kwerfeldein
17. Dezember 2008 Lesezeit: ~1 Minute

Photoshop oder Gimp oder … ?

Photoshop oder Gimp oder ... ?Photoshop und Gimp sind nur 2 von vielen Programmen, mit denen man seine Bilder bearbeiten kann. Ich behaupte mal, dass Photoshop unter Fotografen am meisten genutzt wird.

Doch wie sich das unter meinen Lesern wirklich verhält – davon habe ich eigentlich gar keine Ahnung.

Und deshalb starte ich heute eine Umfrage, bei der Du (ja genau Du) gemeint bist.

Mit welchem Programm bearbeitest Du Deine Fotos?

Bei dieser Umfrage sind Raw-Editoren wie Lightroom mal aussen vor. Hier dreht sich alles ausschliesslich um Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop, Gimp, Pixelmator (Mac), Seashore (Mac), Paint.net (Win) Active Pixels (Win) und andere.

Übrigens soll dies kein Wettrennen sein „wer hat das bessere Programm“ sondern eine reine Umfrage. Niemand, der kein Photoshop benutzt soll sich dabei komisch vorkommen. Nur zu!


Auswertung?

Ende der Umfrage ist Sonntag, 21. Dezember 2008. Falls bis dahin mehr als 100 Kommentare eintrudeln (schon passiert), werde ich eine Auswertung der Umfrage machen. Mal schaun, ob wirs schaffen ;)

Ähnliche Artikel


170 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Abgesehen davon, dass ich Foto hauptsächlich mit Lightroom bearbeite mach ich viel mit Photoshop. Hab früher mit Gimp angefangen, aber seit das „Wilber loves Apple“ Projekt in die Brüche gegangen ist (war anfangs der Tiger-Intel-Compiler) und es keine wirklich gute und aktuelle Gimp-Version mehr gibt musste ich komplett auf Photoshop steigen.

  2. Ich nutze Photoshop CS3 (nur so als kurze erklärung: ich nutze es auch nur, da man als Student an die versionen wirklich recht billig rankommt. ca, 200€ für Adobe Design Standard und damit bin ich komplett abgedackt :) )

  3. Ich nutze Lightzone – vielleicht in Exot, aber für mich DER Geheimtipp. Preis/leistung stimmt und insbesondere für Photographen (und nur für diese ist die Software gedacht) eine vollkommen neue herangehensweise. basierend auf dem Zonenmodel von Adams

  4. Wir hatten das Thema schon mal im Forum.. Also sag ich es auch hier wieder:

    Photoline!! (www.pl32.de)

    Sehr günstig, kann Einstellungsebenen (!) wie Photoshop und jede Menge anderen Kram, gibt es auch für Mac (!), verdaut meines Wissens auch Photoshop-Plugins (!) und gibt es, tataaaa!, bald auch in einer 64Bit Version, da tut sich sogar Adobe mit schwer.

    Für den Preis einfach unschlagbar, auch wenn es nicht alles kann was Photoshop so drauf hat, dann jedoch einen erstaunlich großen Teil davon… Wir Fans warten schon sehnsüchtig auf die 15er Version.

  5. Gimp, für Linux-User die einzig sinnvolle Wahl. Es ist frei und offen und kann schon verdammt viel.
    Allerdings probiere ich ausserdem gerade Lightroom aus, undich bin ganz begeistert! Das ganze HickHack mit virtueller Windows-Instanz nur um ein einziges Programm laufen zu lassen, ist mir aber auf Dauer ein bisschen viel Bastelei.

  6. Photoshop: erst in Version 4.0 und dann der Sprung zu CS3
    LR: derzeit in Version 1 und Version 2 als Trial (wobei mir der Vorteil der 2er noch nicht ganz klar ist, da ich LR nicht exzessiv nutze)

    Gimp gefiel mir nicht und PS CS3 läuft ja auch ziemlich stabil (wenn auch nicht so performant) notfalls unter Linux

  7. Ich nutze auch Photoshop, weil ich damit meine ersten Schritte gemacht habe und bestens damit zurecht komme. Sehe keine Grund umzusteigen.

    In der aktuellen c´t (Spezialausgabe: Digitale Fotografie) ist ein schöner Artikel zu „Gimp vs. Photoshop“ dabei. Wirklich lesenswert.

  8. Photoshop 6 (funktioniert immer noch super!)
    – Der kann auch Bildausschnitt / Farb- und Kontrastanpassungen machen, das ist wofür ich ihn brauch.
    Hab aber den portablen GIMP für Schnell-schnell Anpassungen auf dem USB Stick.

  9. Meine Programme:

    Photoshop CS 3 (Mac) und Corel Painter X (Mac).

    Photoshop schon alleine deshalb weil ich damit jeden Tag beruflich zu tun hab…und irgendwie ist man halt ein Gewohnheitstier. ;)

    Gimp hab ich mal ausprobiert, sagt mir aber auch nicht wirklich zu.

