kwerfeldein
14. August 2009 Lesezeit: ~5 Minuten

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiereDies ist ein Gastartikel von Daniela Reske. Die selbstständige Fotografin aus Tübingen arbeitet hauptsächlich für Privatkunden im Bereich der natürlichen Portraitfotografie und macht Hochzeitsreportagen. Aber auch Firmen, Zeitschriften & Verlage gehören zu Ihren Auftraggebern. Sie hat zwei Webseiten/Blogs für Portraitfotos und Hochzeitsreportagen die sie regelmäßig mit neuen Bildern bestückt.

Die Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit im Leben einer Frau. Innerhalb weniger Monate treten so viele Veränderungen ins Leben wie es sonst kaum der Fall ist. Langsam beginnt der Bauch zu wachsen und man sagt dass viele Frauen in der Schwangerschaft eine ganz besondere Ausstrahlung erhalten. Ich kann das bestätigen und finde deshalb dass es Grund genug ist schöne Bilder aus dieser spannenden Zeit anzufertigen.

Die meisten stellen sich unter Schwangerschaftsfotografie Aktaufnahmen im Studio vor, vielleicht vor schwarzem Hintergrund und mit interessanter Beleuchtung. Ich möchte zeigen dass es auch anders geht interessante Portraits von Schwangeren zu gestalten, denn nicht jede Frau fühlt sich bei Aktaufnahmen oder im Studio wohl. Ich habe mich komplett auf die „On-Location-Fotografie“ spezialisiert und arbeite dabei mit dem natürlichen Licht.

Das erfordert natürlich einige Vorbereitungen bei der Auswahl der Location und insbesondere auch bei der Bestimmung des Termins. So verlege ich die Fototermine in der Sommerzeit gerne in die Abendstunden um die bestmögliche Lichtsituation zu erhalten und auch mal stimmige Bilder im Gegenlicht zu machen.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Die Frau mit ihrem Bauch steht dabei immer im Mittelpunkt meiner Bilder, aber auch der werdende Vater kann gern in die Aufnahmen mit einbezogen werden wenn es gewünscht wird.

Es ist völlig unwichtig ob der Bauch nun schon die maximale Größe erreicht hat. Ich finde dass man auch in früheren Stadien der Schwangerschaft sehr schöne Fotos machen kann, denn meistens fühlen sich die Frauen noch viel wohler in ihrer Haut da sie in der Regel noch nicht von Schwangerschaftsstreifen oder gar Wassereinlagerungen geplagt sind.

Und das Wohlfühlen während der Schwangerschaft ist ein sehr wichtiger Punkt, denn man wird es den Bildern ansehen ob die Frau sich wohl fühlt oder nicht! Ab der 28. – 30. Woche ist die ideale Zeit um schöne Aufnahmen zu machen, hier sind die Frauen meist noch sehr beweglich und fit und das Fotoshooting ist noch nicht ganz so anstrengend.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Auch wenn ich mit den Schwangeren keine klassischen Aktaufnahmen mache, so sind die Aufnahmen aufgrund der Situation doch meist sehr intim. Ich nehme mir deshalb für jedes Shooting ausreichend Zeit und verbinde den Fototermin zum Beispiel mit einem netten Spaziergang.

Es ist sehr wichtig eine gemeinsame Vertrauensbasis zu finden, denn die Frauen sind keine professionellen Models und stehen oft zum ersten Mal vor einer Kamera und vor einem Fotografen und sind daher zu Beginn meist ein wenig befangen. Das ist auch völlig normal und deshalb ist es umso wichtiger dass die Chemie stimmt und man genügend Zeit für die Bilder einplant.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Ich achte sehr darauf dass der Bauch immer gut betont ist indem er entweder ganz frei gedeckt wird oder aber durch eng anliegende Kleidung die die Rundungen schön hervorhebt. Weite Kleidung ist hier absolut fehl am Platz. Meist beginnen meine Termine bei den Frauen zuhause was mir die Möglichkeit bietet einen Blick in den Kleiderschrank zu werfen und das passende Kleidungsstück oder mehrere Kleidungsstücke für das Shooting herauszusuchen.

Dabei achte ich auch stark auf die Farben der Kleidung und dass diese unter Einbezug der Location stimmig sind und einen schönen Kontrast bilden. Dunkle Farben am Oberkörper versuche ich meist zu vermeiden, aber natürlich bestätigen hier auch Ausnahmen die Regel wenn es gut zur Location oder Bildstimmung passt. Letztendlich ist es aber auch eine Frage des Geschmacks und des Stils. Ich verwende auch gern bunte oder einfarbige Tücher um den Bereich des Busens abzudecken.

Ich fotografiere sehr reduziert ohne große aufwendige technische Maßnahmen da ich die Flexibilität bei meinen Terminen sehr schätze und ich auch niemanden großartig verunsichern möchte. Oft bin ich nur mit meiner Kamera und 2-3 Optiken „bewaffnet“. Ich setze auf lichtstarke Festbrennweiten mit denen ich ausschließlich fotografiere und auf mein Gespür für gute Lichtsituationen und Momente.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Ich hoffe ich konnte Einigen mit diesem Artikel die natürliche Schwangerschafts- und Portraitfotografie etwas näher bringen und zeigen dass man nicht unbedingt ein Fotostudio benötigt um interessante Aufnahmen von Schwangeren zu machen.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Ähnliche Artikel