16. April 2009 Lesezeit: ~2 Minuten

Mit welchem Monitor arbeitet ihr?

Der Monitor. Er ist neben der Kamera und dem Objektiv mit das wichtigste Arbeitsgerät der digitalen Fotografie. Über den Monitor betrachten und bearbeiten wir unsere Fotos und geben ihnen den letzten Schliff. Und auch bei Monitoren gibt es (wie bei allem) qualitative Unterschiede.

Ich selbst arbeite an einem Benq FP202WG 20 Zoll TFT und träume heimlich von einem 30 Zoll Apple Cinema Display (das ich mir vielleicht in 3 Jahren mal zulegen werde, hihi). Doch bis heute bin ich mit meinem Benq sehr zufrieden und arbeite wirklich gerne damit. Ich habe ihn an mein Macbook Pro angeschlossen und nutze ihn als Hauptmonitor während das Macbook als Zweitmonitor dienlich ist.

Nun, ich möchte heute nicht danach fragen, welcher Monitor Eurer Meinung nach der beste auf dem Markt ist. Nein, ich möchte wissen, an welchem Monitor(en) ihr hauptsächlich arbeitet und Eure Fotos auswertet. Dabei geht es nicht darum, wer den grössten, dicksten oder teuersten Monitor hat, sondern mich interessiert einfach, was meine Leser benutzen.

Also Leute: Mit welchem Monitor arbeitet ihr?

Bitte gebt möglichst die genaue Bezeichnung Eures Monitors an. Wer an mehreren Monitoren arbeitet, kann auch mehrere angeben.

An welchem Monitor bearbeitet Ihr Eure Fotos?

Monitor Foto: Incase Designs

Falls hier bis nächste Woche Freitag (24.04.09) mehr als 100 Kommentare eintrudeln, werde ich diese Umfrage auswerten und danach das Ergebnis kundgeben. Na dann legen wir mal los!

P.S. Leute, ich bin echt gespannt, was hier so zusammenkommt. Ich nämlich ehrlich gesagt überhaupt keine Ahnung, welche Monitoren von Euch benutzt werden…

Mit welchem Monitor arbeitet ihr?


175 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich konnte mich noch nicht entschließen, auf TFT umzusteigen und arbeite am liebsten mit meinem 19-Zoll Viewsonic CRT-Monitor (1600×1200 Pixel). Ich habe die Befürchtung, dass der Umstieg auf einen gleichwertigen LCD sehr teuer wäre. Stimmt das?
    Mir ist neben der hohen Farbqualität auch eine gewisse Unempfindlichkeit bezüglich des Blickwinkels wichtig. Wenn man mit Lightroom arbeitet, ist auch eine große Pixelzahl sehr angenehm (1920×1200 oder so).

  2. Hab mir einen samsung sm-2343BW geholt. Aber ist noch zu neu um schon Erfahrungswerte geben zu können. Aber das Bild ist recht gut, ein wenig zu naja grell ohne Kallibrierung. Aber der Spyder2Express macht das schon :)
    Hängen tut das Ganze an meinem MacBook Pro (Das letzte nicht Unibody) und von der Auflösung, Anschluss etc. gar kein Problem!
    Wenn ich gefragt werde, ob ich den Monitor empfehlen kann würd ich bisher sagen ja, druchaus.

  3. Ich benutze ausschließlich mein MacBook Monitor. 13,3″ mag für viele zu klein sein, ich find es ist genau richtig. Ich hab noch einen 19″ Monitor von Yakumo.

    Bin sehr zufrieden damit aber kann ihn momentan schlecht benutzen, da in meiner Wohung nur ein kleiner Bereich WLAN-Empfang hat. Und mein Schreibtisch mit dem Monitor gehört seit über einem Jahr nicht mehr dazu. Seit dem arbeite ich auch nur an meinem Bett.

