kwerfeldein
11. Juni 2009 Lesezeit: ~1 Minute

Ich fotografiere mein Kind

In den letzten vier Tagen habe ich ein kleines persönliches Projekt gestartet. Und zwar habe ich unsere Tochter in dieser Zeit so oft wie nur möglich fotografiert. Ich habe knapp über 1000 Fotos gemacht und die meisten mit dem 50mm f/1,8. Die Kamera war fast immer griffbereit und wenn mir mal wieder das Licht gefiel oder irgendwas cool war, hab ich sofort fotografiert.

Ich ziehe hier nun nicht den Schluß, dass man immer alles fotografieren muss (wow, das reimt sich ja). Aber mir wurde dadurch wieder ganz neu klar, wieviele Möglichkeiten es doch im Alltag gibt, richtig gute Fotos zu machen. Ja und jetzt zeige ich Euch mal die besten Fotos meiner kleinen Fotoreportage. Viel Spass damit!

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7705.jpg

Ich fotografiere mein Kind


https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7414.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7462.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7506.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7567.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7719.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7750.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7885.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7669.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7624.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-8062.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-8180.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7615.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-8143.jpg

https://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2009/07/enna-7961.jpg

Ähnliche Artikel


51 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Hach herzallerliebst.
    Ich bin derzeit noch irgendwie zu langsam und schwerfällig mit meiner Kamera, als dass ich viele Fotos hinkriegen würde.
    Wenn es nicht gerade das falsche Objektiv ist, dann brauch ich zu lange um die passenden Einstellungen vorzunehmen (Blende, ISO, Belichtungszeit) :S

  2. Die Fotos sind echt super. Besonders wenn man die sich in einigen Jahren wieder anschaut. Lassen sie Garantiert viele schöne Erinnerung aufleben. Freuen wird sich die kleine Garantiert auch, wenn sie die Fotos in einem schönem Album zum 18.Geburtstag bekommt :-)

    Was mir persönlich aufgefallen ist, seit du deine Tochter fotografierst, hat sich deine Richtung der Motive sehr stark verändert. Dies ist auf keinenb Fall negativ, aber eine Interessante Sache die einen vielleicht selber garnicht so auffällt. Vor der Geburt deiner Tochter hast du sehr viel über Landshaftsfotografie geschrieben und auch deine BrowserFruits zum Sonntag waren sehr Landschaftsfotografisch angehaucht.
    Ist dir das auch schon selber aufgefallen?

    • @Tamer: Da gebe ich Dir zum Teil recht – es hat sich schon einiges verändert. Aber Enna war nicht der ausschlaggebende Punkt dafür. Schließlich habe ich zeitgleich mich mehr auf die Hochzeitsfotografie und Menschen konzentriert. Die Landschaftsfotografie hat ingesamt an intensivitität abgenommen (bzw. wurde verlagert). Dazukommt, dass mich die Fotografie von Menschen momenten wesentlich mehr interessiert als die von Landschaften – ist halt recht komplex alles. Aber da haste gut aufgepasst, mein Lieber ;)

  3. Ah, ein Tummy Tub? ;-)

    Kinder fotografieren ist wirklich etwas Phantastisches. Sie entdecken so viel und sie haben so viele Blicke und Gesichter.
    Und es gibt ja irgendwie keine schöneren Motive als die eigenen Kinder, finde ich :-)

  4. es macht wirklich großen Spaß den eigenen Nachwuchs zu fotografieren. Vor allem in Situationen, in denen nicht diese stereotypen Babyfotos entstehen.

    Und das tolle ist, es wird noch viel besser. Meine Kleine ist jetzt etwas über 2 Jahre alt, und die Bilder werden immer besser, vor allem weil ich merke, daß Sie auch Spaß daran hat.

    Wobei ich auch glaube, daß man bei Bildern des eigenen Kindes nie ganz objektiv sein kann, aber darum gehts ja gar nicht…

  5. Ist vielleicht auch wirklich ein Grund. Hab ich so bewusst noch garnicht drüber nachgedacht. Klar hab ich die Hochzeitsfotos gesehen, aber dachte wirklich wäre mehr deine tochter der Grund. Aber interessant zu hören wie du es dann doch selber war nimmst. So wirt es dann wohl auch sein.
    Ist aber auch wirklich eine spannende Sachen Menschen abzulichten, weil die Fotos so viel Emotionen rüber bringen. Was ein Foto wirklich erst interessant macht.

  6. Schöne Bilder Martin, was ich gut finde ist das sich die Bilder, zwar nicht alle aber die meisten, von den üblichen Bildern die im Familienalbum enden, abheben. In dem Alter siehst du Tag für Tag Veränderungen, und selbst an einem Tag passiert schon viel.

    Ich finde es persönlich sehr schwierig das ganze in Bildern festzuhalten, denn die Emotionen von Kleinkindern sind immer sehr spontan. Das ist dir gut gelungen.

