Kwerfeldein
11. Februar 2009 Lesezeit: ~3 Minuten

Das Canon EF 50mm 1.8 Objektiv – Ein Bericht

Canon EF 50mm 1.8 Portrait ObjektivWenn es ein Objektiv gibt, welches ich Canon DSLR Nutzern empfehlen kann ist es die 50mm Festbrennweite. Seit nun fast 2 Jahren fotografiere ich mit dieser Linse und jetzt berichte ich mal ausführlich über meine Erfahrungen mit diesem wertvollen „Glas“, wie man so schön unter Fotoleuten sagt.

Preis
Bevor wir über das ganze technische Blah reden, klären wir die Sache mit dem Geld. Denn viele Einsteiger (und auch Fortgeschrittener) schaun zuerst in den Geldbeutel und dann in die Kruschdelkiste mit den feinen Fotosachen drinne, oder? Im Schnitt kostet das 50mm knappe 110 Euro – in manchen Läden wird es mehr, in anderen vielleicht sogar weniger sein. Aber 110 Euro, das ist ein Wort für ein gutes Objektiv und liegt wohl im Schnitt unter den meisten erhältlichen Canon Linsen überhaupt.

Festbrennweite
Bei unserem Teil handelt es sich um eine Festbrennweite. Das heisst, dass man damit nicht zoomen kann, sondern nur die besagten 50mm zur Verfügung hat. Somit ist man gezwungen, sich zu bewegen, wenn man einen anderen Ausschnitt haben möchte. Und das ist gar nicht schlecht, denn so lernt man es, mal ganz anders zu komponieren – ich würde sogar behaupten, dass es mir so mittlerweile mehr Spass macht. Aber das ist eine Gefühlssache, dat kann man schlecht beschreiben, wa.

Lichtstärke
Mit f/1.8 ist die Linse schon enorm Lichtstark – und das kam mir in den letzten Wochen enorm zugute, denn draussen ist es gerade düster und wenn man da tagsüber kein Bock auf Blitz hat sondern auf natürliches Licht setzt, braucht man ein lichtstarkes Objektiv. Und wenn das 50mm eine Stärke hat, dann ist es die Lichtstärke.


Schärfe

Da ich die Lichtstärke des 50mm gerne voll ausreize, fotografiere ich häufig mit einer Blende von 1.8. Das bedeutet aber, dass der Bereich der Schärfe je nach Perspektive sehr kurz sein kann und wirklich nur der anfokussierte Bereich auch scharf ist. Gerade bei Portraits muss dann stark darauf achten, die Augen auch anfokussiert zu haben oder eben die Blende verkleinern (Zahl erhöhen). Übrigens trau ich meinen Augen bei solch einem kleinen Schärfebereich nur selten und fotografiere deshalb meistens im Autofokus.

Gewicht
Das 50mm ist superleicht. Mit seinen 132g fällt es kaum auf und gibt mein ohnehin schon schweren 30D kein grosses Zusatzgewicht. Das zahlt sich vor allem dann aus, wenn ich längere Zeit fotografiere und die Kamera dementsprechend lang in der Hand halten muss.

Fazit
Für mich persönlich ist das 50mm eins der Besten, welches im unteren Preissegment zu bekommen ist – und bietet dafür eine erstaunlich gute Qualität.

P.S. Die Auswertung der Umfrage zur Kamera wird es morgen geben!

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


76 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Man sollte aber auch die 2 großen Nachteile dieses Objektivs kennen:

    1. Der Autofokusantrieb ist langsam und produziert wohl auch schon mal Ausschuss
    2. Das Bokeh ist durch die einfache Blende mit 5 Blättern nicht wirklich schön

    Dieser Artikel hat mich damals dazu bewegt doch lieber das Canon EF 50 F/1,4 USM zu kaufen. Leider ist das Objektiv aber auch fast 3 mal so teuer.

  2. Jaja, die gute alte 50er Linse. Willst du mal umsteigen auf die 1er Version der 50er Linse? Ich suche schon länger danach, da sie insgesamt ein wertigeren Gefühl hat, was wohl auch an dem Metallgehäuse liegt.
    Mein 50er war auch meine 1. Festbrennweite und ist neben meinem 85er 1.8 mein am häufigsten genutztes Objektiv.
    Das „Glas“ macht halt auch übelst fun.

