kwerfeldein
24. Januar 2009 Lesezeit: ~1 Minute

Umfrage: Welche Fototasche trägst Du(am liebsten)?

Fototaschen gibt es ja so viele wie Sand am Meer.

Lowepro Mini Trekker AW Foto-Rucksack schwarzGrosse Rucksäcke, Umhängetaschen oder ganz einfache, bei denen gerade einmal die Kamera hineinpasst und das wars. Ich selber habe 2 verschiedene, welche beide meine Bedürfnisse voll ausfüllen. Zum einen habe ich einen Grossen von Lowepro. Den nehme ich auf grössere Fotosafaris und Hochzeiten mit. Blitz, Fernauslöser, 3 Objektive usw. geht allet rein. Und für kleinere Ausflüge mit der Kamera reicht mir mein Cullmann Umhängesäckchen (so ähnlich wie das hier), hihi. Doch immer wieder, wenn ich mit anderen Fotografen in Kontakt komme, entdecke ich Taschen, welche ich bisher noch nie gesehen hatte. Und deshalb mache ich hier heute einmal eine Umfrage, denn ich bin mir sicher, dass hier nicht jeder die Gleiche hat ;)

Also : Welche Fototasche trägst Du ?

Falls Du mehrere Fototaschen wie ich hast, dann schreibe mir doch, welche Du am liebsten trägst und warum. Da bin ich ja mal gespannt !

Und für all diejenigen, die Bock auf ein schlaues Foto-Video gibt es das hier. Mark Wallace gibt einen schnellen Überblick über ein paar Lowpro-Rucksäcke – reinschaun !

**


twitter das

Ähnliche Artikel


85 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Also ich variiere das, je nachdem, was ich an Ausrüstung denke zu benötigen. Wenn es nur ein Objektiv bis 70-200/2,8 ist, packe ich die Kamera in eine kleine Umhängetasche, dort ist dann aber auch kein Platz mehr für etwas anderes. Wenn es etwas mehr wird (oder es länger dauert), einen Lowepro Slingshot AW 300. Und wenn richtig viel „mit muss“ oder auch der Laptop, nehme ich den Lowepro CompuTrecker Plus AW.

  2. Momentan hab ich einen Foto Rucksack vom Lidl, der war ein Geschenk – aber der wird mir langsam zu klein…

    Ich denke, ich werde mir entweder den LowePro Fastpack 200 oder einen Tamrac Aero Speedpack 75 holen.

  3. Ich habe mir eine Crumpler Tasche geholt. Und zwar die Pyjama Pride. ( http://www.laptopstuff.co.uk/p/Crumpler_Pyjama_Pride_Full_Photo_Backpack.htm ) Ich bin mit der Tasche sehr zufrieden. Man kriegt da ne Menge rein. Und der Rucksack ist auch über mehrere Stunden Tragen noch bequem. Für die Tage wo ich einfach nur leichtes Gepäck tragen möchte nehme ich eine Crumpler Jimmy Bo 400 mit. Ich habe es eigentlich als Camerahülle gekauft aber ich habe entdeckt das es auch als minimal Ausrüstung taugt. Man kann das ding bequem über die Schulter um den Hals schmeißen und wenn man will noch am Bein oder Hüfte fixieren. Super gut wenn man in der Stadt unterwegs ist und schnell reagieren muss.

  4. Zuerst nutzte ich eine Cullmann Faro Photo 20, die wurden mit wachsendem Zubehör auch immer schwerer. Sie ist praktisch bei kürzeren Touren. Aber auf längeren Wanderungen ist die einseitige Belastung doch sehr groß geworden und ich habe mir einen Sigma Backpack SM14 gekauft. Aber so ganz zufrieden bin ich damit auch noch nicht, die Kamera zu entnehmen ist immer mit etwas Aufwand verbunden und man muss den Rucksack dazu abstellen können.
    Ich denke Taschen-technisch ist bei mir auch noch nicht das letzte Wort gesprochen :D

  5. Für meine Zwecke ist der folgende Fotorucksack äußerst praktisch:
    http://www.amazon.de/Lowepro-34737-Slingshot-200-AW/dp/B000B9O83A/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=ce-de&qid=1232787854&sr=8-1

    Gerade wenn ich ich in der freien Natur unterwegs bin, muss ich den Rucksack nicht auf dem Boden stellen, sondern kann es vom Rücken vor dem Bauch schieben und die Kamera rausholen. So habe ich dennoch immer zwei Hände frei für Kamera und Stativ, das ich meistens dabei habe. In diesem Rucksack haben noch zwei weitere Objektive Platz und ein bißchen Kleinkram passt auch noch rein. Das reicht dann für mich. Ich habe noch eine kleine Bauchtasche Lowepro Orion Mini für die analoge Kamera, die ich ab und zu mal mitnehme.

    Gruß Matthias

  6. Ich nehme fast immer einen Crumpler The Daily 600 mit. Da passen die Kamera und 3 Zusatzobjektive rein. Außerdem ist noch genug Platz für Zubehör wie einige Filter, Ladegeräte, Ersatzakkus, Handy und wenn es wirklich nötig ist auch ein 15″ Notebook. Die Polsterung ist gut und hat das Equipment bei einem Sturz auf Glatteis und unter schwierigen Bedingungen auf Baustellen immer gut geschützt. An dem Tragegurt befestige ich zusätzlich nach Bedarf noch ein Stativ. Platz gibt es genug, es ist eher ein Problem das Tasche+Zeug zu schwer werden. Dann stört die einseitige Belastung.

  7. Ich selber besitze zur Zeit den Dakine Sequenze 08.
    Der Dakine hat genung Platz für die Fotoausrüstung und es passt auch noch ne Menge an nicht DSLR Zeug rein.
    Ich benutze ihn überwiegend für den Urlaub und für Wanderungen und er sieht nicht nach Fotorucksack aus ;)

    Jedoch brauche ich auch noch einen kleinen für die Stadt….

