kwerfeldein
03. Dezember 2008 Lesezeit: ~5 Minuten

Miteinander geht’s besser : 6 triftige Gründe, Dir einen Foto – Buddy zu suchen

„Was für den Vogel die Kraft der Schwingen, das ist für den Menschen die Freundschaft; sie erhebt ihn über den Staub der Erde.“ Zenta Maurina

Miteinander geht’s besser : 6 driftige Gründe, Dir einen Foto-Buddy zu suchen

Neulich war ich mal wieder mit meinem Buddy Matthias Pabst auf Foto-Tour. Dabei habe ich erneut festgestellt, wie cool es eigentlich ist, einen Fotobuddy zu haben. Einen echten Freund zu haben ist ja ohnehin schon von unermesslichem Wert, klar. Aber jemanden zu kennen, mit dem ich auf einer Wellenlänge liege und dann auch noch gemeinsam Fotografieren gehen kann ist einfach der Hammer. Denn das macht zum einen unglaublich viel Spass und hat dazu noch immense Vorteile. Und von denen möchte ich heute einmal berichten und Dir somit den Mund etwas wässrig machen, falls Du noch keinen Fotobuddy hast.

Leichter Fotografieren
Jedes Mal, wenn ich mit anderen Leuten fotografieren war, merke ich gar nicht, wie schnell die Zeit rumgeht. Da werden in kürzester Zeit ein paar hundert Fotos geschossen und hinterher frage ich mich, wo die Zeit geblieben ist. Es ist einfach leichter, mit anderen zu fotografieren. Denn wer immer nur alleine unterwegs ist, der weiss, wie öde und trocken das manchmal sein kann. Da kann ein Shooting mit anderen genau die erfrischende Kraft bringen, um weiter dran zu bleiben und die Leidenschaft zu fotografieren wieder neu zu spüren. Ist echt so.

Foto – Leidenschaft
Wenn man gemeinsam auf Tour ist, dann passiert manchmal etwas, was ich nur ganz schwer beschreiben kann. Aber ich versuchs mal. Während man gemeinsam fotografiert, plaudert, nen Kaffee trinkt oder einfach gemeinsam lacht ensteht eine Art gemeinsame, neue Leidenschaft für das Fotografieren. Zumindest geht es mir so. Jedesmal, wenn ich mal wieder mit Leuten unterwegs war bin ich im Nachhinein zwar erschöpft aber mir auch wieder ganz neu bewusst, wie geil das Fotografieren eigentlich ist. Achte mal drauf.

Beim anderen „abgucken“
Ich schaue ganz oft bei anderen ab. Sei es die Perspektive, der Umgang mit der Kamera, die Herangehensweise oder 1000 andere Sachen. Und ich scheu mich da auch nicht, den Kollegen anzusprechen und zu fragen, wie er etwas bestimmtes gemacht hat. Das bringt mir unheimlich viel und erweitert meinen Horizont. Gerade in Sachen „Froschperspektive“ habe ich von Matthias einiges gelernt. Wenn Du einen Fotobuddy hast, dann ist die Hemmschwelle niedriger, Fragen zu stellen als einem SuperFotoHero ne Mail  zu schicken.

Schwächen miteinander Teilen
Vielleicht liegt es einfach an mir, aber mir tut es einfach gut, ab und zu mal zu sagen, wie es wirklich bei mir aussieht. Denn manchmal (man glaubt es kaum) habe ich auch meine Foto-Depressionen. Da ist es dann einfach gut, jemand zu haben, dem ich es erzählen kann – und der mich dann auch wirklich versteht. Ganz häufig habe ich erlebt, dass der/die andere darauf ähnlich reagiert hat und mir seine Schwächen gezeigt hat. So macht man sich gegenseitig nichts vor und in vielen Fällen habe ich schon sehr wertvolle Tipps bekommen, um mit besagten Problemen sinnvoll umzugehen. So etwas ist nicht zu ersetzen.

