kwerfeldein
25. September 2009 Lesezeit: ~13 Minuten

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Nachdem ich ja diese Woche gemeckert hatte, dass Lightroom schneller sein könnte, haben einige Leute kommentiert, dass das wohl eher am Nutzer liegt und nicht an Lightroom. Der ein oder andere Trick wurde schon in den Kommentaren verraten und war somit ein Fingerzeig, da mal etwas genauer hinzuschauen.

Um das auszutesten habe ich mich die gesamte Woche über mal ausgiebig damit beschäftigt, Lightroom schneller zu machen. Ich habe Blogposts um Blogposts gescannt, mich nochmal in Kelby’s Buch zu Lightroom2 eingegraben, die Hilfe von Lightroom durchkämmt und versucht, die besten Tipps herauszuholen.

Ich habe versucht, die Tipps anzuwenden, zu verstehen und zu schauen, ob es wirklich etwas bringt. Eins kann ich jedenfalls sagen: Mein Lightroom läuft spürbar schneller. Das wollte ich und das habe ich bekommen. Vieles hat im Nachhinein für mich damit zu tun, die Arbeitsweise von Lightroom zu verstehen und meine Ansprüche „dem Programm mitzuteilen“.

Es ist (für mich) nicht damit getan, einfach hier und da ein Häkchen zu setzen und auf ein Wunder zu warten. Denn wenn ich nicht weiß was ich da tue, dann weiß ich auch nicht, wann Lightroom schneller sein wird und wann nicht.

Die effektivsten Andendungs-Tipps möchte ich jetzt mit Euch teilen und Euch dazu ermuntern, die Sachen selbst auszutesten.

1. Mit mehreren Katalogen arbeiten

Ein Tipp, der sowohl hier in den Kommentaren auftauchte und von fast allen Ratgebern mehrfach genannt wurde ist das Arbeiten mit verschiedenen Katalogen. Aber was ist denn der Katalog?

Nun, alle Informationen über ein Foto, z.B Verweise auf den Speicherort, Metadaten, Bewertungen, Tags und Bearbeitungsschritte werden in der Katalogdatei gespeichert. Da Lightroom wie Bridge nicht nur ein Dateibrowser zur bloßen Ansicht der Fotos sondern vorwiegend eine Bilddatenbank ist werden Veränderungen am abgespeichert – und zwar in der Katalogdatei.

Wenn ihr mal schauen wollt, wo die sitzt – beim Mac sitzt sie unter Macintosh HD/Benutzer/Bilder/Lightroom/lightroom 2 catalog.lrcat  (das Letzte ist der Dateinahme).

Diese Datei wächst und wächst, je mehr Fotos wir in unsere Bibliothek importieren und bearbeiten. Logisch, oder? Und je größer die Katalogdatei wird, umso länger braucht es auch, um Informationen zu laden. Auch logisch.

Was nun verschiedene Experten anraten ist das Arbeiten mit verschiedenen Katalogen. Standardmäßig ist der oben genannte Katalog aktiv. Wir haben aber auch die Möglicheit, einen neuen Katalog anzulegen. Und zwar so: Datei -> neuer Katalog. Übrigens: Ich habe ewigkeiten gesucht, um diesen Menübefehl zu finden, weil ich die ganze Zeit im linken Bedienfeld das Plus gesucht habe. Macht aber gar keinen Sinn.

So funktionierts:

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Wenn ihr das mal ausprobieren wollt, dann gebt dem neuen Katalog den Namen „Test“ oder so. Die Datei wird in einem neuen Ordner mit gleichem Namen gespeichert. Lightroom wird anschließend neu gestartet und sieht aus wie.. am Anfang, als wir Lightroom zum ersten Mal installiert haben (yea). Leer. Und schnell. Wenn wir dann einen Ordner Fotos importieren und einwenig herumklicken, dann werden wir schon einen Unterschied spüren.

