kwerfeldein
07. September 2009 Lesezeit: ~7 Minuten

Canon EOS 7D vs. Canon EOS 5D Mk II

Bis vor ein paar Tagen stand für mich ganz klar fest: Meine nächste Kamera wird die 5D Mk II. Hier und da hatte ich von ihr geschwärmt, die Kosten kalkuliert und bereit, sie bald kennenzulernen. Bis letzte Woche: Denn ich habe auf der IFA in Berlin eine andere Kamera gesehen, sie gehalten, damit fotografiert und direkt mit der 5D Mk II verglichen: Die Canon EOS 7D*.

Seither spielt sich in meinen Gedanken so etwas wie ein 5D vs. 7D Ping-Pong ab. Ich habe anhand meiner tatsächlichen Arbeitsbedingungen als Hochzeitsfotograf abgewägt, welche Kamera für mich gerade geeignet ist.

Vorab eine Sache: Ich weiß, dass ich ein guter Fotograf bin, egal für welche Kamera ich mich entscheiden werde. Auch wenn es in diesem Artikel sehr stark um die harten technischen Fakten geht (und Kameras im Allgemeinen überbewertet sind) bin ich mir meiner Fähigkeiten bewusst. Und dennoch vergleiche ich – denn völlig egal, welche Kamera ich habe, ist es mir dann auch wieder nicht ;)

Canon EOS 7D, ein Thema für sich

„… bin ich der Überzeugung, dass sie für ambitionierte Hobbyfotografen definitiv ein Thema sein sollte….“

So habe ich letzte Woche mein Review der 7D abgeschlossen. Als relativ viele Leute in den Kommentaren meinten, dass sie die 7D nicht wirklich attraktiv fanden (und das auch begründeten), wurde ich mir unsicher, ob ich diese Kamera wirklich so unterstützenswert finde.

Doch nachdem sie ich letzten Freitag selbst getestet und damit fotografiert habe, kann ich sagen: Ja, diese Kamera ist ein Thema. Ob sie für andere ein Thema ist, kann ich schlecht beurteilen, aber für mich ist sie (wie im Titel erkennbar) ganz schnell so hoch geklettert, dass sie der 5D Mk II mal eben Konkurrenz gemacht hat.

Aber warum denn?

VORTEILE DER CANON EOS 7D

Dazu einmal dieses Engadget-Video. Die Jungs hatten wie ich die Kamera auf der IFA in der Hand, nur im Gegensatz zu mir haben sie das auch mit einem Video festgehalten:

Es gibt nun bestimmt einige Leute, die (zurecht) allergisch auf solche Videos reagieren, in denen gezeigt wird, wie derbe schnell die Kamera ist. Ich zähle mich zu diesen Leuten und bin auch jemand, der es überhaupt nicht haben kann, wenn jemand bei einem Foto-Treffen mit seiner schnellen Kamera rum-prolt-posed-angiebt, in dem er/sie willenlos in die Luft hält und abdrückt.

Doch als Hochzeitsfotograf der viel dokumetarische Fotos macht arbeite ich ein klein wenig wie ein Fotojournalist. Ich bin häufig mitten im Getümmel unter den Leuten und halte Situationen fest, die häufig nur einen Bruchteil von einer Sekunde anhalten. Neben meiner eigenen Reaktionszeit benötige ich da vor allem eines: Eine schnelle Kamera.

1. Schnelligkeit
Mit 8 RAWs pro Sekunde bin ich bei der 7D gut bedient. Als ich die Kamera auf der IFA in der Hand hatte, war ich sehr beeindruckt von dem Tempo, in dem sie die Fotos raushaut.. Natürlich brauche ich auch eine dementsprechende schnelle Speicherkarte. Wie schon oben angesprochen ist die Schnelligkeit einer Kamera nicht im Geringsten ein Garant für gute Fotos. Und eins ist klar: Ich bin der Letzte, der eine komplette Hochzeit mit HighSpeedModus durchfeuert, nur weil er die Möglichkeit hat.

2. Erneuertes Autofokus System
Der neue 19-Punkt Autofokus. Auf Hochzeiten bin ich ständig mit viel Bewegung konfrontiert. Menschen umarmen sich, tanzen, lachen, usw. Aus Erfahrung weiß ich, wie schwierig es auf Hochzeiten sein kann zu fokussieren und ein scharfes Bild zu bekommen. Auf der IFA habe ich das AF-System selbst ausprobiert. Es ist nicht nur schnell, sondern (wie oben im Video) supergut meinen Arbeitsbedingungen anzupassen.

