kwerfeldein
09. Juni 2009 Lesezeit: ~3 Minuten

Fotografieren mit einem Blitz: Entfesselt

Wie kann man mit Blitz fotografieren bei schwierigen Lichtverhältnissen? Wenn es draussen nicht gerade regnet, dann beschert uns das liebe Wetter auch mal mit fettem Sonnenschein. Und dann geht man doch gerne raus, um ein paar schicke Portraits von der Freundin, dem Freund oder gar einem Modell zu machen. Und weil es so schön sonnig ist, möchte man das auch voll ausnutzen. Das klingt theoretisch ziehmlich easy, doch die Praxis lehrt uns da oft eines besseren:

Wer das schon einmal probiert hat, der weiß, dass durch das starke Sonnenlicht ebenso heftige (und nichtso schöne) Schatten im Gesicht entstehen. Nicht wirklich cool. Doch es gibt eine Weg, das zu umgehen – und zwar mit einem (entfesselten) Blitz. Und Gavin Hoey erklärt uns in diesem Video, wie das funktioniert.


Entfesselt Blitzen – Wie geht das?

Meines Erachtens ist dies eine sehr einfache und klar verständliche Erklärung, bei hellem Tageslicht dennoch schöne Portraits herauszuholen. Wer sich nun die Frage stellt, wie das mit dem „ferngesteuerten“ Blitz funktioniert, hier eine kurze Erklärung:

Der nette Herr im Video benutzt ja hier seinen Aufsteckblitz, den er zuerst direkt auf der Kamera zündet. Dann nimmt er den Blitz ab und schraubt ihn auf ein Stativ. Jetzt wird der Blitz mittels einem Sender (der statt dem Blitz oben auf die Kamera gesteckt wird) und einem Empfänger (der mit dem Blitz verbunden wird).

Per Funk wird nun im Moment der Auslösung der Sender dem Empfänger ein Signal geben und der Empfänger wird dann den Blitz auslösen. Somit wird quasi zeitgleich der Blitz zünden, wenn man auf den Auslöser drückt.


Wem das jetzt zu knapp war, dem empfehle ich folgende Artikel:

Entfesselt Blitzen – Eine Einleitung

Entfesselt Blitzen – Erste Schritte

Übersicht zu 9 Funkauslösern fürs entfesselte Blitzen


Meine Erfahrung mit dem entfesselten Blitzen
bei vollem Sonnenlicht
Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal begonnen, mich mit dem Thema „ferngesteuertes Blitzen“ auseinanderzusetzen. Es hat eine Weile gedauert, bis ich den Durchblick hatte – und auch heute lerne ich jeden Tag dazu. Und ich bin überzeugt, dass diese Technik mir viele Bilder ermöglicht hat, welche sonst nie enstanden wären. Und erst recht bei vollem Sonnenlicht.

In beiden Fällen hat die Sonne wirklich sehr hell geschienen und ich habe den Blitz einfach als „zweite Sonne“ benutzt, um von einer anderen Richtung zu fotografieren. Ich habe (um das Licht noch ein bisschen weicher zu machen) jeweils mit einer Softbox vor dem Blitz fotografiert. Das ist zwar einwenig mehr Aufwand bringt aber – wie schon gesagt – ein etwas weicheres Licht vom Blitz her. Wie das mit dem weicheren Licht funktioniert, könnt Ihr hier erfahren:

Der Effekt eines Reflektorschirms auf das Licht

Wie man an einem sonnigen Tag schöne Portraits mit Blitz erstellen kann

Ähnliche Artikel


27 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Tamer – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ja also sonderlich schön sind die ergebnisse des Herrn da ja nicht, deine hingegen sind da schon deutlich besser. Hartes Licht mit hartem Lichten zu bekämpfen ist nicht das Gelbe vom Ei.

    cheers
    pattn

    • @Pattn: Hm, interessant, dass Du das so sieht! Für mich hat das nichts mit „bekämpfen“ zu tun sondern mit „ergänzen“ oder „ausgleichen“ – und über „schön“ lässt sich ja bekanntlich streiten ;)

  2. Da gebe ich pattn recht; die Schatten sind immernoch zu hart. Da fehlt einfach ein Schirm / eine Softbox.
    Interessant wird die Geschichte meiner Meinung nach erst dann wirklich, wenn man stark unterbelichtet und den off-camera Blitz nicht als Füll-, sondern als Hauptlicht verwendet.

  3. @Martin: Er hat den Fehler gemacht, das er den Blitz nicht anders genutzt hat, als würde er ihn auf der Kamera haben.
    Auf der Kamera: Frontales platt blitzen.

    Wenn er das Mädchen also wieder so hindreht das der Blitz sie an die Wand klatscht ist das der selbe Effekt. Die kleine leutet wie eine dadurch wie eine Ampel und die highlights sind verschwunden ;)

  4. ich sehe das eigentlich auch so wie pattn (auch, dass deine ergebnisse wesentlich überzeugender sind, martin).
    aber was der herr im video schön veranschaulicht, ist eben die möglichkeit des entfesselten blitzens. wie man es dann zum positiven nutzt, bleibt einem ja selber überlassen.

  5. @ Herr Olsen:
    würde schon gehen, aber oft kneifen dann die menschen die augen zu , … . da ist ein blitz schon von vorteil.

    ich freu mich wenn noch mehr artikel zum thema blitzen, studio, … kommmen. vielen dank.