Lightroom wird übrigens jedes Mal, wenn wir zu einem anderen Katalog wechseln neu gestartet. Das Wechseln geht ganz easy über: Datei -> letze Dateien öffnen -> Katalog.

Nun stellt sich vielen bestimmt die Frage:

Nach welchen Kriterien soll ich denn bitteschön einen neuen Katalog erstellen? Und welche Bilder sollen in den rein und welche nicht?

Ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung. Nur ein paar Vorschläge. Hier und da wird angeraten, jedes Jahr einen neuen Katalog anzulegen. Das kann für den einen Sinn machen, für den anderen nicht, denn was wir wissen müssen: Wir können nur in dem aktiven Katalog Bilder suchen.  Ein Freund von Scott Kelby, der Hochzeitsfotograf ist legt z.B. für jede neue Hochzeit, die er fotografiert hat einen neuen Katalog an, um am schnellsten Arbeiten zu können. Für mich macht das keinen Sinn, weil es dann sehr umständlich werden kann, Fotos zu finden.

Was für mich viel eher Sinn macht, ist Kataloge nach Arbeitsbereichen einzuteilen. Beispielsweise einen Katalog für Hochzeiten, einen für Landschaften und einen für Familienfotos. Wenn wir die Kataloge dann auch noch richtig benennen, wissen wir wenigstens, wo wir suchen müssen um die Fotos zu finden.

An manchen Stellen wird empfohlen, nicht mehr als 50.000 Foto in einem Katalog zu speichern – was evtl. auch ein guter Richtwert sein kann. Mit knapp über 67000 Fotos ist es also kein Wunder, dass mein Lightroom etwas langsamer läuft. Schnelligkeit ist also auch eine Frage des Umgangs mit Katalogen.


2. Katalog neu starten und optimieren

Wie schon oben angesprochen sammelt Lightroom die komplette Zeit über im Katalog die Informationen über unsere Fotos. Diese Informationen müssen ab und zu sortiert und neu geordnet werden, damit Lightroom schneller darauf zugreifen kann (so ähnlich wie eine Defragmentierung bei Windows Rechnern).

Da dieser Arbeitsschritt nicht von Lightroom selbständig ausgeführt wird, müssen wir den von Zeit zu Zeit selbst erledigen. Das ist eigentlich kein großer Aufwand.

Wie man das macht? So.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Über den Menübefehl Lightroom -> Katalogeinstellungen öffnet sich ein Fenster. Dort befindet sich ganz unten ein Button „Neu starten und optimieren“. Lightroom wird sich nun selbst schließen, neu starten, optimieren…

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

… und here we go. Lightroom ist wieder da.

Bei mir war der Unterschied deutlich spürbar, was keine Garantie dafür sein muss, dass das auch bei Euch so ist. Schließlich kommt es darauf an, wie viele Fotos sich im Katalog befinden und wie lange die letzte Optimierung zurückliegt. Probiert es einfach mal aus.

Tipp: Es lohnt sich, die Optimierung häufig durchzuführen, wenn ihr viel mit Fotos arbeitet. Und denkt daran: Macht von Euren Katalogdateien regelmässig Backups. Gerade beim Optimieren kann es gut passieren, dass es auch die Katalogdatei mal zerhaut.

3. RAW Cache erweitern

Mehreren Stimmen zufolge (Die Lightroom Hilfe hält sich da bedeckt) speichert Lightroom die Vorschauen bearbeiteter Fotos im RAW Cache, was eine vom Katalog getrennte Datei ist. Sie heißt Adobe Camera Raw und liegt bei einem Mac auf /Benutzer/Benutzername/Library/Caches/Adobe Camera Raw.

Nun ist es so, dass Lightroom nativ dieser Datei 1 GB Speicher gibt. Das heißt, sobald 1 GB voll ist, werden alte Bearbeitungsinformationen gelöscht und Lightroom überschreibt sie mit Neuen.

