kwerfeldein
14. August 2009 Lesezeit: ~5 Minuten

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiereDies ist ein Gastartikel von Daniela Reske. Die selbstständige Fotografin aus Tübingen arbeitet hauptsächlich für Privatkunden im Bereich der natürlichen Portraitfotografie und macht Hochzeitsreportagen. Aber auch Firmen, Zeitschriften & Verlage gehören zu Ihren Auftraggebern. Sie hat zwei Webseiten/Blogs für Portraitfotos und Hochzeitsreportagen die sie regelmäßig mit neuen Bildern bestückt.

Die Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit im Leben einer Frau. Innerhalb weniger Monate treten so viele Veränderungen ins Leben wie es sonst kaum der Fall ist. Langsam beginnt der Bauch zu wachsen und man sagt dass viele Frauen in der Schwangerschaft eine ganz besondere Ausstrahlung erhalten. Ich kann das bestätigen und finde deshalb dass es Grund genug ist schöne Bilder aus dieser spannenden Zeit anzufertigen.

Die meisten stellen sich unter Schwangerschaftsfotografie Aktaufnahmen im Studio vor, vielleicht vor schwarzem Hintergrund und mit interessanter Beleuchtung. Ich möchte zeigen dass es auch anders geht interessante Portraits von Schwangeren zu gestalten, denn nicht jede Frau fühlt sich bei Aktaufnahmen oder im Studio wohl. Ich habe mich komplett auf die „On-Location-Fotografie“ spezialisiert und arbeite dabei mit dem natürlichen Licht.

Das erfordert natürlich einige Vorbereitungen bei der Auswahl der Location und insbesondere auch bei der Bestimmung des Termins. So verlege ich die Fototermine in der Sommerzeit gerne in die Abendstunden um die bestmögliche Lichtsituation zu erhalten und auch mal stimmige Bilder im Gegenlicht zu machen.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Die Frau mit ihrem Bauch steht dabei immer im Mittelpunkt meiner Bilder, aber auch der werdende Vater kann gern in die Aufnahmen mit einbezogen werden wenn es gewünscht wird.

Es ist völlig unwichtig ob der Bauch nun schon die maximale Größe erreicht hat. Ich finde dass man auch in früheren Stadien der Schwangerschaft sehr schöne Fotos machen kann, denn meistens fühlen sich die Frauen noch viel wohler in ihrer Haut da sie in der Regel noch nicht von Schwangerschaftsstreifen oder gar Wassereinlagerungen geplagt sind.

Und das Wohlfühlen während der Schwangerschaft ist ein sehr wichtiger Punkt, denn man wird es den Bildern ansehen ob die Frau sich wohl fühlt oder nicht! Ab der 28. – 30. Woche ist die ideale Zeit um schöne Aufnahmen zu machen, hier sind die Frauen meist noch sehr beweglich und fit und das Fotoshooting ist noch nicht ganz so anstrengend.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Auch wenn ich mit den Schwangeren keine klassischen Aktaufnahmen mache, so sind die Aufnahmen aufgrund der Situation doch meist sehr intim. Ich nehme mir deshalb für jedes Shooting ausreichend Zeit und verbinde den Fototermin zum Beispiel mit einem netten Spaziergang.

Es ist sehr wichtig eine gemeinsame Vertrauensbasis zu finden, denn die Frauen sind keine professionellen Models und stehen oft zum ersten Mal vor einer Kamera und vor einem Fotografen und sind daher zu Beginn meist ein wenig befangen. Das ist auch völlig normal und deshalb ist es umso wichtiger dass die Chemie stimmt und man genügend Zeit für die Bilder einplant.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Ich achte sehr darauf dass der Bauch immer gut betont ist indem er entweder ganz frei gedeckt wird oder aber durch eng anliegende Kleidung die die Rundungen schön hervorhebt. Weite Kleidung ist hier absolut fehl am Platz. Meist beginnen meine Termine bei den Frauen zuhause was mir die Möglichkeit bietet einen Blick in den Kleiderschrank zu werfen und das passende Kleidungsstück oder mehrere Kleidungsstücke für das Shooting herauszusuchen.

Dabei achte ich auch stark auf die Farben der Kleidung und dass diese unter Einbezug der Location stimmig sind und einen schönen Kontrast bilden. Dunkle Farben am Oberkörper versuche ich meist zu vermeiden, aber natürlich bestätigen hier auch Ausnahmen die Regel wenn es gut zur Location oder Bildstimmung passt. Letztendlich ist es aber auch eine Frage des Geschmacks und des Stils. Ich verwende auch gern bunte oder einfarbige Tücher um den Bereich des Busens abzudecken.

Ich fotografiere sehr reduziert ohne große aufwendige technische Maßnahmen da ich die Flexibilität bei meinen Terminen sehr schätze und ich auch niemanden großartig verunsichern möchte. Oft bin ich nur mit meiner Kamera und 2-3 Optiken „bewaffnet“. Ich setze auf lichtstarke Festbrennweiten mit denen ich ausschließlich fotografiere und auf mein Gespür für gute Lichtsituationen und Momente.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Ich hoffe ich konnte Einigen mit diesem Artikel die natürliche Schwangerschafts- und Portraitfotografie etwas näher bringen und zeigen dass man nicht unbedingt ein Fotostudio benötigt um interessante Aufnahmen von Schwangeren zu machen.