    Schade eigentlich, bei so einer großen Wohnung nur im Schlafzimmer und im Wohnzimmer WLAN zu haben. Die Wände sind einfach zu dick um das WLAN ins Büro zu lassen.

    Soviel also von meiner Seite aus.

  4. Auf der Schaff: iMac 24″ (1920*1200) + 19″ (1280*1024) als Zweitdisplay.

    Privat bin ich leider aktuell nur mit dem 15″ MacBook Pro unterwegs. Ich träume allerdings vom neuen 24er. Das würde sich zu Hause gut neben dem Unibody-MBP machen.

  5. In der Arbeit verwende ich einen 20″ Alu-iMac als Hauptmonitor und einen acer P223w als 2. Monitor (der nicht gerade die beste Qualität hat)
    privat nutze ich im Moment einen Samsung SyncMaster 20″ (keine Ahnung welcher genau) und mein MacBook.. allerdings warte ich schon mit Spannung auf die Zustellung meines neuen 24″ iMac =)

  6. Mein Hauptmonitor ist seit Jahren der Eizo S1931.
    Selbst nach über 4600 Betriebsstunden läuft der noch extrem stabil.

    Bei so einer Umfrage sollte allerdings auch gefragt werden:
    „Wer von euch hat ein Colorimeter, kalibriert und profiliert regelmäßig und hat Ahnung von Farbmanagement?“

    Denn was bringt schon ein guter Monitor, wenn man keinen blassen Schimmer hat, wie man die richtigen Ergebnisse verbindlich rausbekommt? Nix. Gar nix.

    Mag sein, dass ich da wieder von nem anderen Blickwinkel aus drauf schaue, da ich Monitore nicht nur als Fotoenthusiast benutze, sondern auch Testredakteur für TFT-Monitore bin und jeden Monat neu erscheinende Geräte von oben bis unten durchteste aus ausmesse.

  7. Vom 30er Cinema kriegt ich ja eher Albtraeume, uraltes Display und teuer. Dann doch eher der neue Samsung 305T Plus. Guenstig und trotzdem ein gutes S-PVA Display.

    Im Moment hab ich noch nen schruppigen alten Samsung 205, plane aber einen Lenovo ThinkVision L220x 22″ anzuschaffen.

  8. Da ich meine Bilder meist gleich unterwegs bearbeite, kommt der 15,4″ an meinem Asus Laptop zum einsatz.
    Der ist zwar eine absolute Katastrophe (Blickwinkel, Farbdarstellung und spiegelt) aber da habe keine Altanative.
    Zuhause wird`s dann nicht sooo viel besser, da kommt ein Fujitsu-Siemens ScaleoView L17-1 zum einsatz.

  9. ich arbeite zu hause mit einem 19er-tft von philips (ca. 4,5 jahre alt, Modell???) und als „werkzeugablage“ einen älteren 17er crt von CTX.
    Neuanschaffung steht an!!! mal sehen, was die auswertung bringt…
    Also alle munter schreiben.

    @PieKey: es gibt günstige wlan-repeater!!!

  10. Zu Hause „arbeite“ ich momentan noch mit nem HANNS.G HW191D, der allerdings seit neustem einen roten toten Pixel hat und ich damit eine Rechtfertiggung für einen neuen erwirkt habe.. :)
    Ausgeguckt habe ich mir den 24″ von HP (LP2475w), der lt. einschlägiger Testliteratur ein absolut fantastischer Monitor für das Geld sein soll.. (AdobeRGB zu 100% darstellbar, ISOcoated und sRGB ebenso).
    Auf Arbeit nutze ich den Lenovo L220x. 22″ mit 1920×1200 ist schon ganz schön winzig, wenn man nicht mehr so sehr gute Augen hat.. ;)

    M.

