liegt bei meinen Eltern noch eine Western Digital MyBook, falls mal irgendwas hier in Wilhelmshaven passiert, die wird aber eher unregelmäßig mit der 2,5″ MyBook abgeglichen, so oft bin ich da nu auch nicht mehr.

    Schönes Vor-Wochenende,
    Oliver

  24. Also ich benutze von Western Digital die My Book Studio Edition II mit einem TB, allerdings als Raid 1. Warum genau die Festplatte…also ich war auf der Suche nach einem System, womit ich sicher sein kann das meine Bilder nicht verloren gehen. Nun sind die meisten Raidsystem nicht zu bezahlen, da sie prof. hintergrund haben… Nun die WD Platte ist realtiv billig, der einzige Nachteil ist, dass man nur WD Platten reinstecken kann wenn eine ausfällt. Persönlich würde ich niemals meine Bilder auf eine billig Festplatte tun, diese Steigen oft aus…und so habe ich wenigstens eine zweite gespiegelte Platte wo meine Daten noch drauf sind.

  25. Ich hab 2 Western Digital 2,5 “ Platten.
    Meine Auswahkriterein waren:
    Western Digital oder Seagate. Weil ich damit noch nie Probleme hatte.
    2,5″ wegen Mobilität
    Strom über USB und bitte nur EIN(!) USB Kabel.

    Viele Anbieter bieten einem nämlich so Mogelpackungen, die Ihren Strom auch über USB holen, dafür aber son Weichenkabel brauchen, und am Macbook bzw. Hub 2 Steckplätze benötigen

    Dazu kommt, dass die Dinger die ich mir ausgesucht hab, auch noch ausgesprochen schick aussehen. Gibts in allen möglichen Farben in Hochglanz. Und sie sind praktisch unhörbar

    http://bit.ly/moO8L

    dä! Kann ich nur empfehlen!

  26. Ich habe hier ein WDC MyBook mit 1 TB.
    Schnell und leise, WD ist zudem meiner persönlichen Erfahrung nach deutlich zuverlässiger als Seagate oder Samsung.

    Einziger Nachteil: 1 TB wird schnell ziemlich klein :-)

  27. Hi,

    Ich sicherte incrementell auf eine 1 TB Trekstore USB-Platte. Problem dabei ist nur: Nach der Sicherung ist die Änderungen der vorherigen Sicherung weg. Jetzt habe ich auf dirvish umgestellt und kann auch noch auf alte Daten zugreifen. Es werden nur die Änderungen gespeichert aber keine Daten gelöscht. Erst nach einem Monat werden die Änderungen weggeschmissen. Klingt wie Timecapsule /Timemachine, ist aber Linux und basiert auf rsync und Hardlinks. Nervig an den Externen USB-Platten ist allerdings, dass die soooo laaaangsaaam sind. Initialbackup meiner 600 GB hat glatte 2 Tage gedauert. Zugegeben Übers virtuelle Netz und mit einer vmware-vdisk dazwischen, aber ich denke USB war der Flaschenhals. Restaurieren einer defekten 500 GB Sata SW-RAID-Platte dauert in dem gleichen System nur 2 Stunden.

  28. Ich muss auch demnöchst erweitern – und das was Marcus in #39 sagt, sollte nicht vergessen werden: USB ist ein echter Flaschenhals, wenn es um die Übertragung grosser Datenmengen geht. Ich werde also eine Festplatte kaufen, die neben USB auch einen eSATA Port hat. Welche weiss ich allerdings noch nicht.

  29. Sehr gutes Thema, beschäftigt mich auch zur Zeit. Meine Favoritenrolle hat zur Zeit die Lacie 4big Quadra 4TB übernommen – aber so ganz festgelegt habe ich mich auch noch nicht. Auf jeden Fall ist sie schnell (SATA II), unterstützt verschiedene RAID-Modis und hat für eine ganze Weile genug Speicher. Na mal sehen was es für eine wird.