    Beste Grüße
    Robert

  8. huhu also ich darf 2 crumpler mein Eigen nennen. Das eine ist die allseits bekannte Crumpler Pretty Boy XXXL. Das andere ist der Crumpler Farmers Double L. Da ich ein wenig Probleme mit dem Rücken habe bevorzuge ich definitiv den Rucksack. Das ist auch keine reiner Fotorucksack, der hat auch Platz für alltägliche Sachen. Wirklich praktisch, wenn man die Kamera immer gut verpackt dabei haben möchte.
    Die Pretty Boy Tasche ist auch sehr schön, wird aber allmählich zu klein. Es sammelt sich ja irgendwie immer mehr Zubehör an…Die nehm ich fast nur, wenn ich weiß was ich brauche und nicht alles mitnehme.

  9. Seit ich meine Tamrac Velocity samt Inhalt mal eine Viertelstunde unter einen Wasserhahn gehalten hab (nein, nicht mit Absicht), ohne das der Inhalt zu schaden kam, bin ich Tamrac-Fan.

    Wenn ich viel mitzunehmen habe, nehme ich die Tamrac Pro 8 (und bei sehr viel eine zusätzliche massgeschneiderte Strobist-Tasche). Meine ‚Herrenhandtasche‘ für den Alltag mit Platz für Kamera, einen Blitz, ein Ersatzobjektiv heißt glaube ich Tamrac Adventure Messenger 4.

    Ich hatte auch mal eine Fototasche wo ein Notebook mit reinpasste, die war aber so tief, dass man an nichts vernünftig ran kam, und der Fotorucksack, den ich mal eine Zeitlang probiert hab, war ebenfalls viel zu klobig.

    Suchen tu ich noch einen guten Fotorucksack, aber das ist nicht eilig.

  10. Hey Martin!
    Also ich habe auch 2 „Taschen“ im Einsatz! Einen großen Rucksack von Tamrac: http://tinyurl.com/bz7767 und eine Tamrac Velocity Tasche: http://tinyurl.com/d4wq2b

    Ich benutze eigentlich nur die Velocity, weil sie einen schnellen Zugriff auf die Kamera erlaubt! Man bekommt die nötigsten Dinge unter, die man so für kurze Tripps braucht.

    Der große Adventure dient eigentlich nur zur Aufbewahrung des Equipments bei mir zu Hause. Wenn es allerdings in den Urlaub geht, sind beide Taschen dabei. Der große für den Transport zum Urlaubsort, die kleine für Ausflüge vor Ort. Das funktioniert super!

  11. Ich bin meistens mit meiner kleinen Crumpler unterwegs (http://tinyurl.com/cod5q8) – da passen locker 2 Objektive (wahlweise 1 Objektiv und ein Blitz) rein und meine EOS mit angeschraubten Objektiv – kleine Tasche vorne für Geldbeutel etc.. Für mich ideal, weil sie klein, handlich, schnell geöffnet, gepolstert und schnell wieder geschlossen ist ;o) – Ist wie ein Kamerahalfer. Ziehen, schiessen, wieder rein damit.

    Für größere Ausflüge, oder besser gesagt, damit die Fotosachen zuhause zusammenbleiben, und nicht alles irgendwo rumfliegt hab ich noch einen größeren Rucksack (http://tinyurl.com/cl5g8q). Zum Transport und zur Aufbewahrung hervorragend geeignet, da sehr groß, gepolstert, Fächer verstellbar – Crumpler eben. Allerdings nicht feldtauglich für z.B. Streetfotografie, da man ihn nur öffnen kann, wenn man ihn abnimmt und irgendwo ablegt. Gut, in Ländern, oder an Orten, die da etwas gefährlicher sind mag das recht praktisch sein – für mich erweist sich das eher als hinderlich (in Franken passiert halt nix).

    Spiele mit dem Gedanken, mir die Slingshots mal genauer anzukucken ;o) – andererseits wollte ich nie mehr Technik als nötig mit mir rumschleppen (>> s. Keep It Simple) – Reise mit leichtem Gepäck ;o)

  12. Ganz klar meinen Lowepro Flipside 400! Das Teil ist einfach klasse. Viel Platz – man hat verdammt schnell Zugriff auf die Sachen und er trägt sich sehr gut – egal ob man mal rennen muss oder nur die Blümchen fotografiert :D

  13. Ich habe von Lowpro den CompuDayPack. Der Rucksack bietet genug Stauraum für alles was ich so brauche. Nikon D50 3 – 4 Objektive. Blitz usw. Ausserdem hat er ein extra Fach für mein Notebook. Der Rucksack hat einen guten Trage- Komfort, so das er sich auch für längere Rad – Touren eignet. Ich habe den Lowpro jetzt circa 2 Jahre und bin immer noch zufrieden mit dem Kauf. Es ist für mich eine gute Allround – Lösung.

  14. hallo,
    ich verwende eine schulter Tasche:
    Das Vorgänger Model der „Messenger Boy Maxis“
    http://www.crumpler.de/?product=Messenger_Boy_Maxis&page=details&product_line=929
    für kleinere Ausflüge in der Stadt oder um meine Kamera sicher in einer Reise Tasche zu verwahren.
    Und einen
    Lowepro Primus AW Rucksack
    http://products.lowepro.com/product/Primus-AW,1995,14.htm
    Welcher ein gutes Trage System hat, einen Seiten eingriff zur Kammera und eine Stativ Halterung was für mich auch sehr wichtig war.
    Ich Glaube aber das in den Rucksack keine Pro Kamera passt(Nikon D3) bzw. dann der seiten eingriff zu klein ist.

  15. Heyho!

    Bin froh zu hören, dass ich nicht der einzige mit mehreren Taschen bin. Da ich noch nicht die perfekte All-Round Tasche gefunden habe befinden sich folgende in meinem Besitz:

    – Vertex 300AW (wenn alles mit muss)
    – OffTrail 2 mit dem besseren Schultergurt (gutes Tragesystem mit erweiterungen durch Köcher, etwas klein mit Batteriegriff bei D300)
    – Nova 190AW (im Moment meine Lieblingstasche, da nicht zu groß, aber trotzdem viel Stauraum für alle Linsen, die ich gerne dabei hab)

    Alle von LowePro. Bisher konnte mich keine andere Firma überzeugen, entweder sahen die Dinger einfach nicht aus, oder sie waren nicht durchdacht…! ;) Zumindest für meine Bedürfnisse bzw. wodrauf ich geachtet habe!

