kwerfeldein
19. September 2008 Lesezeit: ~1 Minute

Mit welchem Betriebssystem arbeitest Du am liebsten ?

One Of These Buttons Will Get Me Out Of Here by Cayusa.

Fotocredits an : Cayusa

Der Rechner ist in der heutigen digitalen Welt für viele ein wichtiges Arbeitsinstrument. So auch für den Fotografen, egal ob nur hobbymässig oder professionell. Ohne den Computer ist heute die Fotografie nicht mehr denkbar, denn er ist die Schnittstelle zwischen dem eigentlichen Fotografieren und dem Druck bzw. der Onlinepräsentation.

Doch mit welchem Betriebssystem man arbeitet, ist jedem freigestellt. Die einen schwören schon seit Jahren auf Linux, weil ihnen der OpenSource – Gedanke einfach gefällt. Die anderen finden sich unter den Mac-Usern wieder und auch Microsoft ist immer noch ein sehr beliebtes Betriebssystem. Ich selbst falle mittlerweile in die mittlere Kategorie und nenne mich seit einiger Zeit stolzer Besitzer eines Macbook Pro’s. Es gibt wenige Dinge, auf welche ich so sehr zähle wie auf das darauf arbeitende Leopard von Apple.

Aber heute bin nicht ich dran, sondern (wie bestimmt schon einige riechen können) ich habe mal wieder eine Umfrage am Start. Du bist also gemeint !

Mit welchem Betriebssystem arbeitest Du am liebsten ?

Ich freue mich, von Dir zu hören ! Wenn Du Lust hast, dann schreibe doch auch noch einwenig darüber, warum Du genau mit diesem Betriebssystem arbeitest und was Dir daran so gefällt. Ich bin gespannt !


Übrigens : Hast Du schon Dein bestes Foto im Fotografie Forum eingereicht ?

Ähnliche Artikel


66 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Mac OSX Leopard, Macbook
    Warum?
    Ich hatte es letztes Jahr satt. Mein PC stürzte einmal am Tag ab. Viel Arbeit ging verloren. Das gleiche kam nach der Neuinstallation kurze Zeit später wieder.
    Ich bin einfach begeistert von dem Workflow und der Stabilität des Betriebssystems..

  2. also ich nutze zz nur mein macbook pro, da ich keinen schnellen pc mehr habe.. was sich nächste woche ändert :) dann werde ich denke mit beiden arbeiten, da es in lightroom(2) wie ich finde keinen wirklichen unterschied macht

  3. also ich hänge leider immernoch an windoof.
    leider deshalb, weil ich gerne auf linux umsteigen würde, aber aufgrunddessen, dass ich mein abitur dieses jahr machen möchte, zu wenig zeit hätte mich da richtig reinzufuchsen.
    bei windows kann ich, aufgrund jahrelangen nutzens, wenigstens die meisten probleme schon irgendwie selbst lösen, ohne einen meiner geeks fragen zu müssen.
    mac ist mir eine eher hardwaretechnisch zu teure angelegenheit, auch wenn sehr viele leute darauf schwören, doch da liegt selbiges problem vor wie bei linux.

    daher läuft bei mir immernoch winxp, was ich persönlich auch dem fenster vorziehe, da dieses zwar schön aussieht, aber ähnlich vieler apps auf dem PDA eher unnütz beziehungsweise ressourcen fressend ist.

  4. Also ich arbeite sowohl mit Windows (XP) als auch mit Linux (Ubuntu & Debian).

    Für den alltäglichen Gebrauch und bei den Bioinformatikern kommt dabei nur noch Ubuntu/Debian in Frage. Es bietet alles was ich brauche, kostet keinen Cent, die Installation ist unglaublich einfach und trotzdem hat man sehr mächtiges Betriebssystem was sich perfekt den eigenen Bedürfnissen anpasst, ausserdem ist es in Sachen Remotezugriffe auf Server etc. meiner Ansicht nach ungeschlagen.

    Nur für die Fotografie muss ich mich noch mit Windows behelfen. Photoshop (zumindest 7.0) läuft über Wine zwar auch unter Linux, allerdings hab ich für Lightroom noch keinen funktionierenden Workaround gefunden, und da ich fast nur noch damit arbeite bleibt mir nichts anderes übrig.