  30. Ich glaube hier hast du eine Frage aufgeworfen bei der du 15 verschiedene Antworten von 10 Befragten bekommen wirst.

    Da ich mich schon sehr lange mit PC´s beschäftige, möchte ich dir nur einen kleinen Denkanstoß geben.
    Ein Server ist für den 24/7-Betrieb gebaut.
    Server beinhalten bis heute häufig SCSI-Systeme.
    Warum? Weil sie genau dafür gebaut sind.
    In den meisten USB-Platten stecken 08/15-IDE-Festplatten.
    Die sind nicht für einen 24/7-Betrieb gebaut.
    Daher nutzte ich solche USB-Dinger wirklich nur zum „kurzen“ Backup. Platter an, Daten rauf und aus damit.
    Zusätzlich möchte ich darauf hinweisen, das je mobiler ein Gerät ist um so eher gehts kaput. Ist einfach so, meistens wiel die Dinger runterfallen, oder sowas.
    Schau dich nach eine vernünftigen NAS-Syste um. Iomega baut das ganz passable sachen.

  31. Also ich habe für meine Fotos eine Western Digital MY Studio gekauft. Die hat 500 GB Speicher die auch noch eine weile reichen werden. Die Festplatte ist nur unbedingt laut aber die leiseste ist es auch nicht. Ich habe sie an einem FireWire 800 Port am MacBook Pro angeschlossen und daher ist die Geschwindigkeit auch sehr hoch und reicht vollkommen aus. USB ist mir in manchen dingen (gerade bei vielen Fotos) zu langsam.

  32. Moin,

    ich sichere die Photos einmal in einem Powermac auf einer 1,5TB Platte hier im Büro. Habe noch eine Verbatim 500GB externe Platte. Diese nutz ich für Timemachine.
    Was ich mir nun noch kaufen will ist ein externes 2,5 Zoll Gehäuse. Habe noch ein paar alte Festplatten hier liegen die so dann noch genutz werden können.

  33. Ich habe kein ausgeklügeltes Sicherungssystem. Aber ich sichere doppelt. Einmal sichere ich alle Fotos auf dem Online-Speicher von web.de, und dann ganz einfach auf meinem iPod.
    Kosten sind natürlich hoch, wenn man den Preis mit der Kapazität vergleicht, aber er ist leise und zuverlässig, immer dabei und die 160GB reichen (noch) aus. Und man kann sogar mit ihm Musik hören, Vidoes gucken und Spiele spielen ;)

  34. Ich sichere meine Bilder derzeit auf zwei Festplatte von Western Digital.

    Einmal auf einer ‚WD My Passport Studio mit 320 GB‘. Dies ist eine 2,5″ Platte die ich eigentlich immer dabei habe. Sie ist über Firewire 400 angeschlossen und kriegt über USB zusätzlich Strom. Das ist grade bei meinem MacBook mit nur 2 USB Anschlüssen praktisch.

    Zuhause steht eine ‚WD My Book mit 320 GB 3,5″ ‚. Diese ist auch per Firewire angeschlossen und dient als Sicherungsplatte.

    Warum Western Digital? Was sich sehr angenehm finde ich das diese Platte automatisch in den Ruhezustand gehen. So ist schnell totale stille. Aber auch wenn die Platte laufen hört man kaum was. Die 3,5″ brummt leise vor sich hin (steht auf Schaumstoff) und die 2,5″ hört man gar nicht. Schöne Feature ist natürlich die Anzeige der Kapazität auf der Vorderseite. Nachteil der WD´s ist das man die Festplatte nicht wechseln kann. Man müsste das Gehäuse komplett zerstören um an das Innenleben zu kommen.

    Ausfälle habe ich bis jetzt noch nie mit einer externen Platte gehabt *klopfaufholz*. Da ich demnächst wieder etwas Speicher brauche wird es wahrscheinlich wieder eine WD werden.

  35. Hab’s ja schon mal gebloggt: hab einen externen Sharkoon Quickport Pro als externes Laufwerk und kauf interne Platten, die ich dann einfach in den Quickport einsteck wie eine Speicherkarte in den Kartenleser.
    Vorteil: ich kauf nur einmal ein Gehäuse, danach die (günstigeren) internen Platten nach Bedarf.
    Nachteil: man braucht was, wodrin man die Platten aufbewahren kann, wenn sie grad nicht benutzt werden (Samsung liefert seine internen Platten in einer dafür gut geeigneten Verpackung).