  11. Hi,

    erst hatte ich zwei 19er Samung Syncmaster und jetzt habe ich zwei EIZO FlexScan S2431W.
    Ich hatte mich bewusst gegen einen(!) grossen Monitor entschieden weil ich die Arbeit mit zwei Bildschirmen einfach „besser und aufgeräumter“ finde…

    LG
    Oliver

  12. Samsung SyncMaster 2253BW 22″ Wide:
    8000:1, 2ms Reaktionszeit, DVI, HDCP, 300 cd/qm

    Nach 3 Monaten im Betrieb kann ich sagen:
    Keine Pixelfehler, schnell, die Werks-Grundeinstellung war murks (Farbtemperatur, Gamma), Ansonsten ein Prima Gerät zu einem guten Preis/Leistungsverhältnis (~220-240 €)

  13. Bis vor kurzem habe ich an einem 17″ Röhre von Philips. Seid ein paar Wochen steht der neue iMAC 24″ nun auf meinem Schreibtisch! Einen 2 Monitor benötige ich zur zeit noch nicht. Soviel Platz hätte ich aber auf meinem Schreibtisch auch nicht :-)

  14. So, ich beneide jetzt erstmal ganz offenkundig und ehrlich die Eizo- und Mac-Fraktionen: BENEID!
    Im Geschäft habe ich leider nur zwei olle 19″-TFTs von LG (obwohl ich fast den ganzen Tag mit PS und Ai arbeite *heul*), beide unkalibriert.
    Und daheim arbeite ich auf einem 17″-Notebook-TFT mit 1900×1200 Auflösung und einen HP 22-Zöller, beide kalibriert. Für Bildbearbeitung nutze ich meistens das Notebook-Display wegen der höheren Auflösung.

  15. Ich arbeite mit einem schon etwas älteren LG Flatron L1810B mit 18,1″ IPS Panel & einer Auflösung von 1280×1024. Praktischerweise hängt der Monitor seit neuestem an der Wand, somit wird kein unnötiger Platz auf dem Schreibtisch verschwendet & auf Augenhöhe ist er auch. Der Monitor vom MacBook Pro dient als Zweitmonitor für Mail,Feedreader usw. . Traum wär ein CG Display von Eizo aber das dauert wohl noch eine Weile. ;)

  16. Im Büro einen Eizo FlexScan S2431W zu Hause bis vor kurzem einen Quato TwoPage Pro, jetzt auch einen Eizo FlexScan S2431W. Jeweils mit dem Monitor vom MacBook Pro 15″ für die Paletten.

  17. privat: iMac 24er silber

    beruflich:

    1x LACIE 319 21 Zoll & ein Oldschool Apple Bildschirm aus dem Jahr 1993 (!!!) -> nur für die Werkzeugpaletten ;-)

    Zum Thema kalibieren &. co:

    Meiner Meinung macht das in den wenigsten Fällen Sinn… Was hilft es mir, wenn das Dingen kalibriert hilft, aber die äußeren Umstände nicht passen (wie z.B. wechselndes Umgebungslicht etc.). Dafür müsste man genormtes und gleichbleibendes Licht haben, was die meisten einfach nicht haben (werden).

  18. Ich arbeite (dienstlich & privat) mit einem LG Flatron W2452T – 30 Zoll. Bin super zufrieden und mag keinen kleineren mehr haben wollen. Es lohnt sich…

    Gruß Thomas

  19. Samsung SyncMaster 2253lw 22″ angenehm das er so groß ist, denn davor hatte ich ein ibook mit 12″ und das ist schon ein großer unterschied… einfach herrlich wenn man alles sieht und nicht ständig rumscrollen muss. bin auf die auswertung gespannt! Gruß

  20. Ich arbeite mit einem „V7 Videoseven“, 15-Zoll. Das einzigste, was mich daran stört, ist, dass er ab und zu ein gelbliche Bildwiedergabe darstellt. (kann es schlecht beschreiben, muss man sehen). Nach dem Wackeln am Monitor ist die Bildwiedergabe wieder normal. Habe ihn aber schon ein paar Jahre. @Pfalzfoto

  21. Privat arbeite ich auf einem 20″ Apple Cinema Display aktueller Bauart. Hätte natürlich auch lieber das 30er… aber das gibt der Geldbeutel noch nicht her.

