kwerfeldein
13. April 2009 Lesezeit: ~1 Minute

Neubeginn

Manchmal macht es Sinn, die Kamera für eine Weile wegzulegen. Dinge sehen, spüren, erkennen – ohne sie zu fotografieren.

Und da sein.

Wahrnehmen.

Das Erwachen des Frühlings bewusst erleben.

Die Farben in den Augen der Menschen betrachten, mit denen wir leben.

Auch die Traurigkeit in bestimmten Lebensmomenten an uns heranlassen.

Stimmungen empfinden, die wir ja mit unseren Bildern transportieren wollen.

Nach einer Weile von neuem beginnen. Die Kamera wieder in die Hand nehmen.

Und dann mit einer erneuerten Wahrnehmung für das Aussergewöhnliche wieder frisch loslegen –

… und fotografieren.

Ähnliche Artikel