  36. Ich hab eine Western Digital My Book World Edition mit einem Terabyte drin, die als NAS ans Heimnetzwerk angeschlossen ist, und somit auch dem Datenaustausch und nicht nur dem Backup dient.
    Netz hat den Nachteil, dass es erheblich langsamer ist, als USB oder Firewire, aber es ist halt von allem aus erreichbar.
    Lauter wird sie nur nach längerem Laufen, wenn der Lüfter anspringt, aber auch das ist noch erträglich.
    Probleme hatte ich damit noch keine (wie mit allen Western Digital Platten nicht, denen ich seit 1994 mein Vertrauen schenke).
    Eine solche Platte kostet heute mit 2 TB ca. 270 Euro bei Amazon. (Ich müsste mal updaten.)

    Als kleines tragbares Dings habe ich noch ein Fujitsu Handy Drive 320 GB USB, das ohne extra Netzteil auskommt. Auch keine Probleme damit.

  37. Ich habe im PC zwei Platten. Auf der ersten liegen alle Fotos, auf die zweite mache ich Backups. Dann mache ich noch Backups auf USB Platten (Western Digital Passport), die ich wechselweise extern lagere. Am Jahresende dann noch ein Komplett-Backup. Die Platte wird dann extern gelagert und nicht mehr weiterverwendet.

  38. @Ronny: Das hat nichts mit dem Interface zu tun, das hinten an der Platte steckt (da gibt heute bereits auf SCSI adaptierte Platten), sondern mit der Platte selber. Und da kommt es darauf an, ob eine Platte für den Dauerbetrieb (die bekommt man mit vielem an- und ausschalten ziemlich schnell kaputt) oder eben eher für viele Schaltzyklen gebaut wurde.

  39. Also ich benutze zwei Festplatten. Zum einen eine Trekstore mit 640 GB zum anderen ene Mistral mit 1,5 TB. Beide mit USB Anschluss.
    wobei ich sagen kann, dass die Mistral um längen besser ist als die Trekstore(Geschwindigkeit, Kompatibilität, Lautstärke)

  40. Bis dato hatte ich die Bilder auf einer USB-Platte von WD. Die hat aber in letzter Zeit Schwächen beim einschalten. Da wir für unsere Agentur mittlerweile eine Windows-Homeserver angeschafft haben (Kapazität 4TB) spiele ich neben den Agentur-Fotos auch meine Fotos dorthin. Die Platten dort sind im RAID-1 Verbund, somit habe ich dann schon einmal eine doppelte datenhaltung im Server. von dort werde ich dann noch einmal auf eine USB-Platte sichern. (Planung).
    Damit hätte ich die Fotos im Grunde vierfach (zumindest z.T.) 1. Arbeits-PC, 2+3. Server, 4. USB-Platte. Ob dies alles so praktikabel ist, wird sich sicher in den nächsten Monaten zeigen.

  41. Hi,

    also ich kann aus beruflicher Erfahrung die Western Digital my Passport 500GB 2,5″ empfehlen. Wir hatten diese Platten bei einem PC Rollout im Einsatz und die Dinger sind sehr robust.
    Wer also Wert auf einen unbekümmerten Umgang mit seiner Festplatte legt, sollte mit dieser Platte gut beraten sein.

    Wer allerdings eine reine Backup Lösung für den Schreibtisch sucht, hat warsheinlich andere Anforderungen wie Datendurchsatz und integrierte Backup Lösungen. Hierfür gibt es bestimmt andere Produkte mit besseren Werten.

    Zum Thema Performance gibt es noch eSATA Platten als Alternative. Diese können aber nicht an älteren Rechnern oder macbooks angeschlossen werden.

    98%ige Sicherheit bekommt man immerhin mit einem kleinem NAS. Wie z.B. Buffalo Linkstation.

    Gruß

  42. Ich sichere auf eine Synology Disk Station 207 mit 2 eingebauten Seagate Baracuda ES.2 1TB im Raid 1 Verbund (also redundant). So fühle ich mich wirklich gut abgesichert. Das NAS stellt Netzwerklaufwerke bereit, welche ich leicht unter Linux und Windows einbinden kann. Bereitet absolut keine Probleme. Mein Heimnetzwerk basiert auf Gigabit-LAN um bei Backups einen größeren Durchsatz zu erreichen.