    Beruflich nutze ich zwei Panels von Dell zum einen ein 24″ Ultrasharp 2408WFP und ein billiges 22″ als Hilfsmonitor das heir auch nciht weiterer Erwähnung bedarf.

    Mit dem 24er von Dell und dem 20er von Apple bin ich vollends zufrieden.

  22. Bin vor einem Jahr von meinem 21er Viewsonic CRT auf einen Eizo CG241W mit X-Rite umgestiegen. Zunächst wollte ich den CRT noch als Zweitmonitor behalten, nach einer halben Stunde habe ich diesen aber vom Schreibtisch verbannt.

    Wenn man sich einmal an das absolut brillante Bild eines Eizo CGs gewöhnt hat, dann kommt alles andere nicht mehr in Frage – vor allem kein CRT. Als Zweitmonitor nutze ich derzeit noch einen alten 17er Gateway LCD, werde diesen aber wohl bald gegen einen 20er oder 22er CG von Eizo austauschen.

    Gruß Thomas

  23. Zur Bildbearbeitung nutze ich meinen Büromonitor. Das ist ein Apple Cinema Display 23″ (noch das ohne Hochglanz ;-)). Unterwegs ist aber auch der 15″ LED-Bildschirm meines MacBookPro ganz ok. Habe zuhause noch eine alte Samsung 21″ Röhre. Da sind aber die Farben so strange, dass ich es nach ein paar Versuchen gelassen habe, Bilder über diesen Monitor zu bearbeiten.

  24. Hi,

    ich arbeite meistens mit dem 10-Zoll-Bildschirm des Samsung NC10. Das geht schon, nervt manchmal wegen des ollen Bildgeschiebes, ermöglicht es mir allerdings in der Universität, in meinem Laden, während Zugfahrten- einfach überall meine Bilder zu bearbeiten.

    Zuhause gönne ich mir den 17-Zoll-Bildschirm des Acer Espire 770 30z.
    Über einen Bildschrim denken wir allerdings schon seit einer Weile nach. Wenn ich allerdings lese was Eure sind und können, wirkt es auf mich wie Chinesisch.
    Was sollte denn ein Bildschirm können?

  25. Sooo, also ich nutze zweierlei. Wenn ich zu Hause bin, dann nutze ich wie Jan den Laptop Bildschirm vom Studio15. Die Schärfe und die Farben sind echt spitze. Und Weiß sieht wirklich aus wie Weiß.
    Wenn ich bei meiner Verlobten bin, dann nutze ich ihren 22″ W2242 von LG.

  26. Ich habe hier beruflich offiziell einen 15″ – Monitor. Selbst organisiert arbeite ich inzwischen mit zwei Belinea 20″ Röhren-Monitoren. Genaue Bezeichnung kann ich nicht sagen, gibt es irgendwie nicht.

    Mein Notebook (Belinea o.book2) hat 15,4″ und zu Hause steht ein ACER X193HQ mit 18,5″. Letzterer musste kurzfristig gekauft werden, nachdem mein 19″er das Zeitliche gesegnet hatte.

    Irgendwann werde ich dann mal auf 22″ oder eventuell 24″ umrüsten.

  27. Momentan sitze ich noch vor meinem 13″ Macbook Bildschirm, will mir aber bald wohl noch nen 22″ zulegen, wird wohl ein LG für 200€ oder so. Ein Eizo oder sowas wär zwar schön aber definitiv zu teuer für mich.

  28. Ich benutze ein Eizo S2031W Widescreen.
    Ein schoener Monitor, der nicht spiegelt!
    Ansonsten sind entweder ein Macbook (weiss) oder ein alter
    Monitor von LG als Zweimonitor in Benutzung.