  10. Ich arbeite mit Gimp und für kleinere Änderungen (Größe ändern etc.) mit meinem Bildbetrachter XnView. Beides ist kostenlos und bietet einen professionellen Funktionsumfang.

    Photoshop hab ich einige Zeit benutzt und finde es auch toll. Aber es kostet was und das was ich mit meinen Bildern mache, kann ich auch in Gimp realisieren.

    Grüße
    Tobi

  11. PaintShopPro –
    1. Photoshop ist zu teuer, Adobes (Preis)politik zu aggressiv.

    2. Photoshop hat eine zu steile Lernkurve, und ich will fotografieren, nicht bearbeiten.

    3. PaintShopPro kostet 20 Euro, wenn man die jeweils gerade veraltete Version besorgt. Vielleicht kann man bei Photoshop ähnliche Dimensionen mit dieser Kauftechnik einsparen.

    4. Bin anders als alle anderen hier KEIN Profi.

  12. Photoshop.

    Aber warum machst Du eine Umfrage auf diese Weise? Das ist doch richtig viel Arbeit… ;-)
    Gibt es kein Modul in Deiner Blogsoftware, in der man eine Umfrage programmieren kann?

  13. GIMP für die Bildbearbeitung, IrfanView für den größten Teil des Workflows, Hugin für Panoramen, Qtpfsgui für HDR.
    Alles kostenfrei (man darf spenden!).
    Wenn ich mir die Kommentare so anschaue müssten da ja einige 10000 Euro an Adobe gegangen sein …

  14. Wenn ich kann, dann mit GIMP, aber meist ist die Arbeit damit zu kompliziert und uneffektiv sodass ich auf (ein altes) PS umsteige.
    Basisarbeiten mache ich sogar mit Picasa von Google.

  15. Ich nutze PS CS3, aber auch nur, weil ichs als Student billiger bekomm. Richtig gut bin ich darin noch nicht. So die Grundlagen eben, wie Tonwertkorrektur, Schärfen, bissl Retusche und so.

  16. ich benutze noch immer corel photopaint x4
    photoshop würd ich zwar auch gerne mal ausprobieren, aber wenn man ein anderes programm gewohnt ist, fällt das alles ganz schön schwer…

  17. Gimp (sowohl unter Linux als auch unter Windows) und in fürchterlich seltenen Ausnahmefällen guck ich mal in Elements rein allerdings Version 2.0 weil die mal gratis mit meinem Scanner kam.
    Und wenn ich irgendwann mal ganz fürchterlich viel Zeit haben sollte – ich glaub dafür müßte ich mir glatt als erstes ’n Bein brechen – dann werd ich mich da auch endlich mal weiter reinfuchsen. :D

  18. Würde gerne Photoshop nutzen, aber das ist für meine Zwecke viel zu preisintensiv.

    Ich nutze PhotoPlus 10, welches es mal in einer c’t kostenlos gab und weiterhin seit kurzem Gimp, für welches es in dem aktuellen c’t Spezial Digitale Fotografie Tutorials und Lehrvideos gibt.

    Ich denke damit kann ich mehr, als ich je nutzen werde. Und spart gehörig Geld ;)

  19. Das hängt ganz davon ab, unter welchem Betriebssystem ich bin.
    Unter Linux immer Gimp, und Windows Photoshop CS2.
    Wenn man es „nicht kommerziell“ als Student nutzt ist Photoshop eigentlich recht günstig.
    Johannes

  20. ich habe bis vor 2 Jahren fast ausschließlich mit Corel Photopaint gearbeitet. Konnte mich nie mit Photoshop anfreunden. Seit 2 Jahren arbeite ich mit Photoshop. Für Gimp halte ich Workshops, dienst als kleiner EInsteiger zur Arbeit mit PS.

  21. Bloß 100 Kommentare bis Sonntag Abend! :D
    es sind jetzt schon, also, Mittwoch Abend, 104 Kommentare.
    Also, da ich Hobbyfotograf bin (außerdem gerade einmal 14 Jahre alt), muss ich einfach GIMP verwenden. Und das auch nur, wenn ich etwas wirklich erreichen will. Sonst greife ich sogar auf Picasa zurück.

    also: GIMP!

  22. GIMP!

    Ich kenne PS eigentlich gar nicht.
    Ich frage mich nur, warum manche nicht mit der Oberfläche von Gimp nicht klar kommen. Weil 2 Fenster da sind. Wenn ich mit 2 Monitoren arbeite, finde ich die 2 Windows einfach nur genial.

    Im übrigen schließe ich mich Miss M@rple an.