Daniela Reske: Wie ich schwangere Frauen fotografiere

Ähnliche Artikel


30 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Mir gefallen diese Aufnahmen noch viel mehr,als die klassischen Schwanger-Studioaufnahmen!Aber das ist ja zum Glück Geschmackssache.Auf jeden Falle eine Inspiration :)

  2. Sehr schöner Artikel in einem Bereich der Fotografie, der ein ganz bestimmt Herausforderung hat. Die Fotos sprechen für sich und mir gefallen sie ausgesprochen gut.
    @Daniela hab ich noch eine Frage. Ich habe mir beim betrachten vorgestellt was ich in bestimmten Situationen machen würde, wie ich hinter der Kamera stehe und dann kam mir der gedanke ich bin ja ein Mann. Würden die gleichen Bilder herauskommen? Kann ein männlicher Fotograf genauso ein „Verhältnis“ zu seinem schwangeren „Fotomodel“ aufbauen? Wie ist deine Meinung: Frauen sind die „besseren“ Fotografen für schwanger Frauen?

  3. Hallo mahom, ich würde nicht sagen dass Frauen die besseren Fotografen sind wenn es um Babybäuche geht. Ich bin mir sicher dass es auch Männer gibt die das gekonnt umsetzen können. Von meinen Kundinnen weiß ich allerdings dass sie sich in „Frauenhand“ wohler fühlen und oft auch gezielt nach einer FotografIN suchen. Da ich selbst Mutter bin und eine Schwangerschaft erlebt habe komme ich so natürlich auch gut ins Gespräch und man kann sich nebenher noch „austauschen“. Ich denke das vereinfacht es schon enorm. Ich glaube aber auch dass eine schwangere Frau auch zu einem männlichen Fotografen ein gutes Verhältnis aufbauen kann – das ist wie immer eben auch eine Frage der Persönlichkeit.

  4. Ein sehr schöner Artikel, und wunderschöne Fotos! Sie haben genau diese Wirkung auf mich, die du beschreibst: eine entspannte Mutter in einer angenehmen, natürlichen und schönen Umgebung. Danke für diese Einführung!

  5. Blogartikel dazu: Artikel über Schwangerschaftsfotografie | Daniela Reske | Fotografin unterwegs in Tübingen, Reutlingen, Stuttgart und Umgebung

  6. Vielen Dank für die Inspiration. Es ist wirklich schön zu sehen, dass Schwangerschaftsaufnahmen eben nicht gleich AKT sein müssen! Da hast Du einige wirklich wichtige Lämpchen in meinem Kopf aufleuchten lassen! So werde ich mit mehr Gefühl an die Aufnahmen rangehen können, wenn es mal irgendwann bei meiner Frau soweit sein sollte ;)

  7. Blogartikel dazu: Natürliche Schwangerschaftsfotografie

  8. Hallo Daniela.
    Ich denke aber das genau deine eigenen Erfahrungen auf dem Gebiet Gold wert sind, wenn es um den Draht zum Modell geht. Klar gibt es auch gut männliche Fotografen, aber auf dem Gebiet würde es schwer sein Fuß zu fassen, obwohl es sehr interessant ist. Denn die besonderen Ausstrahlung bei der Schwangerschaft ist einfach supertoll und der schöüssel zu solchen Bildern, wie deinen.

  9. mahom, ja da hast Du Recht… die eigenen Erfahrungen sind immer Gold wert und ermöglichen es speziell beim Thema Schwangerschaftsfotografie noch besser auf die Frauen einzugehen.

    Es freut mich sehr dass das doch etwas andere Thema hier so gut ankommt!

  10. was mich mal interessieren würde, wie die hauttöne und die helligkeit der personen beeinflusst werden. die umgebung ist stark gesättigt und die rottöne sind gesättigt, dazu noch ein weißabgleich der oranger nicht sein könnte für die tolle lichtstimmung. aber die personen stechen raus, sie sind trotz gegenlicht super ausgeleuchtet (und nicht überblitzt oder so) die haut hat viel farbe gelassen und rottöne sind in den Hoichzeitsbildern von daniela in den gesichtern kaum zu finden. Alles manuell rausgearbeitet über einstellungsebenen?? muss ja wahnsinn sein so eine hochzeitsreportage von wieviel hundert bilder zu bearbeiten. oder geht es doch anderS??
    Ich hab wirklich große Probleme was rottöne angeht und wirklich schon sehr viel versucht.
    lg

    Lukas

  11. Gut geschriebener Artikel. Fotos sind immer auch ein Stück weit Geschmackssache. Und wann ein Schwangerschaftsbauch ästhetisch schön aussieht, wird man auch immer unterschiedlich beurteilen.

