kwerfeldein
04. Juli 2009 Lesezeit: ~4 Minuten

Erste Erfahrungen mit der Canon 5D Mark II

robert_kneschke_small_2008-12Dies ist ein Gastartikel von Robert Kneschke. Er arbeitet als freier Fotoproduzent in Köln für verschiedene Bildagenturen. Sein Schwerpunkt liegt auf Stockfotos in den Bereichen Beauty, Business und Emotionen. Er hat eine Webseite und betreibt den Blog “Alltag eines Fotoproduzenten“.

Vor ca. einem Jahr schrieb ich an dieser Stelle einen Erfahrungsbericht über die Canon EOS 5D. Nun arbeite ich seit zwei Monaten mit dem Nachfolger-Modell Canon EOS 5D Mark II. Wieder soll es hier vor allem um subjektive Eindrücke zur Kamera im Vergleich zu ihrer „Mutter“ geben.

Erste Auffälligkeiten
Beim Auspacken der Kamera fiel gleich auf, dass die Akkus anders sind als beim Vorgängermodell. Auch das Akku-Ladegerät ist doppelt so dick. Da ich die andere Kamera als Zweitbody für Notfälle behalte, muss ich nun zwei Typen Akkus und die entsprechenden Ladegeräte mitnehmen. Immerhin kann das gleiche Stromkabel für beide Ladegeräte genutzt werden.

Ebenfalls positiv ist, dass die Restakku-Anzeige genauer geworden ist und nicht nur in zwei Stufen (voll/halb/leer), sondern in vier Stufen angezeigt wird. Ich bilde mir auch ein, dass das Auslösegeräusch etwas leiser geworden ist, aber immer noch (zu) gut hörbar.


Bilder löschen von der Kamera

Während des ersten Shooting-Tages musste ich mich mehrmals zusammenreißen, um meine Bilder nicht zu löschen. Grund war aber nicht die mangelnde Qualität, sondern die Tatsache, dass der Löschen-Knopf jetzt direkt unter dem „Bilder ansehen“-Knopf angebracht wurde – dort, wo genau dieser früher war. Das ist nicht glücklich gelöst.

Der „Löschen“-Knopf musste weichen, weil das Display endlich größer geworden ist. Nun ist es auch möglich, bei der 100%-Ansicht zuverlässig entscheiden zu können, ob ein Foto scharf geworden ist oder nicht. Das war mit der 5D nicht möglich. Für mich ist das einer der wichtigsten Verbesserungen.


Am Ende des ersten Shooting-Tages beim Betrachten der Fotos am Computer fiel mir noch etwas auf. Canon hat mir gleich einen Fettfleck auf dem Sensor mitgeliefert. Ärgerlich. So musste ich gleich eine Nassreinigung des Sensors machen, eine Aufgabe, die ich immer unangenehm, da gefährlich, finde.

Firmware-Update
Der Kaufgrund war aber die neue Video-Funktion. Vor zwei Wochen hätte ich noch viele Meckergründe gehabt: Die Laufzeit beim Aufnehmen wird erst beim Druck auf einen Knopf gezeigt, was für Verwacklungen sorgen kann, die Blende lässt sich nicht manuell einstellen und so weiter. Das hat Canon nun mit dem Firmware-Update 1.10 behoben. Nun muss ich nicht mehr das Objektiv dejustieren (den Trick habe ich vom Traumflieger-Blog).

Ein anderes ärgerliches Detail bleibt
Da ich sehr viel vor weißem Hintergrund fotografiere, fand ich es bei der 5D praktisch, dass ich das Vorschau-Bild „normal“ sehen konnte und mir kurz mit dem Druck auf die „Info“-Taste anzeigen lassen konnte, wo ein Foto überbelichtet sein könnte. Bei der neuen 5D Mark II hingegen ist die Überbelichtungsanzeige bei allen Ansichts-Modi aktiv und so muss ich nun umständlich ins Menü gehen und sie entweder ganz an- oder ausschalten.

Mit ca. 24 MB sind die RAW-Dateien der 5D Mark II in der höchsten Qualitätsstufe auch ca. doppelt so groß wie die 12 MB-RAW-Dateien der 5D. Das belastet den Rechner, den RAW-Konverter und Photoshop-Programm noch mal gehörig. Ein aktueller Computer ist demnach Pflicht und ich musste meinen parallel zum Kamerakauf aufrüsten.



Positiv

Übrigens sind mit der integrierten Sensor-Reinigung, dem Liveview-Modus, dem 3-Zoll-Bildschirm und der besseren Schärfebeurteilung fast alle Wünsche meines letzten Artikels erfüllt worden. Nur auf die zusätzlichen Kreuzsensoren warte ich noch. Darüber hinaus ist die 5D Mark II aber wie ihr Vorgänger ein echtes Arbeitstier. Sehr robust, belastbar und auch im ständigen Einsatz ein hilfreiches Werkzeug.

Ach ja: Wer trotzdem gerne ein Testchart sehen will, hier eine original unbearbeite RAW-Datei aus meiner Canon EOS 5D Mark II, bei der ich den BIOS Pixel Camera Test Chart fotografiert habe (mit dem 85mm f1.2 L bei f5, 1/80 und ISO 1600): Download Raw Datei.

Habt Ihr noch Fragen? Einfach stellen!

Ähnliche Artikel