Handfestes Feedback
Manchmal, da lege ich es einfach drauf und und frage meinen Fotobuddy, wie er / sie meine Fotos wirklich findet und was ich verbessern könnte. Irgendwie so „Jetzt aber mal ganz ehrlich „… Eieiei, da hab ich mir schon die ein oder andere Kritik eingefangen, Junge, Junge. Aber : Das hat mich dann hinterher weitergebracht, wie selten eine andere Kritik. Eine klare, ins Gesicht gesagte Einschätzung eines Fotobuddies wirkt bei mir 10 mal so stark wie meinetwegen 100 Kommentare. Warum ? Weil es einfach echt, direkt und verdammt ehrlich ist. Im Übrigen nehme ich mir raus, eine Weile über die Worte nachzudenken und zu überlegen, was für mich Sinn macht und was nicht. Schliesslich habe ich ja auch eine Meinung, hehe.

Die PingPong Vorzüge
Es gibt nichts geileres, als mit einem Fotofreund über neue Möglichkeiten zu philosophieren, wie man ein bestimmtes Foto noch besser machen könnte. Oder über eine fette Photoshop-Technik zu quatschen und sich gegenseitig Tipps dafür zu geben. Solche „PingPong – Gespräche“ bringen eine Menge, denn man kann sich ja auch gegenseitig korrigieren. Ausserdem kann man noch vieles mehr gemeinsam Austauschen. Foto-Links hin und herschicken zum Beispiel. Das mache ich besonders gern und bin so schon auf Webseiten gestossen, die ich so gar nicht gefunden hätte.

Zum Schluss ein mir sehr einleuchtendes Zitat von Problogger Darren Rowse : „The main thing to remember is patience. As in life, true friendship cannot be forced. Be honest about who you are and what you offer, and the right buddy will find you.“

Hast Du jemanden, mit dem Du Deine Fotoleidenschaft teilen kannst ? Wie geht es Dir damit ? Ich freue mich über Deine Meinung !

Ähnliche Artikel


28 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Bis jetzt habe in meiner Umgebung noch keine Budies gefunden, mit denen ich gut kann. Die nächsten wohnen 130 km weiter weg und ich habe es nur einmal geschafft mit denen auf Tour zu sein. Die Jungs kennst du gut, Martin. Es war fantastisch mit denen (Matze, Scott und Uli) und ich denke immer noch gerne daran.

  2. Hi hab die Seite hier gerade entdeckt – bin anfänger und begeistert:-)
    Wäre das nicht einen Thread im Forum wert? Bin mir sicher das es viele gibt die ihr“hobby“ mit niemanden teilen können und das ist eigentlich recht traurig. Finde man sollte sich einfach ein wenig zusammenrotten!!!

    Nur mal so ne Idee meinerseits.

  3. Ich bin zu 99% immer allein unterwegs, hauptsächlich aber auch, weil ich eigentlich keinen Fotobuddy hier in der Nähe habe.
    Vor ein paar Monaten war ich dann aber mal mit ’nem guten Freund unterwegs und hat schon Spass gemacht. Dummerweise haben wir soviel gequatscht das ich dabei nicht gemerkt habe, das ich versehentlich die ISO auf H, also 3200, und nicht auf L, also 50 gestellt habe.
    Das gab‘ dann nach all dem gequatsche auch noch jede Menge Noise ;-)

  4. Ich unterschreibe das voll, auch wenn mir zur Zeit ein Fotobuddy leider fehlt. Aber ich hoffe, dass sich das in nächster Zukunft wieder ändert. Denn es macht einfach Spaß, mit anderen auch auf Fototour zu gehen. Aber ich möchte an dieser Stelle die Argumente von oben nicht noch einmal wiederholen ;-)

  5. Hallo Martin, schön dass es dir wieder gut geht und du uns wieder mit Material verorgst ;)

    Ich habe (leider) keinen Fotobuddy. Ich weis nicht genau, ob ich das gut oder schlecht finden soll. Ich denke es hat von beidem etwas – ich genieße es wenn ich meine Ausrüstung nehmen kann und dann alleine in der Natur bin und nur freie Gedanken für die Fotografie habe.
    Klar wäre es auch manchmal schön jemanden dabei zu haben, den man fragen kann, aber dafür bist du ja da :)
    …und experimentierfreudiger bin ich eher alleine als mit nem Buddy zusammen.