    MacOS X hab ich mal ausprobiert zusammen mit einem MacBook Pro, sicherlich eine schöne Sache, ich finde es Linux sehr ähnlich, nur das halt auch die Fotosachen drauf laufen, allerdings war mir das MacBook einfach zu teuer, für deutlich weniger Geld kriegt man eben schon einen PC mit ähnlichen Spezifikationen. Und so bin ich bei IBM gelandet ;)

  5. Windows Vista!

    Ja ihr habt richtig gehört! Ich arbeite unter Vista auf einem HP Notebebook und bin völlig zufrieden damit! Ich hatte noch nie wirklich Probleme mit Vista, bzw. mit Windows.

    Zur Zeit mache ich ein Praktikum in welchem ich unter MacOSx arbeite, was auch sehr viel spaß macht.
    Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich mir einen Imac kaufen und auch auf MacOSx umsteigen, da das Betriebssystem einfach „schön“ ist. Ich meine die 24″ Dinger sehen nicht nur von aussen klasse aus, sondern das ganze Betriebssystem ist nach dem gleichen Maßstab aufgebaut.
    Einfache, klare, simple Benutzeroberfläche!

    Starte die Umfrage doch in 2 Jahren nochmal, dann kann ich hoffentlich damit antworten das ich stolzer Besitzter eines Macs bin.

  6. ich arbeite 2* mit leopard zuhause (*imac und powerbook) und in der arbeit noch mit dem tiger auf der platte. warum? eines tages fuhr mein xp-rechner mit nem bluescreen und einer fehlermeldung hoch, dass hier und da was gelöscht wird (keine chancelmöglichkeit) – da waren meine fotos dabei (damals nicihts großartiges – aber schade drum wars trotzdem…) – war auch nicht wiederherstellbar, da alles komplett draufgegangen ist – nuja. pech. da ich zuhause und @work nicht unbedingt auf 2 systemen arbeiten wollte habe ich mich schlau gemacht und mir einen mac angeschafft – was soll ich sagen – ich liebe es – es geht einfach. früher hab ich stunden lang damit verbracht virenscanner und alles laufen zu lassen, maintenance zu prüfen, reparieren, backups neu aufspielen, weil irgendwas was anderes geschossen hat – nunja – seit 6 jahren kann ich mehr energie darauf verwenden, kreativ zu arbeiten und weniger basteln zu müssen ;o).- mag jeder sehen, wie ers will, es muss halt persönlich für einen passen – und für mich passts – mal kucken, wie lange noch ;o)

  7. Für die tägliche Linux und seit ich mir vor zwei Jahren ein Macbook zugelegt habe auch Mac OS X (im Gründe auch Unix ;-). Bildbearbeitung ausschließlich am Mac. Läuft beides stabil und zuverlässig.

  8. Windows XP. Stabil, sicher und zuverlässig. Habe seit Erscheinen des SP1 nie wirklich Probleme gehabt oder Sachen vermisst, die ich bei anderen Betriebssystemen gesehen habe und darum auch gar keinen Grund zu wechseln.

  9. Tjahaa, tolles Thema :D
    Hab bis Sommer 2005 mit Windows „gearbeitet“. Dann wurde es mir mit XP aber zu doof und hab mir Suse Linux installiert. Das lief bei mir ein Jahr ganz gut. Bis ich endlich genügend Geld für ein MacBook hatte. Seit dem hab ich ein Macbook, also schon seit 2 Jahren und 10 Tagen ^^ Momentan läuft bei mir ein 5.5er Leopard.

  10. Ich arbeite mit Mac OS X (Leopard) auf einem iMac 24 zu Hause und benutze auf der Arbeit ein MacBook (ebenfalls Leopard). – Und das trotz einer reinen Windows-Umwelt auf der Arbeit.

    Ich benutze es, weil es mir von der Bedienung besser gefällt, mich meine Aufgaben effektiver erledigen lässt und keine Probleme macht. Vorher habe ich mit Windows XP gearbeitet und habe auch da keine „Probleme“ gehabt. Aber seit ich den Mac benutze habe ich gemerkt, dass „nur keine Probleme zu haben“ noch getoppt werden kann.

    – Viren etc? Mein Rechner blieb verschont – die ca. 700 PCs in der Firma mussten alle gesäubert werden.

    – Software? Kein Problem. Alles was benötigt wird ist auch zu bekommen. Natürlich auch MS Office (oder sogar bessere Alternativen).

