Kwerfeldein
25. September 2009 Lesezeit: ~ 13 Minuten

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Nachdem ich ja diese Woche gemeckert hatte, dass Lightroom schneller sein könnte, haben einige Leute kommentiert, dass das wohl eher am Nutzer liegt und nicht an Lightroom. Der ein oder andere Trick wurde schon in den Kommentaren verraten und war somit ein Fingerzeig, da mal etwas genauer hinzuschauen.

Um das auszutesten habe ich mich die gesamte Woche über mal ausgiebig damit beschäftigt, Lightroom schneller zu machen. Ich habe Blogposts um Blogposts gescannt, mich nochmal in Kelby’s Buch zu Lightroom2 eingegraben, die Hilfe von Lightroom durchkämmt und versucht, die besten Tipps herauszuholen.

Ich habe versucht, die Tipps anzuwenden, zu verstehen und zu schauen, ob es wirklich etwas bringt. Eins kann ich jedenfalls sagen: Mein Lightroom läuft spürbar schneller. Das wollte ich und das habe ich bekommen. Vieles hat im Nachhinein für mich damit zu tun, die Arbeitsweise von Lightroom zu verstehen und meine Ansprüche “dem Programm mitzuteilen”.

Es ist (für mich) nicht damit getan, einfach hier und da ein Häkchen zu setzen und auf ein Wunder zu warten. Denn wenn ich nicht weiß was ich da tue, dann weiß ich auch nicht, wann Lightroom schneller sein wird und wann nicht.

Die effektivsten Andendungs-Tipps möchte ich jetzt mit Euch teilen und Euch dazu ermuntern, die Sachen selbst auszutesten.

1. Mit mehreren Katalogen arbeiten

Ein Tipp, der sowohl hier in den Kommentaren auftauchte und von fast allen Ratgebern mehrfach genannt wurde ist das Arbeiten mit verschiedenen Katalogen. Aber was ist denn der Katalog?

Nun, alle Informationen über ein Foto, z.B Verweise auf den Speicherort, Metadaten, Bewertungen, Tags und Bearbeitungsschritte werden in der Katalogdatei gespeichert. Da Lightroom wie Bridge nicht nur ein Dateibrowser zur bloßen Ansicht der Fotos sondern vorwiegend eine Bilddatenbank ist werden Veränderungen am abgespeichert – und zwar in der Katalogdatei.

Wenn ihr mal schauen wollt, wo die sitzt – beim Mac sitzt sie unter Macintosh HD/Benutzer/Bilder/Lightroom/lightroom 2 catalog.lrcat  (das Letzte ist der Dateinahme).

Diese Datei wächst und wächst, je mehr Fotos wir in unsere Bibliothek importieren und bearbeiten. Logisch, oder? Und je größer die Katalogdatei wird, umso länger braucht es auch, um Informationen zu laden. Auch logisch.

Was nun verschiedene Experten anraten ist das Arbeiten mit verschiedenen Katalogen. Standardmäßig ist der oben genannte Katalog aktiv. Wir haben aber auch die Möglicheit, einen neuen Katalog anzulegen. Und zwar so: Datei -> neuer Katalog. Übrigens: Ich habe ewigkeiten gesucht, um diesen Menübefehl zu finden, weil ich die ganze Zeit im linken Bedienfeld das Plus gesucht habe. Macht aber gar keinen Sinn.

So funktionierts:

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Wenn ihr das mal ausprobieren wollt, dann gebt dem neuen Katalog den Namen “Test” oder so. Die Datei wird in einem neuen Ordner mit gleichem Namen gespeichert. Lightroom wird anschließend neu gestartet und sieht aus wie.. am Anfang, als wir Lightroom zum ersten Mal installiert haben (yea). Leer. Und schnell. Wenn wir dann einen Ordner Fotos importieren und einwenig herumklicken, dann werden wir schon einen Unterschied spüren.

Lightroom wird übrigens jedes Mal, wenn wir zu einem anderen Katalog wechseln neu gestartet. Das Wechseln geht ganz easy über: Datei -> letze Dateien öffnen -> Katalog.

Nun stellt sich vielen bestimmt die Frage:

Nach welchen Kriterien soll ich denn bitteschön einen neuen Katalog erstellen? Und welche Bilder sollen in den rein und welche nicht?

Ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung. Nur ein paar Vorschläge. Hier und da wird angeraten, jedes Jahr einen neuen Katalog anzulegen. Das kann für den einen Sinn machen, für den anderen nicht, denn was wir wissen müssen: Wir können nur in dem aktiven Katalog Bilder suchen.  Ein Freund von Scott Kelby, der Hochzeitsfotograf ist legt z.B. für jede neue Hochzeit, die er fotografiert hat einen neuen Katalog an, um am schnellsten Arbeiten zu können. Für mich macht das keinen Sinn, weil es dann sehr umständlich werden kann, Fotos zu finden.

Was für mich viel eher Sinn macht, ist Kataloge nach Arbeitsbereichen einzuteilen. Beispielsweise einen Katalog für Hochzeiten, einen für Landschaften und einen für Familienfotos. Wenn wir die Kataloge dann auch noch richtig benennen, wissen wir wenigstens, wo wir suchen müssen um die Fotos zu finden.

An manchen Stellen wird empfohlen, nicht mehr als 50.000 Foto in einem Katalog zu speichern – was evtl. auch ein guter Richtwert sein kann. Mit knapp über 67000 Fotos ist es also kein Wunder, dass mein Lightroom etwas langsamer läuft. Schnelligkeit ist also auch eine Frage des Umgangs mit Katalogen.


2. Katalog neu starten und optimieren

Wie schon oben angesprochen sammelt Lightroom die komplette Zeit über im Katalog die Informationen über unsere Fotos. Diese Informationen müssen ab und zu sortiert und neu geordnet werden, damit Lightroom schneller darauf zugreifen kann (so ähnlich wie eine Defragmentierung bei Windows Rechnern).

Da dieser Arbeitsschritt nicht von Lightroom selbständig ausgeführt wird, müssen wir den von Zeit zu Zeit selbst erledigen. Das ist eigentlich kein großer Aufwand.

Wie man das macht? So.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Über den Menübefehl Lightroom -> Katalogeinstellungen öffnet sich ein Fenster. Dort befindet sich ganz unten ein Button “Neu starten und optimieren”. Lightroom wird sich nun selbst schließen, neu starten, optimieren…

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

… und here we go. Lightroom ist wieder da.

Bei mir war der Unterschied deutlich spürbar, was keine Garantie dafür sein muss, dass das auch bei Euch so ist. Schließlich kommt es darauf an, wie viele Fotos sich im Katalog befinden und wie lange die letzte Optimierung zurückliegt. Probiert es einfach mal aus.

Tipp: Es lohnt sich, die Optimierung häufig durchzuführen, wenn ihr viel mit Fotos arbeitet. Und denkt daran: Macht von Euren Katalogdateien regelmässig Backups. Gerade beim Optimieren kann es gut passieren, dass es auch die Katalogdatei mal zerhaut.

3. RAW Cache erweitern

Mehreren Stimmen zufolge (Die Lightroom Hilfe hält sich da bedeckt) speichert Lightroom die Vorschauen bearbeiteter Fotos im RAW Cache, was eine vom Katalog getrennte Datei ist. Sie heißt Adobe Camera Raw und liegt bei einem Mac auf /Benutzer/Benutzername/Library/Caches/Adobe Camera Raw.

Nun ist es so, dass Lightroom nativ dieser Datei 1 GB Speicher gibt. Das heißt, sobald 1 GB voll ist, werden alte Bearbeitungsinformationen gelöscht und Lightroom überschreibt sie mit Neuen.

Wir können das aber verbessern, indem wir der Cache-Datei mehr Speicherplatz einräumen. Und das funtioniert wie folgt:

Lightroom -> Voreinstellungen ->Dateiverwaltung ->siehe unten

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Dort können wir bis zu einem maximalen Betrag von 50GB einstellen. Ich habe aktuell 15GB eingestellt, da meine gesamte Speicherkapazität auf meinem Mac nur 100GB fasst. Achtung – Mit diesem Schritt verändert ihr auch Eure Photoshop-Einstellungen.

Wir sehen: Das ist kein Trick, der Lightroom umgehend schneller macht, sich aber auf lange Sicht definitiv auszahlt.