  43. @Chris:
    Wieso Interface an der Platte.
    Insbesondere SCSI ist ein deutlich andere Systematick als IDE oder SATA.
    Ansonsten flischte ich bei, entscheidend ist wafür die Platte gebaut wurde. Daher bin ich auch immer recht vorsichtig mit, na sagen wir mal fertig gefüllten USB-Adaptern. Mehr sind die ja nicht. Ein ordentliches NAS kostete einmal gut Geld und ist dann mit vernünftigen Platte beladbar. Das kann dann neben dem Rechner stehen und da laufen. Über das Netzwerk sind dann die Daten für alle Familienmitglieder erreichbar.
    Dank DAtenspiegelung mache ich mir keine Sorgen über Datenverluste. Egal ob Bilder oder sonstiges.

  44. Fürs redundante backup von Projektdaten und Fotos benutze ich ein ReadyNAS Duo. Zusätzlich sichere ich einmal wöchentlich Fotos und Projektdaten auf jeweils eine externe Festplatte die danach vom System wieder abgeklemmt wird und somit zumindest sicher vor nem Kurzschluss oder ner Spannungsspitze ist. Das System sichert sich automatisch via Time Machine auf eine externe Firewire Platte die gleichzeitig als Photoshop scratchdisk dient.

  45. Also ich benutze die Western Digital my book mit 1 TB.
    Version mit E-sata, Firewire und Usb. Ab und an schaltet sie sich nicht selbstständig ab, aber das stört micht nicht.

    Falls es nicht unendlich dringend ist mit der Speicherplatzerweiterung würde ich auf Usb 3 waren.
    Kann zwar dein MacBook(?) nicht, aber dann biste
    wenigstens so schon für die Zukunft gerüstet…

    http://www.chip.de/news/USB-3.0-und-2-TByte-Buffalo-DriveStation-HD-HXU3_38226309.html

  46. Hab mir selber ein kleines webbasiertes Fotoverwaltungsprogramm gebastelt… Hab also sowieso alle Fotos auf meinem Server gesichert und kann sie zusätzlich jedem direkt mit nem Link zeigen. Als zusätzliche Sicherung erstelle ich alle paar Tage ein Backup von der Datenbank dieses Programms auf meiner Externen Festplatte…

  47. Ich habs zwar schon getwittert, aber ich weiß nicht ob Du das erhalten hast…

    http://www.amazon.de/LaCie-externe-Festplatte-LED-Leiste-Poulton/dp/B0012GTJXU/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=ce-de&qid=1255613922&sr=8-1

    Die LaCie ist sehr schlicht im Design, man kann bis zu zwei stapeln. Sie ist sehr leise (beim Einschalten hört man allerdings schon kurz ein Geräusch), und auch hinsichtlich der Geschwindigkeit top.

    Ich hab lange überlegt, welche ich nehmen soll, hab mich aber für die LaCie entschieden, weil einige Bekannte damit bisher sehr gute Erfahrungen gemacht haben. In der Auswahl stand auch die Western Digital WDE1UBK10000E, allerdings hab ich von mehreren Leuten dann erfahren, dass deren Platte einen Werksfehler hatte.

    Vielleicht hilft dir diese Übersicht noch bei deiner Entscheidung:
    http://www.chip.de/bestenlisten/Bestenliste-Externe-Festplatten-3-5-Zoll–index/index/id/372/

    Schöne Grüße
    Michael

  48. Bisher nutze ich ein Western Digital My Book für externe Backups, damit bin ich völlig zufrieden und schick sieht es auch aus. Nach den anderen Kommentaren zu urteilen scheint die Firma beliebt zu sein. :-)
    So langsam muss ich aber auch mal updaten …

  49. Nutze einen Drobo (2nd Generation) mit derzeit 3 x 1 TB-Platten (energiesparende von WD, die damit auch sehr leise sind).
    Bis auf den Preis (ca. 380 Euro ohne Platten) hat der Drobo nur Vorteile finde ich. Kann ihn nur empfehlen! Für mich ist die Ausfallsicherheit das entscheidende Kriterium. Was nützt mit eine externe Festplatte mit all den schönen Fotos, die irgendwann den Geist aufgibt.
    Es ist ja mit dem Plattenausfall nicht die Frage, ob es passiert, sondern nur wann.

