kwerfeldein
09. Juni 2009 Lesezeit: ~3 Minuten

Fotografieren mit einem Blitz: Entfesselt

Wie kann man mit Blitz fotografieren bei schwierigen Lichtverhältnissen? Wenn es draussen nicht gerade regnet, dann beschert uns das liebe Wetter auch mal mit fettem Sonnenschein. Und dann geht man doch gerne raus, um ein paar schicke Portraits von der Freundin, dem Freund oder gar einem Modell zu machen. Und weil es so schön sonnig ist, möchte man das auch voll ausnutzen. Das klingt theoretisch ziehmlich easy, doch die Praxis lehrt uns da oft eines besseren:

Wer das schon einmal probiert hat, der weiß, dass durch das starke Sonnenlicht ebenso heftige (und nichtso schöne) Schatten im Gesicht entstehen. Nicht wirklich cool. Doch es gibt eine Weg, das zu umgehen – und zwar mit einem (entfesselten) Blitz. Und Gavin Hoey erklärt uns in diesem Video, wie das funktioniert.


Entfesselt Blitzen – Wie geht das?

Meines Erachtens ist dies eine sehr einfache und klar verständliche Erklärung, bei hellem Tageslicht dennoch schöne Portraits herauszuholen. Wer sich nun die Frage stellt, wie das mit dem „ferngesteuerten“ Blitz funktioniert, hier eine kurze Erklärung:

Der nette Herr im Video benutzt ja hier seinen Aufsteckblitz, den er zuerst direkt auf der Kamera zündet. Dann nimmt er den Blitz ab und schraubt ihn auf ein Stativ. Jetzt wird der Blitz mittels einem Sender (der statt dem Blitz oben auf die Kamera gesteckt wird) und einem Empfänger (der mit dem Blitz verbunden wird).

Per Funk wird nun im Moment der Auslösung der Sender dem Empfänger ein Signal geben und der Empfänger wird dann den Blitz auslösen. Somit wird quasi zeitgleich der Blitz zünden, wenn man auf den Auslöser drückt.


Wem das jetzt zu knapp war, dem empfehle ich folgende Artikel:

Entfesselt Blitzen – Eine Einleitung

Entfesselt Blitzen – Erste Schritte

Übersicht zu 9 Funkauslösern fürs entfesselte Blitzen


Meine Erfahrung mit dem entfesselten Blitzen
bei vollem Sonnenlicht
Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal begonnen, mich mit dem Thema „ferngesteuertes Blitzen“ auseinanderzusetzen. Es hat eine Weile gedauert, bis ich den Durchblick hatte – und auch heute lerne ich jeden Tag dazu. Und ich bin überzeugt, dass diese Technik mir viele Bilder ermöglicht hat, welche sonst nie enstanden wären. Und erst recht bei vollem Sonnenlicht.

In beiden Fällen hat die Sonne wirklich sehr hell geschienen und ich habe den Blitz einfach als „zweite Sonne“ benutzt, um von einer anderen Richtung zu fotografieren. Ich habe (um das Licht noch ein bisschen weicher zu machen) jeweils mit einer Softbox vor dem Blitz fotografiert. Das ist zwar einwenig mehr Aufwand bringt aber – wie schon gesagt – ein etwas weicheres Licht vom Blitz her. Wie das mit dem weicheren Licht funktioniert, könnt Ihr hier erfahren:

Der Effekt eines Reflektorschirms auf das Licht

Wie man an einem sonnigen Tag schöne Portraits mit Blitz erstellen kann

Ähnliche Artikel