4. Vorschauen in Standard oder 1:1

Wenn wir in der Bibliothek undsere großen Fotos durchzappen wollen, dann kann das manchmal schnell nervig werden, vor allem wenn wir die Fotos gerne immer wieder mit der Lupe hineinzoomen. Was eigentlich hinten dran bei Lightroom passiert ist das: Lightroom* zeigt zunächst die Vorschaudatei, ließt dann kurz die Raw-Datei, macht die Schieberegler für uns frei und beendet erst dann das richtige Lesen der Rawdatei.

Dieser Vorgang kann (je nach Bildgröße) das Arbeiten extrem ungemütlich machen, wenn wir jedes mal dieses Arbeiten (rendern) abwarten müssen. Ich habe mich immer insgeheim gefragt: Kann Lightroom diese Arbeit nicht einfach mal vorher machen? Wirklich, diese Frage hab ich mir oft gestellt.

Lightroom kann es.

Das dauert zwar erstmal ein bissken, doch mit Geduld (nem Keks und ner Tasse Kaffee) und einem Kniff geht das Arbeiten anschließend wesentlich zügiger.

Es gibt 2 Wege, das zu erreichen:

a) Wenn wir schon alle Fotos eines Ordners importiert haben: In der Bibliothek alle Fotos markieren -> Bibliothek -> Vorschauen -> “Vorschauen in Standardgröße rendern” oder “1:1-Vorschauen rendern”. Das rendern von 1:1 Vorschauen (1 Pixel Bildschirm = 1 Pixel Foto) dauern etwas länger, wir sind dadurch aber wesentlich schneller beim direkten Arbeiten mit den Fotos.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

b) Beim Importieren: Wenn wir unsere Fotos gerade importieren, können wir das Rendern der Vorschauen gleich zu Beginn erledigen lassen. Dazu müssen wir lediglich im Importieren-Dialog unter “Erstvorschauen” 1:1 oder Standard anwählen.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Wir sehen: Wieder ein Tipp, bei dem man wissen muss, wann er greift und wie Lightroom arbeitet. Das Aufrufen einer voher gerenderten Vorschau-Datei ist wesentlich schneller als das rendern “on the fly”.

Weiter Tipp: Unter Katalog -> Dateihandhabung die Standardvorschaugröße der Monitorauflösung anpassen. Wer hier nun noch “1:1 Vorschauen automatisch verwerfen auf “nie” stellt, wird immer zügig auf die Fotos zugreifen können. Das kostet aber Speicherplatz.

5. Änderungen in XMP speichern

Dieser Tipp wird evtl. den Wenigsten unter uns etwas bringen, kann aber u.U. beachtliche Vorteile hervorbringen.

Wie wir nun wissen, speichert Lightroom* alle Veränderungen an einem Bild in der Katalogdatei. Das hat den Vorteil, alles an einer Stelle gespeichert zu haben. Wenn wir jedoch eine solche Raw-Datei mit einem anderen Programm öffnen, dann kann das Programm die Veränderungen nicht sehen und wir schauen auf ein blankes, unverändertes Raw.

Nun gibt es in Lightroom eine Funktion dies zu ändern, bei der Lightroom jede Veränderung zusätzlich in eine XMP-Datei schreibt, die dann im selben Ordner des Bildes quasi “daneben” gespeichert wird.

Manch einer hat diese Möglichkeit aktiviert und evtl. vergessen, dass er das getan hat. Denn wenn man nun an seinen Fotos herumdreht, dann muss Lightroom jedes Mal diese Veränderungen speichern und das kostet Geschwindigkeit.

Deshalb liegt der Rat nahe, diese Funktion nicht zu aktivieren. Nativ ist das eigentlich auch der Fall.

Wer nun sicher gehen will, kann das unter Lightroom -> Katalogeinstellungen -> Metadaten kontrollieren. Wichtig ist, dass dass im Kästchen “Änderungen automatisch in XMP speichern” kein Haken gesetzt ist.