    Hoffe hier finden sich noch ein paar Taschen Tipps! Viele GRüße und schönes Wochenende,

    Martin

  16. Zuerst hatte ich mir mit der DSLR eine Schultertasche gekauft, jedoch hat sich schnell gezeigt, dass dies für längere Touren die Schultern stark belastet und verspannt, selbst wenn man regelmäßig wechselt. Obwohl es sehr naheliegend ist, kann man sich oft nicht vorstellen, dass das ein solches Problem geben kann. Wenn man sie mit noch anderen Dingen in einem gewöhnlichen Tagesrucksack verstaut, muss man viel kramen.

    Seit kurzem bin ich in Besitz des Lowepro Primus AW. Damit wurden alle meine Probleme, die bei einer Schultertasche entstehen gelöst!
    Wäre ich nicht per Zufall auf ein Sonderangebot gestoßen, hätte ich wahrscheinlich nun einen anderen Rucksack. Für ein gutes Modell mit ähnlichen Eigenschaften, wenn auch vielleicht nicht ganz so groß, sollte man ca. 100 € einplanen.

    Besonders wichtig finde ich es bei einem Fotorucksack, zwei separate Fächer für Kameraausstattung und Tagesgepäck zu haben. Sobald man etwas länger unterwegs ist, hat man ja häufig etwas Proviant dabei, oder man möchte einfach nur eine Möglichkeit haben, seine Jacke (die man nur bei Regen oder am Abend braucht) zu verstauen. Hier hat der Lowepro Primus AW eine wahre Stärke: es gibt ein Fach für „normales” Gepäck, dessen Stauraum locker mit dem kleiner Tagesrucksäcke mithalten kann, außerdem kann die Jacke außen anbringen ohne dass dabei der Stauraum abnimmt.
    Die Reißverschlüsse sind natürlich am Rücken angebracht um den Zugriff für Diebe in Menschenmassen zu erschweren. An der rechten Seite gibt es noch eine weitere Öffnung, über die man doch ziemlich schnell die Kamera herausholen kann ohne erst den Rucksack komplett abschnallen zu müssen. Aber auch hier ist es so geschickt gelöst, dass man sich keine Sorgen um seine Kamera machen muss.
    Hinzu kommen Möglichkeiten zum Anschnallen von Objektivtaschen und Stativ sowie eine All-Wetter-Abdeckung. Das alles ist sehr gut verarbeitet und ziemlich groß.
    Wer viel Stauraum braucht – auch für Nicht-Foto-Gepäck – und bereit ist, mindestens 150 € für einen Kamerarucksack zu bezahlen, ist mit dem Lowepro Proximus AW bestens bedient.

  17. Keine!

    Als Kompaktknipser trage ich meine Ixus am liebsten in einer Jackentasche durch die Gegend. So hat man sie immer griffbereit, und wenn man sie nicht braucht bemerkt man sie auch kaum.

  18. Ich habe das Vorgängermodell von diesem Rucksack von Tamrac im Einsatz: http://www.tamrac.com/hapa/5550.htm

    Der Vorteil, man hat ein gepolstertes Fach für das Notebook, ein sicheres Fach für die Kameraausrüstung und noch ein großes Fach für so Allgemeines… dadurch, dass ich viel auf Reisen bin, ist dieses Teil einfach ideal für mich.

    Allerdings ist dieser Rucksack sehr globig und schwer – für kleinere Fototouren fehlt mir noch eine passende Tasche.

    Danke Martin, für diese Umfrage! :D

  19. Je nach Anwendung: In der Stadt habe ich meine Urban Disguise 40 von ThinkTank (die machen wirklich die BESTEN Fototaschen). Sieht aus wie eine Aktentasche, fällt nicht auf ist handlich und gut organisiert und ich habe schnellen Zugriff. Verstauen kann ich das 70-200, 24-105 und ein 17-40 + Zubehör und Body…

    In der Pampa kommt der Rucksack Rotation 360 ebenfalls von ThinkTank zum Einsatz: Perfekt organisiert, leider etwas schwer was ein sehr gutes Tragesystem wieder wett macht…

  20. Ich habe bisher nur eine Tasche und zwar einen LowePro Slingshot 200. Sehr praktisch, vor allem, wenn man sich die Innenaufteilung so umbaut, dass man auch von der Seite an die Objektive rankommt. Allerdings wird er deutlich unbequemer, je voller/schwerer er beladen wird. Man sollte ihn also nicht bis oben hin vollstopfen, wenn man vor hat den ganzen Tag unterwegs zu sein.

  21. Ich hab eine Lowepro Slingshot AW 200 seit Weihnachten! Hab sie noch nicht direkt testen können im Feld aber bei einem Tag Skifahren hat sie gut gehalten und hat auch schnelle Abfahrten ohne Wackeln und rumrutschen mitgemacht!

  22. Hallo zusammen,

    … mir hat jetzt in den letzten beiden Jahren ein Exot von Jack Wolfskin sehr gute Dienste geleistet. Das Model: [url=http://www.jack-wolfskin.com/jw_catalog/de/Ausruestung/E_Protection/ACS_PHOTOPACK_24/Details.aspx?sk=9f95884e-a3aa-42fd-aa39-b95c1ff2b716&baseUrl=%2fjw_catalog%2fSearch.aspx%3fsearch%3dacs___photopack]ACS Photopack[/url]

    Mein kleines Equipment (D300 / 18-200 VR / 2 Akkus / Vernauslöser N1 / Bohnensack / SB800 mit Zubehör / Kabel, Ladegarät, CF Karten / Reinigungskit usw.) hatte wunderbar Platz. Vor allem hat mir sein Tragekomfort gefallen. Der Rucksack war wunderbar angenehm zu tragen, auch bei langen Wanderungen gab es keine Probleme am Abend.

    Jetzt kam ein neuer Kamerad hinzu – von KATA das Model: [url=http://www.kata-bags.com/product.asp?p_Id=433&Version=Photo]3N1-30 [/url] von dem ich im Moment Restlos begeistert bin.