    – Treiberinstallation? Kenne ich auf dem Mac nicht mehr (einzig ein alter Agfa-Scanner benötigte entsprechende Software).

    – Rechner/Festplatte „aufräumen“? Das kenne ich nicht mehr. Das erledigt der Rechner selber.

    – Neuinstallation wegen „zugemülltem“ Betriebssystem nach vielen Installationen und Deinstallationen von Programmen? Gibts nicht.

    – Mit der Zeit immer langsamer werdendes Betriebssystem? Unbekannt.

    Ich sehe keinen Grund, auf Windows zurückzuwechseln.

  11. Mac OS X Leopard.

    Hab bis vor kurzem auf Win Vista gearbeitet. Nach vielen Problemen kurz entschlossen, mal nen Mac Mini zu holen..ein wenig gepimpt (Platte und Speicher). Er schnurrt nun wie ein kleiner „Leopard“. Würde nicht mehr auf Vista wechseln.

  12. Mac OS X Leopard
    Bin vor einigen Monaten umgestiegen und mehr als zufrieden. Hatte zwar keine großen Probleme mit Win XP, allerdings braucht Windows mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung, als es für ein Betriebssystem statthaft wäre. Es soll einfach nur eine stabile, unaufdringliche Plattform für ‚meine‘ Programme sein. Diesen Zweck erfüllt Leopard nun doch um einiges besser.
    Letztendlich ist es aber auch nicht so wichtig – gute Ideen lassen sich (meistens) mit jedem Betriebsystem verwirklichen. Obwohl, irgendwie kann man sich schon besser auf seine Ideen konzentrieren, wenn man nicht dauernd defragmentieren oder Viren, Würmer suchen muss….

  13. Ich selber benutz Win XP. Würde jedoch mir jedoch gern einen Mac zulegen. Besonders angetan bin ich von den iMacs. Jedoch schreckt mich der Preis ab. Für so nen 24″ iMac mit ausreichend Speicher muss man erheblich mehr als 1,5 hinblättern. Und selbst dann stimmt von den Komponenten her die Leistung nicht.
    Würde ich jetzt einen iMac für 1500€ kaufen, dann wär mein Notebook von vor 2 Jahren noch besser.

  14. „Ich bin auf MAC umgestiegen weil mein PC stäääändig abgestürzt ist“. Diese Aussage ist so typisch für viele Mac-user. Dieses Argument ist so schlecht wie ausgelutscht, liegt es doch zum allergrößten Teil am Anwender wie der Rechner funktioniert.

    Ich war jahrelang mit XP unterwegs und hatte nicht einen Absturz oder Trojaner. Dabei läuft mein Rechner zum Teil sehr lang. Seit 1 1/2 Jahren „musste“ ich wegen des neuen PCs auf Vista Business umsteigen. Nach kurzer eingewöhnung bin ich vollkommest zufrieden. Und auch hier bisher nicht ein Absturz oder sonstiger Stress.

    Man muss nur wissen wie man mit seinem System umgehen muss. Und wer glaubt ein Mac stürzt nicht ab, der traut sich das nur nicht zuzugeben ;-)

    Am Ende muss jeder sehen welches System er nutzt und mit welchem er am besten klarkommt. Leistungsunterschiede gibt es so gut wie keine mehr. Macs waren zwar bei Grafikanwendungen vor jahren noch deutlich schneller, doch dieser Vorsprung hat sich bereits in Luft aufgelöst. Ich jedenfalls bin Windows gewöhnt, zufrieden und sehe keinen Grund mich nach etwas neuem umzusehen.

  15. Am liebsten definitiv mit OpenSuse (die anderen Linux-Derivate hab ich zugegebenermaßen noch nicht sonderlich getestet) und ab und zu Windows (bzw. immer dann wenn ich keine Lust auf den Schreibtisch habe und lieber im Sessel sitzen möchte – Dienstlaptop eben). Muß allerdings gestehen, ich hab noch eine Partition auf meinem „großen“ Rechner mit Windows.
    Warum Linux? Es ist (bei mir zumindest) stabiler als Windows, es ist OpenSource, bei eventueller Neuinstallation brauch ich 1 DVD und bis hoch zur Textverarbeitung / Graphik steht das System und dann noch 1 CD extra um WLAN und turboprint wieder hochzuziehen und gut ist.
    Nachteil: Man muß beim Hardware-Kauf manchmal ein bißchen aufpassen, weil nicht alles unterstützt wird.
    Wenn ich mich richtig erinnere basiert MacOS auf Linux :)
    Ich hab allerdings den charmanten kleinen Vorteil, dass ich erst diesen Sommer wirklich mit Bildbearbeitung angefangen habe rumzuspielen und dann schnell rausfand, dass ich für das meistes eh kein Photoshop brauche (Elements wäre noch in irgendeiner mitgelieferten Version zum Scanner her auf der Windowspartition) sondern mich auch durch Gimp wuseln kann und das funktioniert ja auf beiden Systemen :D