6. Nur für Mac: 64-Bit Version von Lightroom aktivieren

Seit Lightroom 2 ist es auch 64-bit fähig. Ich lass Euch jetzt in Ruhe mit irgendwelchem Technik kram, aber damit Euer Mac (wenn er auch 64-bit hat) auch die 64-bit Version von Lightroom nutzen kann, müsst ihr ihm das erst einmal “erlauben”, da das nativ nicht eingestellt ist. Keine Ahnung warum das so ist. In Windows Vista 64-bit wird grundsätzlich die 64-bit Version installiert, unter XP startet die Datei setup64.exe.

Um die 64-bit Version auf dem Mac zu aktivieren, müssen wir eins tun: Im Applikations-Ordner (Programm) einmal das Lightroom-Logo anklicken und dann mit Apfel (cmd) + I die Informationen über Lightroom aufrufen.

Wir nehmen das Häkchen bei “Im 32-Bit-Modus öffnen” heraus.

That’s it. Wenn Lightroom nächstes Mal startet seht ihr im blauen Lightroom Fenster: 64 Bit.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Es gibt hier und da Verweise darauf, dass besonders Rechner mit/über 4GB Arbeitsspeicher davon profitieren. Ich habe jedenfalls an meinem Macbook Pro (4GB RAM), einen sanften Unterschied im Umgang mit Fotos gespürt und offensichtlich ist, dass Lightroom unter 64-bit nicht zum Porsche wird, aber bei größeren Arbeitsschritten den Arbeitsspeicher wesentlich besser nutzen kann.


Abschluß + 1 weitere Speedtips

Ich habe absichtlich Sachen wie “Einen leistungsfähigen Rechner einsetzen” oder “zu viele laufende Programme beeinflussen die Schnelligkeit von Lightroom” oder “Virenprogramme beenden” herausgelassen, da ich Euch zutraue, solche Sachen selbst zu wissen.

Ein weiterer Tipp, den mann bei Kelby finden kann ist, das Exportieren der Fotos in bis zu 3 Arbeitsschritte zu unterteilen. Wenn wir also 210 Fotos exportieren, dann markieren wir zunächst Foto 1-70, exportieren diese, markieren sofort 71-140 usw… Lightroom (bei Version 2.3) soll damit wesentlich schneller arbeiten können.

Insgesamt hoffe ich, dass Euch die Tipps weitergeholfen haben und freue mich natürlich über Euer Feedback. Falls Ihr weitere Tipps am Start habt, die hier nicht genannt wurden – sehr gerne!

Quellen und weiterführende Artikel:

4 quick ways to boost Lightroom 2 Performance

Hurry Up Lightroom: The best speed tips

Optimizing Lightroom for Best Performace

Speed Up Lightroom

Lightroom schneller, weniger Festplattenaktivität

Schneller arbeiten mit Lightroom

Adobe Photoshop Lightroom Hilfe (Deutsch)

Scott Kelby’s Lightroom 2 für digitale Fotografie* (Buch)


*Das ist ein Affiliate Link. Wenn ihr darüber bei Amazon etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision, ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE9212030000 1039084593
BIC: BYLADEM1001

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


47 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. zu den Thema mehrere Kataloge: mache zufällig gerade jetzt ein Komplettbackup des (einen) LR-Katalogs. (Alle Bilder hinterlegt, vorher alle Stapel einblenden und alle Filter rausnehmen und “als Katalog exportieren” – dabei aber den Haken nicht bei “vorschaubilder mit einschließen” setzen sonst dauerst ewig und wenn ich das Backup doch mal brauchen sollte, dann kann ich auch alle Vorschauen nachträglich neu berechnen lassen)
    Nun aber zum Punkt oder besser der Frage an die Allgemeinheit: ich arbeite unterwegs oft mit den Laptop und exportier die Bilder aus dem Zwischenkatalog mit oben beschriebener Art und Weise. Beim Import in mein “Hauptkatalog” über “aus Katalog importieren” übernimmt er alle Tags und Bearbeitungen, außer die vergebenen Sterne (aber auch nicht immer ?). Damit das beim Backup nicht passiert, habe ich jeden Stern zur Sicherheit nochmal mit einem Tag 0,1…,5Sterne versehen. Hat das Problem mit den nicht übernommenen Bewertungen schon mal jemand gehabt und weiß wo der Fehler liegt?