    Im Tragen des Rucksacks ist er gleich angenehm wie sein Vorgänger und vom Platz her identisch zu vergleichen. Aber am meisten bin ich begeistert von seinem Seiteneingriff, der meiner Meinung nach recht gut ausgedacht wurde und auch funktioniert – zumindest bekomme ich meine D300 mit Objektiv (Nikkor 18-200 VR) wunderbar hindurch. Zudem kann ich den Rucksack als Auflagefläche verwenden, wenn ich den Rucksack nach vor gezogen habe und lange Brennweiten halten will oder bei Dämmerungen.

    Der Rucksack ist im nu nach vorne gezogen und die Kamera sofort bei der Hand – das selbe natürlich in die andere Richtung, Kamera zurück – Reissverschluss zu – und wieder zurück auf den Rücken damit … für mich wunderbar.

    Auch sein Tragekonzept finde ich toll gelöst, mit seinen 4 verschiedenen Möglichkeiten. Das einzige Manko was ich gesehen habe war keine Möglichkeit das Stativ anzubringen, was ich jetzt aber durch den Besuch auf der Homepage als gelöst gesehen habe.

    Es gibt jetzt die Möglichkeit den Rucksack zu Erweitern un mit dem Model: [url=http://www.kata-bags.com/product.asp?p_Id=505&Version=Photo]3N1 Tripod Holder System[/url] auch Stative zu transportieren.

    Naja – alles in allem bin ich für den Moment mal ganz zufrieden mit Kata …

  23. Hallo zusammen,

    … mir hat jetzt in den letzten beiden Jahren ein Exot von Jack Wolfskin sehr gute Dienste geleistet. Das Model: ACS Photopack

    Mein kleines Equipment (D300 / 18-200 VR / 2 Akkus / Vernauslöser N1 / Bohnensack / SB800 mit Zubehör / Kabel, Ladegarät, CF Karten / Reinigungskit usw.) hatte wunderbar Platz. Vor allem hat mir sein Tragekomfort gefallen. Der Rucksack war wunderbar angenehm zu tragen, auch bei langen Wanderungen gab es keine Probleme am Abend.

    Jetzt kam ein neuer Kamerad hinzu – von KATA das Model: 3N1-30 von dem ich im Moment Restlos begeistert bin.

    Im Tragen des Rucksacks ist er gleich angenehm wie sein Vorgänger und vom Platz her identisch zu vergleichen. Aber am meisten bin ich begeistert von seinem Seiteneingriff, der meiner Meinung nach recht gut ausgedacht wurde und auch funktioniert – zumindest bekomme ich meine D300 mit Objektiv (Nikkor 18-200 VR) wunderbar hindurch. Zudem kann ich den Rucksack als Auflagefläche verwenden, wenn ich den Rucksack nach vor gezogen habe und lange Brennweiten halten will oder bei Dämmerungen.

    Der Rucksack ist im nu nach vorne gezogen und die Kamera sofort bei der Hand – das selbe natürlich in die andere Richtung, Kamera zurück – Reissverschluss zu – und wieder zurück auf den Rücken damit … für mich wunderbar.

    Auch sein Tragekonzept finde ich toll gelöst, mit seinen 4 verschiedenen Möglichkeiten. Das einzige Manko was ich gesehen habe war keine Möglichkeit das Stativ anzubringen, was ich jetzt aber durch den Besuch auf der Homepage als gelöst gesehen habe.

    Es gibt jetzt die Möglichkeit den Rucksack zu Erweitern un mit dem Model: 3N1 Tripod Holder System auch Stative zu transportieren.

    Naja – alles in allem bin ich für den Moment mal ganz zufrieden mit Kata

  24. Moin

    Habe grade gelesen, dass hier einige für die Slingshot eine Lanze brechen. Ich hatte bis vor kurzem die kleine 100 AW. Ich fand damals die Idee mit dem einfach „rumziehen“ total praktisch und für miene kleine D40x war sie auch groß genug. Ich mochte dass sie klein war.
    Aber schon bald hat mich genervt, dass man außer der Kamera wirklich nichts reinbekommt in das gute Stück. Das ist bei der 200 AW wohl besser, aber ich hab mich jetzt entschieden doch was zu kaufen, was kein „reiner“ Kamerarucksack ist. Wann schleppt man den mal nur die Kamera rum? Ich finde, meistens hat man eben doch noch einen Schal, einen Pullover, ein Buch oder einen Stadtplan oder sonstwas dabei. Und wenn ich nun meine d200 in der Slingshot hatte, was schon eng war, und noch ein paar andere Sachen, wird die einseitige Schulterbelastung doch irgendwann unbequem. Und wenn ich ehrlich bin, läuft es meistens doch eher so, dass ich irgendwo die Kamera auspacke und dann eine Weile fotografiere, bis ich wieder einpacke. Und dann ist es auch nicht so schlimm, wenn ich mal kurz den Rucksack absetze. Außerdem kann man an de Slingshot Taschen kein Stativ ordentlich befestigen.

    Mein erster Gedanke war dann Crumpler. Aber (auch aus Preisgründen) habe ich mir jetzt einen Kata DR-466 bestellt.
    http://www.kata-bags.com/product.asp?p_Id=438&Version=Photo

  25. 1. LowePro MiniTrekker für langen Touren
    2. normale Umhängetasche für kürzere Ausflüge
    3. LowePro Gürteltasche für Fahrradtouren

    Leider ist die Gürteltasche noch nicht ganz optimale für Fahrradtouren ich bin daher immer noch auf der Suche einer besseren Lösung, also wennd er Finanzminister es zulässt werde ich mal folgende Sache testen.

    http://www.koenig-photobags.de/lenkertaschen.htm

    P.S.: Die obligatorische Revolverbag ist auch vorhanden wird aber kaum genutzt.