    Ich kann leider nicht viel zu Buddies sagen, da ich selbst noch keine Erfahrung mit ihnen habe :)

  6. Mein Foto-Buddy und ich haben geheiratet. Ich meine Frau und er die Cousine meiner Frau. Seit dem haben wir andere Prioritäten – familiär und beruflich – und gehen nicht mehr zusammen auf die Fotojagd.
    Zu vor-Frau-Zeiten sind wir fast jeden Tag irgendwo gewesen um Bilder zu machen. Meistens in der Natur. Dann wurden die Filme im gemeinsamen s/w-Labor entwickelt und vergrößert. Viele Ergebnisse dieser Freundschaft habe ich auch noch.

    Es ist schade, dass mir so ein Foto-Buddy fehlt, aber eigentlich ich habe in der ganzen Republik viele Fotografenfreunde und es macht auch Spaß, sich mit denen gelegentlich mal zu treffen und dann zu fotografieren. So gesehen habe ich also doch noch Foto-Buddies – keinen speziellen, aber viele, die ihre eigenen Fotovorlieben haben und von denen man gegenseitig eine ganze Menge lernen kann.

  7. Bei mir in der Gegend wohnt eh keiner mehr, den ich kenne.. geschweige denn jemand, der fotografiert… Frag mich, wie manche Leute immer dutzendweise andere Menschen in der Umgebung haben die zufälligerweise auch noch das gleiche Hobby haben…. :)

  8. Ich habe keinen Foto-Buddy und bin 100% meiner Zeit allein unterwegs. Demnächst ist mal eine Tour mit einem Kommilitonen geplant, auf die ich mich schon sehr freue. Die dient aber im Wesentlichen dazu, ihn mal über die Gegend aufzuklären und schicke Orte zu zeigen – er ist, obwohl ähnlich lang in der Stadt wie ich, noch nicht viel über Wohnung, Hörsaal und Einkaufszentrum herausgekommen.

    Vielleicht entwickelt sich das zu einer festen Einrichtung, vielleicht auch nicht.

    Ich brauche auf meinen Fototouren sehr viel Zeit für mich selbst, laufe von hier nach da, klettere mal worauf und krieche mal worunter. Ein Grund, aus dem ich auf „einfachen“ Spaziergängen mit Anderen selten die Kamera mitnehme. Ich könnte mich meinen Mitspaziergängern gar nicht widmen.

  9. Jupp, muss ich dir in allen Punkten recht geben. Ich denke, das ist schon etwas sehr besonderes und außergewöhnliches, wenn man jemanden in der Nähe hat, mit dem man auf einer Wellenlänge liegt. Theoretisch würde man sich vielleicht auch mit dem einen oder anderen Fotografen, den man von irgendeiner Plattform kennt, gut verstehen. Aber die wenigsten dieser Leute leben halt grad mal 2 Dörfer weiter. Also wie gesagt: So ein Fotobuddy ist von unschätzbarem Wert! :)
    In diesem Sinne wünsche ich meinem Fotobuddy weiterhin gute Genesung, auf das wir bald wieder auf Tour gehen können.

  10. Ich habe über eine FC meinen Foto-Buddy vor 3 Jahren kennen und lieben gelernt. Zuerst waren die 180 km Entfernung immer ein großes Hindernis. Vor 4 Monaten haben wir dann Nägel mit Köpfen gemacht und nun leben wir zusammen…;0)
    Wenn wir mit den Cams unterwegs sind, könnte der Tag immer 48 Stunden haben.