  2. Interessant, was man alles anstellen soll, nur damit das Programm richtig funktioniert. Nichts für ungut, aber der Knaller ist ja der Tipp, mehrere Kataloge zu verwenden. Warum soll ich mir denn überhaupt ein Programm zur Verwaltung und Organisation meiner Fotos kaufen, wenn es genau das nicht richtig kann? Zu Word habe ich mal irgendwo den Tipp gelesen, man solle ein großes Dokument in mehrere Teile aufteilen, wenn Word nicht mehr klarkommt. Ein ähnlich genialer Einfall, aber im Ernst: Ich finde es indiskutabel, wenn man sich als Nutzer von teuer bezahlter, angeblich professioneller Software an allen Ecken und Enden mit mehr oder weniger absurden Work-Arounds herumschlagen muss, anstatt dass der Hersteller sich für die gemachten Fehler entschuldigt und schleunigst ein kostenloses Update herausgibt. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Adobe-Software sich qualitativ mehr und mehr dem Niveau von MS-Software annähert. Bei Adobe UI Gripes sind jedenfalls mehr Adobe-Macken dokumentiert, als einem lieb sein kann. Wer weiß, vielleicht ist MS mittlerweile sogar bei der Qualität besser – bei Windows 7 soll die Qualität ja für MS-Verhältnisse ziemliche Fortschritte gemacht haben.

    Danke für die ausführliche Behandlung des Themas in diesem Blog. Jetzt bin ich gewarnt und werde Lightroom meiden, sollte ich mir irgendwann den Wunsch einer eigenen D-SLR erfüllen. Und bis dahin reicht iPhoto!

    • Wow, eine Antwort mehr als 2 Jahre später. :) Egal.

      Das selbe habe ich mich auch gefragt. Lightroom habe ich mir jetzt angeschafft, um endlich in allen meinen Fotos anhand von Schlagworten etc. stöbern zu können. Da werde ich mir diese Komfortkrücke sicher nicht antun und mehrere Kataloge anlegen. Das dachte ich beim ersten Lesen. Aber den Tipp mit den thematischen Katalogen fand ich dann doch recht schlüssig. Jetzt bin ich am überlegen, werde es aber wohl bei einem Katalog belassen. Bei 3-4000 Bildern pro Jahr nicht sonderlich tragisch. Noch nicht.

  3. Dank dir erstmal für die Tips. Mein Rechner kämpft gerade mit den 1:1 Vorschauen ;)
    In ein paar Dingen muss ich Roman aber recht geben. Es ist doch schon blöd, dass man sich über die Performance Gedanken machen muss. Ich sehen ja ein gewisse Dinge zu tun damit Lightroom schneller läuft aber bei verschiedenen Katalogen hörts irgendwie auf. Deswegen hab ich doch Lightroom, um auch ältere oder Fotos unterschiedlicher Kategorien einfach finden zu können, der Verwaltung wegen halt. Genauso das “defragmentieren”. Es kann doch nicht so schwer sein dies beim schließen oder starten von Lightroom zu tun, warum muss ich mich da selber drum kümmern. Bei anderen Datenbanken muss man das doch auch nicht machen.
    Aber abgesehen von diesen Macken muss ich sagen möchte ich Lightroom gerade wegen der schnellen Bildbearbeitung nie wieder missen.

    Gruß

    Eike

  4. Blogartikel dazu: Tweets die 6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel erwähnt -- Topsy.com

  5. Hallo Martin,
    vielen Dank für die ausführliche Erläuterungen und Links.
    Noch zwei Fragen zu den XMP-Dateien. Wenn ich es richtig verstehe, muß ich keine Funktion aufrufen, welche die Daten wieder in den Katalog schreibt, wenn ich “XMP speichern” deaktiviere, da die Daten schon im Katalog vorliegen und ich kann alle XMP-Dateien löschen.

    Gruß Helmut

  6. Zu Tip 5:
    Zu Überlegen ist die Umwandlung der Raw-Dateien in das DNG-Format beim Import. Die Probleme mit separaten xmp-Dateien verschwinden auf einen Schlag, das Dateisystem hat mit viel weniger Dateien zu kämpfen und die Änderungen sind direkt in ACR sichtbar. Dazu sind die Dateien nochmal um ca. 10% kleiner – was bei großen Dateimengen einen Unterschied macht. Der Umstieg damals von Raw auf DNG hat die Produktivität und die Performance bei uns noch einmal spürbar erhöht.

