kwerfeldein
12. März 2009 Lesezeit: ~2 Minuten

Panorama Fotos, die mir (wirklich) gefallen: Brandon Riza

Panorama Fotos, die mir (wirklich) gefallen: Brandon Riza

Erst letzte Woche habe ich zu einer Freundin gesagt: „Also mit der Panoramafotografie kann ich irgendwie gar nix anfangen.“ Und dann bin ich doch prompt auf das Portfolio von Brandon Riza gekommen, der mich also dann.. naja.. eines besseren belehrt hat.

Denn bei seinen Fotos kommt so einiges zusammen, was mich persönlich anspricht – und das muss auch so sein, denn wie gesagt, um Panoramas habe ich bisher heimlich eher den grossen Bogen gemacht.

Zum einen gefällt mir die Darstellung seiner Bilder. Mich erdrückt es jedesmal, wenn jemand in Fullscreen seine Panoramas zeigt, bei denen man dann sich gleich wie in einer Glaskugel vorkommt, sollte man die Maus etwas bewegt haben. Da kann das Foto noch so toll ein – sorry I don’t like it.

Nicht so bei Brandon. Es mag zwar auch ein bissken Nachteilig sein, aber ich finds supercool, dass man ganz gemütlich durch seine Panos scrollen kann und doch einen recht guten Eindruck von dem bekommt, was er da macht.

Dazu kommt, was Brandon Riza fotografiert: Gebirgslandschaften noch und nöcher. Tja mein Lieber, da kann ich halt nicht anders.

Ja und schlussendlich mag ich, dass Brandon nicht den superduper perfekten Look in allen seinen Fotos hat sondern auch welche reinnimmt, die nich so 100% auskomponiert und bearbeitet sind. Das schafft Nähe. Das mag ich.

Zwar werde ich in den nächsten 3 Monaten nicht zum Panoramafreak werden, aber Brandon Riza hat mich davon überzeugt, dass Panoramas auch was für sich haben.

Brandon Riza Portfolio

***
Wie geht’s Euch mit Panoramas? Mögt ihr das? Macht Ihr das?

Ähnliche Artikel