  26. Ich hab mir gerade vorgestern für meine Nikon d90 mit 18-105mm eine Ortlieb Aque Zoom gekauft. Eine Umhängetasche, die komplett Wasserdicht ist. Sie hält aber sicherlich auch längere Objektive aus, nach unten sind circa noch 10 cm Platz.

    http://www.ortlieb.de/_prod.php?lang=de&produkt=aquazoom

    Zwei Vorteile ergeben sich daduch für mich: erstens kann ich, ohne mir große Sorgen um meine Kamera zu machen, sogar durch den Regenwald spazieren.
    Zweitens hatte ich letztens das Problem, dass ich bin -9 Grad und wunderschönem Wetter meine Kamera mit auf einen Spaziergang nehmen wollte. Wäre ich in wärmere Räume aus dem kalten gekommen, und hätte dort die Kamera direkt wieder angemacht, hätte sich Kondenswasser in der Kamera bilden können, und das wollte ich nicht. Da die neue Tasche sich luftdicht verschließen lässt, brauch ich mir keine Sorgen machen, dass die Kamera drinnen kondensiert. Ich packe sie draußen in die Tasche, verschließe sie fest, und hole sie erst nach ein wenig Zeit drinnen wieder aus der Tasche raus. So kann sich die Kamera in der Tasche mit der geringeren Luftfeuchtigkeit aufwärmen, ohne zu kondensieren. Die Tasche ist für mich, ohne zweites Objektiv und große Spielereien (bisher leider :-P) einfach top!

  27. ich bin im moment auf der suche nach etwas größerem, bisher nutze ich eine crumpler und liebe die über alles. sie ist stabil, wasserdicht, gut gepolstert und in einer menschenmenge kommt niemand so leicht an den inhalt ran- der verschluss ist klasse ( kombination aus klett und schnalle ). Ebenso mag ich den träger- aus autohaltegurten- die schneidet niemand durch- gerade auf konzerten etc. sehr wichtig für mich.
    den einzigen nachteil, den ich sehe: der deckel bleibt einfach nicht offen stehen, er klappt immer gleich zu- mich persönlich nervt das, vielen bekannten fotografen von mir ist das völlig egal ;o)

  28. Ich habe momentan den Slingshot 100AW von Lowepro. Da passt die 450D, ein Extraobjektiv und ein Blitzgerät rein. Zusätzlich habe ich in der Außerntasche noch meine alte Powershot A75 und in der oberen Tasche diversen Kleinkram, wie Akkus, Ladegerät und Taschentücher drin.

    Der Rucksack an sich ist in Ordnung, allerdings bin ich auf der Suche nach einem anderen Modell.
    Pro:
    – durch die flexible Einteilung im großen Fach wackelt die Kamera nicht rum
    – angenehm zu tragen
    – durch das Slingshot muss man ihn nicht im Dreck abstellen und man kann relativ schnell auf die Kamera zugreifen
    – für meine momentane Fotoausrüstung reicht er, aber nicht für mehr (siehe unten)
    – eingebautes „Regencape“ (habe ich aber noch nicht gebraucht)

    Contra:
    – Stativ lässt sich nicht vernünftig befestigen
    – ich bräuchte etwas mehr Stauraum, z.B. für einen Pulli
    – falls ich mir einen Akkugriff für die 450D hole, wird es wahrscheinlich zu eng

  29. Ich bin Rucksacktechnisch noch auf der Suche – bisher mußte es eine kleine Schultertasche und ein Köcher für’s Tele tun die dann im Zweifel beide zusammen in ’nen normalen Rucksack (Berghaus Dart 35) wanderten was aber dann doch langsam unpraktisch wird…
    Und bis zu dem Eintrag hier von Chillibean hatte ich schon die Befürchtung mal wieder Kompromisse eingehen zu müssen, weil irgendwie laut Internet weder die Rucksäcke von Crumpler noch die von Lowepro, Kata oder Tamrac einen Netzrücken haben und mir das schon bei meinem oben genannten normalen Rucksack auf den Keks geht…
    Falls ich da bzgl. des Netzrückens bei den anderen Herstellern falsch liege – Tipps zu mir :D

  30. Bei dem ganzen teuren Technikzeugs bin ich zu geizig, hunderte Euro für ’nen Rucksack auszugeben. Für micht tat’s dann auch ’nen günstiger Bilora. Laptop kann noch mit rein und auch das Stativ finden seinen Platz. Allerdings nehm ich den echt nur für Reisen. Ich hab sonst nicht ’nen ganz kleinen von Cullmann, für Body, und zwei/drei Objektive (wenn der externe Blitz nicht mit soll, ansonsten passen wohl eher nur höchstens zwei weitere Objektive mit rein.

    Soll nur die Kamera ohne Wechselobjektiv mit, tut’s auch meine stinknormale Umhängetasche. :) (Das ist dann auch die Wahl für stinknormale Spaziergänge.)

  31. Lowepro Off-Road! Locker Platz für ne D80 (sicher auch für ne D300). In die Standardköcher passen leider nicht so grosse Objektive rein, aber die kann man austauschen und dann passen auch das 17-55mm f/2,8 und das 70-200 f/2.8 rein. Blitz, ne Festbrennweite oder einfach ne Wasserflasche gehn auch noch, Kleinkram sowieso… Ich find Taschen super, weil 1. wenn man im Urlaub den riesigen Rucksack aufm Buckel hat, wohin dann mit noch nem Rucksack? Und 2. hat man das Baby immer an seiner Seite und griffbereit. Daher: Taschen = top!

  32. Ich habe seit kurzem die Lowepro Reporter D100. Da bekomme ich meine D60, drei Objektive und das übliche Zubehör wunderbar unter. Und ich habe noch Platz für ein weiteres Objektiv oder einen Blitz. Über Kurz oder Lang werde ich mir aber denke ich auch noch einen Rucksack besorgen, da damit der Transport doch wesentlich einfacher ist, gerade wenn man auch mal mit dem Fahrrad auf Fototour geht.

  33. Ich besitze im Moment einen Lowpro (Dieser wo man kippen kann, oben Normaler Rucksack hat und unten die Kamera). Das Modell weis ich gerade nicht. Suche aber nun noch einen großen wo ich wirklich alles unterbringen kann, also Kamera mit Objektiv, Zusatz Body, 4 Objektive, Blitz etc.
    Werde mir mal hier alle anschauen. Ich habe es irgendwie lieber wenn ich wirklich alles dabei habe, außer ich weis von vorne rein das ich nur wenig brauche.
    lg rene

  34. Also ich hab 2 Transportbehältnisse für meine Kamera & Zubehör.

    Zum einen hätte ich da den Tamrac Adventure 9-Rucksack.
    http://www.flickr.com/photos/gedankenstuecke/876959019/
    Bietet genug Platz für die 40D inkl. Batteriegriff plus 3-4 Objektive, Speicherkarten & Akkus und das ganze in einem seperaten Kamerafach. Oben ist noch genug Platz für anderen Krams der nicht unbedingt geschützt werden muss wie Brotzeit, Notizbüchlein, Schreibkrams, Regenjacke. Und dazu hat man noch ein extra Fach, gepolstert, für bis zu 17″ Laptops. Für mich ganz ideal um einen Teil der Ausrüstung, zusammen mit einem Laptop rumzuschleppen z.B. in der Uni.