    Michael

  7. Hallo Helmut. Ja, das müsste so stimmen – Lightroom speichert nativ alle Veränderungen in die Katalog-Datei. Ob ich die XMP-Datein deshalb löschen würde, möchte ich offen lassen, denn das macht für Lightroom keinen Unterschied.

    Michael: Ja, diese Option ist sicherlich zu Überdenken, wobei ich mich da bisher lieber an meine RAW’s halte.

  8. Manchmal kennt man zwar schon den einen oder anderen Trick, vergisst ihn aber wieder, wenn man an einem andere Rechner sitzt. Daher danke für den Gedankenstoß.

    BTW: “nativ” ist ein Wort, dass Du neulich erst kennengelernt hast, oder? ;-P (scnr)

  9. Noch eine kleine Anmerkung: mein wichtigster Katalog umfasst derzeit 30.000 Bilder. Trotzdem rennt Lightroom 2.5 hier enorm schnell.

    Mein Rechner ist ein Vista 32Bit Dualcore 2,7 GHz mit 4GB RAM. Die Kataloge sind ausgelagert auf externen USB-Platten.

    Manchmal wundere ich mich auch darüber, dass einige so massive Geschwindigkeitsprobleme haben. Aber mit Martins Tipps sollte das dann auch schnell vorbei sein. ;-)

  10. Blogartikel dazu: Warum ich kein Lightroom verwende… « napfekarls napfeblog

  11. Blogartikel dazu: Links am Samstag: und vieles mehr | Shockmotion

  12. Lightroom wird mit 50.000 Fotos spürbar langsamer? lol? Über solche geringen Datenmengen dürfte selbst SQLite lachen, geschweige denn eine optimierte Datenbank mit Index. Wenn die bei Google wie bei Adobe programmieren würden, müssten wir wohl jeweils 60 Sekunden auf eine Ergebnisliste warten. Ehrlich: Das ist ein Armutszeugnis für Lightroom.

  13. Blogartikel dazu: Netzfundstücke vom 27.9.2009 | EGM Weblog

  14. Also auf meinem alten Rechner konnte ich LR nutzen. Es war nicht schnell aber es ging noch (3,4 GHZ 1GB RAM). Als ich mir vor kurzem meinen neuen Rechner zugelegt habe (Phenom II X4 3,2 GHZ 4GB RAM) war ich sprachlos. Da läuft LR ohne Probleme, so was von schnell. Rendern On the Fly kein Problem. Keine Wartezeiten etc. Und ich habe in meinem Katalog nun auch schon mehrere Tausende Bilder.
    Ist das nur beim Mac so langsam?
    Ein guter Rechner ist natürlich immer die Voraussetzung.
    Ich bin zufrieden mit LR und will es gar nicht schneller ;)

  15. Den ultimativen Performanceschub bei Lightroom habe ich durch den Einatz von Intel X25-E SSD Festplatten erfahren.
    Die Teile kosten ein VERMÖGEN, aber der Leistungsgewinn ist gigantisch. Früher dachte ich, dass ich meine Daten auf schnelle Platten auslagern muss. Weit gefehlt. Man muss das Betriebssystem, die Programm und die Lightroom Datenbank + Previewcache darauf ablegen. Beim Export von RAW (NIkon D3) => JPEG (100%) hatte ich früher für 200 Bilder ca. 15 Minuten gebraucht. Jetzt sind es noch ca. 2 Minuten:-)

    Ich setze zwei X25-E 32GB als Raid0 für die Bootpartition ein.

  16. Hallo Martin,
    tolle Tipps, insbesondere das Rendern der Vorschauen bringt trotz etwas älterem Rechner bei mir einen wesentlichen flotteren Ablauf.

    Allerdings ist mir aufgefallen, daß die Vorschauen von Bildern, die im Entwickeln bearbeitet worden sind, verworfen werden und dann in der Bibliothek neu gerendert werden müssen. Ist das normal? Kann man das irgendwie beeinflussen?

    Gruß Jürgen

  17. Just installed Lightroom 2.5. My “Get Info” box doesn’t have an “Open in 32 Bit Mode” box at all, just “Locked” (unticked)- is it already running on 64 bit? How can I check? -Thanks!

