Kwerfeldein
08. Juni 2009 Lesezeit: ~ 7 Minuten

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

Ab und zu werde ich von Leuten gefragt, wie ich meine Hochzeitsfotos so mache und ob ich nicht ein paar Tipps dazu geben könnte. Und jedes Mal denke ich mir dabei “Mensch, das wär doch auch mal was für kwerfeldein.de!” Da ich schon eine Weile Hochzeiten fotografiere und deshalb auch ein bissken Erfahrung auf diesem Gebiet habe, möchte ich das jetzt tun. Folgend kommen also 10 Punkte, die mir persönlich helfen, originelle Hochzeitsfotos zu machen.

Bevor ich jetzt nun starte: Diese Tipps sind wie immer keineswegs allgemeingültig sondern meine subjektive Meinung. Ich maße mir nicht an, alles über die Hochzeitsfotografie zu wissen, aber ein paar Sachen habe ich mittlerweile gelernt und die möchte ich jetzt in loser Reihenfolge mit Euch teilen.

1. Don’t Panic
Hochzeiten haben ja so das Potential, einen unruhig zu machen, weil da vieles einfach nicht in der eigenen Hand liegt oder kontrollierbar ist. Als Hochzeitsfotograf bin ich also gefordert, mich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und zu reagieren. Aber hey – keine Panik. Jeder noch so gute Hochzeitsofotograf kocht auch nur mit Wasser und ich gebe einfach mein Bestes. Und selbst wenn das Wetter mal einen Strich durch die Rechnung macht, können schicke Fotos enstehen. Also: Immer cool bleiben.

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

2. Planen Planen Planen
Vor jeder Hochzeit setze ich mich mit dem Hochzeitspaar gemütlich auf nen Kaffee zusammen. Dabei gehe ich mit beiden den gesamten Hochzeitstag durch und schreibe mir die Uhrzeiten eingelner Punkte auf (Ankunft Bräutigam, Ankunft Braut, Offizieller Beginn der Trauuung usw) – mögliche Verzögerung mit eingeschlossen. Als Hochzeitsfotograf muss ich wissen, wann ungefähr – was – wo passiert – um auch dann vor Ort zu sein, wenn’s drauf ankommt. “Wieviele Gäste habt ihr eingeladen?” oder “Welche Bilder sind Euch besonders wichtig, welche weniger?” sind einer kleiner Auszug an Fragen, die ich den beiden immer wieder Stelle. In meinem Kopf (und bald auch auf Papier) ist da eine Liste, die ich nach und nach mit den Paaren durchgehe. Das bringt mir – und übrigens auch dem Hochzeitspaar – einiges an Sicherheit.

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

3. Leichtes Gepäck
Auf Hochzeiten habe ich grundsätzlich 2 Taschen dabei: Einmal meinen großen Fotorucksack und meine Umhängetasche, in welcher meine beiden Kameras und ein Blitz liegen. Mit der Umhängetasche bin ich meistens den gesamten Tag unterwegs und muss somit nur einmal um die Ecke greifen, wenn ich was anderes brauche. Das macht mich mobil, denn ich hasse es, den Rucksack abzulegen, den langen Reisverschluß aufzumachen und mich dann durch die Ausrüstung zu wühlen. Nein, der bleibt schön im Auto und wenn ich mal ein paar extra Sachen brauche, dann wird die Umhängetasche neu gefüllt und fertig.

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

4. 50mm
Ich habe hier ja schon x-mal darüber geschrieben aber besonders im Hochzeits-Kontext komme ich an meinem 50mm 1.8 Objektiv nicht vorbei. Wo und wann besonders? In der Kirche. Denn da kann mal nicht eben den Blitz aufstecken und an die “Decke” blitzen, weil die meistens sehr weit oben ist. Somit bin ich darauf angewiesen, möglichst “lichtstark” zu fotografieren und bei meinem 50mm geht’s bei ner Blende von 1.8 los. Das 50er hat meiner Meinung nach genau die richtige Brennweite für Hochzeitsfotos und ich fühle mich damit echt “pudelwohl”. Das liegt mit Sicherheit daran, dass ich schon eine ganze Weile damit fotografiere und es gut einschätzen kann.

