kwerfeldein
23. Februar 2009 Lesezeit: ~2 Minuten

Strassenfotografie: Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?

Fotografieren auf der Strasse: Eure Erfahrungen damit

Die Streetphotography oder Strassenfotografie ist eine allseits beliebte Form zu fotografieren. Menschen in einem städtischen Umfeld abzulichten hat für viele einen ganz besonderen Reiz und Fotografen wie Matt Stuart haben uns gezeigt, wie stimmungsvoll solche Bilder wirken können. Doch so toll das alles ist, handelt es sich hier (wie viele von Euch sicher wissen) auch um ein … naja … „spannendes“ Thema. Denn auf der Strasse zu fotografieren hat nicht nur seinen Reiz sondern auch seine Probleme und Grenzen.

Die meisten unter uns kennen das zu gut. Fragen wie „Darf ich diese Person überhaupt fotografieren, die da an der Ecke steht?“ oder „Kann ich das Bild nun ins Netz stellen mir der Touristengruppe drauf?“ schwirren in unseren Köpfen herum und wir wissen oft keine Antwort darauf.

Aus diesem Grund wird hier auf kwerfeldein.de morgen ein Interview mit Rechtsanwalt Phillipp Dorowski erscheinen, welcher genau auf diese Fragen eingeht. Das wird uns helfen, die rechtliche Situation etwas klarer zu betrachten und somit nicht mehr völlig im Dunkeln zu tappen.

Doch bevor es morgen hier ein juristisches Intermezzo geben wird, möchte ich mal in die Runde fragen, welche Erfahrungen ihr auf der Strasse bisher gemacht habt. Denn es ist doch superspannend, sich einmal so über das Thema auszutauschen und ein bissken aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Deswegen:

Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Strassenfotografie gemacht?

Die Frage bezieht sich auf alles, was Euch so bisher passiert ist. Positive Begegnungen mit Menschen, die sich gerne fotografieren liessen nd weniger positive mit Leuten, die das gar nicht gerne hatten. Oder sogar, dass Ihr selbst nicht begeistert ward, als ihr auf offener Strasse fotografiert wurdet und und und..

Also Leute, dann legt mal los, ich bin schon sehr gespannt!

Ähnliche Artikel