  3. Das Objektiv steht auch schon auf meiner Wunschliste – nachdem ich erst eine Festbrennweite habe (60mm Makro) wollte ich mir das mit den 50 mm auf jeden Fall zumindest einmal ankucken. Genau, wie du richtig sagst eben wegen der Lichtstärke – und für den eher kleinen Geldbeutel ist das schon halbwegs verkraftbar.

    Hinsichtlich der Bildkomposition bin ich auch der Meinung, dass man mehr durch Bewegung statt durch Zoomen seine Bilder schöner komponieren kann – man lernt u.a. auch (z.B. bei Personen- und Streetfotografie) auf die Leute zuzugehen und sie vielleicht auch anzusprechen, statt mit Zoom einfach abzulichten. Könnte mir vorstellen, dass das den ein oder anderen AHA-Effekt bei en Fotografierenden auslösen könnte ;o) Bin sehr gespannt drauf.

  4. Ich habe das Objektiv gerade einmal ein paar Tage, aber es macht einfach tierisch Spaß und für den Preis ist es wirklich ein Schnäppchen.

    Aber Alex hat Recht, man muss sich vorher klar sein, was man kauft. Für 100€ bekomt man einfach kein perfektes Objektiv.

  5. Wie sihet es aus mit Konzertfotografie? Ist dieses Obektiv gut dafür geeignet? Ich habe mir vor kurzem eine 1000D gekauft und suche jetzt noch nach 2 Objektiven. Ein Zoomobjektiv und Festbrennweiten Objektiv für kleinere Konzerte.

  6. Netter Artikel über ein tolles Objektiv. Einziges Manko bei diesem Objektiv: Der Fehlfokus. Oft passiert es,das von 10 Fotos 2 Fotos mit Fehl-Fokus dabei sind. Bei dem Preis und der Leistung aber zu verkraften.Ich würde dieses Objektiv auf jeden Fall weiterempfehlen :-)

  7. Zustimmung, Zustimmung – absolute Zustimmung.

    Habe mein 50er bei EBAY ersteigert und konnte dadurch 50EUR sparen; und das Objektiv war und ist in einem einwandfreien Zustand.
    Wer noch nicht hat, besorgen!

  8. Ich kann Dir nur zustimmen: Habe selber zwei Jahre lang ein 50/1.8 genutzt und hatte so richtig viel Spaß damit. Für den Preis ist es einfach unschlagbar und als Festberennweite für den Eisntieg gut geeignet. Wobei ich jetzt nach Weihnachten auf das 50/1.4 umgestiegen bin, dass dann aber auch wiederum teurer ist. In meinem Blog findet man ein paar Artikel zu den 50ern.

  9. Man sollte erwähnen, dass es bei Blende 1.8 nicht unbedingt rasiermesserscharf ist. Aber ansonsten kann man es eigentlich nur jedem ans Herz legen, der Preis ist heiß. ;)
    Schade nur, dass Canon kein ähnlich attraktives Angebot für den Crop-Bereich hat, denn 50mm am kleinen Sensor schränken in der Motivwahl doch recht stark ein.

  10. ich hab nun auch schon eine Weile das EF 50 1.8 in der ersten Version, danach hatte ich auch intensiver gesucht wegen Metallbajonett und Entfernungsskala. Es macht viel Spaß, auch wenn es im Innenraum am Crop manchmal etwas zu lang ist, aber früher hatte ich an der Analogen im Weitwinkel und Normalbereich auch nur FBs, denke aber auch noch über ein EF 28 1.8 nach.

  11. Hey danke für den Bericht.

    Aus akutem/aktuellem Anlass:

    Hab es vor zweieinhalb Wochen in KA beim Saturn bestellt und ärger mich seitdem mit denen rum. Erst hats mich gewundert, warum es „nur“ 99 Euro kostet, jetzt ist es mir klar: Weil die es einfach nicht gebacken bekommen, das Teil überhaupt zu kriegen! Nach langem hin und her (hätte ich nicht noch einen Gutschein, hätte ich es gleich im Netz bestellt) hab ich gestern Abend storniert und es mir direkt bei pixmania für 92 Euro bestellt. Das Ding via paypal gleich bezahlt, bin gespannt wann es in „unsere Straße“ rollt ;-)

  12. Wie schon erwähnt, gibt’s das Teil auch von Nikon. Tolles Objektiv, auch aus Plastik, aber ich bin ja nicht, mit einem Arm im Seil, in der anderen Hand die schwere Kamera, an der Eiger Nordwand hängend unterwegs. Für Portraits super, in Räumen zum Knipsen manchmal etwas lang (80mm am Crop).