  7. Wirklich schöne und abwechslungsreiche Serie.
    Du hast natürlich einen Vorteil, den man als „gebuchter“ Fotograf nicht hat: alle Zeit der Welt. Wie du schon geschrieben hast – du begleitest deine Tochter den ganzen Tag mit der Kamera und bist zusätzlich eine vertraute Person. Also optimale Bedingungen für absolut schöne Bilder =)

    Aber prinzipiell sind solche „Projekte“ – also sich mal intensiv mit etwas beschäftigen – nur zu empfehlen. Ich habe das jedes Mal an der Uni gemerkt, wie sehr man sensibilisiert wird. Ich habe mal 2 Wochen lang nur Schatten fotografiert – man sieht die Welt mit ganz anderen Augen – und auch der eigene Fotografiestil ändert sich.
    Und ich denke darum geht es auch: ständig offen für neue Erfahrungen sein und das Erfahrende in die Bilder übertragen …

  8. Das sind wirklich tolle Bilder und eine super Erinnerung für später! Allerdings würde ich wahrscheinlich keine Fotos von meinem Kind ins Internet stellen. Das wäre mir einfach zu Privat. Keine Kritik – nur persönliche Einschätzung.

  9. Hallo Martin,
    wirkliche sehr schöne Fotos. Ich würde gerne zwei technische Fragen dazu stellen: Wie hast Du denn diese z.T. perfekte Ausleuchtung hinbekommen? – sieht ja aus wie im Studio. Und wie weit sind die Fotos eigentlich nachbearbeitet? (Ich hoffe, die Fragen sind nicht zu indiskret!)
    Beste Grüße aus Berlin Markus.

  10. Markus, ich habe immer mit dem Licht gearbeitet, was gerade da war. Kein Blitz, nix. Bearbeitung: Das würde zu lange dauern, um das hier auszubreiten, da ich fast jedes Foto „anders angefasst“ habe. Aber kein Foto wurde in Photoshop geöffnet, alles Lightroom ;)

  11. Gestern noch hab ich mir gedacht Mensch irgendwo stand doch was mit Martin = Vater bzw. wurde erwähnt!
    Und wenn ja , wird er von seinem Kind Fotos machen?
    Und siehe da …
    Super schöne süße Fotos :)
    Mein klarer Favorit ist das letze Bild :)

    mfg David

  12. Herrliche Bilder!
    Ich als Tochter kann sagen ich bin dankbar für die vielen Bilder die meine Eltern gemacht haben. Ich sehe sie mir grade jetzt (als junge Mutter) sehr gerne an.
    Meine kleine Maus wird in 5 Tagen schon ein Jahr, 365 Tage mit vielen Tiefen aber vor allem Höhen die ich versucht habe einzufangen.
    Fotos habe ich in etwa 6000-7000 gemacht (und dabei ganz viel gelernt, über meine Tochter, mich und meine Kamera).
    Und so kurz vor ihrem ersten Geburtstag bin ich ganz dankbar für die vielen Bilder, grade die der ersten Augenblicke.

  13. super schön und emotional! sie kann sich glücklich schätzen, wenn sie später so schöne bilder von sich hat und ihr die erinnerungen. mir gefallen besonders gut die, wo das sonnenlicht leicht hereinscheint und sie über die ränder schaut und die „weißen“ wo sie herrlich niedlich guckt.

    insgesamt wirklich richtig schön, schöner als jede landschaft sein kann.

  14. Gratuliere – ganz tolle Serie!

    Mir gefällt, dass die Bilder so abwechslungsreich sind. Nicht nur in Bezug auf das, was die Kleine gerade macht, sondern vor allem was das Licht, die Wahl des Bildausschnitts und die Nachbearbeitung betrifft. So kann jedes Bild für sich bestehen…

    Und dass (die eigenen) Kinder die besten Fotomodelle sind, kann ich nur bestätigen. Ihre Natürlichkeit überstrahlt alles! Ob der Hintergrund nicht passt, die Belichtung oder Schärfe daneben ist, die Farben nicht harmonieren – egal. Ihre Ungekünsteltheit macht das locker wett! :-)

    Wünsch Dir noch viiiieele schöne Erlebnisse mit Deiner Tochter. Die tollen Fotos kommen dann wie von selbst. ;-)

  15. schon arg, das leben.
    das denk ich mir oft wenn ich kleine kinder sehe.
    arg, aber schon schön, weil so viele wunder.
    wie die kleinen kinder eben.
    :-)

    tolle fotos!

  16. Blogartikel dazu: Kleinkinder fotografieren

  17. Sehr geil! Da freue ich mich ja jetzt schon drauf. Ich glaube ich werd die Kamera gar nicht aus der Hand legen ;-)
    Da sind ein paar wirklich schöne Bilder dabei, mit am coolsten (leider hier nicht dabei) finde ich aber die Weitwinkelaufnahme über dem Bettchen (keine Ahnung wo ich die mal gesehen hatte – flickr vielleicht)!

  18. Wirklich wunderschöne Aufnahmen. Das hat wirklich Vorteile, wenn der Papa Fotograf ist. (Dumme Frage) aber hast Du für die Aufnahmen (außer Deiner Kamera natürlich) noch anderes Equipment verwendet? So ein „Blick hinter die Kulissen“ fände ich mal toll.

    Liebe Grüße
    Julia

  19. Blogartikel dazu: So fotografiere ich (m)ein Kind | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  20. Blogartikel dazu: 6 einfache Tipps für schöne Kinderfotos