  50. also ich benutze zwei Festplatten von TrekStor, sehr zuveerlässig wie ich finde. Die eine hat 250GB und die andere 200GB. Modell Nr. DSPXU-S-JM-a kann man per usb anschließen, zieht davon auch den strom. Sehr praktisch :)

  51. Meine Datensicherungen befinden sich auf einem Acer Aspire easystore H340 Windows Home Server mit 3TB. Die Daten werden per Ordnerduplizierung redundant gesichert. Die ursprüngliche Variante mit 2TB hat 399 Euro gekostet. Was aber auch durch den enormen Mehrwert des Servers gerechtfertigt ist.

  52. Ich sichere meine Daten (Fotos und auch andere Dateien) auf einem WD MyBook. Mit der Platte bin ich super zufrieden! Sie ist leise, ist zuverlässig und sieht dazu auch noch schön aus. Über den Preis lässt sich streiten. (ich vergleiche es gern mit einem apple produkt ;))

    Was ich Dir als Tip mit geben kann ist,….kauf Dir auf jeden fall keine Trekstore Festplatte! Ich hatte eine davor und die hat plötztlich nicht mehr funktioniert. Vom einen auf den anderen Tag.Genau das gleiche war bei zwei Kollegen der Fall (was ich aber leider erst nach dem Kauf mit bekommen habe).Totaler Schrott diese Platten!

    Liebe Grüße Mario

    P.S.: Du hast einen genialen Blog,…freu mich jeden mal über neue Beiträge!

  53. Ich kann nur den mehrfach empfohlenen Home Server von Microsoft empfehlen. Der macht automatisch BackUps vom kompletten PC, ähnlich Apples Time Machine. Eine Datei kann aus jeder Sicherung einzeln zurück gespielt werden. Der Speicher ist sehr einfach aufrüstbar. Generelle eine sehr empfehlenswerte Variante – für alle Windows Benutzer :)

  54. LaCie macht meiner Erfahrung nach die besten externen Festplatten: Reichlich Anschlüsse, schnell, leise, robust und sehen auch noch gut aus. Was will man mehr?

    Allerdings sind es dafür auch nicht die billigsten.

  55. 1000GB Samsung HD103UJ Festplatte in einem 20€ Aluline Gehäuse, id egleiche nochmal im Rechner drin. Habe sie erst seit einem Monat, kann aber nicht klagen. Davor hatte ich die gleiche Lösung mit zwei 250er Platten.

  56. @Sam K.: LaCie baut nur Gehäuse, die Platten und Controller kommen von den üblichen Verdächtigen. ;) Schau Dir mal zum Vergleich die Modelle von G-Technology an.

    Seit ich meinen Drobo habe (ca.1 Jahr) habe ich keine Probleme mehr mit dem Platz. Momentan sind 4 x 1 TB eingesteckt. Die wichtigsten Daten speichere ich trotzdem einmal im Monat zusätzlich noch auf Platten, die ich nur für diese Backups verwende.

  57. Als ich angefangen hab zu fotografieren hab ich mir ne 320Gb von elements gekauft. Im August war sie bis zum Rand voll und es musste Erweiterung gekauft werden.

    habe mich für vier baugleiche 1Tb platten von westerndigital entschieden stückpreis 79 euro

    das heißt 2Tb speicher mit 2Tb backup

  58. Hallo Martin & alle Mitlesenden,

    bei mir sollen es werden:
    3x externe LaCie d2 Quadra 1TB Platten (gekauft bei Gravis, Alternate oder direkt bei LaCie) via eSATA mit Backupsystem sehr ähnlich dem unter folgenden Links beschriebenen:

    http://blog.chasejarvis.com/blog/2006/12/how-to-back-up-your-photography-basics.html

    und

    http://blog.chasejarvis.com/blog/2006/12/important-storage-and-backup-solutions.html

    Auch wenn’s vielleicht für die meisten arg übertrieben ist, aber das klingt schon sehr professionell und gut.