Wir können das aber verbessern, indem wir der Cache-Datei mehr Speicherplatz einräumen. Und das funtioniert wie folgt:

Lightroom -> Voreinstellungen ->Dateiverwaltung ->siehe unten

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Dort können wir bis zu einem maximalen Betrag von 50GB einstellen. Ich habe aktuell 15GB eingestellt, da meine gesamte Speicherkapazität auf meinem Mac nur 100GB fasst. Achtung – Mit diesem Schritt verändert ihr auch Eure Photoshop-Einstellungen.

Wir sehen: Das ist kein Trick, der Lightroom umgehend schneller macht, sich aber auf lange Sicht definitiv auszahlt.

4. Vorschauen in Standard oder 1:1

Wenn wir in der Bibliothek undsere großen Fotos durchzappen wollen, dann kann das manchmal schnell nervig werden, vor allem wenn wir die Fotos gerne immer wieder mit der Lupe hineinzoomen. Was eigentlich hinten dran bei Lightroom passiert ist das: Lightroom* zeigt zunächst die Vorschaudatei, ließt dann kurz die Raw-Datei, macht die Schieberegler für uns frei und beendet erst dann das richtige Lesen der Rawdatei.

Dieser Vorgang kann (je nach Bildgröße) das Arbeiten extrem ungemütlich machen, wenn wir jedes mal dieses Arbeiten (rendern) abwarten müssen. Ich habe mich immer insgeheim gefragt: Kann Lightroom diese Arbeit nicht einfach mal vorher machen? Wirklich, diese Frage hab ich mir oft gestellt.

Lightroom kann es.

Das dauert zwar erstmal ein bissken, doch mit Geduld (nem Keks und ner Tasse Kaffee) und einem Kniff geht das Arbeiten anschließend wesentlich zügiger.

Es gibt 2 Wege, das zu erreichen:

a) Wenn wir schon alle Fotos eines Ordners importiert haben: In der Bibliothek alle Fotos markieren -> Bibliothek -> Vorschauen -> „Vorschauen in Standardgröße rendern“ oder „1:1-Vorschauen rendern“. Das rendern von 1:1 Vorschauen (1 Pixel Bildschirm = 1 Pixel Foto) dauern etwas länger, wir sind dadurch aber wesentlich schneller beim direkten Arbeiten mit den Fotos.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

b) Beim Importieren: Wenn wir unsere Fotos gerade importieren, können wir das Rendern der Vorschauen gleich zu Beginn erledigen lassen. Dazu müssen wir lediglich im Importieren-Dialog unter „Erstvorschauen“ 1:1 oder Standard anwählen.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Wir sehen: Wieder ein Tipp, bei dem man wissen muss, wann er greift und wie Lightroom arbeitet. Das Aufrufen einer voher gerenderten Vorschau-Datei ist wesentlich schneller als das rendern „on the fly“.

Weiter Tipp: Unter Katalog -> Dateihandhabung die Standardvorschaugröße der Monitorauflösung anpassen. Wer hier nun noch „1:1 Vorschauen automatisch verwerfen auf „nie“ stellt, wird immer zügig auf die Fotos zugreifen können. Das kostet aber Speicherplatz.

5. Änderungen in XMP speichern

Dieser Tipp wird evtl. den Wenigsten unter uns etwas bringen, kann aber u.U. beachtliche Vorteile hervorbringen.

Wie wir nun wissen, speichert Lightroom* alle Veränderungen an einem Bild in der Katalogdatei. Das hat den Vorteil, alles an einer Stelle gespeichert zu haben. Wenn wir jedoch eine solche Raw-Datei mit einem anderen Programm öffnen, dann kann das Programm die Veränderungen nicht sehen und wir schauen auf ein blankes, unverändertes Raw.

Nun gibt es in Lightroom eine Funktion dies zu ändern, bei der Lightroom jede Veränderung zusätzlich in eine XMP-Datei schreibt, die dann im selben Ordner des Bildes quasi „daneben“ gespeichert wird.