  6. Also ich finde das Video gar nicht so verkehrt.
    Es zeigt zumindest die richtigen Ansätze.
    Ein besserere Möglichkeit ist einfach sich mal den „Strobisten“ zu Gemüte zu führen.
    Auch eine gute Informationsquelle : Einfach mal bei Flickr die Gruppe „Strobist“ suchen – da wird zu jedem Bild das SetUp gepostet – Einfacher geht es nun wirklich nicht mehr

  7. Ich meine, das deine natürlich mit der Softbox weicher sind. Die im Video sind fast ein bisschen zu hart. Für mich ist eine Softbox zum entfesselten blitzen ein muss. Einfach wegem dem schön gestreuten, weichen licht.

    Und, wie immer, TOLLER BEITRAG ;-)

  8. Für Anfänger wie ich im Bereich blitzen ist das Video für die ersten praktische Versuche eigentlich ziemlich gut, finde ich zumindest.

    Für die jenigen die es schon ein bißchen Probiert haben und mehr Versuchen wollen oder auch schon könne wird sicherlich Dustin Diaz sehr interessant sein.
    Ich finde die Fotos von ihm rocken richtig. Er stellt immer zum hochgeladenen Foto auf flickr, das passende Bild wie er geblitz/fotografiert hat. Hier mal der Link:

    http://www.flickr.com/photos/polvero

  9. Mir gefallen die Fotos, die er mit dem entfesselten Blitz macht, auch nicht sonderlich gut. Aber trotzdem habe ich jetzt extrem Lust bekommen, mir eine Funkausrüstung zu holen, um es selbst auszuprobieren.

  10. Eigentlich bin ich ja ein Freund von harten Schatten und kernigen Übergängen, mit dem Thema werde ich mich aber auf jeden Fall noch etwas eingehender befassen.

    Reicht das als Beitrag auf deinen Diskussions-Defizit-Tweet? ;-)

  11. Der Vergleich zwischen die Fotos im Video und diese von Martin ist nicht ganz fair – Martin hat ziemlich viel im PS/LR daran gebastelt. Als Lernvideo finde ich den Film gut. Klar, man kann ähnliche Effekte mit Aufheller erzwingen, wer trägt aber Styro-Platten auf einen Wanderung mit sich. Man könnte auch durch Schirme Blitzen oder Lichtformer verwenden, aber das ist ein anderes Thema. Ja, gut gezeigt und gut erklärt…

  12. Moin,

    seitdem ich auf nen Fotoworkshop war bastel ich auch immer mal an Portraits herum und habe festgestellt, dass Sonne plus Blitz bzw. andere externe Lichtquelle bei Kindern total gut aussieht- auch vielleicht bei Männern mit „Struktur“ im Gesicht, die man verstärken will. Erwachsene Frauen sehen durch die Schattegebung & das harte Licht der Sonne meist dicker aus (und das will eigentlich keine). Außerdem kommt es schnell zu dem Effekt, dass das Model die Augen zukneift oder nicht mehr natürlich guckt.

  13. Also mir gefallen die Bilder nicht Ich weiss auch nicht. Das sieht für mich einfach unrealistisch Plastisch aus, wenn überhaupt keine Schatten sichtbar sind. Das obere Bild würde ich sogar als Photoshop Montage bezeichnen, wenn ich es nicht besser wüsste.

    Auch die Fotos im Video finde ich mit Schatten wesentlich angenehmer als die mit Blitz gemachten. Ich finde, man kann den Schatten ja ummer noch ein wenig aufhellen, wenn er zu hart ist. Aufhellungen kann man allerdings nicht so einfach auf elegante Art und weise so abdunkeln, dass es nicht unrealistisch wird. So fern finde ich keinen gefallen an der Sache, blitz einzusetzen, wo es die Lebendigkeit aus dem Bild wegnimmt.

  14. Lieber Martin, das war mal wieder ein richtig schöner „Lernbeitrag“ finde ich :)
    Im Zusammenhang mit der Softbox und deinem Link möchte ich auch gern nochmal auf das Flash2Softbox System von Sambesigroup hinweisen. Ich habe das „Best-of“ Set jetzt seit einigen Tagen und bin absolut begeistert von den neuen Möglichkeiten meiner Aufsteckblitze.

    Wen es interessiert, meine neuesten Portraits von Charly & Michi sind mit diesem System entstanden.

    LG Dominik

  15. Ich finde das Video gar nicht schlecht, um Off-Camera bzw. entfesseltes Blitzen zu beschreiben. Was mir aber fehlt, sowohl im Video als auch in den Kommentaren, ist ein Hinweis auf die Farbtemperatur des Lichtes.

    Meiner Meinung nach überzeugen die Bilder deswegen nicht, weil der Blitz etwas zu hell war und somit schon Hauptlichtcharakter übernommen hat. Damit ist aber auch das Gesicht weißlich geworden, während der Rest orange ist.

  16. Ich denke ob weiche oder harte Schatten nun besser, bzw. schlechter sind kann man so pauschal nicht beantworten, da es da sicherlich ganz stark auf den individuellen Geschmack ankommt. Zum anderen denke ich, dass das Beispielmotiv einfach sehr ungünstig gewählt war. Zu einem jungen Mädchen in der Umgebung passen einfach nur bedingt so harte Schatten.

  17. Blogartikel dazu: Neue Links / Neustart-Magazin

  18. ich mag hartes licht eher als diese weichgezeichneten durch softbox (o. ae.). aber na klar, kommt auf’s gesicht drauf an…

    die portraits im video sind allerdings fragwuerdig.

    und den blitz bei sonnenlicht benutzen, laeuft bei uns unter “einfuellen“. und nicht mal ansatzmaessig mit ner styroporplatte zu erreichen.

    wenn ich mal mehr geld (ne neue kamera, studioblitze, etc) habe, dann werde ich mein kabel fuer den litz in die tonne packen. bis dahin tut’s mein 10euro kabel, um den blitz nicht auf der kamera haben zu muessen…