Kwerfeldein
06. Juni 2009 Lesezeit: ~3 Minuten

HOME – Ein Film von Yann Arthus-Bertrand

HOME - Ein Film von Yann Arthus-Bertrand

Wer’s verpasst hat: Gestern wurde ein Film in mehr als 50 Ländern gleichzeitig (!) veröffentlicht. „Home“ – Ein Film des französischen Fotografen Yann Arthus-Betrand. „Home“ wird im Kino, auf DVD/Blue-Ray zu sehen und kann schon jetzt auf Youtube bestaunt werden (wer diese Aufnahmen sieht, wird staunen). Passend dazu gibt es auch ein schickes Buch.

Home ist eine Dokumentation über den Zustand der Erde, die ausschließlich aus Luftaufnahmen besteht.

Director und Fotograf Yann Arthus-Betrand flog mit einem Kameramann, einem Kameratechniker und einem Piloten in einem kleinen Helikopter durch verschiedene Gegenden in über 50 Ländern. Um möglichst weiche Aufnahmen zu ermöglichen wurde hier mit sogenannten Cineflex-Kameras gearbeitet, die am Hunschrauber befestigt wurden.

Yann Arthus-Bertrand
ist durch seine imposanten und (wirklich) aussergewöhnlich stimmungsvollen Luftaufnahmen aus aller Welt in aller Welt bekannt. Mit Home nutzt er sein Können und richtet den Blick nicht nur auf die schönen Stellen dieser Erde sondern vor allem auch auf die „Problemzonen“, mit denen wir sehr viel zu tun haben.


Home ist jetzt schon ein Film, der Geschichte schreiben wird. Hier ein paar Zahlen:
Home ist ein Non-Profit Film, wurde in 54 Ländern und 120 Locations gedreht, wird in mindestens 14 Sprachen übersetzt und in 87 Ländern gezeigt werden, füllte 733 Videokasseten und dauerte 217 Drehtage in 18 Monaten. Ich würde sagen – das war Arbeit.

Wer sich nun noch nicht sicher ist, ob sich Home wirklich lohnt, hier mal der Trailer:


Mein Gedanken zu „Home“

Dass wir von Filmen etwas über die Fotografie lernen können, habe ich ja schon angesprochen, aber ich möchte jedem nahelegen, sich diesen Film entweder auf Youtube, DVD oder im Kino anzuschauen. Diese Bilder haben eine Aussagekraft, teilweise beruhigende Wirkung und Autentizität, wie wir sie wohl selten zu sehen bekommen werden.

Was mich persönlich sehr daran fasziniert ist, dass der Film umsonst, also Non-Profit ist und keineswegs im Kitsch versinkt. Das Projekt spricht die unangenehmen Dinge zum Theme Umwelt an, welche in dieser Wirtschaftskrise sehr schnell in Vergessenheit geraten.

Ausserdem ist es mal wieder ein Fotograf (yea!), der einen aussergewöhnlichen Film macht. Home ist ein „must-see“ für jeden, der sich mit Bildern (egal ob bewegt oder still) auseinandersetzt.

Hier ein paar Links zum Film

Home: Die Home-Page
Home: Der Fotograf
Home: Das Youtube Video
Home: Die Wikipedia Seite (eng)
Home: Die DVD/Blue-Ray
Home: Das Buch

HOME - Ein Film von Yann Arthus-Bertrand

Ähnliche Artikel

46 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Hab ihn mir gestern Abend angeschaut, absolut klasse. Die Bilder scheinen teilweise unwirklich.. fragt man sich obs „echt“ ist oder animation. Wirklich jedem zu empfehlen. Etwas schwindelfrei muss man allerdigs sein, weil die Perspektiven teilweise ungewohnt sind und sich alles dreht ;)

  2. Blogartikel dazu: windhauch » Augen für das Diesseits

  3. @pixelboogie
    unter Mac in Safari einfach „shift“ + „cmd“ + „a“, dann öffnet sich ein neues Fenster. In der Spalte ganz rechts einfach nach der größten Datei suchen, doppelklicken und der Download beginnt. Ich kann allerdings nicht sagen, ob das bei Win auch so geht.
    Viel Erfolg

  4. Oh, ich vergaß: Der Download heißt dann „video.flv“ und lässt sich zB mit VLC öffnen, es gibt auch nen Weg, das in ein QuickTime-Format umzuhummeln, hab ich aber vergessen

  5. @pixelboogie
    Für den Firefox gibt es systemübergreifend auch Plugins die einem den Download von YouTube Filmen ermöglichen. Ich nutze dafür z.B. den Downloadhelper (link)

  6. Öffne einfach das Video und oben in der Adressleiste gibst du dann direkt vor dem „youtube“ ein „kick“ ein. Also „kickyoutube.com…“. Schreibe vom iPhone. Bin gleich am PC da schreib ich nochmal den genauen Link.