    Zum Fehlfokus möchte ich noch etwas sagen: Dass es bei BLende 1.8 auch ab und zu zum Fehlfokus kommt, liegt sicherlich eher an den Lichtverhältnissen. Bei dieser geringen Schärfentiefe und kleinen Schärfenebene kann es schonmal sein, dass der Fokus nicht gleich 100%ig sitzt (die Ebene kann, je nach Abstand nur wenige Millimeter betragen.. da wird es schon schwierig).
    Bin immernoch auf der Suche nach dem 85mm 1.8 für einen günstgigen Taler (Nikon).. :)

    M.

  13. Danke für den tollen Bericht! Der hat mir bei meiner Entscheidung (als DSLR-Anfänger) gerade noch gefehlt. Werde wohl in Kürze auch zuschlagen. 1.4 wären natürlich noch besser, aber bei dem Preis brauchts das momentan echt nicht.

  14. Schon 3 Jahre nutze ich dieses Objektiv an meiner 20D und inzwischen an der 5D. Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, wie auch Martin schreibt, aber letztlich lernt man dabei halt sich optimalere Standorte für das Bild zu suchen und Bewegung tut uns doch allen gut. ;-)

  15. Netter Artikel. Kommt gerade richtig. Ich will mir auch als nächstes ne Festbrennweite zulegen, aber aufgrund meines Cropfaktors von 1,6 wird es dann wohl eher das 28 mm 2.8 …

  16. Das Objektiv f1,8 soll gut sein?

    Auf welchen Erfahrungen basieren eigentlich solche
    Beurteilungen?

    Im Vgl. zu den bei Canon im sog. Kit verkauften Objektive (zB. das EF-S 17-85mm 4.0-5.6 IS USM) mit GANZ SCHLECHTER Qualität u. Lichtstärke ist solch ein – aus billigem Plastik – hergestelltes Objekt sicher BESSER, aber noch immer SCHLECHT… (ok, für nur 100EUR!).

    Leute!
    kauft statt einer Canon 30, 40 oder 50D lieber eine 450er und investiert das gesparte Geld in gute Objektive (zb. 50mm, f1,4 für 300 EUR und/oder 100mm, f2.0 für 350 EUR).
    An der alten Regel, dass die Bildqualität ganz wesentlich durch Film und Objektiv bestimmt werden, hat sich auch in der digitalen Welt nichts verändert (ersetzt man Film durch den Chip).
    In der Hand eines geübten Fotografen sind zB. mit einer 450er Canon und einem 50mm, f1,2 Objektiv wesentlich besser Bilder zu erreichen, als mit einer Canon 5D Mark einem 50mm, f1,8.

  17. @Martin: Fotografisch sind die Bilder von Dir bestens, keine Frage. Durch das lichtschwache Objektiv rauschen Deine Fotos aber (deutlich in den dkl. Bereichen zu sehen). Ich schätze, das dass fehlende Licht durch eine hohe ISO Zahl ausgeglichen wurde, was die Körnung/ das Rauschen verursacht hat, oder?

  18. Hi!

    Für DAS geld sicherlich eine „Geldwerte“ Linse…und eigentlich auch nur zu empfehlen…aber mir ging nach einer Weile der bei schlechten Lichtverhältnisse relativ hohe Fokus-Ausschuss auf die Nerven, und da ich Action fotografiere, kann man so ein Foto auch nicht einfach nochmal machen. Ich bin dann doch auf das f/1.4-Brüderchen gewechselt, und erfreue mich am Metallgehäuse und dem Klasse AF…Und scharf ist es natürlich auch :-).

    Stefan

  19. @Marin: Ich meine mit lichtschwachem Objektiv das von Dir vorgestellte 50mm, f1,8 Objektiv. Ich sehe bei fast allen Fotos ein deutliches Rauschen. Im Detail habe ich mir die ersten vier Fotos angeschaut. Das Rauschen ist immer dort zu sehen, wo es in den tiefdunklen Bereich geht (zB. beim letzten Foto am Kopf zur Stirn hin oder beim die linke Gesichtshälfte beim Portrait des Jungen beim viertletztem Foto). Wie ich mittlerweile gesehen habe, sind die Fotos auch mit 800 bzw. 1600 ISO aufgenommen worden!