  16. Ich arbeite sowohl unter Vista als auch unter Linux (Sidux-Distribution.. klein, aber fein!) .

    Vista ist notwendig.. leider, da momentan Bildbearbeitung unter Linux immer noch etwas krampfig ist, GIMP kann immer noch kein 16-Bit.. Krita stagniert seit Ewigkeiten in der Entwicklung, digikam ist sehr nett und gut aber eher Bildverwaltung mit etwas grundlegender Bearbeitung.. also Gefrickel über WINE, und damit geht Photoline für Windows nicht (leistungsfähiger recht günstige Bildbearbeitung, mit Einstellebenen usw… aber schrieb ich schon in einem anderen Kommentar).

    Ich liebe es eigentlich unter Linux zu arbeiten, aber die desolate Lage in der Bildbearbeitung lässt mich öfter Vista booten, als ich es eigentlich vorhabe…. was schade ist.

  17. Ich bin großer Linux-Fan (habe mehrere Rechner mit verschiedenen Distributionen hier stehen).

    Für Fotografie nutze ich allerdings nur Windows XP, darauf dann Photoshop CS2, Photomatix, Canons Digital Photo Professional und was sonst noch anfällt.

    Dennoch: meine nächste größere Geldausgabe in Sachen Computer wird definitiv ein Mac sein. Amen.

    :)

  18. „Man muss nur wissen wie man mit seinem System umgehen muss. Und wer glaubt ein Mac stürzt nicht ab, der traut sich das nur nicht zuzugeben ;-)“

    Ich hab aber ehrlich gesagt keine Lust mir zu überlegen wie ich mit meinem System umgehen muss. Ich lade mir lustig kleine Freeware Programme aus dem Internet, installiere sie, deinstalliere sie, wenn sie mir doch nicht gefallen. Klick hier und da drauf… Irgendwann hat Windows mir das immer übel genommen und mein Mann hat graue Haare bekommen, weil er meinen PC neu aufsetzen musste.

    Ich habe jetzt seit knapp 2 Jahren ein MacBook und das nimmt mir gar nichts übel. Das Schlimmste, was passiert ist, dass er mal einfriert und dann startet man ihn einfach neu. Er läuft auch nach fast 2 Jahren noch genauso schnell wie am Anfang und neu aufspielen ist ein Fremdwort geworden. Das ist es, was ich will. Am Laptop rumdaddeln, ohne, dass ich mir immer Gedanken machen muss „Kann er das jetzt auch ab?“. Das macht für mich ein gutes Betriebssystem aus, dass auch Leien nicht viel kaputt machen können.

  19. Seit Jahren nur noch OSX (von 10.1 bis inkl. 10.5).
    Hab lange auf PC gearbeitet und hatte irgendwann keinen Bock mehr auf die ständigen Probleme, Viren usw.

    Meine Macs laufen einwandfrei und ich habe seit 2004 erst ein einziges Mal wegen einem Absturz neu aufsetzen müssen. Das war beim Leopard Update auf 10.5.1 – aber da war ich nicht die einzige, die Programme wie NeoOffice verwendet hatte, die Probleme machten ;-)

    Ich mag auch iLife super an OSX. Damit kann ich die Fotos und Filme, die ich von unserem Kleinen mache, bearbeiten, schneiden, vertonen und noch vieles mehr – ganz ohne mir neue Software kaufen zu müssen ;-)

    Mac – it just works :-)

  20. Mac OS X 10.5.5
    auf iMac 20″ & MacBook
    läuft ungeschlagen stabil
    ( musste letztes Wochenende wieder einen Vista und einen XP PC zähmen :-( )
    Derzeit keine Viren-Angst.
    Look & Feel = Fein !

