kwerfeldein
05. März 2009 Lesezeit: ~3 Minuten

Ich stelle ein Foto vor, bei welchem ich entfesselt geblitzt habe: „Time“

entfesselt blitzen

Wie jeder weiss, ist diese Woche hier das Thema „entfesselt blitzen“ im Mittelpunkt.Und ich finde, dass wir einen sehr wichtigen Teil des Ganzen abgedeckt haben. Nun kam gestern ein Kommentar von Smylo hier rein, den ich Euch mal kurz vorstellen möchte:

„Mir gefällt die aktuelle Themenwoche auch total super! Wäre klasse, wenn vielleicht noch ein paar Beiträge mit praktischen Beispielen folgen würden… (mit Beschreibungen zum genauen Aufbau etc. und natürlich den entsprechenden Ergebnissen)“

Tja, und da habe ich mir gedacht, doch einfach mal ein Foto von mir vorzustellen, bei welchem ich mit einem entfesseltem Blitz fotografiert habe. Ich muss dazusagen, dass ich kein Blitzprofi bin und nicht den Anspruch habe, das Thema voll zu beherrschen. Aber mir gefällt das Ergebnis trotzdem und deshalb zeige ich es hier auch.

Vorgeschichte
An einem warmen Sommertag (oh mann, wann wirds mal wieder richtig…) hab ich mit meinem Neffen David ein Fotoshooting ausgemacht. Er hatte da Lust drauf und haja, warum denn nicht gleich raus in die Natur. War eh geiles Wetter. Und ja, das war dann mein erstes Outdoorshooting mit Softbox und Kram überhaupt. Ich hatte also nicht wirklich ne Ahnun von dem, was ich da gerade tat. Ejal, ich hab einfach rumprobiert, hier und da was verstellt und ab gehts. Lohnt sich wohl, das ausprobieren, wa?

Es wird ja immer gerne gefragt, womit ich fotografiert habe, also gehnwa gleich drauf ein.

Objektiv
Auf der 30D hatte ich das Sigma 10-20mm (jupp, manchmal passts). Daher sieht man auch ne leichte Verzerrung an Davids Kapuze, aber das war mir wurscht.


Fernauslöser
Nix da. Ich hab mir beim Fotohändler ein 10cm langes Synchrokabel gekauft und das beim Elektiker umme Ecke auf 5m verlängern lassen. Nicht die sportliche Variante, aber funzt.

Blitz
Der Canon 580EXII sass hinter der Softbox und ich hab ihn glaub voll aufgerissen. Im M-Modus 1/1.

Softbox und Stativ

Beim Shooting habe mit diesem Stativ , dieser Softbox und dem Flash2Softbox Adapter gearbeitet.

EXIF
Kamera: Canon EOS 30D
Brennweite: 10mm
ISO: 100
Belichtung: 1/320s bei f/10

Aufstellung der Elemente
An diesem Tag hatte ich nur eine Softbox. Deswegen überlegte ich mir, die Sonne als 2. Lichtelement zu nutzen. So positionierte ich David vor das Feld und die Softbox im im rechten Winkel zu ihm (siehe Abbildung unten). Dadurch wurde er von beiden Seiten „angestrahlt“ und ich konnte mich einfach zwischen die Lichtelemente stellen. David war perfekt ausgeleuchtet. Ich hab den Blitz voll aufgerissen und halt dagegen geballert.

aufstellung der elemente


Das Fotografieren
Eigentlich (wie immer) wars ganz harmlos. Ich habe David gebeten, sich vor das Feld zu stellen und ein paar Mal abgedrückt. Weil David ab und an auf die Uhr schaute habe ich den Zeitpunkt genutzt und ihn dabei fotografiert. Erst im Nachhinein hat sich herausgestellt, das dies die beste Variante von allen war.

Bildbearbeitung

Diesen Abschnitt möchte ich kurz halten, damits hier nicht zu viel wird. Insgesamt habe ich den Kontast sehr angehoben und selektiv (z.B. im Gesicht) abgewedelt und nachbelichtet. Um den David herum habe ich den Weissabgleich kühler gestaltet (cyan hinzugefügt), den David aber in seiner ursprünglichen Farbe gelassen. Wie immer habe ich den Himmel dunkler gemacht.

So, dann hoffe ich mal, dass die Bildvorstellung Euch ein bissken inspiriert hat, einfach mal draufloszuprobieren!