    Es sollte einem Fotografen immer bewusst sein, dass sich die Lichtstärke, zB. von 1,8 auf 1,4 oder 1,2 nicht um irgendeinen Prozentsatz verbessert, sondern bei jeder Blendenstufe verdoppelt (Ein f1,2 Objektiv kostet dann aber auch nicht mehr 300 EUR sondern weit über 1000 EUR…). Die physikalischen Gesetze sind (noch immer) nicht durch Technik zu überwinden… (leider;-)

  20. Ich habe erst seit Dezember meine erste DSLR (450D) und das 50mm wurde mein erstes Zusatzglas. Ich bin auch sehr begeistert, da es gerade zur Weihnachtszeit ein stimmungsvolles Licht einfängt.
    Logo hätte ich auch gerne das USM gehabt, aber da musste der Preis entscheiden. Das mit dem Autofokus muss man sich vielleicht angewöhnen, auch die langsame Geschwindigket, aber das lernt man, denke ich.
    Ich finde es aber toll, dass es hier auch so viele positive Meinungen dazu gibt. Hier bin ich zuhause ;-)

  21. Blogartikel dazu: Die ersten Bilder mit meinem Canon EF 50mm f1.8 II - Punsk - Tim-Oliver Schulz

  22. Das Objektiv steht auch ganz oben auf meiner Wishlist! Grade wegen der Lichtstärke… Und ich habs denke ich am Wochenende irgendwo für 95 Euro inkl. Versand gesehen.

    Zu Kommentator Nr. 28 (torsten) kann ich nur folgendes sagen: Natürlich, nach oben hin sind in Sachen Objektive keine Grenzen, aber ich denke mal in Sachen Preis/Leistungsverhältnis musst schon lange buddeln, bis Du an ein ähnliches Schätzchen kommst! Vor allem, auchs wenns billiges Plastik ist, wie Du selber schon sagtest: in der Hand eines geübten Fotografen! Doch es gibt eben auch Leute, die erst mal klein anfangen, und ich denke als erste Festbrennweite ist die 1.8er Optik doch genau das Richtige!

  23. @Philipp: Ich denke man kann es bedingt für Konzertfotografie verwenden. Allerdings kann je nachdem wie schnell sich die Musiker bewegen der Autofokus zu langsam sein und die Brennweite ist vielleicht zu kurz. Ich hab erst neulich ein „Konzert“ (halt ne Band auf ner Feier) damit fotografiert, konnte hier aber ganz schön nah ran. Bei einem „großen“ Konzert mit entsprechend großer Bühne könnte etwas mehr Brennweite nicht schaden, je nachdem welchen Bildausschnitt du willst.

    Ich bin mit dem 50mm ganz zufrieden. Das Plastik stört mich nicht wirklich, nur der recht langsame Autofokus kann manchmal nerven und die Brennweite ist am 1,6x Crop nicht immer optimal. Für „drinnen“ etwas zu lang und für (Kopf-)Portraits (für meinen Geschmack) etwas zu kurz. Darum werde ich mir demnächst das 85mm 1.8 und irgendwann das 17-55mm 2.8 kaufen. Die kommen beide natürlich nicht an den Preis des 50mm 1.8 ran.

  24. Ich hatte das Objektiv ganze drei Tage. Soetwas als Objektiv in Festbrennweitenqualität zu verhöker, grenzt schon an Betrug. Dass man für diesen Preis nicht allzuviel erwarten kann, ist klar. Aber ich hatte auch mal das 1.4 von Pentax in der Hand…..und das kostet gerade mal 200…..hier kann ich von einem vernünftigen Objektiv reden. Der Plastikbomber von Canon (oder auch nich….bei der Ier Version), hat einen unglaublich langsamen Autofokus….der einem Ohrenschmerzen bereitet. Dazu hat man Angst, dass die Linse beim bösen Anblicken auseinanderfällt. Manuelles Zoomen? Kein Problem, dafür gibt es ja einen 1mm dicken Ring…..also wenn das kein Luxus ist.

    Vorteil des 1.8ers:
    Das Weichzeichnen in der EBV entfällt, das erledigt das Objektiv für einen…..zum Glück hab ich das Stück 3 Tage später schonwieder losbekommen….

  25. @Moondragon. Das 85 kann ich dir nur empfehlen. Leider benutze ich es derzeit recht wenig, da es schon richtig lang am Crop ist. Aber wenn ichs mal benutze dann sind das nochmal schönere Bilder als mit dem 50er.
    Was solls denn für ein 17-55 werden? Das Tamron?