  29. Ich arbeite, bitte nicht schlagen, mit einem Samsung LEC40F86… ein LCD Fernsehr.
    Ich habe keinen Platz für ein Büro, daher steht der Rechner der auch als Mediencenter fungiert im Wohnzimmer.
    Ich bin eigentlich gar nicht so unzufrieden damit, vieleicht aber auch nur weil ich keinen Vergleich habe.

    Grüße
    Matthias

  30. So richtig Hardwarekalibriert habe ich den nicht.
    Hab mich nach so einer Kalibier-webseite gerichtet. (Also Kontrast, Helligkeit, Gammaeinstellungen nach „Auge“)
    Ich weiß nicht ob ich so wenig anspruchsvoll bin oder ob das Bild des LCDs wirklich so gut ist! ;-)
    Man müsste sich den Fernsehr mal von jemanden anschauen lassen der sonst mit einem kalibierten „für Bea geeigneten“ Monitor arbeitet.

  31. Aktuell habe ich nur den 15,4″ Spiegelschirm von meinem Samsunglaptop, leider ziemlich geringe Auflösung und schlecht kalibriert.
    Demnächst will ich einen 22″ oder 24″ Monitor, der halbwegs gute Farben zeigt und nicht spiegelt, dazustellen.

  32. @martin syber (21)
    Ja, das hab ich schon in Erwägung gezogen. Als ich dann aber im Saturn war hab ich keinen gefunden. Komischer Laden. Naja, und dann hab ich die Idee auch wieder verworfen.
    Jetzt macht es auch nicht mehr wirklich Sinn da ich im August nach Kanada auswander und dann sehen wir mal wie gut das WLAN dort ist. ;)

  33. Hallo!
    Auf der Arbeit: HP 1740 zwei nebeneinander
    Zu Hause: iMac 24″
    Also hauptsache PLATZ

    PS: Danke an Martin für diese tolle Blog-Seite, ich sehe täglich rein!!! Nur weiter so!!!

  34. Ich nutze einen Viewsonic VX2025. Der bietet mir günstige 20″ mit PVA-Panel und 16:10 Seitenverhältnis.

    Dazu habe ich als Zweitbildschirm oder unterwegs das Naja-13″-Display des alten MacBooks.

  35. Lenovo L220x kalibriert mit Spyder 3 Pro. Die Low-Budget-Lösung, wenn man einen kalibrierten Monitor mit halbwegs brauchbarer Farbwiedergabe will.
    http://www.prad.de/new/monitore/test/2008/test-lenovo-l220x.html#Einleitung

    Generell geben viele Leute tausende EURO für Kameras und Objektive aus und ein Photoshop CS für 1000 EUR ist auch vorhanden. Die Nachbearbeitung der Fotos erfolgt dann häufig an einem 200-EUR-Monitor mit billigem TN-Panel, eingeschränktem Farbraum und verschobenem Weißpunkt. Das macht meines Erachtens nicht so richtig Sinn.

  36. ich hab mittlerweile endlich zu zwei 24″ led cinema displays gewechselt und noch zusätzlich meinen alten 16:10 dell tft senkrecht daneben, der ist aber nur noch für mail, IMs und so. bin von denneuen cinema displays doch sehr begeistert.

  37. Eizo S1901

    Immer wieder wenn ich längere Zeit nicht davorgesessen bin ich sofort wieder begeistert von der Farbtreue. Leider „nur“ ein 19″ aber ja was man mit dem nicht schafft schafft man mit einem 30″ auch nicht, nichtwahr ;)

  38. Moin Moin !
    Ich arbeite mit meinem MacBook Pro an einem Wacom Cintiq 21UX.

    Das ist ein 21 Zöller (sRGB-Farbraum), der gleichzeitig als Wacom-Stifttablet funktioniert. Man arbeitet also direkt auf dem Bild, welches man am Monitor sieht.