    Und als Alternative für den wirklich harten Einsatz (bei mir z.B. Zeltlager oder Konzerte wo ich direkt als Fotograf engagiert bin) habe ich den einen Peli Case-Koffer (1550 dürfte die Modellnummer sein):
    http://www.flickr.com/photos/gedankenstuecke/2805673659/

    Ich habe das Teil komplett gefüllt mit: 350D, 40D (jeweils mit BG), 18-55 mm, 55-200 mm, 20 mm, 50 mm, 10 mm, Akkus, Speicherkarten, Ladegeräte, AA-Akkus, Filter etc. Dazu kann ich mein 12″ Thinkpad inkl. Ladeadapter & Kartenleser darin verstauen.

    Komplett Wasserdicht, Schockresistent, das ganze Equipment darf auch mal runterfallen darin, schwimmt sogar (besonders nett für Kanutouren) und man kann sich sorglos draufstellen. Und mit den passenden Kletteinsätzen kann man den Stauraum auch so einteilen wie man will. Wenn es hart auf hart kommt sehr zu empfehlen, auch wenn die Koffer alles andere als billig sind. Aber im Vergleich zum Preis der Ausrüstung darin meiner Ansicht nach eine sinnvolle Investition.

  35. Für den täglichen Einsatz verwende ich eine Tasche von „Ortlieb“ (http://www.ortlieb.de/_prod.php?lang=de&produkt=aquazoom) in Kombination mit dem LowePro „Snap Pouch“ .. durch den Clipverschluß kann man das Teil sehr einfach und schnell öffnen und schließen.
    (http://www.amazon.com/Snap-Top-AW-Accessory-One-handed/dp/B00009R8AM) und einem Objektivcase.
    Wenns auf Reisen geht, nehme ich zumeist einen Rucksack von Holst (http://www.holst-direct.com/fotorucksack-m.html) – Der ist so unscheinbar, dass ich bis jetzt trotz hohem Gewicht noch nie Probleme beim Fliegen hatte und durch die „Schwenktechnik“, kann ich einfach die Kamera aus dem Rucksack nehmen – Wenn es wirklich feucht und dreckig wird, greife ich zu meinem LowePro DryZone 200 (http://products.lowepro.com/product/DryZone-200,1935,18.htm) … denn der ist 100% wasserdicht.

  36. Bisher habe ich einen ca. 10 Jahre alten Lowepro MiniTrekker mit mir herumgeschleppt. Was mich daran immer gestört hat, war der Schmutz, den man immer am Rücken hatte, nachdem man das Ding auf den Boden gelegt hatte, um etwas rauszuholen. Diverse Slingshot Varianten verschiedener Hersteller haben nicht richtig überzeugt. Eigentlich wollte ich immer eine große Umhängetasche, wie die Stealth Reporter. Auf der Photokina hatte ich dann zum ersten mal Kontakt mit der neuen Lowepro Classified, die es mir sehr angetan hatte. Auch bei Crumpler hatte ich mich umgesehen und die New Daily in die engere Wahl gezogen. Allerdings ist die Verarbeitung und Flexibilität bei der Lowepro meiner Meinung nach etwas besser (Ich brauche nicht die gesamte Innenausstattung herausnehmbar zu haben, wie bei Crumpler). Also die Wahl ist dann letztendlich auf die Lowepro Classified 250 AW gefallen. Diese Tasche hat auch noch ein gesondertes Fach für mein Powerbook. Was mir aber am meisten daran gefällt is, daß die Tasche nicht unbedingt wie eine Fototasche aussieht sondern auch eine große Laptoptasche sein könnte. In grün ist sie seit Weihnachten mein täglicher Begleiter. http://www.newsfix.de/news/693/detail.php?id=63965&item_start=0&rubrik=Shoulder+Bags
    -Horst

  37. Ich habe 2 Fototaschen. Für grössere Vorhaben den Lowepro Vertex 100 AW und für kürzere Ausflüge den Lowepro Slingshot 100 AW. Mit beiden bin ich mehr als zufrieden. Super Verarbeitung, lassen sich toll tragen (ohne Rückenschmerzen).Ich denke man braucht wirklich 2 Taschen, eine um einfach alles mitzubekommen und eine für spezielle Vorhaben, um nicht mit Muskelkater zurückzukommen.
    Für welche Tasche(n) man sich entscheidet ist doch eine Frage des eigenen Geschmacks und der Art der Ausrüstung und Einsatzart.
    Noch ein Tipp von mir: kauft euch lieber eine zu grosse, als eine zu kleine, denn es kommt so nach und nach immer mehr Equipment dazu und die Tasche wird ruckizucki zu klein.

    Euer D.Reichardt

  38. Ich habe zwei Rucksäcke (einen großen von Crumpler und einen kleinen von Lidl) und eine klassische Fototasche von Billigham. Momentan benutze ich fast nur die Tasche von Billingham, weil ich bei diesem Wetter meist im Auto unterwegs bin. Da ist eine Tasche praktischer, weil die Kamera schnell griffbereit und ebenso schnell wieder verstaut ist. Auch auf Feiern nehme ich meine schwarze Billingham-Tasche mit, weil sie edel aussieht und dann auch zu meiner Kleidung passt.
    Im Frühling und Sommer mache ich dagegen oft Radtouren und da nehme ich natürlich lieber einen meiner Rucksäcke. Auch im Urlaub nehme ich lieber einen Rucksack mit.
    Man braucht eben für die verschiedensten Fotoanlässe unterschiedliche Taschen.

  39. Für Tagestouren in Deutschland verwende ich einen Lowepro Slingshot 200 AW. Meine Freundin trägt dann den „normalen“ Rucksack. Mir gefällt am Lowepro Slingshot 200 AW, dass ich ohne den Rucksack abzunehmen die Kamera nehmen kann.