  26. @Marcel: Hab das 85er schon vor 2 Wochen bestellt, aber ist immer noch nicht gekommen. Es gibt zur Zeit anscheinend extreme Lieferschwierigkeiten was das Objektiv betrifft.

    Ich mein das Canon EF-S 17-55mm 2.8 IS USM, quasi als Ersatz für mein 17-85mm 4-5.6 IS USM. Gerade im Weitwinkelbereich ist das bei Offenblende nicht so toll. Den leichten Telebereich, der beim 17-55er fehlt, hätte ich mit dem 50er, dem 85er und dem 70-300 ganz gut abgedeckt.

  27. Ich besitze dieses Objektiv nun auch schon in etwa 2 Jahre, mein erstes 50mm wurde nur 1 monat alt ( Die Kamera ist mir nur erst 1 mal im Leben runter gefallen und hatte das nigelnagelneuer 50mm drauf welches beim Aufprall zerbrach wie eine Melone die man auf den Boden wirft. Tat weh :( )

    Jedenfalls, hab ich es mir nochmal gekauft und bin super zufrieden. Auf der Eos 5d ist es ein traum.

  28. Ich kann den positiven Bericht über die Linse nur unterstreichen – mit einer Einschränkung allerdings. Sie ist knackscharf, WENN der Autofokus trifft. Das tut er allerdings nicht in 100% der Fälle bei Offenblende. Bei einem von etwa zwanzig Bildern sitzt er woanders.

  29. Hallo, man kann es auch so sehen. 35mm für die Übersicht und 90mm für das Wesentliche. „Lichtstarke“ 35er haben mehr Spielraum bei der Tiefenschärfe. Da nicht formatfüllend fotografiert wird, habe ich bei der Nachbearbeitung, mehr Spielraum. Die meisten 35mm Festbrennweiten sin kurz und leicht. das sind die alten Werte aus der analogen Fotografie, je nach Kamera muß man die Werte eben umrechnen.

  30. Ich benutze seit Jahren das „alte“, 1,8/50 I. Das Objektiv besitzt immerhin ein Metallbajonett und *soll* auch optisch auch einen Tick besser sein. (Vergleichen konnte ich das nicht). Das neue Plastik-1,8/50 würde ich mir nicht kaufen. Plaste bleibt Plaste.

    Ich bin absolut zufrieden mit meinem „Einser“. Zugegeben, der AF ist natürlich ein wenig lauter, als bei USM, aber AF-Probleme hatte ich mit der Linse noch nicht. Allerdings werde ich das Teil trotzdem demnächst eventuell durch das 1,4/50 ersetzen, da ein Kollege seines loswerden möchte.

    Egal, was andere sagen: schlecht ist das Teil nicht und es gehört auf Grund der Lichtstärke und Kompaktheit in jede Fototasche.

  31. @Torsten: Wenn ich das lese, muss ich mich stark zurückhalten.. aber ich denke, dass Du provozieren willst..
    Das lichtschwache 1.8er.. :) Netter Versuch.
    Du musst den Kosten-Nutzen Faktor in’s Verhältnis setzen: 1.8 für gute 100,- €, 1.2 für über 1000,- €. Damit werden die Bilder aber nicht automatisch 10x so gut.. ;)

    @Mandragon: Ich würde mir an Deiner Stelle das Tamron 17-50mm f/2.8 anschauen. Hat zwar kein USM (hab ich bisher auch nicht vermisst), aber es ist sauscharf, lichtstark (nach gängiger Definition zumindest.. @Torsten ;) ) und kostet nichtmal die Hälfte.. Ich persönlich bin sehr zufrieden und kann gegenüber dem deutlich teurerem auch gut mit etwas weniger Verarbeitungsqualität leben..

    M.

  32. Auch das Vergleichsmodell von Nikon ist super. Auch sehr leicht, super Abbildung, tolle Möglichkeiten bei Offenblende. Aber was ich am meisten an FBs mag, ist wirklich, dass man sich selber bewegen muss, um ein Objekt so zu knipsen, wie man es möchte. So entdeckt man wirklich viele neue Möglichkeiten und Techniken.

  33. –> S.doubleU <—

    keine ahnung:
    wusste bis zu Deinem posting hier
    nicht einmal etwas von der existenz dieses objektivs,
    habe eben noch einmal etwas rumgestoebert:
    das objektiv wird (meinen quellen nach)
    nicht einmal irgendwo erwaehnt.

    ich ****vermute**** deshalb,
    dss es sich ****nicht**** um ein objektiv fuer
    digitalkameras handelt,
    sondern noch aus der analog-zeit stammt.
    (was bei pentax ja nicht zwingend bedeutet,
    dass es mit digitalkameras nicht funktioniert….)
    aber: wie bekommt man da genaueres raus????