    Wacom sagt dazu: Interactive Pen Display / ExpressKeys und Touch Strips auf beiden Seiten des Bildschirms / Cintiq-Ständer, der eine Rotation um 360° (liegend) erlaubt und sich von 10°-60° neigen lässt. Systemvoraussetzungen PC: Windows® 2000, XP oder Vista / Apple Macintosh®: OS X 10.2.6 oder höher. Technische Daten: Gewicht: 10,2 kg / USB / Auflösung: UXGA (1.600 x 1.200 Punkte) / Helligkeit: 250 cd/m² / Kontrastverhältnis: 550:1 / Reaktionszeit: 30 ms.

    Preis wohl zur Zeit so um die 1900 Euro inkl. USt. Das Ding sollte man ausprobiert haben, um zu wissen, ob man damit zurecht kommt und einen Nutzen hat, welcher den recht hohen Preis rechtfertigt. Monitore und Drucker haben m.E. recht lange (wirtschaftliche) Lebensdauer und machen sich daher auf lange Zeiträume bezahlt.

    Viel Spaß!

  39. Zuhause: 24″ iMac
    Unterwegs: 13,3″ unibody Macbook

    Bin mit beiden von der Leistung her sehr zufrieden. Zwischen dem 20″ und 24″ iMac Panel leigen mMn Welten.
    Nur die Spiegelungen nerven zum Teil. Also matte Displays wären schon schön.

  40. Hallo, arbeite seit einigen Monaten an dem 30″ Cinema Display und es ist traumhaft. Habe mich an die Größe schneller gewöhnt als ich dachte. Fand ja den 23″ (steht hier in der Firma vor mir) etwas klein und den 30er eigentlich immer einen tick zu groß, aber es ist übersichtlicher als man denkt und für die Bildbearbeitung und Grafik-Design natürlich genial.
    PS: so ein farbverbindlicher EIZO wäre natürlich das NonPlusUltra, aber dann doch zuuu teuer.
    Julia.

  41. Ich benutze einen IBM L200P. Wichtig beim Kauf war mir, dass der Monitor ausreichend groß (hat 21″) ist, kein billiges TN-Panel (hat S-IPS-Panel) hat und recht günstig (gebraucht ca. 150 €) ist.
    Hab‘ den Monitor mit einem Pantone huey kalibriert und bin sehr zufrieden damit!

  42. Seit ende des letzten Jahres nutze ich den LG Flatron 2452T. Dieser 24″ TFT hat meinen alten 19″ Röhrenmonitor ersetzt.
    Wenn ich nicht zuhause bin mus mein Notebook herhalten Asus F3-JM.
    Stand anfangs TFT’s kritisch gegenüber, da die Bilder auf dem Röhren klar und sauber waren, bei freunden auf ihren TFT’s (grad ältere) aber oft Bildrauschen aufwiesen.

  43. Tja ich hab anscheinend mal wieder die beste Ausstattung:

    Einen alten 19″Monitor von Aldi und einen noch älteren 19″ Monitor, ebenfalls von Aldi. Der eine ist gelbstichig, der andere blaustichig, aber da beide an einem Rechner per Xinerama laufen ist es ganz gut möglich n halbwegs gutes Bild damit hinzukriegen(natürlich sind beide Monitore nicht kalibriert).

    Für Bilder die auf Flickr landen ist es ja sowieso egal.
    Da hat jeder der sich die Bilder anguckt n anderen Monitor und kalibriert ist davon keiner^^

  44. Einen guten alten SUN 365-1399 mit einer GDM5410-Röhre von Sony und 1600×1200 Auflösung bei 82Hz. 22″ und bisher keinen Monitor gefunden der an die Farben und ein solches Kontrastverhältniss herankommt. Ich bin sowieso großer Freund von Röhren. Was den Schwarzwert angeht noch immer naheui ungeschlagen.
    Wobei ich mal gerne einen aus der Color Graphic LCD Serie von Eizo live erleben würde. Da müsste ich aber vermutlich noch was länger sparen :)