    Lightroom 2
    feiner Workflow – Aperture hatte ich wegen Recourcenhunger schnell wieder verkauft.
    Meine derzeitig wichtigste Anwendung ( nach Firefox ).
    Für tiefergreifende Bildbearbeitung & Pano-Stitching noch Photoshop Elements 6.

    Ubuntu währe sicher auch eine interessante Alternative – hier würde mir aber einzig und allein – Lightroom fehlen.

  21. Hallo zusammen,

    habe auf meinem Laptop XP und Vista laufen und auf meinem Heimrechner OSX Tiger.. Den Mac hatte ich ursprünglich mal gekauft um mittels SCSI-Karte meine Dias zu scannen, mittlerweile fotografiere ich digital, bin aber total begeistert von dem Betriebssystem und so steht der gute mdd immernoch hier (außerdem ist er einfach wunderschön.. ;) )

    Ich muss sagen, dass Vista mir aber auch relativ gut gefällt..Es läuft (zumindest nach meinen Erfahrungen) um einiges stabiler als seine Vorgänger und auch in Sachen Bedienerfreundlichkeit hat Microsoft aufgeholt..
    Was mich allerdings stört ist der Fakt, dass es ziemlich ressourcenhungrig ist. Der Laptop ist einer aus der ersten Centrino-Generation und unter XP war die Akkulaufzeit fast doppelt so lang wie nun unter Vista.. Ich habe schon die ganzen schicken Sachen ausgestellt (sieht aus wie win98, grau in grau), aber auch wenn ich einfach davor sitze ohne was zu machen, rödelt die Festplatte vor sich hin und der Prozessor arbeitet..

    Zur Fotobearbeitung läuft bei mir auch die meiste Zeit Lightroom, Aperture konnte ich nie ausprobieren, weil man es auf meinem mac nicht installieren kann (zu alt ^^)..

  22. Angefangen hab ich auf Apple, vor Windows war ich OS/2-Anwender, eine Zeitlang hatte ich Linux, sehr angetan war ich von BeOS, zwischendrin hatte ich auch mal wieder einen Mac, aber irgendwann habe ich für mich festgestellt, das ich einfach nur mit dem Rechner arbeiten möchte, und bin seitdem mit Windows glücklich.

    An unstabilen Windows-Rechnern sind die Anwender üblicherweise selber schuld: da wird billigst-Hardware mit schlecht programmierten Treibern gekauft, Wildwest-Software aus dem Internet installiert, und sich dann gewundert wenn das System nicht stabil läuft.

    Sprich Windows Vista, und ich arbeite gerne damit.

  23. scho ewig macuser. so soll es auch bleiben ;) windows kommt mir nicht in die tuete… reicht schon, dass ich windows wg meinem studium oefters „brauche“ (GRRR)

    Bei mir schnurrt ein leopard im klappcomputer…

  24. Mac OS X 10.5.4 (Leo) auf nem MacBook. In der Arbeit bin ich schon ewig auf Macs unterwegs und war immer sehr zufrieden. Vor gut 2 Jahren bin ich dann privat auch endlich auf Mac umgestiegen.
    Das System läuft halt einfach stabiler, sauberer und vor allem „transparenter“. Bei der DOSe weiß man halt nie was da so vor sich geht….

  25. Seit ’82 beruflich in der /38 & AS/400 Welt, seit ’87 auch in DOS und WIN als Admin – hatte letztes Jahr die Nase voll auch zu Hause zu administrieren. Erst MBP Pro, dann iMac für meine Frau und von meiner Frau dieses Jahr einen MacPro 2,8 / 16GB / 4 TB zum Geburtstag. SW für Fotos: Aperture 2, Lightroom 2, DXO Pro & Filmpack, NoiseNinja, Pixelmator, PhotoMagico 2, PhotoPresenter.

    Windows nur noch per BootCamp zum Zocken und per VM zur Wartung in der Fa. / Programmiert wird nur noch in OS X…

    Schon faszinierend: mein alter Herr hatte mit 40 einen Apple II und ich bin auch in meinen End-40igern auf Appel umgestiegen… ;-)

    Cheers
    DagBO

  26. OS X, aber hauptsächlich, weil ich keinen Laptop mit annehmbarer Akkulaufzeit und Rechenleistung gefunden habe, der nicht Macbook Pro hieß, als ich es gekauft habe.
    Obwohl OS X auch schön aussieht, dass muss man sagen. Die oft angeführten Treiber-, Sicherheits- oder Stabilitätsprobleme hatte ich vorher mit Windows so oft wie jetzt; eigentlich gar nicht.