  11. Ich lese schon etwas laenger mit, nun schreibe ich mal etwas. =)
    Ich habe auch keinen Fotobuddy. Manchmal waere das bestimmt sehr toll einen zu haben.
    Jedoch gehe ich auch gerne alleine Fotografieren. Beim Fotografieren schalte ich ab, bin nur für mich und tue genau das was ich will. Da brauch ich mich nach niemanden richten und auf niemanden hoeren. Das ist extrem entspannend für mich.
    Dass der Fotobuddy aber auch viele Vorteile hat (in deinem schoenen Artikel oben nachzulesen) ist klar und einen zu haben auf den man (wenn man Lust hat) zählen kann ist das sicherlich super. =)
    Danke für diesen tollen Blog! Bitte mach weiter so.
    Marcel

  12. Ein paar hundert Photos? Ich hätte nicht gedacht, dass du so ein dauerfeuerknipser bist. ich persönlich komme nach 5h tour vielleicht mit 15 bilder nach hause. aber gut, das ist ein anderes thema.

    ich denke das thema gemeinsam fotografieren kann man nicht pauschalisieren. ich bin in der hinsicht eher ein alleingänger und freue mich wenn ich meine ruhe habe beim knipsen. hab auch schon oft partner dabei gehabt. es kam nie etwas dabei heruas

  13. Ist es denn leichter, einen Fotobuddy zu finden, als einen „echten Freund“ zu finden? Ich frage deshalb, weil du in deinem Beitrag Fotobuddy und echten Freund mehr oder weniger in einem Satz erwähnt, fast so, als sei der Fotobuddy eine Steigerung des echten Freundes. Mit letzterem tu ich mich nämlich schon ein wenig schwer, zumindest wenn dieser Mensch dann möglichst auch noch in der selben Stadt wohnen soll.

    Die ganzen Vorteile eines Fotobuddies, die du da aufzählst, liegen auf der Hand. Einzig: du schreibst nicht, wie man einen findet ;-)

    PS. Fotobuddy gesucht ;-)

  14. Hmm, komisch das du das gerade jetzt ansprichst. Vor zwei Tagen hat mir mein Mann vorgeschlagen, ich soll mir ein anderes Hobby als Fotografieren suchen,welches kommunikativer ist. Nun ja bei Vollzeitjob, Ehegattin-, Hausfrau- und Mutterpflichten, bleibt mir zwar nicht viel Zeit für die Fotojagd, dafür ist meine Kamera (fast) immer mein ständiger Begleiter. Eigentlich hatte ich nicht das Gefühl einen Buddy zu brauchen. Da ich auch zu feige bin meine Fotos ins Netz zu stellen, weil ich meine Arbeiten einfach nicht gut genug finde, vermute ich es gäbe kaum einen Diskussionshintergrund. Manchmal denk ich mir aber auch es wär schön jemanden zu haben der versteht und nicht nur kritisiert („du mit deiner Kamera…“) warum ich jetzt auf den Auslöser drücken muss.

  15. Das mit dem Foto-Buddy finden, stelle ich mir in der Tat schwierig vor.. Wo treffen sich Foto-begeisterte in einer mittelgroßen Stadt so? Vielleicht sollte wer eine Plattform für Foto-Buddys aufmachen.. :)

  16. Blogartikel dazu: Wie Du einen Fotobuddy findest: 8 + 1 Vorschläge, um ein Frusterlebnis zu vermeiden | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  17. Blogartikel dazu: Das Blog-Ha.us » Blog Archive » Meine (Foto-)Vorsätze für 2009

  18. Blogartikel dazu: Yourstern » Blog Archive » Linktipps für den 12. November 2008

  19. Blogartikel dazu: Kwerfeldein.de : Die wichtigsten Artikel 2008 | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  20. Wenn man sich die Kommentare mal so durchliest kann man leicht zu dem Ergebnis kommen das Fotobuddies so ähnlich wie das Rauschen in Bilder sind. Per Gaußscher Normalverteilung in Deutschland verteilt ;D

    Kann deine Ansichten nur Teilen.
    Bin seit einem halben Monat für eine Nightlife Community als Party Fotograf unterwegs. Alleine zu Fotografiern macht nen Riesenunterschied im Vergleich wenn noch andere dabei sind die auch Fotos machen.
    Nicht nur das man selber was dazu lernt sondern es macht auch mehr Spaß wie du schon gesagt hast.

    MfG Jim