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

5. Bewegung
Nichts mit “in der Ecke stehen und auf den richtigen Moment warten”. Auf Hochzeiten ist Action angesagt. Gerade weil ich viel mit meiner 50mm Festbrennweite fotografiere und nicht zoomen kann bin ich darauf angewiesen, mich selbst so zu positionieren, dass dabei ein gutes Foto entstehen kann. Dabei bin ich natürlich in der Kirche wesentlich vorsichtiger als auf der Feier. Schließlich will ich dem Paar bei der Ringübergabe nicht auf die Füße treten und achte auch darauf, nicht zu sehr “herumzuhampeln” und zu viel Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen. Danach ist dann wieder “alles erlaubt” ;)

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

6. Kein Cheese!
Ausser beim offiziellen Outdoorshooting mit dem Pärchen und dem Gruppenfoto gebe ich den gesamten Tag keine Hinweise, wie das Pärchen oder jemand anderes schauen soll. Sachen wie “Ach wie süß, schaut doch mal her!” oder “Jetzt nochmal schön lachen!” während die Beiden sich mit Gästen unterhalten sind ein absolutes No!Go!. Dasselbe sage ich den Paaren auch schon beim Planungstreffen und manche sind dann erstmal erleichtert, weil sie davor einen kleinen Horror haben. Ich möchte für die beiden kein weiterer Programmpunkt sein sondern möglichst unbemerkt arbeiten, dass sie sich voll auf “ihren Tag” konzentrieren können.

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

7. Eltern, wichtige Verwandte und andere VIPs
Bei aller künstlerischen Freiheit sind Fotos von Eltern, Großeltern und sonstigen wichtigen Personen für das Paar ein absolutes “Muss”. Viele Paare sprechen das nicht als exklusiven Wunsch aus, weil das für sie selbstverständlich dazugehört. Deshalb schaue ich, dass ich vor der Hochzeit ein paar Fotos der “VIPs” anschaue, um dann auch zu wissen, “wer hier wer ist”. Übrigens: Fotos von Verwandten stelle ich gewöhnlicherweise nicht ins Netz – ausser bei klarer Erlaubnis. Sowas kann gut mal nach hinten losgehen, wenn sich die Eltern des Paares dann irgendwo im Internet wiederfinden.

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

8. Blitzen
Ich blitze gerne – und zwar dann wenns wirklich Sinn macht. So richtig Entfesselt blitzen gibts beim Outdoorshooting, um dem Paar noch einwenig mehr “Kick” mitzugeben. Da ich bisher ohne Assistent fotografiere, drücke ich dann (in vorheriger Absprache) dem Choiffeur den Blitz mit Empfänger in die Hand, erkläre ihm kurz die Technik und der braucht dann nur noch den Blitz zu halten. Somit können dann schicke Fotos entstehen, für die ich sonst einen Assistenten gebraucht hätte. Und achja (ist ja klar): Bei der Feier Abends stecke ich mir den Blitz einfach auf die Kamera, Blitze gegen die Decke oder direkt. Wenn ich direkt anblitze, dann stelle ich gerne eine längere Belichtungszeit ein und bewege die Kamera schnell ich eine Richtung.

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

9. Schwarzweiß
Wie der gute Jim Rakte schon einmal gesagt hat: Schwarzweiß nimmt einem Foto die Komponente der Zeit weg. Auf Hochzeitsfotos wissen zwar die meisten, dass die Fotos von vor 2 Wochen waren aber eine gewisse Zeitlosigkeit kann dennoch erreicht werden. In vielen Fällen verbinde ich Schwarzweiss mit Fotos, die ein starkes (Farb-)Rauschen aufweisen. Lightroom bietet mir viele Möglichkeiten, das auch gut umzusetzen, denn Schwarzweiss ist weit mehr als nur “Farbe rausdrehen”. Edit: Soll ich dazu mal ein Screencast machen?

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

10. Weg von Standard
Es gibt ja Fotos, die müssen im Kasten sein und das ist auch gut so. Doch gerade auf Hochzeiten lasse ich meiner Fantasie gerne freien Lauf und fotografiere aus ungewohnten Blickwinkeln, Positionen und versuche immer mal wieder was neues. Das dreht den Spassfaktor nochmal so richtig auf und da klopft mein Fotografenherz (gibts sowas?). Ich vergesse dabei alle Regeln und versuche weiter zu denken – kommt mir eine Idee in den Kopf, die sich umsetzen lässt, dann mache ich es auch. Manchmal werden die Bilder was, manchmal nicht. That’s Life.

