kwerfeldein
23. Juni 2009 Lesezeit: ~3 Minuten

Mit einem Trick extreme Macro-Fotos machen

In dem folgenden Video wird ein Trick gezeigt, wie man (relativ) einfach sehr extreme Macro Fotos machen kann. Wer das Video noch nicht kennt sollte es unbedingt gesehen haben.

Was im Video passiert
Und jetzt nochmal zum Mitschreiben: Der Herr im Video hat 2 Objektive. Seine 28-105mm Zoomlinse und eine 50mm Festbrennweite. Zuerst fotografiert er die Schrauben mit seinem 28-105mm. Schon nah dran, aber nichts besonderes.

Dann hält er einfach das 50mm vor seine Zoomlinse und fotografiert nochmal. Dabei stellt er beide im Fokus auf unenendlich und geht so nahe ran, bis die Schrauben scharf werden.

Das Ergebnis ist ein völlig anderes, denn die Schrauben sind auf einmal (wirklich) groß abgebildet und die Unschärfe ziemlich extrem. Fast zu extrem – aber darum geht’s ja bei dieser Technik.

Meine Erfahrung damit

Als ich vor einem halben Jahr dieses Video zum ersten mal gesehen hatte, musste ich sofort zur Kamera greifen und ausprobieren. Ich hatte diesen Trick noch nie gesehen und war deshalb so erstaunt über die Ergebnisse, die damit erreicht werden können.

Also habe ich das 50mm vor alle möglichen Objektive gesetzt und ausprobiert. Mit meinem alten Canon 70-300mm schien es am besten zu funktionieren. Mir wurde aber auch klar, dass es auch einiges an Übung braucht, um Fotos zu machen, die mir gefallen würden.

Nach vielen Tagen herumprobieren und zig Fehlschlägen kam dieses Foto (und dieses) zustande: Wer genau hinschaut, kann mich und die Softbox im Wassertropfen erkennen.


Mit einem Trick extreme Macro-Fotos machen

Eine Einschätzung
Wer mit seinen Objektiven einwenig herumspielen mag wird mit dieser Technik eine Menge Spass machen. Einfach deshalb, weil man auf einmal sehr nahe an Dinge herankommt und dadurch auch abstrakte Formen findet, die man evtl. so noch nie davor gesehen hat.

Um wirklich ernsthaft damit zu arbeiten und mit Konzept an ein Foto heranzugehen braucht es einwenig Übung. Die Herausforderung dabei ist, den winzigen Schärfebereich dorthin zu legen, wo etwas scharf sein soll. Doch wer gewillt ist, sich da reinzuknien wird unter Umständen tolle Fotos machen können.

Ein echter Ersatz für ein gutes Macroobjektiv ist diese Technik meiner Meinung nach nicht. Aber das ist ja klar – dafür ist der Handlungsspielraum viel zu gering. Zum experimentieren und abstrakte Fotos machen mit geringen Mitteln ist es aber eine der geilsten Sachen, die ich bisher gesehen habe ;)

Tja und jetzt wünsche ich Euch viel Spass beim Ausprobieren!

Habt Ihr das schon einmal probiert?Falls ja, wie sind Eure Erfahrungen damit? Habt Ihr noch weitere Tipps?

Mit einem Trick extreme Macro-Fotos machen

Ähnliche Artikel