  45. Seit ich mir ein neues Notebook angeschafft habe, besitze ich auch keinen TFT mehr. Hatte vorher einen Samsung SyncMaster 190irgendwas :)
    Nun habe ich ein schickes Dell Studio 17 und arbeite damit sehr gerne. Die Helligkeit ist nochmal ein ganzes Stück beachtlicher als bei meinem alten Monitor, auch wenn ich die Farben generell nochmal korrigieren musste (was bei einem neuen System nicht verwunderlich ist).
    Wenn das Geld mal da ist, würde ich gerne mit einem EIZO arbeiten, muss ja auch nicht gerade 30 Zoll groß sein ;)

  46. Samsung Syncmaster 950p plus seit ca 9 Jahren.
    Eigentlich ein prima Monitor – mittlerweile muß man ab und an mal an den BNC-Kabeln drehen wenn das Bild Macken hat, aber gut – einziger Haken es ist eine 19″ Röhre in dem ich fast schon drin sitze statt nur davor…

  47. Ich arbeite hauptsächlich direkt an meinem Mac, ab und zu schliess ich dann mal den externen an: LG Flatron L194WT 19 Zoll TFT Monitor. Den hab ich schon seit einem Jahr und bin ganz zufrieden, ich habe allerdings auch keine Vergleichsmöglichkeiten. Ich möcht ihn gern kalibrieren lassen…aber dazu fehlen momentan die kleinen Scheinchen ;o)

  48. Hi,

    Ich hab an meinem MacBook einen 22er von Philips angeschlossen. 220SW9.

    Mit Sicherheit nicht der beste Monitor, hat auch nur 150 öre gekostet :)
    Aber nachdem ich das Ding an das Display meines MacBooks angepasst habe, war eigentlich alles gut.

    Zu Kontrolle schieb ich die Bilder während des Bearbeitens ab und zu mal rüber aufs MacBook Display. Etwas umständlich aber günstig ;)

  49. Blogartikel dazu: Den Monitor kalibrieren - bitte was? | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  50. Also werd ich hier auch nochmal eben meinen Senf dazu abgehen
    Früher habe ich einen 19″ TFT Monitor von Medion genutzt (Aktiv SXGA).
    Mitlerweile nutze ich aber nur noch den eingebauten Bildschirm von meinem Acer Aspire 8930 Notebook 18,4″ Wide 16:9 (Full HD Auflösung)
    und
    meinen Samsung SyncMaster 226BW (22″ Wide 16:10)

  51. Samsung SyncMaster 245B … normales 24″ TN-Panel, nicht für den Einsatzzwerk der Bildbearbeitung gekauft, dafür aber sehr preisgünstig gewesen. Ich bin äußerst zufrieden und empfinde die Farbwiedergabe subjektiv als sehr gut.

    Acer AL2021 … älteres, aber gutes MVA-Panel, ursprünglich schon eher für Bildbearbeitung gedacht, aber der 24″ bietet einfach mehr Platz, so dass die Bildbeurteilung doch nicht auf dem MVA gemacht wird.

    Letztlich spielt das für mich aber keine Rolle, da die Bildschirme ohnehin nicht kalibriert sind.

  52. Also ich nutze zur Zeit noch einen Samsung SyncMaster 226BW. Allerdings ist der mehr schlecht als recht für ordentliche Fotobearbeitung. Daher bin ich dabei einen neuen anzuschaffen. Möglicherweise nehme ich gleich zwei Stufen auf einmal und kaufe das 30″er Cinema Display.
    Mehr zu meinen Monitorgeschichte hier: blog.visuellegedanken.de

  53. Hyundai W241D (24″ mit S-PVA Panel). Rechts daneben steht mein 7 Jahre alter Eizo L365 (15″ TFT).

    Ich überlege den Zweitmonitor abzuschaffen, weil ich denke, das zu viele sichtbare Fenster vom Arbeitsfluss ablenken. Platz habe ich mit dem 24″er auf jeden Fall genug.