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

10 Tipps zur Hochzeitsfotografie

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


90 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Das 50mm ist schon eine geile Sache, ich hab mir mal bei Lensavenue das Nikkor 70-200VR 2.8 ausgeliehen (3 Tage 99EUR) und das ist in Kirchen pornös! Hier ein paar Beispielbilder eines Konzertes 1) (Nicht nachbearbeitet, nur RAW exportiert, noch keine Zeit gehabt) von der Brennweite perfekt! Und 2.8 ist auch recht lichtstark. Ich hätte nur gerne ne D700 gehabt weil das Rauschen meiner D80 schon pervers war… Und alle mit schwarzen Anzügen und Kostümen…

    1) http://flickr.com/gp/thrower/VAX26Q

  2. Dieser Post war für mich jetzt sehr wichtig. Ich werde eventuell bald eine Taufe fotografieren und die hat ja vom Hochzeitsfotografen(herz) nicht viel unterschied. Danke Martin!

    Screnncast? Aber sicher doch ;-)
    Fotografenherz? Klar!

  3. Danke für die Tipps – ich selber fotografier zwar keine Hochzeiten, aber eine Freundin von mir, die nicht so online-affin ist, lebt davon.
    Der werde ich den Link mal weiterleiten.
    Und ja, bitte n Screencast über S/W in Lightroom. Ich such schon länger nach einer Möglichkeit, “Körnung” umzusetzen…

  4. Der Artikel kommt für mich zwei Tage zu spät. :-) Allerdings habe ich nicht die ganze Hochzeit fotografiert und somit die “Last” der “wichtigen Fotos” gar nicht erst zu tragen gehabt. Ich wurde vom Brautpaar (Freunde) angefragt ob ich nicht vom Fest am Abend ein paar Fotos machen könnte was ich selbstverständlich sehr gerne gemacht habe. Übung schadet ja bekanntlich nie. :-)

  5. Edit: Soll ich dazu mal ein Screencast machen?

    JA :-)

    Zum Artikel: Wie immer schön verständlich geschrieben. Mir gefällt vor allem auch deine Einstellung, wo der Fotograf auch mal “hinten anstehen” muss, weil Feier und Gäste einfach wichtiger sind.

  6. Tolle Tipps, gerade auch Nummer 6. Meist sind es aber auch die Personen die einen mit der Kamera sehen und plötzlich bei dem was sie tun erstarren und angrinsen – da nehme ich meist die Kamera runter und grinse zurück. :D

    Screencast? Ja, unbedingt – wenn möglich wieder mit Lightroom.

  7. Top Artikel! Wie immer :-)

    Aber eine Frage habe ich, da das Thema kurz angesprochen wird 50mm Objektiv.

    Ich will mir auch eines zulegen. Jedoch bin ich am schwanken welches.

    Ich mach es am bsp von Nikon deutlicher. Es gibt dort zwei verschieden zur Auswahl.
    – 50mm mit 1.8 Blende für ca 130Euro.
    – 50mm mit 1.4 Blende für ca 300 Euro

    Klar ist es besser immer ein Lichtstarkes Objektiv zu haben. Aber der Preisunterschied ist ja doch sehr enorm und dass für eine 1/2 Blendenstufe?! Macht das wirklich so einen großen unterschied?

    • Ich habe das Nikon 50mm 1.4 und bin absolut zufrieden damit! Ich habe vorher beide Objektive getestet und fand den Unterschied enorm! Das 1.8 verzeichnet auch bei niedrigeren Blendenstufen noch ziemlich!
      Bin sehr glücklich mit dem 1.4 und kann es nur weiterempfehlen. Ansonsten einfach auch mal beide testen :)

    • Ich habe das Nikkor 50mm mit 1.8 Blende (auf den Rat eines Profis :-) ) Und bin damit absolut zufrieden. Ich für mich denke mir: Wenn ich mit einer Blende von 1.8 fotografiere, habe ich eine so kleine Schärfeebene, dass ich sowieso aufpassen muss, richtig scharfzustellen. Bei 1.4 dürfte das noch ein bisschen schwieriger werden aber das ist im Endeffekt nur Übungssache.. Mir persönlich ist der Preisunterschied wegen dieser halben Blendenstufe echt zu hoch.