  27. Schon zu Zeiten des Apple 2+ bin ich der Marke mit dem Afellogo verfallen und daran hat sich bis heute nichts geändert.
    Dennoch schiele ich auch, da ich eine kleine Wetterstation betreibe, immer ins Lager der Dosen. Der Wetter-PC wird mit WindowsXP betrieben und liebe Leute, auch wenn sich Windows über die Jahre, immer näher an das Apple-Betriebssystem heran gewerkelt hat und mitunter das ein oder andere nette Feature zu bieten hat, ist das Microsoftprodukt nix für mich.
    Apples Betriebssystem und Produkte sind einfach anwenderfreundlicher…für mich…Punkt.

  28. Ich benutze zur Zeit noch Windows XP Pro, werde mit meinem neuen Notebook aber auf Vista x64 Ultimate umsteigen.

    Für mich kommt das MacOS aus einigen Gründen nicht in Frage. Es ist markenbedingt überteuert, die Shortcuts (Apfel+D vs. Strg+D ..) sind sehr unergonomisch, genauso wie die Fenster-Bedienbuttons an der linken oberen Ecke. Ich finde Bedienelemente an der rechten Seite einfach intuitiver (deshalb befindet sich die Navigation meiner Internetprsenz auch rechts).

    Dazu kommt das Kompatibilitätsproblem. Ich brauche viele kleine Tools, die es einfach nicht für den Mac gibt. Aus demselben Grund werde ich mir Linux nicht draufschaffen.

    Wenn das Betriebssystem dauernd abstürzt, liegt das nicht am System, sondern am Benutzer, der nicht damit umgehen kann. Ich bin mit Windows immer sehr gut klargekommen.

    Zum Datenverlust kann es auch nicht kommen (außer, es liegt an der Festplatte), solange man eine Bootpartition fürs Betriebssystem und eine Datenpartition einrichtet. Und das ist gerade mit Vista kinderleicht geworden.

  29. Für jede „Anwendung“ das in meinen Augen „richtige“ Betriebssystem:

    Auf meinem Desktop läuft WinXP und Ubuntu.
    …zum Spielen und für die Bildbearbeitung Windows, der Rest unter Ubuntu
    Auf dem Desktop meiner Freundin WinXP.
    …kommt damit dank langjähriger Erfahrung am besten zurecht und muss sehr selten „nerven“ ;-)
    Auf dem Server ein reines Debian.
    …tut das was er soll auf billiger Hardware mit optimaler Performance und wenig Stromverbrauch
    Auf dem „TV-Rekorder“ ein Debian-basierter VDR.
    …die beste Lösung um TV aufzunehmen & abzuspielen, außerdem als „Music&Movie Box“ nutzbar…

    Torsten

  30. Blogartikel dazu: Warum sich für mich der Wechsel zu Mac OSX gelohnt hat | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  31. Ich kann mich Hoizge voll und ganz anschliessen. Am Anfang dachte ich das ein Mac nur SchnickSchnack ist, bis ich ihn nun selber habe. Das Handling ist einfach sauber. Die Programm sind größtenteils aufeinander abgestimmt und fürs Auge ist es einfach ein Schmankerl.
    Ich würde auch jedem Computeranfänger zu einem Mac raten, da er auch einfach zu bedienen ist. :)

  32. Also ich habe mir aus Leistungsgründen vor drei Jahren einen DELL zugelegt. BS ist Windows XP und ich habe keinerlei Probleme damit. Mit Windows kannte ich mich vorher auch schon gut aus und deswegen gab es auch mit der Bedienung keine Probleme. Natürlich habe ich jede Menge ausprobiert und mein BS auch des öfteren mal zerschossen. Trotzdem habe ich alles in immer kürzerer Zeit wieder zum Laufen gebracht.
    Die Programme die ich zur Fotobearbeitung oder für Office-Aufgaben nutze, laufen einwandfrei.
    Ich werde weiterhin bei Windows bleiben, weil ich mich auf das System eingeschossen habe und keine Punkte für einen umstieg aufgetreten sind.

