kwerfeldein
19. November 2008 Lesezeit: ~2 Minuten

Schatten bei Portraitaufnahmen aufhellen

Gerade habe ich auf Strobist.com dieses kleine schicke Video entdeckt, was zu allem Glück sogar auch noch auf Deutsch ist. Darin erklärt der nette Herr, wie er mit günstigen Wärmedämmplatten Schatten bei Portraitshootings aufhellt. Dann schaun wir doch mal rein, ob auch drin ist, was draufsteht ;)

Ich habe mich bisher bei dem ganzen DIY Kram eher zurückgehalten. Gerade im Bereich des Fotoequipment bin ich der Meinung, dass es sich lohnt für etwas „Gescheites“ zu sparen. Ein Beispiel dafür ist die Frage nach dem Stativ. Doch hier und da gibt es durchaus Möglichkeiten, sich mit günstigen Materialien zu begnügen und deren Vorteile zu geniessen.

In diesem Fall fällt mir ehrlich gesagt nichts anderes ein wie : Ab zum Baumarkt und testen dat Dingen.

Für meinen Geschmack lohnt es sich mit Sicherheit, einmal eine Wärmedämmplatte zu besorgen und einfach auszuprobieren. Wie man man schön in diesem Video sehen kann, lässt sich die Platte schon bei natürlichem Licht einsetzen – so wie jeder andere Reflektor auch. Ein echter Vorteil ist, dass sie leicht und stabil ist. 

Als Outdoorblitzer frage ich mich, wie die Platte draussen bei warmem Licht reflektiert, denn sie ist ja schliesslich weiss. Dadurch könnte es passieren, dass eine Gesichtshälfte einen eher warmen Farbton erhält und die von der Platte angestrahlte Hälfte einen eher kälteren. Da müsste man sich dann evtl. mit verschiedenfarbigen Stoffen weiterhelfen, welche dann eben auch ein wärmeres Licht zurückgeben.

Aber für Studio- und Innenaufnahmen sag ich : Daumen hoch.

Was hältst Du von dieser Variante ?

Ähnliche Artikel