Kwerfeldein
12. Juli 2008 Lesezeit: ~1 Minute

Was fotografierst Du am Liebsten ?

Heute möchte ich von Dir erfahren, was Du derzeit richtig gerne fotografierst.

Es ist mal wieder Wochenende und genau die richtige Zeit für eine Umfrage. Durch den Fotowettbewerb und seine zahlreichen Einsendungen ist mir bewusst geworden, wie viele unterschiedliche Leser kwerfeldein.de mittlerweile gewonnen hat.

Jeder der Hobbyfotografen und Fotografen hat eine ganz eigene Stärke und Leidenschaft für die Fotografie (übrigens sind auch die gemeint, die nicht mitgemacht haben). Und diese interessiert mich wirklich brennend. Denn das hilft mir, meine Leserschaft noch besser einzuschätzen und Artikel darauf abzustimmen. Aber auch ohne das drumrum bin ich einfach gespannt, welche Dinge Dir am meisten Spass machen, wenn Du sie fotografierst.

Übrigens : Diese Umfrage kann Dir auch helfen Sachen oder Gedanken zu formulieren und mit Worten auf den Punkt zu bringen. Manchmal weisst man einfach nicht, was man eigentlich gerne fotografiert, bis man es mal in einem oder mehreren Sätzen gesagt hat. Trau Dich !

Deshalb geht nun die Frage an Dich (ja, genau Dich) raus :

Was fotografierst Du am Liebsten ?

Um die Frage zu beantworten kannst Du z.B. ein Genre wie „Landschaften“ oder „Menschen“ nennen. Wenn es Dir aber möglich ist, freue ich mich auch über konkrete Antworten wie „einzelne Bäume auf einem Feld“ oder „Selbstportraits“. Du musst Dich dabei nicht auf eine Sache beschränken und kannst auch ruhig 2 oder 3 unterschiedliche Dinge nennen.

Na dann mal los !

Ähnliche Artikel

47 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu wuebbena | photography – abbrechen –

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Am liebsten fotografiere ich Landschaften, vor allem einsame und möglichst menschenleere Landschaften. Mir ist es vor allem wichtig, nicht nur die Landschaft einfach abzubilden, sondern die Atmosphere zu transportieren.
    Warum ich besonderen einsame Landschaften aufsuche, hat einfach den Grund, dass ich beruflich mit Produkt- und Objektfotografie (Architektur) zu tun habe. Da muß ich mich an den Vorgaben halten und fühle mich dabei manchmal etwas eingeengt. In meiner Freizeit tobe ich mich in der freien Natur aus. Bevorzugte Orte sind Berge, Schluchten, Seen, Flüße, Bachläufe oder auch Küsten (wenn ich dann mal am Meer bin).

  2. Ich glaube, man kann es bei mir vor allem in zwei große Kategorien packen: Makro und Natur. Wobei das beides noch nicht viel aussagt… Spezifischer würde ich sagen Makroaufnahmen von Blumen und Insekten und Aufnahmen von Tieren (insbesondere im Zoo).

  3. Bei mir ist der eine Schwerpunkt ganz sicher Natur, Landschaft und Natur. Aber nicht einzeln, sondern als ganzes, sprich: Reportage und Reisefotografie. Nicht umsonst toure ich gerade vier Monate durch ganz Kanada;-)

    Mein anderer Schwerpunkt ist die Portraitfotografie, sowohl Studio als on-Location!!

    Viele Grüße aus Montreal!!

  4. Am meisten fotografiere ich wohl Landschaften und Architektur. Beides macht mir sehr viel Spass, aber am liebsten fotografiere ich Menschen! Allerdings ist das auch am Schwierigsten und man muss eine gewisse Scheu überwinden. Auf beiden Seiten …

  5. Menschen, die fotografiere ich am liebsten, von Portrait bis Akt. Ich finde es einfach spannend mit dem Mensch vor der Kamera zu arbeiten, sich gegenseitig kreativ zu puschen und zusammen Spass am gemeinsamen Erreichen eines Ziels zu haben. Das muss nicht immer mit künstlerischem Anspruch sein, wichtig ist, dass es sowohl vor als auch hinter der Kamera Spass macht.

  6. „Unbewegte Dinge“ – alles, bei dem ich noch eine zweite Chance habe. Oder dritte, vierte… Dadurch kann ich als Amateur mit meinen Möglichkeiten der Beleuchtung, Belichtung, Komposition, usw. spielen. Anschließend Resultate anschauen und nochmal verbessern. Schade, dass dazu oft die Zeit fehlt.