  8. @tamer: Lichtstärke kann man nie genug haben. Bei Blende 1.4 ist jedoch die Gefahr groß, dass man zu viel Tiefenunschärfe hat. Daher immer auf die Augen fokussieren wenn man mit Offenblende arbeitet. Darauf schaut man.

    Ich würde sagen: Nein, die 1.4 brauchts nicht unbedingt. Die 1.8 taugt vollkommen. Vor Allem ist es bei Hochzeiten meist hell draußen.

    • @Pixelboogie: Dass mit der Körnung in Lightroom ist glaub nicht so ohne Weiteres möglich (meines Wissens) – ausser mit hoher ISO fotograferen ;). Bin aber am schaun, obs da über Umwege was gibt, ma kucken ;)

  9. Super Fotos, super Artikel! Herzlichen Dank dafür.

    Ein Screencast würde ich sehr begrüssen.
    Hab deine Site erst vor kurzem gefunden, aber bin dadurch schon mehrfach animiert und inspiriert, wieder mehr zu fotografieren.
    Toll!

  10. Ich glaub, auf Hochzeiten zu fotografieren wäre definitiv nichts für mich. Immerhin ist ja doch schon “ein bisschen” Druck da, den jeweiligen Moment gibts nur einmal, nie wieder. Da hätte ich zu viel “Angst”, eben diese Momente zu verpassen. :)
    Screencast: Wäre ‘ne tolle Sache!

  11. Hallo Martin!

    Ein Dank auch von mir für diesen Post. Kommt gerade zur richtigen Zeit. Auch ich darf im Juli ran um die Hochzeit eines sehr guten Freundes fotografisch festzuhalten.

    Gott sei Dank bleiben mir die “Posing-Fotos” erspart, aber die Trauung in der Kirche und auch die Feier danach sind dann mein Ding.

    Würd mich freuen, wenn es noch weitere Posts bzw. Linktipps zum Thema Hochzeitsfotografie hier gibt!

    schöne grüße aus tirol

    markus

  12. “Das 1,4er hat das schönere Bokeh.”

    Außerdem hat das 1.4er (zumindest bei Canon) besseren AF, Full-Time-Manual Fokus, höherwertiges Gehäuse, …

    Ich selbst hab 1.8 (Canon) und bin damit ganz zufrieden, v.a. zu dem Preis (~80/90 €).

  13. Screencast? Ja bitte. Und vielen Dank für die Tipps. Nachdem ich als Semi-offizielle Fotografin im Juli bei einer Hochzeit dabei bin, kommen mir die sehr gelegen.

    Zumal ich die Hochzeitfotos von Dir extrem gelungen finde. Grade weil sie nicht so 08/15 sind.

    Oder, wie ein Freund zu den Bildern an der Bushaltestelle gemeint hat “Die sind ganz schön Rock’n’Roll für Hochzeitsfotos.
    Lustigerweise kannte er übrigens den Bräutigam und einen anderen Freund hab ich auf dem Foto von der Band entdeckt. Das Leben ist eben doch manchmal ein Dorf.

  14. screencast? ja bitte, das ist immer gut.
    das letze bild gefällt mir am besten, echt klasse. sieht aus wie ne filmszene. mit dem regen auf dem fester das passt total gut und die blickführung ist auch klasse, die idee merk ich mir ;)

  15. dont panic! – oh wie wahr!

    ich würde keine hocheit mehr ohne blitz fotografieren. i-TTL hat schon was. sooo schnell, wie sich manchmal die umgebungsbedinungen ändern, kann man fast gar nicht reagieren. zB. wenn das Brautpaar aus der Kirche rausläuft in den Sonnenschein, etc …

    danke für die tipps!

  16. Ich selbst habe bisher zwar selbst noch keine Erfahrungen sammeln können, aber ein derartiger Beitrag hilft einem schon mal einen Überblick zu bekommen auf was man alles zu achten hat.
    Auch wären die Umstände bei mir wohl andere, ich verdiene mit der Fotografie ja kein Geld und würde es als Freundschaftsdienst machen. Wobei ich hier zwar gleiches Maß an Professionalität an den Tag legen wollen würde, als wenn es sich um einen bezahlten Auftrag handelt. Allerdings ist dann die Sorge gleich nochmal doppelt so hoch etwas falsch zu machen, nicht das die Qualität der Bilder am Ende noch zu Unmut im Freundeskreis führt.