Manch einer hat diese Möglichkeit aktiviert und evtl. vergessen, dass er das getan hat. Denn wenn man nun an seinen Fotos herumdreht, dann muss Lightroom jedes Mal diese Veränderungen speichern und das kostet Geschwindigkeit.

Deshalb liegt der Rat nahe, diese Funktion nicht zu aktivieren. Nativ ist das eigentlich auch der Fall.

Wer nun sicher gehen will, kann das unter Lightroom -> Katalogeinstellungen -> Metadaten kontrollieren. Wichtig ist, dass dass im Kästchen „Änderungen automatisch in XMP speichern“ kein Haken gesetzt ist.


6. Nur für Mac: 64-Bit Version von Lightroom aktivieren

Seit Lightroom 2 ist es auch 64-bit fähig. Ich lass Euch jetzt in Ruhe mit irgendwelchem Technik kram, aber damit Euer Mac (wenn er auch 64-bit hat) auch die 64-bit Version von Lightroom nutzen kann, müsst ihr ihm das erst einmal „erlauben“, da das nativ nicht eingestellt ist. Keine Ahnung warum das so ist. In Windows Vista 64-bit wird grundsätzlich die 64-bit Version installiert, unter XP startet die Datei setup64.exe.

Um die 64-bit Version auf dem Mac zu aktivieren, müssen wir eins tun: Im Applikations-Ordner (Programm) einmal das Lightroom-Logo anklicken und dann mit Apfel (cmd) + I die Informationen über Lightroom aufrufen.

Wir nehmen das Häkchen bei „Im 32-Bit-Modus öffnen“ heraus.

That’s it. Wenn Lightroom nächstes Mal startet seht ihr im blauen Lightroom Fenster: 64 Bit.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Es gibt hier und da Verweise darauf, dass besonders Rechner mit/über 4GB Arbeitsspeicher davon profitieren. Ich habe jedenfalls an meinem Macbook Pro (4GB RAM), einen sanften Unterschied im Umgang mit Fotos gespürt und offensichtlich ist, dass Lightroom unter 64-bit nicht zum Porsche wird, aber bei größeren Arbeitsschritten den Arbeitsspeicher wesentlich besser nutzen kann.


Abschluß + 1 weitere Speedtips

Ich habe absichtlich Sachen wie „Einen leistungsfähigen Rechner einsetzen“ oder „zu viele laufende Programme beeinflussen die Schnelligkeit von Lightroom“ oder „Virenprogramme beenden“ herausgelassen, da ich Euch zutraue, solche Sachen selbst zu wissen.

Ein weiterer Tipp, den mann bei Kelby finden kann ist, das Exportieren der Fotos in bis zu 3 Arbeitsschritte zu unterteilen. Wenn wir also 210 Fotos exportieren, dann markieren wir zunächst Foto 1-70, exportieren diese, markieren sofort 71-140 usw… Lightroom (bei Version 2.3) soll damit wesentlich schneller arbeiten können.

Insgesamt hoffe ich, dass Euch die Tipps weitergeholfen haben und freue mich natürlich über Euer Feedback. Falls Ihr weitere Tipps am Start habt, die hier nicht genannt wurden – sehr gerne!

Quellen und weiterführende Artikel:

4 quick ways to boost Lightroom 2 Performance

Hurry Up Lightroom: The best speed tips

Optimizing Lightroom for Best Performace

Speed Up Lightroom

Lightroom schneller, weniger Festplattenaktivität

Schneller arbeiten mit Lightroom

Adobe Photoshop Lightroom Hilfe (Deutsch)

Scott Kelby’s Lightroom 2 für digitale Fotografie* (Buch)


*Das ist ein Affiliate Link. Wenn ihr darüber bei Amazon etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision, ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

6 SpeedUp-Tipps für ein schnelleres Lightroom

Ähnliche Artikel