    Idee und Hintergrund im ersten Foto finde ich beispielsweise wunderbar. Der Zeitpunkt für richtig schöne Schwangerschaftsfotos war bei der Dame aber meines Erachtens schon überschritten. Durch die Kleidung und den Lichtkranz sieht der Bauch etwas eigenartig eckig aus. Entgegen der allgemeinen Empfehlung, ab der 28-30. Schwangerschaftsfotos zu machen, würde ich zu einem deutlich früheren Termin raten. Im Bereich 20-26. Woche ist bei den meisten Frauen der Bauch schon deutlich zu sehen, aber noch wunderschön rund geformt. Da entstehen nach meinem Geschmack sehr schöne ästhetische Fotos. Mit zunehmender Schwangerschaftsdauer wird der Bauch dann meistens irgendwann abstrakt groß und viele Frauen haben um die 30. Woche schon mit Schwangerschaftsstreifen auf dem Bauch zu kämpfen. Dann kann man immer noch persönliche Erinnerungsfotos schießen, aber ästhetische Fotos, die man auch Dritten zeigen will, werden zunehmend schwieriger.

    Ein handgeformtes Herz vor dem Bauch ist vermutlich das meistfotografierte Schwangerschaftsmotiv überhaupt. Schon 3000 mal gesehen und nicht unbedingt ein Beleg für die Kreativität des Fotografen. In der Galerie auf Deiner Website finde ich wesentlich bessere Bilder, als Du hier ausgewählt hast. Aber wie schon oben geschrieben, ist das meine ganz persönliche Meinung und ich gehöre damit zumindest hier zu einer Minderheit, denn auch kwerfeldein.de finden immer alle alles gut ;)

    • @Guido: Ganz klar darfst Du hier Deine Meinung sagen – ist doch gut und ich denke, dass ist auch im Sinn des Autors. Ich muss Dir aber wiedersprechen im Punkto „auf kwerfeldein.de finden immer alle alles gut“. Schau da nochmal genau hin ;)

  12. Hallo Guido, natürlich darf jeder seine Meinung sagen und ich nehme mir Kritik auch zu Herzen, allerdings hat ein verformter Bauch nicht unbedingt etwas mit dem Fortschritt der Schwangerschaft zu tun, sonder eher mit der Lage des Ungeborenen im Mutterleib. So ein Schwangerschaftsbauch nimmt öfter mal verschiedene Formen an, auch während eines Fotoshootings :) Man kann den perfekten Zeitpunkt auch nicht pauschalisieren. Die eine hat in der 28. Woche noch einen recht kleinen Bauch und bei der anderen ist der Bauch schon riesig und da ich für Privatkunden arbeite die zu mir kommen wenn sie sich bereit für ein Shooting fühlen habe ich da auch nicht immer Einfluss drauf. Ich erhebe keinen Anspruch auf einen perfekt gerundeten Bauch :) Mit dem Herz hast Du natürlich Recht – das ist wirklich nicht sonderlich kreativ ;-)

    @ourkindofart: Nein keine Zauberei, sondern wie bereits von Dir vermutet u.a. sorgfältige Nachbearbeitung. Für die Nachbearbeitung nutze ich Lightroom und Photoshop. Aber ich kann Dich beruhigen. Auch ich habe hier und da Probleme mit den Hauttönen :-)

  13. Die Bilder sind sehr schön und gefallen mir besonders gut weil es nicht die typischen Babybauchaufnahmen sind. Wenn ich mal das Glück habe, ein Kind zu bekommen, werde ich sicher mal auf diese Fotografin zurückkommen.

  14. Hallo Daniela,

    Mir gefällt dein Artikel und auch wenn ich in diese Richtung noch nichts gemacht habe machen deine Worte Lust darauf. Ich habe mir jetzt auch deine Portfolios angesehen und in dieser Galerie befinden sich sehr ansprechende Bilder. Auch dein Arbeiten mit Texturen finde ich sehr gelungen und deine Sichtweise (Schnitt usw,) ist doch bei einigen Bildern sehr erfrischend. Auch dein Spiel mit den Farben ist in meinen Augen wunderbar – aber dies liegt wohl auch in den weiblichen Genen ? :)

    Schön etwas von dir gehört zu haben und deine Seiten sind bereits in der Fav.-Liste – sehr Inspirierend dein Stil!

  15. Blogartikel dazu: links for 2009-08-15 « Twitter Archive

  16. Hallo Daniela,
    Ihre Bilder sind einfach nur traumhaft! Sie laden zum Verweilen ein….
    Beosonders die Farbstimmungen und immer wieder dieses herrliches Bokeh….
    darf ich fragen, mit welchen Objektiven Sie arbeiten?
    LG Annett

  17. Blogartikel dazu: miZine » links for 2009-08-15

  18. Blogartikel dazu: Lesestoff von 9. August 2009 bis 18. August 2009 | jorni.de

  19. Blogartikel dazu: Die Webperlen für den 29. August 2009 | Fotoholiker