  17. Schöner Beitrag und wahre Worte! Bei meiner Hochzeit gab es keinen Extra-Fotografen, ich habe einfach meiner 8-jährigen Nichte meine Kamera in die Hand gedrückt – und erstaunlicherweise sind da echt tolle Bilder mit wenig Ausschuss rausgekommen! Mein Bruder hat sicherheitshalber aber auch welche gemacht….

  18. Hochzeitsfotos sind für mich der oberste i-Tüpfelchen! Da hat man als Fotograf auch ne ungemeine Verantwortung. Ein Geburtstag kommt jedes Jahr wieder, aber eine Hochzeit feiert ein Paar im Regelfall nur einmal. Und da ist es auch nicht einfach, als Fotograf mit dieser Verantwortung umzugehen… Ich werde demnächst mal als Co-Fotograf bei einer Hochzeit dabei sein, und mal sehen, wie mir Deine Tipps da weiterhelfen… :-)

  19. Toller Artikel, sehr hilfreiche Tipps, geniale Bilder! Martin, du bist Spitze! :)

    Schön zu lesen, dass du auf das 50mm schwörst… das ist auch mein Lieblingsobjektiv gerade wenn es um das fotografieren von Personen geht. Dieses Jahr werde ich auch auf Hochzeiten von Freunde fotografieren und freue mich schon darauf.

  20. Denke mal das für meine Bedürfnisse das 1,8 reichen sollte. Umsteigen kann ich noch immer irgendwann. Und Objektive haben ja zum Glück eh kaum Wert verlust. Bei der Preis div. hab ich dann auch fast ein Blitzgerät wieder drinne :-)

  21. Hallo,

    nunja, ich schliesse mich der allgemeinen Lobhudelei mal nicht an und will etwas anmerken:
    Es ist ja schön und gut mal “andere” Hochzeitsfotos zu machen, aber mir fehlen massiv die klassischen Elemente. Dazu sind die Bilder zum größten Teil sehr düster, gewagte Ausschnitte(wie das Bild mit den angeschnittenen Mikrofon-Ständern links).Auch das Bild der Braut mit geschlossenen Augen – die meisten Frauen, die das Bild sehen, reagieren eher mit unbehagen und”So will ich aber nicht auf einem Foto aussehen!”.

    Unterschätze nicht das Potential der konventionellen Hochzeitsfotografie – vor allem was die Akzeptanz beim Kunden angeht.

    Cheers

  22. @pixelboogie
    Körnung in Lightroom geht recht gut mit dem Plugin von NIK Software “Silver Efex Pro”. Auf der NIKsoftware-seite kannst du ne 15 Tage Testversion downloaden und mal testen.
    Für Körnung in Farbbildern ist “Color Efex pro” klasse.

  23. Blogartikel dazu: Im Blickwinkel: Trashed Canons, Hochzeitsfotografie und das Sensorformat » von Besim Mazhiqi » photoappar.at

  24. Ein wirklich netter Artikel und 50 mm sind eine wirkliche schöne Sache. Aber ich selber hatte letzten Freitag eine paar Hochzeitshootings und immer wieder stelle ich fest, das nicht alle Brautpaare die Lust und Zeit haben für ein vernünftiges Shooting. Da wird für ein Shooting manchmal nur 45 Minuten eingeplant und das ist dann meist auch immer der übelste Stress.

    Was meint Ihr. Geht auch das auch So?

  25. Blogartikel dazu: 10 Links zur Hochzeitsfotografie - Tipps, Hinweise und Anreize // fotolism.us

  26. Blogartikel dazu: Hochzeitsfotos - Linksammlung - mareks Allerlei

  27. Blogartikel dazu: • Blog Tipps 3. August 2009 » Gif-Bilder.de - Blog

  28. Blogartikel dazu: Just Married! - pixelkuss photography

  29. Danke für ihre Tipps!
    Ich bin 16 &da ich für heute auf einer Hochzeit gebucht wurde und noch keinerlei Erfahrung habe,helfen mir ihre Tipps sehr!
    Danke!