Ähnliche Artikel


19 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Huch, irgendwie sieht das Bild.. unwirklich aus. Hätte ich das jetzt ohne Beschreibung gesehen, hätte ich gesagt, der Hintergrund wäre mit Photoshop nachträglich reinmontiert worden und dein Fotomodell (… wollte der wirklich, wenn der so oft auf die Uhr schaute? ;) ) im Studio aufgenommen.

    Muss durch das anblitzen wahrscheinlich so kommen.. eventuell noch durch die Nachbearbeitung?

  2. Ich finde das Foto genial (hatte ich Dir schon mal gesagt). Und gerade dieser hohe Kontrast ist einfach klasse. Jetzt, wo Du es hier schon vorgestellt hast, fände ich noch ein Tutorial (vielleicht ja als Screencast!)klasse, in dem Du zeigst, wie Du das Bild so bearbeitet hast.

    Liebe Grüße
    Julia

    • @Julia: Jupp, Screencasts stehen auf der laaaaagen Liste von Sachen, die ich hier machen möchte. Aber cool, dass Du’s nochmal ins Gedächtnis rufst!
      @loecherkäse: Sehr gerne.
      @dogwatcher: Jupp, so hab ich das auch verstanden (bin mir darüber auch bewusst) ;)

  3. Jo, wäre auch für mich interessant.. ich meine mit „unwirklich“ ja auch nicht „schlecht“.. :) Ist irgendwie halt ein sehr plakativer Effekt, der so entstanden ist.. das Model wirkt schon sehr hervorgehoben und freigestellt durch das Blitzlicht.

  4. Danke für den (wieder mal) sehr informativen Post. Ich muss sagen, die Beiträge haben mich dazu gebracht mich mit der Materie auch intensiver zu befassen. Das „entfesselte Blitzen“ eröffnet einem schon ganz neue Möglichkeiten.
    Weiter so und meeeeehr davon bitte! :)

  5. hei, danke für diesen guten post! mit intresse runtergeschlungen! finde deine arbeiten und dein auge für die dinge übrigens sehr ansprechend und toll! danke dürfen wir bei dir immer mal wieder über die schultern schauen!
    gruss aus dem emmental-schweiz

  6. Danke für den Einblick in Deine Arbeit Martin ! Das sind genau die Dinge, von denen man am meißten lernen kann: anderen Fotografen bei Arbeit zuschauen oder in dem Fall das „Making of“ lesen.
    Weiter so und mehr davon !!!

  7. Das Foto, was du zeigst, gefällt mir gut und deine Arbeitsweise ist voll OK (Sigma 10-20 merkt man deutlich und es passt). Bei diesen SetUp (Sonne + 1 Softbox) kann man die beide Lichtquellen wie folgt steuern:
    – Sonne – durch den Verschlußzeit: 1/30 bis 1/250 – alles ist möglich
    -Softbox – durch die Blende bzw. Blitzleistung
    Ich hätte wie folget vorgegangen:
    – Kamera und Blitz auf M (wie du)
    – Umgebungslicht messen, Verschlußzeit auf 1/250 und 2/3 bis 1 Blende unterbelichten
    – Softbox so nah wie möglich an das Modell stellen (je näher das Softbox desto weicher das Licht) und das Blitz regeln bis ich das Gesicht richtig belichtet bekomme (Hand-Beli hilft bei solche Situationen Zeit zu sparen und die Modells sind durch die viele Probeaufnahmen nicht genervt)
    Dadurch wird der Hintergrund (besonders der Himmel) dunkler. Ich weiß jetzt nicht, ob das an der Bildgröße liegt aber mir scheint das Gesicht und das linke Hand auch ein wenig zu hell.
    Ich habe hier nur meine Art mit solchen Setups umzugehen beschrieben, was natürlich nicht das einzige mögliche ist.

  8. Kurze Frage, hast du ein normales Sync-Kabel benutzt? Oder eines was für die E-TTL Übertragung gedacht war? Falls ein normales Sync-Kabel benutzt wurde, gleich mal die nächste Frage. Kann der 580EX dann noch Highspeed Sync oder geht das nur wenn E-TTL aktiv ist?

    Vielen Dank schon einmal!

  9. Blogartikel dazu: Links 94 « FreiheIT-Blog