  34. Nach deinem Beitrag steht jetzt endlich fest das ich mir das 1.8er von Canon hole. Ich habe bei meiner EOS40D das 17-85 USM mit im Set gehabt. Aber das 50er mit 1.8 war schon auf meiner „Haben-Will-Liste“ – und wird jetzt definitiv gekauft! Danke für den Beitrag.

  35. Ich hab mir ja echt überlegt, einen kleinen „Vorrat“ an kompakten Festbrennweiten anzulegen, das macht mit der hohen Lichtstärke bzw. der selektiven Schärfe und der „Beeinträchtigung“ durch den fehlenden Zoom wirklich um einiges mehr aus einem normalen Foto also nur „reingucken, zoomen und abdrücken“. Zu meinem 100er Makro würde sicher noch gut ein 28mm f/1.8 und das hier angesprochene 50mm f/1.8 bzw. dessen f/1.4er-Bruder passen… wenn sich da nicht wieder die Finanzen melden würden…

  36. Also ich habe mein 50er 1.8 wieder verkauft. Es hatte an meiner Kamera einen leichten Backfokus und dazu der AF eine relativ hohe Ausschussquote. Manuell fokussieren ist mit der Version II so gut wie unmöglich. Irgenwie bin ich nicht glücklich geworden damit. Klar ist der Preis gut, aber mich haben die vielen Fehlversuche genervt.

    Als Ersatz bin ich statt auf das 50er 1.4 auf das 60er 2.8 Makro umgeschwenkt. Die Lichtstärke reicht mir und mich hatten die Makrofähigkeiten gereizt.

  37. –> @kmk <–
    ja, es ist noch aus der analogen Zeit. Geht aber genauso gut auch an DSLR. Und nach meinem Wissen sind die wichtigsten Beachtungspunkte das Bajonett und der Crop-faktor (1.5 für Pentax).
    Aber nun ja … hätte ja sein können, dass jemand das gehabt hätte.
    bis denne danne :o)

  38. Das 50mm/1,8 ist ein tolles Objektiv. Natürlich wäre das 1,4 noch besser aber vom Preis her ist das 1,8er optimal.
    Ich fotografiere sehr gerne damit. Wer zB. Fotos mit unscharfen Hintergrund gerne hat, der mag auch diese Objektiv. Weiß schon, das man das auch ohne Probleme mit anderen Objektiven hinbekommt, aber beim 1,8er ist genial (offene Blende und die Sache hat sich).

  39. Blogartikel dazu: blog.claudioschwarz.com » Fotografieren mit dem 50mm.

  40. Blogartikel dazu: Canon EF 1,8/50 II 52 Objektiv - Canon - Gimahhot

  41. Blogartikel dazu: Cebit 2009 wir kommen! | visuelleGedanken.de

  42. Blogartikel dazu: Hochzeiten fotografieren - Kann ich das als Hobbyfotograf? | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  43. Jaja, das 50/1,8er von Canon. Du betreibst es ja auch an einer Cropkamera, womit wir ja bereits bei einem leichten Tele wären, und genau das ist bei mir der springende Punkt. Ich habe die 40D und wollte etwas das mehr an ein 50er an einer FF rankommt. Daher viel meine Wahl vor kurzem auf das 28/1.8er von Canon. Ich muss zugeben, dass es nicht für diesen Zweck gebaut wurde. Ich hab das 28er mal an einer FF ausprobiert und da ist es echt ein gigantisches Weitwinkelobjektiv. Das Problem damit an einer Crop ist halt, dass dieser Effekt auch hier zum vorschein kommt (was abern icht zwingend negativ sein muss). Das 50er an einer Crop kann ich mir höchstens für Portrait oder Konzertaufnahmen etc. vorstellen.

    Schade dass es für Cropkameras noch nichts anständiges im Bereich 28-31mm gibt. Das Gefühl eines echten 50ers an einer Crop wäre jedenfalls mal eine echte Bereicherung.

  44. Blogartikel dazu: Foto News, Links und Zeug: Die browserFruits | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  45. Blogartikel dazu: digitale (hobby) fotografie - Seite 123 - Diablo 3 Forum | inDiablo.de by ingame™