    Allerdings sind wir sehr oft auf Backpackertour. Da zählt jedes Gramm. Deshalb nehme ich nur eine Minitasche. Da passt gerade die Kamera mit Objektiv rein.

    Grüße
    Jörn

  40. Sonst lese ich ja fast nur mit, aber bei dem Thema muß ich einfach auch mal wieder was beitragen. Auch, weil mein Ansatz ein etwas anderer ist. Verstaut werden muß eine Canon S3IS, Weitwinkelkonverter, Tubus für Filter, Ministativ, GPS, Akkus, Reinigungstuch und der sonstige Kleinkram. Nicht immer alles, nicht immer die selbe Zusammenstellung.

    Meine Lösung: Eine gute alte BW-Koppel und einige kleinere Taschen. Eine meru Systemtasche für die Kamera (und diverse Kleinteile). Die passt da auch gut mit Konverter rein und der vom Körper weg öffnende Deckel ist ideal. Tubus in einer kleinen Magazintasche. Der Konverter passt dann tatsächlich in ein Stück Fotoequipment: Lowe Lenscase 1. In eine kleine Chiemseetasche passen locker 2 Akkusätze und Speicherkarten. Das Ministativ kommt mit nem Klettgurt ans Lenscase. Das GPS hat ne eigene Gürteltasche. Alles beliebig konfigurierbar und schnell griffbereit. Der große Wanderrucksack ist damit kein Problem, die Koppel sitzt dann auf dem Hüftgurt auf und nie spüre ich ne Belastung. Klar, die Schultern leiden auch nicht.
    Das große Stativ kommt an den Rucksack oder (ohne Rucksack) geschultert mit der Stativtasche. Tagesgepäck? Die Lösung ist kompatibel mit allen meinen Rucksäcken vom 15l-Fahrradrucksack übern Tagesrucksack bis zum 65l-Treckingmonster. Der im Rückenbereich dann wegfallende Platz an der Koppel wird durch die Befestigungsmöglichkeiten am Rucksackgurt mehr als aufgewogen.

  41. Ich halte viel von Crumpler, die mechanische Qualität rockt einfach…Aber wenn ich ALLES mitnehmen muss, dann ein Rucksack: Godspeed Slingshot Vario 616…passt alles rein, und super im Handling…

    Stefan

  42. crumpler pretty boy XL (4000) mit platz für nen body und zwei objektive und damit meiner gesamten ausrüstung im moment :)
    das stativ trage ich mit einem tragegurt von manfrotto auf dem rücken

  43. Ich benutze seit einiger Zeit den Kata DR-467 und bin sehr zufrieden damit. Der Rucksack bietet Platz für:

    Nikon D80 mit montiertem 18-200 Suppenzoom
    Sigma 10-20
    Nikkor 50mm f1.8
    SB 600 Blitz

    Ersatzakkus für Kamera und Blitz sowie Filter.
    Im recht großen Daypack bringt man auch so einiges unter z.B. Pullover, Jacke oder sonstiger Kram. Zu guter letzt bietet das Laptopfach Platz für 15″ Notobooks.

    Verarbeitet ist der Kata Rucksack sehr gut. Einige Bilder findet Ihr im
    Flickr Fotoset.

  44. Ich habe den

    Tamrac Expedition 8x (5588)(Rucksack)
    http://www.tamrac.com/hapa/5588.htm

    + Viel Platz es passt meine Gesamte Analog und Digital Fototechnik
    + bietet Paltz für einen 17 Zoll Laptop (in der Regel fasen die Fotorucksäcke mit Laptopfach, Olatz für max. 15 Zoll Laptops

    – Riesig

    Tamrac Pro8 (Schultertasche)
    http://www.tamrac.com/hapa/5608.htm

    + Robust, Geräumig, bietet platz für eine große Fotosafari
    + Riemen zum befestigen von Stativen
    + schneller Objetiv wechsel möglich, auch wenn man die Tasche incht gleich wieder zu machen kann halten die Klattverschlüsse die Tasche geschlossen

    – bei langen Tragen schmerzen wg.der einseiten Belastung

    Calumet Rollenkoffer(Trolley)
    http://www.calumetphoto.de/item/CALRM2200/

    + Komfortable für kleine Shoots on location
    + erweiterbar für Klamotten und Hygiene Artikel (1 Wochenende)
    + Das Equipment Fac ist in einer Extra tasche, ass der Trolly als reiner reise Trolley verwendet werden kann.
    + kann auch als mobile Minibar misbraucht werden, wenn man mit Freunden am See chillen möchte ;)

    – nicht für Fototouren geeignet, sondern nur für den reinen Transport, da man nie beide Hande frei hat

  45. Ich benutze für „normale“ Einsätze die Lowepro Stealth Reporter D400 Tasche. Wenn ich mit dem MTB unterwegs bin oder eine harte Wandertour ansteht, greife ich auf den Tamrac Expedition 5 Rucksack zurück. Wenns minimalistisch werden soll und ich nur ein Oblektiv dabei habe, nehme ich eine kleine Tamrac Tasche mit.

  46. Also bisher hatte ich auch immer eine kleine Tasche genutzt, so in der Art wie die zweite von dir verlinkte. Aber ich bin grad auf der Suche nach einer neuen und auch größeren Tasche, das Video ist da schon mal nicht schlecht, für die erste Info, danke fürs Posten.

  47. Derzeitiger Favorit: Crumpler „Messenger Boy Half Photo Backpack“! Kleiner, unauffälliger Rucksack mit genügend Platz für 2 Cams und 3 Objektive. Ansonsten mag ich aber auch meine Cullmann Umhängetasche ganz gern. Und wenn ich mal die komplette Ausrüstung irgendwo hinschleppen will, nehm ich den Crumpler „Brians Hot Tub“. Da passt ein halbes Wohnzimmer rein. :)

  48. Als Einsteiger habe ich bis vor einem Jahr den Lowepro Slingshot 100 AW verwendet. Er ist zwar nicht sonderlich groß, aber wenn man ohnehin nicht so viel Equipment hat ist er genau richtig, weil er auch sehr handlich ist.
    Als ich dann mehr als 2 Objektive hatte wurde mir der 100AW leider zu klein. Glücklicherweise bietet Lowepro das Slingshot-Konzept in 3 Größen an. Nun bin ich glücklicher Besitzer des Slingshot 100 AW.