  23. Photoshop Elements auf einem Mac. Es reicht mir vollkommen aus und Photoshop ist einfach viel zu teuer.

    Eine Frage, da hier fast alle Photoshop benutzen: Könnt ihr alle so viel Geld für ein Programm ausgeben, oder seit ihr Studenten und bekommt eine günstige Version? Hier scheinen ja nur Profis unterwegs zu sein, die viel Geld in ihr Hobby investieren (können). Ihr habt doch alle eure Software legal erworben, oder ???

    Gruß Oliver

  24. @okaluza:
    Klar ist das legal erworben, zum ganz regulären Preis. Lightroom genau so. (Nein, keine Ironie, ist wirklich so.)

    Ich habe mehr als 5 Jahre lang mit dem Preis gehadert, muß aber wirklich sagen: seit ich PS und LR in Kombination verwende, habe ich nie wieder zurückgeschaut. Kein Vergleich z.B. zur Kombination von Paintshop Pro und Studioline, das hatte ich davor in Betrieb.

  25. @okaluza
    Findest Du Deine Unterstellungen nicht selbst etwas zu frech? Muss ich (oder jemand anders) sich hier rechtfertigen, weil Dir die Software zu teuer ist?

    Photoshop gibt es in diversen Versionen. Auch die 6er reicht für den ambitionierten Amateur immer noch aus. Und die Lizensen gibt/gab es bei eBay recht günstig.
    Und da ich selbst beruflich mit Photoshop arbeite, habe ich selbstverständlich Lizenzen. Andere stellen es geschickt an und erwerben die Studentenversion – die darf allerdings nicht kommerziell eingesetzt werden.
    Übrigens: wer die Lizenzbestimmungenb von Adobe liest, der weiss, dass es gestattet ist, Photoshop auf zwei Rechnern zu installieren. Das macht deshalb Sinn, weil viele Fotografen draussen mit dem Notebook unterwegs sind und die Bearbeitung anschliessend im Studio am Desktop-Rechner durchführen. Einzige Bedingung: die Programme dürfen nicht gleichzeitig laufen.

  26. Sorry, ich wollte keinen beschuldigen. Mir ist auch klar, das hier ein großer Anteil an ambitionierten Fotografen ist, die halt viel für ihr Hobby ausgeben. Mir kam der Anteil an Photoshop Benutzern bei einem regulärem Preis von ca. 900 Euro nur sehr hoch vor. Aber ich gebe zu, es gibt ja ältere Versionen, ebay, Studentenversionen, etc. Das hatte ich nicht bedacht.

    Gruß Oliver

  27. @TeaTime
    Ja, das ist ganz nützlich, was aber nützlicher wäre, wäre mal eine HybridVersion. Weil einen Desktop-PC und ein MacBook Pro zu haben kostet gleich das Doppelte und ist ziemlich doof…

  28. Benutze Gimp. Habe auch schon mit Photoshop gearbeitet und das als intuitiver zu bedienen empfunden. Gimp kann das was ich brauche, ist dabei gefühlt leider um einiges umständlicher zu bedienen. Bin eingefleischter Linux-Nutzer … daher bleibt es bei Gimp.

  29. Ich benutze Photoshop.

    Habe Photoshop angefangen bin sehr zufrieden und mir ist es ehrlich gesagt zu aufwendig die gewohnten Arbeitsabläufe neu zu lernen bzw. mich umzugewöhnen.

  30. GIMP – weil es kostenlos ist und im Grunde das Gleiche kann wie PS.

    Ich denke es ist das selbe Spiel wie mit OpenOffice und MS-Word: Man kann viel Geld ausgeben, nutzt dann aber nur die wenigsten Funktionen eines übermächtigen Tools.

  31. wenn, mit photoshop – das ists mir a) wert und b) kann ich geschäftlich wie privat auf einem system/programm arbeiten, das erleichtert die sache ungemein. allerdings liebe ich es, möglichst nichts zu retuschieren – das wenn öfter klappen würde (wir kennen es ja alle…).

  32. „Bei dieser Umfrage sind Raw-Editoren wie Lightroom mal aussen vor.“

    Nachdem ich bereits mit „Photoshop“ geantwortet habe, möchte ich doch noch mal auf Lightroom kommen. Eigentlich bearbeite ich mindestens 80 % meiner Fotos nur mit LR, weil das Programm seit der Version 2.0 deutlich mehr als ein reiner Raw_Entwickler ist. Pinsel, Verbessern, Maskieren usw. LR bietet da bereits sehr viele Möglichkeiten an – daher wird PS bei mir viel seltener geöffnet als früher.

  33. Blogartikel dazu: Die beliebtesten Bildbearbeitungsprogramme auf kwerfeldein.de | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  34. Photoshop CS2, wenns professionell sein soll
    GIMP, am LAPTOP und vom USB auf fremden Rechnern
    IRFAN VIEW, wenn einfache Aufgaben im Patch laufen sollen
    SILKY PIX bei RAW Datei. Leider aus Lizenzgründen nicht am LAP