  18. 64-Bit bringt nur was, wenn man seinen Mac auch in 64-Bit startet. Dafür muss man während des Bootvorgangs (Apfel) die Tasten 6+4 gedrückt halten. Klingt vielleicht komisch, ist aber so.
    Überprüfen kann man es im “System Profiler” unter Software “64-Bit Kernel and Extensions” yes/no

    • Wenn er mehr als 128 GB RAM verwalten will ist das vernünftig. Ansonsten kann man sich das sparen den Kernel in 64-bit zu starten und vermeidet damit auch mögliche Instabilitäten. Die Applikationen laufen dennoch in 64-Modus und können auch mit 32-bit Kernel soviel RAM nutzen, wie du hast.

  19. Blogartikel dazu: In Lightroom verursachten (unnötigen) Speicherplatz sparen | KWERFELDEIN | Digitale Fotografie

  20. Ich habe einen Hinweis in einem Forum auf Deine LR-Beschleunigung gefunden und meinen Bilderbestand von ca. 11200 Bildern nachträglich 1:1 gerendert. Der Speedgewinn beim Zugriff und das Einzoomen geht nun deutlich spürbar schneller. Ein unschätzbarer Vorteil bei der ersten Bildersichtung nach dem Import.

    Der benötigte Speicherplatz ist vernachlässigbar – bei mir von 399,43GB auf 399,48GB.

    Danke, Harry

  21. Blogartikel dazu: | :: marcel-staiger.de :: | » Blog Archive » Lightroom schneller arbeiten lassen

  22. Vielen Dank für die Tipps. Meine Lightroom Kataloge haben je ca. 500 – 700 GB pro Katalog – deshalb macht die Erhöhung des Caches völlig Sinn! Das Rendern der Vorschaudateien habe ich ebenfalls voreingestellt und das Bearbeiten (Zoomen etc.) geht viel viel schneller von der Hand.

    LG
    Mirza

  23. Danke für den großartigen Beitrag und vor allem für die Hinweise bezüglich der Quelle. Unglaublich peinlich, wenn man von anderen darauf hingewiesen wird wie sorglos man selbst mit “Fundstücken” aus dem Internet umgeht, obwohl man selbst immer Achtsamkeit in Bezug auf Urheberrechte predigt. Respekt und großes Sorry an Martin Gommel und kwerfeldein.de. http://www.webguru.at/blog/2009/10/speedtipps-fur-lightroom-martin-gommel/

  24. Blogartikel dazu: Lightroom Sammelsurium | Bilderarbeiten

  25. Weißt du, ob man die Vorschau zum Import auch irgendwie indexieren und damit beschleunigen kann? Ich lese immer wieder aus einer NAS einzelne Photos ein. Aber es dauert ewig, auf die Vorschau eines Ordners zu warten.

  26. Also ich habe auf meiner Festplatte einen Fotoarchiv-Ordner angelegt, und nach jedem Shooting erstelle ich darin einen extra Ordner namens “day-month-year”. In diesem Ordner erstelle ich eine neue Katalogdatei mit demselben Namen, und erst dann werden die Fotos des Shootings importiert.
    In Lightroom habe ich die Suche noch nie verwendet. Dafür habe ich ja die Bridge.

  27. Blogartikel dazu: Mehrere Kataloge in Lightroom | Peter's BlogPeter's Blog

  28. Top Tipps – bei mir wirds trotz schnellen SSD und i7 immer bisschen langsamer.. Knips halt super viel und werd mir jetzt erstmal einen neuen Katalog anlegen und mal schauen! Weiter so!

  29. Hi, ich habe mal gehört, dass sich das mit den verschiedenen Katalogen durchaus rentiert. Und zwar kreiert man zuerst einen Masterkatalog (in den kommen alle Fotos rein) und dann kreiert man weitere kleine Kataloge für einzelne Shootings/Monate etc. In diesen kleinen Katalogen wird gearbeitet. In den grossen Masterkatalog speist man die Fotos zusätzlich nochmal ein (etwas mehr Arbeit gebe ich zu), ABER es bleibt die Möglichkeit der Suche erhalten.
    Vielleicht ist das ja was für den einen oder anderen. Gruss und Danke für die Ratschläge und intensive Recherche.