    Grüße,
    Torsten

  49. Wenn ich nur meine D80 und ein kleines bis mittleres Objektiv mitnehme (z.B. das 18-200mm oder mein Lieblingsobjektiv, das AF-D 60mm/F2.8), nehme ich die Bereitschaftstasche von Nikon (CF-D80 heißt die). Diese Bereitschaftstasche ist mein liebstes Zubehörteil. Sehr praktisch, steht Nikon drauf, sieht gut aus, riecht nach echtem Leder, Kamera und Objetiv sind gut geschützt, was will man mehr?
    Für größeres Gepäck bin ich noch auf der Suche nach einer idealen Lösung. Meistens nehme ich einen billigen Rucksack, den ich mal von meinem Sportstudio bekommen habe. Reicht auch aus.

    Liebe Grüße,
    Fabian

    P.S.: Die Seite hier habe ich erst vor kurzem entdeckt. Viele interessante Posts, gefällt mir gut.

  50. An einen großen Fotorucksack gewöhne ich mich gerade. Wichtig war mir beim Kauf, dass der Rucksack ein vom Fotofach abgetrenntes Fach und einen Hüftgurt hat. So bin ich für Bergtouren gerüstet.

    Außerdem habe ich darauf geachtet, dass ein Stativ nicht seitlich, sondern mittig angebracht werden kann. Allerdings ist die Halterung viel zu labbrig, um ein schweres Dreibein zu halten.

    Wenn mir der Riesenrucksack zu sperrig oder schwer ist, nehme ich inzwischen nur noch die Kamera mit meinem Lieblingsobjektiv (Minolta 50mm 1.7) mit und schiebe Ersatzakku und Polfilter in die Hosentasche. Keine zweite und dritte Optik, kein Blitz, kein Schnickschnack.

  51. Ich hab nen Rucksack von Crumpler :) Muffin Top Backpacks
    Der erfüllt all meine Wünsche…

    Platz für 2 Objektive und Kamera, dann hab ich noch ein größeres Fach für sonstige Dinge…

  52. Ich habe zwei Fototaschen:
    Einen großen Rucksack in dem mit Leichtigkeit 2 Kameras und 3-4 Objektive passen würden. An einer Seite sind außer dem zwei Schlaufen für ein Stativ, was aber den Tragekomfort stark senkt.
    Meine zweite Tasche habe ich am liebsten, vorallem weil sie klein und leicht ist. Ich finde Crumplertaschen allgemein ziehmlich cool.
    Es passt nur eine Kamera mit aufgesetztem Objektiv (18-55mm) hinein, was meiner Meinung nach auch gut so ist, und maximal 2 zusätzliche Objektive oder ein Teleobjektiv.
    Ich trage sowieso nicht sehr viel Ausrüstung bei mir.
    Meistens nur:
    1. Nikon D3000
    2. (Aufgesetztes) Nikkor 18-55mm Objektiv
    3. Streulichtblende
    4. Fernauslöser
    (5. Stativ)
    (6. Zusätzliches Objektiv)

    Gruß

  53. Ich hab ein Fototasche von Nikon die war bei meiner D60 mit dabei, die reicht zum spazieren. Da gehen noch die Speicherkarten und das Portmonnaie und das Handy rein und grad so noch das 55-200.
    Für meinen Radrucksack und den Trekkingrucksack hab ich mir einen Einsatz gebastelt aus ner alten Thermomatte, da geht die Kamera mit 17-50 und Sonnenblende und das 55-500, sowie Speicherkarten und Adapter fürs Stativ, Blitz und Kleinkram rein.
    Ich werd mir aber noch nen Vaude TecRider umbauen, der ist von hinten am Rückenteil zu öffnen.

  54. Ich habe eine Original Canon-Umhängetasche. Von außen ist sie schwarz mit mittig angebrachtem Metallemblem, sodass sie nicht unbedigt gleich als Fototasche auffällt. Innen ist sie mit rotem seidenartigen Stoff bezogen (mit Overprint des Canonlogos) was sie ein wenig edler aussehen lässt ;) und hat zwei Unterteiler die man je nach Platzverteilungswunsch mit Klett befestigen bzw. verschieben kann. Im Moment passt meine Ausrüstung da auch noch rein (EOS 300X mit Standardobjektiv, Tele 70-300, und zwei kleine Objektive, sowie Kleinkram und Filme). Für das Stativ habe ich mir selber was zum unter die Tasche dranhängen angenäht.

  55. hmm, also ich benutze mehr als drei Taschen… perfekt davon is keine, aber zumindest hab ich die Wahl bei verschiedenen Gelegenheiten.
    Nr.1 ist der LowePro Flipside 300, da krieg ich alles rein, D300 mit BG, 80-200, 16-85, 50er, 105 Makro, Stativ, … perfekt wenn man nen ganzen Tag unterwegs ist. Warum n Flipside und kein normaler? Die Möglichkeit, ans Zeug zu kommen, ohne den Rucksack abnehmen zu müssen! und im Tummel isser auch sicherer.
    Nr.2 ist ne Stealth Reporter 300 für Konzerte z.B. passt auch das meiste rein.
    Aber ganz oft verwende ich meine diversen DIY-Inserts für normale Umhängetaschen, die ich mir aus Gymnastikmatte und Gaffa-Tape selber zusammenbastele. In kleinen Clubs wirklich von Vorteil. Da ich eh nen Taschen-Spleen habe, kommen mir die sehr entgegen.

    Recht interessant find ich die incase Slingtasche für DSLRs. Hab sie allerdings noch nirgends in D gesichtet…

  56. Der Autor dieser Seite macht doch regelmässig Umfragen. Bezüglich Fototaschen hat ja vor kurzem erst eine stattgefunden. Bestünde trotzdem die Möglichkeit für einen Dipomand eine solche zu starten? Die Fragen wären eher allgemein, um die Zielgruppe für eine bestimmte Marke zu bestimmen..