    Und dann natülich auch Personen: Volle Kanne mit dem Tele drauf, wenn sie nicht damit rechnen (am liebsten mit collem Mund oder mit Weinglas an der Kehle :). Die „Models“ hassen mich dann dafür, und es entstehen sicher keine Kunstwerke – aber herrliche Erinnerungen…

  7. Am liebsten fotografiere ich alles, was mit Feuerwehr zu tun hat :-) Egal, ob Einsatz, Übung oder Veranstaltung. Dabei gilt es so nah dran zu sein, wie es geht, eben mittendrin statt nur dabei. Das soll auch auf den Fotos rüberkommen – Der Ottonormal-Bürger soll hinter die Kulissen seiner Feuerwehr schauen können… http://www.wiesbaden112.de ;-)

    Nebenbei fotografiere ich Menschen ziemlich gerne. Den Ausdruck der Menschen nicht nur bei Portaits einzufangen, macht echt Spaß. Es ist faszinierend, was ein Gesichtsausdruck alles aussagen kann.

  8. Landschaften sind mein Lieblingsthema. Am besten wenn es schlichte, weitläufige Szenen sind. Besonders gefällt mir daran zum einen draussen in der Natur in Ruhe an den Bildern/Motiven arbeiten kann und das man sich dabei in der Regel viel Zeit lassen kann.

    Auch wuerde ich gerne mehr Portraits machen, dafuer fehlt mir aber noch die Uebung und ein wenig das Equipment.

  9. Menschen, Portraits – möglichst natürlich … Konzertfotos – „echte“ lebendige Momente … Street – Themen mitten aus dem Leben …

    Danke da liegen (bisher) auch meine Stärken – mal schaun was in den nächsten Jahren draus wird …

    Grüße

  10. ich habe mir mal meine gedanken dazu gemacht und komme zu dem schluss, dass es eine mischung aus street/people- und makro ist. ich liebe es, mich mit der kamera auf der straße rumzutreiben, zu sehen, vielleicht vorherzusehen, zu planen, spontan zu knipsen und ein wenig zu spielen. andererseits finde ich es richtig spannend in ruhe an die dinge heranzugehen, dinge zu sehen, die zwar vielleicht alltäglich sind, aber nicht alltäglich wahrgenommen werden – und jedesmal wieder staune ich über die wunder im kleinen ;o)

  11. Am liebsten fotografiere ich Menschen. Dabei am allerliebsten Street. Auch wenn ich viel herumprobiere und mich auch an Landschaften etc. versuche, Menschen zu fotografieren ist für mich einfach irgendwie genau die Mitte zwischen Herausforderung, die reizt, und Unlösbarkeit, die frustriert.

  12. Am liebsten fotografiere ich Kinder, weil sie einfach unbefangen sind und sich so geben, wie sie sind…Kind eben!
    Als Ausgleich liebe ich die Architektur und seit geraumer Zeit, versuche ich mich in der Streetfotografie. Es ist spannend, aus einer Masse von Eindrücken, genau „DAS MOTIV“ zu finden.
    Interessant fand ich auch daher das Video zu Joel Meyerowitz. Hier in Deutschland aber schwer um zusetzen..sich so keck auf eine Kreuzung zu stellen und zu fotografieren. Ich mußte ganz schön schmunzeln, wie ich es mir angeschaut habe.

  13. Hallo Martin,

    ich bin quasi auf dem Land aufgewachsen, vielleicht fotografiere ich deswegen am liebsten irgendwo draußen. Ich steige aber auch gerade erst ein und probiere an allem rum, wobei ich schnell feststellen musste das man nicht einfach die Kamera in die schöne Landschaft halten kann. Sehr gerne übe ich mich an Details,weil es mich einfach immer wieder beeindruckt was entsteht, wenn man z.B. später auf dem Foto nur einen kleinen Abschnitt von Baumrinde oder einzele Blütendetails sieht und was daraus entstehen kann, ohne das ganze „drumherum“.Fast so wie eine eigene Weltz,die man so garnicht wahrnimmt. Ich fotografiere aber auch gerne Bäche, Flüsse, Wiesen, Wälder und weitläufigere Landschaftsabschnitte.

  14. Bei mir ist es die Natur und die Architektur, die ich am liebsten fotografiere.
    Die Natur, weil sie doch so unendlich und weit ist und weil sie tolle Farben mit sich bringt.
    Die Architekur, weil mich moderne Bauten mit viel Glas & Stahl faszinieren und ich dies oft mit Street und Urban verbinde.

  15. Hallo zusammen,

    ich bin erst vor einigen Tagen auf diese Seite gestoßen und habe sie auch gleich mal in die Lesezeichen gespeichert. Gefällt mir sehr gut hier.

    Ich selbst fotografiere gern alte Gebäude, Landschaften und „Street“. Doch auch für Portraits beginne ich mich zu begeistern.

  16. @Matthias Klaiber : Absolut ! Die Landschaftsfotografie empfinde auch ich als ein sehr freies Genre, bei dem ich mich austoben kann. Bei Portraitshoots oder Produktsachen ist das schon ganz anders …

    @Basti : Na da werd ich schon ein bisschen eiffersüchtig ;) 4 Monate Kanada – hoffe Du hast genügend Speicherplatz, hihi …

    @Biggi : Kann man Deine Fotos wo betrachten ? Würde mich freuen !