    Ferner habe ich ein Taurus NAS (Gravis) mit 2x1TB Platten (Alternate) als RAID 1 konfiguriert, was allerdings unregelmäßig als Backup dran glauben muß. Bei RAID und Backup wäre ich aber vorsichtig, einen Windows PC mit RAID 1 als C: Partition konnten wir nicht mehr retten, nachdem eine Platte abgeraucht war, der mußte komplett neu aufgesetzt werden). RAID ersetzt nicht ein ordentliches Backup! Deshalb als Backup nicht die LaCie 2Big oder vergleichbare nehmen (besonders Konfigurationen in RAID 0).

    Interessant natürlich auch die Variante mit dem Home Server (ob nun OS X Server, ein *unix-ähnliches OS oder was auch immer), wie sie bereits beschrieben wurde. Daran wollte ich mal im Winter etwas basteln. Es wird das Taurus NAS ersetzten. Vorteil: erwieterbar, Nachteil, Administration. Bsp. wäre FreeNAS http://www.freenas.org/

    Weiterhin kann ich das letzte (vierte, glaube ich) c’t Sonderheft zur digitalen Fotografie empfehlen, da stehen auch einige brauchbare Hinweise zur Datensicherung drin.

    Für unterwegs mag ich die LaCie Rugged Drives sehr gerne, auch wenn sie ein USB und ein FW Kabel brauchen. 500GB werden wohl bei den meisten ausreichen.

    Gruß, Bernd

  59. Fürs Backup (timemachine) eine fixe von Lacie (500gb) – nur für Fotos: G Drive mini 500gb; jetzt ganz neu um mein g4-powerbook zu entlasten. Momentan hab ich noch sehr viel Platz.

  60. du triffst hier einen wunden punkt bei mir, da das thema bei mir auch noch vor der tür steht.
    aktuell liegen alle bilder auf der internen platte im macbook und werden per normalem time machine backup auf eine externe seagate 1tb gesichert. aus redundanz synce ich den bilder-ordner auchnoch mit einer wd elements 1tb.
    ich habe aber vor meine alte interne 2,5 als externe medien-festplatte zu nutzen und auch time machine darüber laufen zu lassen.
    nur die ganze partitionierung, formatierung, kopiererei etc. schiebe ich seit wochen aus zeitgründen vor mir her.
    langfristig würde ich mir auch gerne ein raid zuhause hinstellen und drobo hat schon was aber auch zu einem entsprechenden preis.

  61. Hey Leute :)
    Also ich arebeite mit einer Western Digital „MyBook“.
    Das ist eine 1TB große Festplatte mti externer Stromversorgung. Ich habe zuvor die Erfahrung gemacht, bei zwei 320GB großen USB-Festplatten, alle Daten zu verleiren weil sie aus unerklrärlichen Gründen nicht mehr funktionierten. Vermutet wurde mangelnde Stromzufuhr. VOn daher war mir klar, diesen Mist nicht mehr zu kaufen. Nun, wie gesagt, Strom extern. Das Ding ist zu dem sehr schnell, überträgt die Daten sehr flott, egal ob drauf oder runter ziehen.
    Sie ist leiser als der Kühöer meines Rechners :D Man hört sie nur kurz wenn man sie anstellt, wenn sie sich in Gang bringt, aber da lediglich ein leises Zischen.
    Und was dann noch dazu kommt, optisch ist sie wirklich TOP. Man könnte durch aus 10 nebeneinander stellen ohne das es mies aussieht. Ich bin mir jetzt nicht sicher, aber ich glaube es gibt sie auch in anderen Farben. Meine ist schwarz.
    Mehr als ein Terrybyte werde ich nie brauchen, daher kommt ein weiterer Kauf nicht in Frage. Ich sichere mir nach geraumer Zeit imm alles auf DVD, da ich mir noch einen Verlust nicht leisten Kann. Im Endeffekt ist alles technisch. Egal wie gut oder teuer, alles kann den Geist auf geben.

    In diesem Sinne.
    Aloha,
    der Maik

  62. Achso es geht hier um externe festplatten nicht um mobile fotospeicher, damn :D
    Ich benutz eine Lacie 1000GB, eine WD mybook wollte ich mir nicht holen weil es probleme mit mac zu geben scheint. Lacie erscheint mir auch vom gefühl her (rein subjektiv) zuverlässiger.