  30. hi,

    super Artikel, und sehr gute Infos. Ich bald die Hochzeit die hochzeit meines besten freundes Fotografieren, deshalb recht hilfreich deine Tipps.

    wär echt nett, wenn du ein Screencast zum Thema Schwarzweißfotos machen würdest. Würde gerne mehr darüber wissen.

    Danke und Gruß

    Der Dude

  31. DON´T PANIC <<< Da geb ich dir zu 102% Recht ;-) Ruhig bleiben und mit einer gewissen Portion Selbstmut an die Sache herangehen..dann klappt das schon alles. Ansonsten kann ich Dir bei dem restlichen Text auch zustimmen. Ich hab mittlerweile über 150 Hochzeiten fotografisch begleiten dürfen: Du hast die 10 wichtigsten Dinge aufgeführt!!

  32. Wunderbare Tips! Ich hatte schon Panik vor meinem ersten Hochzeitsauftrag am Wochenende für einen Bekannten. Aber da ich das 50 mm ja bereits seit längerem hab…
    Danke!

  33. Hallo,
    eigentlich bin ich Sportfotograf und Landschaftsfotograf, werde am nächsten Samstag meine erste Hochzeit fotografieren, und such mir Tips im Netz.
    du sprichst immer vom 50 mm ich besitze alle objektive canon mit 2,8 helligkeit welche ich auch einsetzen werde wie 24-70mm–70-200 mm oder 17-70 mm sigma 2,8 . nun ich habe ein 85mm 1,8 habe es noch nie in Kirche und so weiter benutzt, was glaubst du, könnte ich dieses Objektiv einsetzen.
    danke

  34. Hallo, habe mal eine Frage.
    Ich habe zwei Objektive für meine Canon Eos 1000D
    EF-S 18-55 F/3,5 – 5,6 II und
    Tamron AF 18-200mm F/ 3,5 – 6,3 XR Di II LD.
    Welches eignet sich am besten für eine Hochzeit zu fotografieren ( Kirche und Abends das Fest) ?

    Vielen Dank im Voraus für ein kleines Feedback.

    Mit freundlichen Grüssen

    Eva

  35. Sehr schöne Tipps,

    wurde gefragt ob ich die Hochzeit von Freunden fotografieren möchte und da will man natürlich alles richtig machen und liest das ein oder andere um Anregungen zu erhalten. Eine Frage die sich mir nur jetzt stellt, Du nutzt gerne das 50mm 1.8 für Hochzeiten, an einer Vollformat oder einer Crop Kamera ???

  36. Super Tipps! Vielen Dank!
    Ich hab bis jetzt noch keine Hochtzeitsfotos gemacht, aber eventuell kommt das in Kürze auf mich zu. Dieser Artikel hat mich sehr beruhigt und ich habe Lust bekommen den Job anzunehmen :) Danke!

  37. Hi,
    ich bin Heute auf deine tollen Tipp gestoßen ;) und denke sie werden mir sehr Helfen.
    Am Samstag werde ich auf der Standesamtlichenhochzeit meiner Tante fotografieren und bin sehr aufgeregt bzw auch etwas unsicher…
    Ich Fotografiere leidenschaftlich sehr viel und bewege mich zur Zeit gerne in der Spalte Menschen und co. Allerdings ist so eine Hochzeit schon nicht so leicht und deswegen bin ich über deine Tipps sehr froh.
    Und ich hoffe meine Tante wird sich über das Ergebnis freuen

  38. Vielen Dank für diesen Beitag, der hat mir sehr geholfen. :)
    Ich habe bisher immer nur auch Hochzeite von Familie und Freunden fotografier und bekomme jetzt immer häufiger Anfragen es bei “fremden” auch zu machen.
    Jetzt meine frage, wie verhälst du dich in der Zeit wo grade nichts zu tun ist? Bist du ständig dabei und mittendrin? (was ja als Gast bei Freunden und Familie normal ist, man kann sich zwischendurch mal wieder an seinen Tisch setzten usw.) Wenn zum Beispiel alle Essen bist du dann auch vor Ort? Würde mir da doof vorkommen da einfach zuzugucken und blöd da zustehen :D
    Ich weiß die fragen sind doof gestellt aber ich würde gerne auf alles vorbereitet sein wenn ich sowas für jeden Anbiete :)

    gruß steffi

  39. Danke, das sind sehr schöne Tipps, die Mut und Lust machen. Besonders ermutigend für mich auch, dass Du mit vor allem mit nem 50er arbeitest. Gut zu wissen, dass das bei Hochzeiten geht. Hab bislang oft gesehen, dass Hochzeitsfotografen mit Zooms 28-70 und 70-200 arbeiten. Ist aber nicht mein Ding. Ich zoome generell am liebten zu Fuß ;-)