  54. Meist an einem „22-Inch Widescreen LCD Flat Panel Monitor“ von Sun, da gibts nur einen ;) Der ist recht gut und hat eine gute Farbdarstellung. Das Teil ist dabei meist an mein Notebook angeschlossen. Unterwegs arbeite ich auch an dem Notebook Display direkt (ist ein Lenovo R500 mit WSXGA+ Display), was auch erstaunlich gut funktioniert.

  55. hab ein dell vostro 1500 laptop mit display ;)
    als ich den laptop auf der dell seite konfiguriert habe, habe ich eine höhere auflösung und verspiegelt genommen! hat bischen mehr gekostet, aber die farben sehen auch besser aus!

  56. Ich hab immer noch einen alten 19″ CRT der einfach nicht kaputt geht, aber der ist so gut eingestellt, dass ich es fast bezweifel einen neuen Monitor wieder so hin zu bekommen. Wir passen einfach zusammen!

  57. Ich habe einen HP LP2275w und bin damit sehr zufrieden.Ich habe einfach die Einstellungen der PRAD-Tester übernommen und bin damit gut gefahren.
    Es ist ein toller Monitor mit erweitertem Farbraum zum kleinen Preis.

  58. Ich arbeite an einem Eizo CG19 – irgendwann leiste ich mir mal einen größeren Eizo CG, aber der Monitorserie bleibe ich treu, da kann einfach nichts mithalten, was ich bisher gesehen habe.

    Ich arbeite gerne mit dem Monitor im Hochformat, weswegen mich Widescreen-Monitore eher nerven. Leider gibts neue Monitore nur noch in Widescreen. Vielleicht dreht sich der Trend ja irgendwann mal wieder.

  59. Ich arbeite mit zwei Eizo L565 die ich geschenkt bekommen habe. Sind zwar schon acht Jahre alt und nur 17″, aber immer noch besser als ein heutiger „Billig-Superhell-Widescreen“ bei dem man fast die Sonnenbrille anziehen muss (Ich muss solche Bildschirme für Leute aus meinem Betrieb manchmal testen ob sie funktioniern).

    • Auch zwei von der Sorte Eizo L565 sind hier mit dabei, einer davon „limited edition“ im Alu Gehäuse.
      Kein Grund die je auszutauschen solange sie durchhalten.
      Mir gefallen sie immer noch besser als alle größeren und „besseren“ Monitore, die ich danach bekommen habe.

  60. Ich arbeite mit einem ASUS LS 201 20.1″ und als für ICQ, Tweetdeck und diverse andere Sachen noch einen Benq FP71V+ 17″. Mein Wunsch wäre ein Samsung Syncmaster T260 26 Zoll, aber der Wunsch ist noch in weiter Ferne :)

  61. Blogartikel dazu: Alles nur geklaut? | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  62. Ich habe auf Arbeit einen Samsung SyncMaster 223 BW und zu Hause einen Samsung SyncMaster 2253 BW und einen BenQ FP71G+.

    Farbecht ist anders, aber für Eizo, Quato uund Co. hat es noch nicht gereicht.

  63. Blogartikel dazu: Ideale Auflösung für 19-Zoll-Bildschirme » Techfacts

  64. Und? Welcher Monitor ist es geworden? Denn ich stehe momentan vor der selben Wahl! Vom Design her und den Maßen finde ich den LG Flatron IPS237L sehr gut. Doch laut Internet Recherche sollen wohl die Schwarzwerte bei den IPS Panels wohl eher mittelmässig sein. Laut Verkäufer Cyberport empfiehlt er dann doch eher einen TFT von Eizo oder NEC.

    Da ich bereits 2 mal 19 Zoll von LG hier stehen habe, möchte ich nun züsätzlich einen Hauptbildschirm für die Bildbearbeitung, der zusätzlich kalibriert werden soll…

    Also reicht der LG, oder doch lieber Eizo oder NEC?