  63. Ich weiß gar net, wofür alle soooooo viel Speicher brauchen. So viele Fotos kann man doch gar nicht schießen?! Mein Lightroom umfasst ca. 27000 Fotos und ich bin bei 160 GB
    Man braucht schlechte Fotos nicht nur zu ‚X’en, sondern kann sie auch dann wegschmeissen.. Erspart sicherlich sehr vielen den meisten Speicherplatz *böse* ;)

    Habt ihr da nicht alle noch den einen oder anderen Film mit drauf?! ;)

    Im Ernst: Speicherplatz kostet natürlich heutzutage nicht die Welt, aber trotzdem immernoch Geld.

    Was tue ich? – Ich miste hier und da mal aus. Fotos, Video, Dateien, unnützer Kram. Die alten Lightroom Kataloge (die ich wohl nie wieder öffnen werde) haben 70 GB verschlungen.
    Also: Nochmal den aktuellen gesichert und die alten (ich sichere täglich beim Öffnen und habe auch nur einen Katalog, weil ich bisher keine Performanceprobleme habe) weggelöscht. Wieder 70 GB frei!

    Der Drobo ist sicherlich die redundanteste Singleplace Backuplösung, aber für mich zu teuer.
    Ich vertraue auf eine WD Mybook 1TB per USB und eine WD Mybook World 2TB als NAS. Dass nun mein Rechner und die 2 Platten gleichzeitig draufgehen, glaube ich nicht und ich denke, dass es hier nicht brennt.. ;) Und es ist kein Fluß in der Nähe, der über die Ufer treten kann.

  64. Hahaha. Ist das geil. Ich sichere meine Fotos mit der schwarzen Festplatte in deinem Bild. xD Geiler Zufall.

    1 TB Platte von Seagate. Leider ist sie unsanft auf den Boden gefallen und muss mir daher eine neue kaufen.

  65. Ich sichere meine Daten schön mit Timemachine auch auf eine 1TB MyBook-Platte von Western Digital. Bisher bin ich rundum zufrieden und hatte noch keine Probleme mit dieser Festplatte. Sie ist sehr leise, etc. Aber das wurde hier ja schon oft genug erwähnt. ;-)

  66. Hallo Martin & alle Mitlesenden,

    Ich sicherte meine Daten (zur Zeit nur Musik und Fotos)auf je einer LaCie Rugged 250GB. Bin voll zufrieden damit: leise, robust, nie Ausfälle – obwohl welche mit der Musik sehr oft und lange in Berieb ist und ich diese auch seht oft hin und her transportiere. Zusätzich habe ich eine ältere externe Festplatte von PyroGate 2x 250GB, die ich nur für die 2. Sicherung benuzte, weil sie laut und schlecht transportabel ist.

    Die beiden LaCie habe ich über http://www.digitec.ch gekauft und haben ca. je 190.- CHF bezahlt. Die PyroGate habe ich gebraucht geschenkt bekommen.

    Da ich auch meine restlichen Daten sichern möchte, sind Eure Beträge eine wahre Quelle für mich. Vielen Dank.

    Gruss
    Claudia

  67. Hihou. Ich sichere auf 1Tbyte Imega. Bin recht zufrieden. Ich hab diese Festplatte empfohlen bekommen von einem bekannten der im IT bereich arbeitet. Imega sind auch bekannt für große Speicherprozessoren in Großfirmen ect. Ich hab knap 130€ bezahlt. Klar gibt es billigere aber dann wirds laut, heiß, un schnell kaputt!(so sagte mann mir). Empfehlung ist natürlich mit eigener stromversorgung (für homeworking), da etwas billiger un pc nicht belastet. Und eigenen Ausschaltknippse denn sonst ist man gezwungen das teil immer abzutrennen (läuft im standbei modus mit un geht schneller kaputt). So das ist alles was ich zu externFestplattn weis … mehr wääs isch net:)