  7. ok, ich habs: zu dem von weiter oben beschriebenen Lösungsweg:
    das Suffix „.flv“ einfach ändern in „.m4v“ und schon ist das Video iTunes-tauglich :-)
    @Roberto: schicker Ansatz, ich bekomme nur die Meldung: dieses Video ist in deinem Land … nicht verfügbar

  8. Blogartikel dazu: marcel-rehfeld.de » Blog Archive » “Es ist zu spät, ein Pessimist zu sein.” - HOME

  9. danke für die vielen antworten…soweit war ich auch schon ;) aber ich dachte an richtiges HD, aber 854×480 irgendwas ist ja noch etwas weit enfernt davon ;)

    Naja am Macbook gehts ja noch, aber ich finde so geniale Bilder schreien nach HD. Da guck ich nochmal „Planet Earth“ und warte bis das Ding auf Bluray da ist – bestellt ist er schon

  10. Ich bin von dem Film auch sehr begeistert. Ich wollte gestern eigentlich nur mal kurz reinschauen, weil ich dachte, die 1 1/2 Stunden hab ich jetzt nicht zeit. Ich konnte mich dann aber doch nicht losreißen und hab mir den Film in einem Stück angeschaut.

    @pixelboogie: Richte dir mal den folgenden Link als Bookmarklet ein:

    javascript:if(document.location.href.match(/http:\/\/[a-zA-Z\.]*youtube\.com\/watch/)){document.location.href=’http://www.youtube.com/get_video?fmt=’+(isHDAvailable?’22‘:’18‘)+’&video_id=’+swfArgs[‚video_id‘]+’&t=’+swfArgs[‚t‘]}

    Damit kann man sich das Video direkt als 1280×720 HD Video runterladen (ca. 1,5 GB).

    Mehr Infos zu diesem Bookmarklet gibt es z.B. hier: http://googlesystem.blogspot.com/2008/04/download-youtube-videos-as-mp4-files.html

    Ich kenne auch noch ein anderes Bookmarklet, das einen Downloadlink auf der YouTube Seite einfügt. Damit kann man aber anscheinend nur die 480p Version runterladen, so wie beim Link von @foxylion.

    Den schon vorgeschlagenen DownloadHelper verwende ich normalerweise auch recht gerne, nur hatte ich bei diesem Video ein paar Probleme (HD nicht erkannt, ruckelnde Wiedergabe).

  11. Ein Film mit sehr schönen Bildern.
    Wäre ich dafür allerdings ins Kino gegeangen hätte ich mich sehr geärgert. Außer schönen Bildern hat der Film leider nichts neues (an Inhalt) geboten. Ich bin durch ihn nicht schlauer als vorher geworden. Sowas ist man eher von „Galileo“ oder BBC als aus dem Kino gewöhnt. Trotzdem schöne, sehr beeindruckende Bilder.

  12. Vielen Dank, dass du mich nochmal daran erinnerst Martin. Ich hatte am Freitag auf der N-TV Website was drüber gelesen und wollte den Film auch eigentlich anschauen. Und wie es so ist, hab ich es glatt verpennt. Gut dass man ihn sich noch nachträglich anschauen kann. ;)

  13. Habe mir den Film auch gleich nach Ablauf des Timers angesehen. Was viele hier leider außer Acht lassen, abseits der tollen visuellen Eindrücke, ist die Nachricht, die dieser Film vermitteln will.

    Ich lese hier nur von den „schönen Bildern“, etc.
    Schade!

  14. Das war wohl die billigste Imagewerbung für Labels wie Stella McCartney, Gucci, Ives Saint Laurent, Alexander McQueen, Puma, Sergio Rossi und Co. und somit ein genialer marketingtechnischer Schachzug. Aus dem Grund sind die Geldgeber auch höchst interessiert an der Verbreitung des Films- deswegen gibt es kein Copyright.
    Viele in meinem Umkreis werten den Film aufgrund der Tatsache ab. Mir gefällt es allerdings, das sich der reichste Mann Frankreich sich (nicht erst seit eben) öffentlichkeitswirksam für die Umwelt einsetzt.

    Den Film selbst empfand ich als zu pathetisch und überstilisiert. Es war nicht so mein Fall… ich kenne aber Viele, die begeistert waren.

  15. Blogartikel dazu: WRITTN.de

  16. Ich kann mich noch erinnern, als ich zwischen 8 und 12 war, hatte es bei uns in der Nähe die Ausstellung „Die Erde von oben“, von Yann-Arthus Bertrand. Mich haben diese Bilder extrem fasziniert, und ich wollte so Fotografieren können wie er.

    Er ist es, der mich zur Fotografie gebracht hat.

    Werde mir diesen Film auf Bluray bestellen.