Kwerfeldein
01. August 2009 Lesezeit: ~ 4 Minuten

5 praktische Einsteiger-Tipps für die Stockfotografie

stockfotografieDies ist ein Gastartikel von Robert Kneschke. Er arbeitet als freier Fotoproduzent in Köln für verschiedene Bildagenturen. Sein Schwerpunkt liegt auf Stockfotos in den Bereichen Beauty, Business und Emotionen. Er hat eine Webseite und betreibt den Blog “Alltag eines Fotoproduzenten“.

Nachdem Martin und ich unser Interview zum Thema Stockfotografie gemacht haben, gab es sicher einige, die sich bei den Bildagenturen angemeldet haben. Deswegen gibt es heute fünf Einsteiger-Tipps, um mehr Erfolg mit Stockfotografie zu haben.

1. Stockfotografie ist anders

Seien wir ehrlich: Mit Stockfotografie richtig reich zu werden, schaffen nur ganz wenige. Aber wenn Du gut bist und hart arbeitest, kannst Du davon leben. Der Punkt ist, dass Du Stockfotos machst. Wenn Du einfach Deine vorhandenen Fotos durchblätterst und nachträglich überlegst, welche sich davon verkaufen würden, ist das die falsche Herangehensweise. Die erfolgreichen Stockfotografen fotografieren schon mit den Bedürfnissen der Bildagenturen im Kopf.

2. Augen offen halten

Oft bekomme ich Emails von anderen Fotografen, die mich fragen, welche Bilder sich denn am besten verkaufen würden. Dabei ist es ganz einfach, gut verkäufliche Bilder zu erkennen! In vielen Zeitungen und Zeitschriften sind unzählige Fotos zu sehen, von denen viele über Bildagenturen verkauft wurden. Es gibt kein besseres Argument, als ein gekauftes Foto in Aktion zu sehen.

Deshalb sind erfolgreiche Stockfotografen auch viel mit dem Studieren aller möglicher Medien beschäftigt, um zu sehen, warum welche Fotos benutzt werden. In meinem Blog habe ich auch eine Zeitschriftenanalyse, bei der ich zähle, welche Zeitschriften wie oft bei welchen Bildagenturen einkaufen. Je öfter ich das mache, desto besser wird mein Gespür für die Bildsprache der Zeitschrift und der Bildagenturen.

3. Jura studieren

Nein, die Überschrift ist nur ein Scherz. Aber sie enthält einen wahren Kern. Es ist langfristig gefährlich, Fotos zu verkaufen, ohne sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen auszukennen. Was muss ich tun, um Fotos mit Menschen verkaufen zu können? Wie erkenne ich ein geschütztes Design? Wie gilt die Panoramafreiheit?

Im Zweifel lieber mit dem Verkaufen eines Fotos warten, bis die rechtlichen Fragen geklärt sind. Gute Anfangspunkte sind z.B. die Webseite www.fotorecht.de oder das Buch “Fotografie und Recht“.

4. Platz lassen

Designer, die Fotos kaufen, lieben es, wenn die Fotografen Platz lassen, damit sie dort ihre Werbebotschaften, ihre Produkte oder einfach Text platzieren können. Deswegen immer etwas “Textfreiraum” (oder englisch “Copyspace”) um das Hauptmotiv lassen, damit dort später etwas eingefügt werden kann.

Ähnliches gilt für Anschnitte. Ein Bildkäufer kann leicht aus einem Portrait ein halbes machen, aber aus einem halben Gesicht ein ganzes zu zaubern (ohne es einfach zu spiegeln), ist viel schwerer. Deswegen im Zweifel lieber weniger Anschnitt und den Kunden das Bild selbst beschneiden lassen.

5. Weniger ist mehr

Uhren am Handgelenk, bunte Ringe an den Fingern, große Ohrringe, auffällige Ketten, wild bedruckte T-Shirts und so weiter lenken die Blicke immer von dem ab, was am besten den Ausdruck eines Fotos transportiert: Dem Gesicht des Models. Deshalb lieber etwas Accessories und Requisiten weglassen, wenn sie für die Stimmung des Bildes nicht gebraucht werden.

Das gilt auch für Aufnahmen ohne Menschen: Bei Landschaftsaufnahmen die Strommasten im Bild vermeiden oder retuschieren, lieber einen Baum markant in Szene setzen als wild in den Wald zu fotografieren und so weiter.

Wie sind Eure ersten Erfahrungen mit der Stockfotografie gewesen? Was bereitet Euch am meisten Probleme?

5 praktische Einsteiger-Tipps für die Stockfotografie

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

Aileen Wessely (Hrsg.)
IBAN: DE9212030000 1039084593
BIC: BYLADEM1001

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


12 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich (als Verwender von Stockfotos) könnte hier noch hinzufügen, dass insbesondere bei Fotos von Menschen möglichst wenig mit Anschnitt gearbeitet werden sollte. Meist macht ein Anschnitt ein Bild zwar erst richtig interessant aber gleichzeitig oft auch unbrauchbar für bestimmte Kompositionen. Da man also nie weiß wie das Bild verwendet wird, sollte man möglichst auf Anschnitte verzichten und dies dann demjenigen überlassen, der mit dem Bild arbeitet. Am besten lässt man auch “drumrum” zusätzlich zum Copyspace an allen Seiten noch etwas Luft.
    Derart gestaltete Fotos kaufe ich am liebsten, da sie mir bei meiner Gestaltung die meisten Freiheiten bzw. sich am besten in ein bestehendes Konzept einarbeiten lassen. Meine Empfehlung ist also vielleicht jedes Motiv einmal so zu erstellen, wie es das Fotografische Auge beglückt aber dann auch eine Alternative zu bieten ohne Anschnitt und mit etwas Luft drumrum.