3. Die Alten…
Der hat nicht wirklich etwas mit der 7D zu tun, ist für mich aber nicht unerheblich: Ich kann alle meine Objektive weiterverwenden. Somit fallen diese Art Folgekosten erst einmal weg, obwohl ich dennoch ein*, zwei gute Linsen dazunehmen möchte. Weil die 7D knappe 600€ günstiger ist, hätte ich ein paar Euro mehr für diese Investition in die Objektive übrig.

4. Anpassungsmöglichkeiten und weitere Features
Was mich im ersten Moment etwas abgeschreckt hat, überzeugt mich beim zweiten Hinsehen: Die Möglichkeit, einzelnen Buttons genau die Funktion zuzuweisen, die ich darauf haben möchte. Ob und wie sich das zum Vorteil entpuppen wird, bleibt offen, zählt für mich aber dennoch zu den Pluspunkten der Kamera. Ausserdem kann die Kamera noch so einiges, was sich vor allem in der Landschaftsfotografie auzahlt, z.B. die integrierte Wasserwage.

Bildrauschen?
Viele Leute haben auf mein 7D-Review hin die Frage gestellt, ob man sich bei 18 Mio. Pixeln auf einem Crop-Sensor nicht Sorgen um das Rauschverhalten machen soll. Nach meinen bisherigen Erfahrungen kann ich das nicht bestätigen. Zum Einen habe ich am Canon Stand ein ISO-3200-Foto ausgedruckt in Groß beurteilt, worauf das Rauschen fast nicht wahrzunehmen war. Natürlich ist bleibt offen, ob solch ein Foto vertrauenswürdig ist. Auf DpReview (die sehr vertrauenswürdig sind) gibt es alternativ eine Fotostrecke mit unterschiedlichen ISO Einstellungen. Diese Bilder unterstreichen meinen bisherigen Eindruck.


VORTEILE DER CANON EOS 5D Mk II

Die 5D Mark II ist natürlich auf der technischen Seite hinter der 7D, sie ist ja auch ein Jahr älter. Dementsprechend ist sie auch im Bereich der Funktionalität lange nicht auf dem Stand der 7D. Und mit 3,9 Fotos/Sekunde ist so ein ganzes Foto langsamer als meine 30D, mit der ich jetzt schon immer mal an meine Grenzen komme.

1. Vollformat
Doch was die 5D Mk II für mich nach wie vor attraktiv macht, ist ihr Vollformat Sensor. Und der macht sich vor allem in der Tiefenschärfe bemerkbar und ich könnte mein neues 50mm 1.4 noch besser ausreizen. Ein gute Fotografenfreund hat mir aber gestern gesagt, dass das mit Vorsicht zu genießen sei, da die Linienverkrümmungen bei formatfüllenden Portraits nicht unerheblich seien.

2. ISO
Ein weiteres Argument für die 5D MkII* ist die große Auswahl an ISO Einstellungen. Mit einem Rahmen von ISO 50 bis 25.600 ist sie deutlich stärker als die 7D, bei der man von ISO 100 bis 12.800 fotografieren kann. Da ich auf Hochzeiten häufig bei sehr schwierigen Lichtverhältnissen fotografiere, könnte mir eine weitere ISO-Stufe evtl. das ein oder andere Mal ein Foto retten.

Fazit
Ich habe mich bis heute noch nicht entschieden, welche von beiden Kameras ich mir kaufen werde. Am Wochenende habe ich zu Steffen Göthling aus Witz gesagt, ich könnte mir ja beide Kameras kaufen. Denn am Liebsten wäre mir eine 5D Mk II mit der Technik einer 7D, die gibt es aber (noch) nicht. Dementsprechend werde ich mich entscheiden müssen und das wird verdammt schwierig ;)

Was denkt Ihr dazu?
Stellt Ihr Euch ähnliche Fragen, wie ich?
Habe ich einen wichtigen Punkt übersehen?

*Das ist ein Affiliate Link. Wenn ihr darüber bei Amazon etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision, ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

7D - die neue Canon EOS ist da

Ähnliche Artikel