    So long

  33. Privat arbeite (ja wirklich, richtig arbeiten) ich seit zwei Jahren mit Ubuntu. Auf der Arbeit bin ich leider noch immer gezwungen mit Windows zu werkeln, was mich mehr und mehr nervt.
    Mac würde ich mir auch zulegen A B E R … zum ersten zu teuer, zum zweiten die Folgekosten zu hoch (Software) und zum dritten nicht notwendig, da ich mir mein Linux so hinbasteln kann wie ich es möchte.
    Das gibt es nirgendwo anders – und alles zum Nulltarif. Außerdem mag ich es nicht, von irgendeiner Firma abhängig zu sein. Für mich ist das ein Stück Freiheit, auf die ich nicht verzichten möchte.

  34. Desktop: Ubuntu
    Laptop: Windows 2000 :)

    Diese Kombination hat sich für mich als die Beste herausgestellt. Zwei Betriebssysteme auf einem Rechner bei dem man beim Booten wählen muss hat mich auf die Dauer genervt, am Ende war man zu 90% der Zeit eh nur in einem drinnen.

    Vielleicht wage ich auch mal das Experiment Mac. Oder vielleicht bringt Google mal bald nen eigenen. Wer weiß das schon?

  35. Leopard!

    Will mich da auch gar nicht großartig auf irgendwelche Diskussionen einlassen.

    Ich arbeite beruflich seit 9 Jahren am Mac und privat, Gott sei Dank, mittlerweile auch seit geraumer Zeit, und für mich steht fest: Ein Wechsel kommt DEFINITIV niemals mehr in Frage.

    Wozu brauche ich einen Computer, für den ich erst ein Informatikstudium hinter mir haben muss, wenn es irgendwelche Problemchen gibt? Wozu brauche ich einen Computer, der in schöner Regelmässigkeit abstürzt?

    Ich muss und möchte mit meinem Rechner arbeiten, und zwar stressfrei, effektiv und intuitiv. Und für mich gibt es da keine Alternative zu Mac.

    Fühle mich gerade wieder zu 100% bestätigt, da ich gerade gezwungen bin, bei der Arbeit für einen Auftrag mit Word (2008) zu arbeiten. Ich weiss, es geht hier um Betriebssysteme, aber da dieses nette Programm aus Redmond stammt und mich gerade zur Weißglut treibt, wollte ich es als kleines Beispiel doch erwähnen.

  36. Ich bin in Windows unterwegs. Die Auswahl an hervorragender (kostenloser) Software ist einfach zu groß (größer als bei jeder anderen Plattform). Ubuntu hat mir aber auch immer sehr gut gefallen und ich komm sehr gut damit zurecht. Apple Rechner sind mir persönlich zu teuer. Mag sein das sich jeder Cent lohnt, aber für mich ist das konkrete Betriebssystem eher marginal. Entscheidend ist die Software und das des BS nicht total abnervt.

  37. Blogartikel dazu: Apfel, Fenster, Pinguin und viele andere | VOLMI.DE

  38. Verwende Windows Vista.
    Bin sehr zufrieden damit. Windowssoftware bietet im Bereich Fotografie Bearbeitung- und Bildverwaltung alles was das Herz begehrt und in allen Preis-und Leistungsklasse.
    Habe auch schon Linux ausprobiert aber die Programme im Bereich Fotografie erfüllen größtenteils rudimentäre Aufgaben. Wird irgendwie Stiefmütterlich behandelt.
    Bei der nächsten Anschaffung würde mir ein IMac 24 zusagen. Klasse Idee einfach alles in einem Gehäuse unterzubringen und die Softwareauswahl hat das Qualitätsniveau von Windowssoftware.

    • Ich benutze Debian und OS X Leopard. Apple Laptops sehen einfach gut aus und die Hardware ist extrem gut – darauf will ich nicht mehr verzichten ansonsten komme ich auch mit Linux zurecht.

      OS X
      – sieht gut aus und kommt mit MB Pro mit
      – kein Gebastel, kann mich wirklich darauf verlassen das es immer läuft
      – Schnittstelle zu iPhone und iPad
      – benutze ich eher selten

      Debian
      – Open Source, etliche kostenlose Pakete und Programme
      – Flexibilität und Kreativität
      – Bastle gerne rum
      – Benutze ich meistens