  2. hi.

    ich habe mich bei fotolia angemeldet und ein paar bilder eingereicht.
    bis jetzt wurde nur ein bild angenommen!
    und wirklich geld verdienen lässt sich meines erachtens nur damit, wenn man da richtig einsteigt.
    da fotografier ich lieber hochzeiten, etc um ein geld zu verdienen…. ;)

  3. Blogartikel dazu: • Musik Promotion, SEO Netzwerk und Stockbilder Tipps » Gif-Bilder.de - Blog

  4. Hallo,
    danke fuer die Tipps!
    Ich interessiere mich sehr fuer Stockfotografie, denn es laesst neben dem Studium wenigstens ein klein wenig Einkommen zu, wenn auch nicht so viel, aber als Student ist jedes bisschen viel. :)
    Ich kann aus meiner Erfahrung heraus sagen, dass man bei jedem Bild in der DSLR nah ran zoomen soll und wenn das Bild beim naeheren Betrachten unscharf ist, loeschen, so weh es auch manchmal tut. Aber wenn der Kunde das Bild ganz gross gedruckt haben moechte, sieht man die Unschaerfe und dann wird es doch nicht verkauft. Je schaerfer die Fotos sind, desto besser ist es. Dabei, finde ich, muss man es nicht einmal ueber Agenturen laufen lassen. Sehr schoene Landschaftsportraits lassen sich selbst bei normalen Buergern verkaufen, die sich das ausdrucken lassen und ins Wohnzimmer, etc. haengen.

    Ich denke, man sollte beides probieren, wenn man sich auch mit dem Recht bei Fotos auskennt, denn auch bei privaten Verkaeufen ist es sehr wichtig.

  5. Hallo,

    meine Erfahrungen sind ganz anders ich mache Fotolia jetzt seit ca. einem Jahr und verdiene schon ganz gut damit, eine Bekannte kann damit wirklich auch schon leben, aber ist auch viel Arrbeit und man muss immer am Ball bleiben.
    Ich hatte auch ein Fotostudio und mich haben die Leute mit der Zeit einfach genervt, immer mehr wollen aber nichts bezahlen, dann war es den zu teuer, Studio dicht gemacht, nun arbeite ich hauptsächlich für Fotolia, Videos, 3d,
    Ein Kunde geht wieder, Fotolia Bilder sind immer im Portfolio und die Freiheit macht Spass.
    Habe ich mal keine Idee mache ich eben mal nix.
    Meistens mache eine Pause wenn mir wieder Bilder rausgeschmissen wurden, also gar nicht erst genommen wurden.

    Das ist leider so, es kann z.B. sein, das von 10 Eingestellten Bildern oder Videos alle genommen werden, oder nur 3 sogar 2 übrig bleiben.
    Das kann auch mal Ärgern.

    Am Wochenende fliegen die meisten raus! :p

    Außerdem verschlingt ein Fotostudio zu viele Kosten, na ja, wollte mal meine Erfahrung weitergeben, auch wenn ich etwas weit ausgeholt habe. Danke fürs lesen!

  6. ich bin erst durch die Freie presse auf das Thema gekommen und fange erst an mich damit zu beschäftigen , nur mich stört laufend Englisch als Sprache , warum haben wir Jahrelang russisch lernen müssen und ich bin nun mal kein Sparchtalent ,wo finde ich alles in Deutsch ?

  7. Hallo zusammen,
    also ich habe als Hobbyfotograf den Einstieg gewagt und muss sagen, je nach Anbieter variiert die Annahme- und Verkaufsquote deutlich. Während bei Fotolia nur rund 50% meiner Bilder angenommen werden, ist das bspw. bei Panthermedia (95% Annahmequote) kein Problem – und bei 123rf wieder ein völlig anderes Bild. Bei Fotolia verkaufe ich zwar weniger, aber durch die Exklusivität rentiert sich das. Bei 123rf hingegen werden meine Bilder recht schnell und gut akzeptiert und – zu meiner Überraschung – auch sehr gut verkauft. Bilder, die bei anderen abgelehnt wurden, werden dort zum Verkaufsschlager!
    Aber das ist wohl bei jedem Anbieter anders. Ich empfehle hier, es bei verschiedenen Anbietern zu versuchen und zu beobachten, wo welche Bilder am besten angenommen und verkauft werden. Das hat mir wirklich gut geholfen, den Markt zu verstehen und meine Arbeit entsprechend der Schwerpunkte auszurichten! Wie gesagt, meine Empfehlung…! ;-)

    • Hi, ich interessiere mich sehr für die Stockfotografie.
      Ich habe jetzt mal bei Fotolia ein Profil eröffnet und ein Bild Verkauft…bis jetzt….Ich habe jetzt eine Aufforderung bekommen, das Steuerformular auszufüllen. Habt ihr mir da ein paar Tipps dazu? Muss ich das Einkommen in Deutschland auch versteuern bzw. bei der Steuererklärung mit angeben? Was ist mit Exklusivität bei Fotolia gemeint? Darf man das selbe Bild bei verschiedenen Agenturen anbieten oder darf man das nicht mehr sobald man bei einer Agentur ein Bild zum Verkauf anbietet?
      Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

      Mit freundlichen Grüßen Cora

  8. Blogartikel dazu: Fotos verkaufen - So geht's - GeldStube.net