  40. @ paul ernst Blitzen in der Kirche, besser nicht. Lieber ein sehr Lichtstarkes Objektiv, wurde ja schon weiter oben und von Martin aufgeführt. Hinzu noch eine Cam die auch bei high Iso keinen Rauschgenerator eingebaut hat.

    Danke für diesen wunderbaren Blog-Beitrag, sehr schön zu lesen und gute Tips.

  41. Tolle Tipps vielen dank habe gerade für einen Kollegen die Hochzeitsfotografie angenommen und ein Zeitfenster von zwei Stunden. Bin gespannt. Glücklicherweise hast du den Tipp mit dem 50ziger Glas gegeben so das ich jetzt schon etwas entspannter bin;))
    Vg petra

  42. Hey Martin, dein Artikel ist wirklich sehr unterhaltsam und informativ geschrieben! Vielen Dank für die vielen Tipps und den Blick ins Nähkästchen. “Kein Cheese” gefällt mir besonders. Da klappen bei mir (als Motiv) auch immer die Gesichtszüge gen Südpol ;)

  43. Blogartikel dazu: Catch the Spirit: Hochzeitsfotografie ‹ Fotografie + Social Media

  44. Hallo!

    Dein Artikel ist ja nun schon etwas älter…

    Als ich angefangen habe, meine ersten Hochzeiten zu fotografieren war dein Artikel sehr hilfreich und hat mich vor einigen Pannen bewahrt. Danke hierfür!!

    Inzwischen habe ich ein paar Hochzeiten fotografiert und kann dir in allen Punkten nur uneingeschränkt zustimmen.

    Viele Grüße

  45. Hallo.
    Du Hast mir sehr geholfen mit Deinen Tipps.
    Ich habe eine Nikon D5000 mit 18 -55 mm, 18-105 mm und 55-200 mm Objektiven.
    Welches ist am besten geeignet?
    Meine Freundin fragte mich ob ich nebenbei Fotos auf Ihrer Hochzeit machen könnte. Ich meinte zu ihr, dass ich kein Profi bin aber ich es gern versuche (bevor es gar keine Bilder gibt oder nur welche mit Digicams oder Einwegkameras geschossene).
    Welches Programm kannst du mir da empfehlen? Wollte gerne vom Automatik weg.
    Vor allem nachher aufm Saal?!

    Danke

  46. Hey, vielen Dank für die Tipps. Eine gute Freundin hat mich gebeten, ihre Hochzeit festzuhalten und ich muss schon sagen, ich habe echt Bammel davor obwohl ich mich auch darauf freue. Das wird meine erste Hochzeit sein und als Amateur(in) hoffe ich, dass ich’s nicht versemmel. Aber deine Tipps sind für mich Gold wert und haben mir ein Stück weit Unsicherheit genommen.
    Danke und liebe Grüße.

  47. Blogartikel dazu: Gabriel Kantorek – der Hochzeitsfotograf | your-foto.de

  48. Werde am kommenden Wochenende auch erstmals eine Hochzeit fotografieren. Als Objektiv werde ich mal das Sigma 18-35mm f 1,8 ausgiebig testen. Denke das wird auch schon sicher ganz gut werden….

  49. Blogartikel dazu: Hochzeit | raumzeitausschnitt

  50. Besten Dank für die tollen Tipps! Ich fotografiere heute zum ersten Mal auf einer Hochzeit eines Freundes und werde einige Deiner Tipps versuchen umzusetzen, gleich kaufe ich mir erst mal eine Umhängetasche und lasse den Rucksack zuhause :-)

  51. Danke Für diesen sehr guten Artikel. Das 50 mm benutze ich zwar garnicht auf Hochzeiten, Jedoch ist es sicherlich eine gut Alternative, welche ich bei der nächsten Hochzeit berücksichtige.