  68. Hey Martin,
    ich bin selber auch Macnutzer und habe mich grade mit dem Thema beschäftigt. Auf der einen Seite möchte man ja seine Daten möglichst zentral gespeichert haben und nicht ständig „Discjockey“ spielen müssen, in dem man ständig die angeschlossenen externen Platten wechselt. So geht es mir jedenfalls. Daher sichere ich zur Zeit mein TimeMachine-Backup auf eine WD MyBook-Platte mit 1 TB. Die läuft gut und geht schnell in den Standby. Allerdings finde ich das Gehäuse etwas zu groß geraten. Dazu habe ich extra-Platten für meine Audiodaten (ich arbeite beim Radio und habe daher viel Schnittdaten) und meine Videoschnittdaten.
    Meine Fotos übersteigen bisher die 100 GB-Grenze (knapp) noch nicht. Daher liegen sie einfach auf meinem Macbook und werden mit dem normalen TimeMachine.Backup gesichert. Genauso meine Musik.
    Der Grund warum ich mir Gedanken über eine Erneuerung mache, ist, dass bald der Platz auf dem Macbook einfach nicht mehr ausreicht und ich meine Fotos werde auslagern müssen. Da ich schon jetzt 3 externe Festplatten (2x1TB, 1x500GB) auf dem Schreibtisch stehen habe, habe ich natürlich auch überlegt ein Drobo anzuschaffen. Laut meiner Recherche kann ich allen Vorrednern zustimmen, was dessen Vorteile angeht. Aber für mich besteht nebem dem Preis noch ein weiterer Nachteil: Die Mobilität. Ich arbeite oft an anderen Orten als dem heimischen Schreibtisch und brauche dann meine Fotos, meine Audio- oder Videoschnitt-Daten. Mit dem aktuellen System habe ich diesen Daten entweder auf dem Macbook oder kann die entsprechende Platte mitnehmen, das Drobo würde ich sicher nicht mitschleppen wollen und dafür ist es ja auch nicht gedacht.
    Kurz und gut: Eine endgültige Entscheidung habe ich noch nicht getroffen, aber außer Preis und Geräusch emfehle ich auch zu bedenken: Welche Daten brauche ich mobil, die nicht auf meiner internen Festplatte liegen ?

    Viele Grüsse aus dem arschkalten Tübingen,
    Chris

  69. PS: Natürlich doch noch was vergessen: Fast jeder Macnutzer hat sich sicherlich mal über TimeCapsule Gedanken gemacht, denn das System ist sehr einfach. Ich würde dabei aber bedenken, dass es nicht so einfach erweiterbar ist und Du hier für das Apple-Logo fett draufzahlst. Diese Preise pro GB für diese Systeme sind fast so unverschämt wie Apples Preise für Speicheraufrüstungen. Ich würde davon also abraten, es sei denn, Geld spielt bei Dir keine Rolle. Für mich ist es sicher keine Option (mehr)…

  70. Blogartikel dazu: Wie viel speicherplatz brauchen Filme? | Alles über Musik download

  71. Sorry ich bin bei dem Thema spät dran…
    beschäftige mich auch gerade intensiv damit, da ich über 5 TB Bilddateien habe. Da ist ein RaidSystem kaum noch machbar.
    Ich rüste jetzt am Mac um auf 2Tb Platten.
    Ich wollte auch unbedingt einen Drobo, NAS, LG oder ähnliches anschaffen – mein kompetenter Apple-Händler hat mir aus seinen gemachten Erfahrungen mit Profi-Kunden dringend abgeraten.
    Da bei all diesen Systemen die Daten auf den Platten nicht einzeln ohne das System abrufbar sind…. sprichh ein Foto das Drobo oder ein NAS System auf einer Festplatte speichert kann anscheinend nur in dem System gelesen werden, die Platte kann nicht in ein externes Gehäuse direckt an einen PC oder mac angeschlossen und ausgelesen werden…
    Ich konnte das jetzt nicht überprüfen, wenn das stimmt – ist das für mich keine Lösung, da ich damit erneut abhängig von einem weiteren Hersteller und dessen System wäre.
    Deshalb gibt es wohl nur die Lösung, einzelne Festplatten in externen Einzelgehäusen mit Firewire an einen Mac-Mini oder MacPro als Server anzuhängen…
    Bei mir geht Sicherheit vor.
    In Japan wird viel auf DVD-RAM gesichert und mittlerweile wohl auch auf BluRay… fragt sich nur wie lange die tatsächlich haltbar sind, CD und DVD waren sehr bescheiden.

    Harry