    @Kerstin : Hehe, schon. In Deutschland ist das auch echt son Tabuthema – ich kenne wenige, die sich wirklich trauen, nah an Menschen heranzutreten..

    @Alle : Sehr cool, das ist ja interessant, was bei Euch so geht und es sind auch Tendenzen festzustellen.. Danke !

  17. So spontan würde ich sagen Menschen und Nachtaufnahmen mache ich am liebsten. Ich gehe aber auch einfach gerne auf die Strasse, ohne konkretes Ziel und Motivvorstellung.
    Ach ja, und natürlich Katzen auf Paris Friedhöfen. Wenn ich mal wieder dort bin, werde ich einen ganzen Tag nichts anderes machen.

  18. Das Menschen fotografieren in Deutschland ein Tabuthema ist, wird wohl nicht zuletzt an unserer diesbezüglichen Gesetzgebung, und an diversen Irrglauben der allgemeinen Bevölkerung liegen.

    Während es in den USA erlaubt ist, Leute zu fotografieren, und sogar die Fotos zu veröffentlichen, ist es in Deutschland nicht erlaubt die Fotos einer Person ohne Genehmigung zu veröffentlichen (bis auf ein paar Ausnahmen, wie öffentliche Veranstaltungen, Personen die nur als Randfigur irgendwo im Bild sind, in einem Kunstwerk…).

    Dummerweise haben viele Deutsche das etwas falsch interpretiert, und sind der Meinung man dürfe sie nicht fotografieren, und manche reagieren dann entsprechend ziemlich pampig wenn man ein Foto von ihnen macht.
    Logischerweise macht es dann keinen Spaß mehr Leute zu fotografieren, bzw. man macht es so, dass sie das nicht merken.
    Bleibt die Frage was dann, denn während man diese Bilder in den USA veröffentlichen dürfte, ist das in Deutschland nicht erlaubt. Meist merkts ja keiner wenn man es doch tut, aber man soll sich wundern, früher oder später merkt es doch mal jemand und ist sauer.

    Aus diesen rechtlichen Gründen gibts in Deutschland wohl auch keine echte Szene für Street Fotografie.

    Ich beschränke mich daher auch immer mehr darauf, nur Menschen zu fotografieren, die auch fotografiert werden wollen. Sei es dass ich ein Event für die Leute fotografiere, Portraits mache, oder Gruppenfotos.

    Noch besser ist es natürlich wenn sie dafür bezahlen ;*)

  19. hi an alle.
    in letzter zeit fotografiere ich sehr gerne landschaften, moechte aber in zukunft noch szenischer werden. szenen wie die von gerd kann ich mir sehr gut vorstellen.

    ausserdem bin ich im oktober 2 wochen in amerika… mal sehen, was dort geht ,)

    gruß
    sven

  20. Ich versuche zur Zeit vor allem durch besondere Lichtgegebenheiten Stimmung in meine Bilder zu bekommen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Naturlandschaften und Architektur vorallem im Stadtgefüge. Aber auch Konzertfotos sind zur Zeit für mich eine wichitge Herausforderung. Einfach Motive wo besondere Lichtverhältnisse herrschen.

  21. vor kurzem habe ich ein zitat des mex. fotografen m.bavo gelesen : „ich gebe dem moment dauer“. vielleicht ist es das, was ich gerne fotografiere- momente. augenaufschläge, lustige wolkenformationen, erstaunte blicke, schuhe die gut zum boden passen- eben so kleine momente, die nur kurz anhalten und dann wieder wie weg sind- .weil man mit der fotografie was sichtbar machen kann, das man sonst erst durch längeres hinschauen bemerken würde

  22. Was ich am liebsten fotografiere? Schwer zu sagen. Eigentlich so ziemlich alles – je nach Lust und Laune. Da ist gerne mal ein Portrait mit ner 50mm Linse dabei oder Architektur mit meinem relativ neuen WW. Nur zu Akt finde ich irgendwie keinen Zugang….

  23. Ich habe mich da noch gar nicht so festgelegt. Portrait-Fotografie hat seinen Reiz, ist aber für einen Anfänger schon sehr anspruchsvoll. Bis jetzt liegt mein Augenmerk eher so im Bereich Architektur und Detail-Fotografie. Ich versuche mich da etwas zu verbessern.
    Hier und da kommen mir aber Naturbilder vor die Linse. Da finde ich meine besondere Ruhe, weil nichts da ist, was mich irgendwie ablenken oder stören könnte.

  24. Am liebsten fotografiere ich alles, was mit Fliegerei zu tun hat – also sowohl Flugzeuge als auch aus Flugzeugen heraus.

    Mein zweites großes Lieblingsgebiet ist Macrofotografie: So nah an alltägliche Dinge herangehen, bis sie abstrakt werden. Insekten auch, aber die sind meistens schneller als ich (und umbringen will ich sie nicht unbedingt).

    Menschen würde ich auch gerne fotografieren, bin aber zu scheu – nicht aus juristischen Bedenken, wie oben angedacht, sondern weil ich leicht das Gefühl habe, jemandem zu nahe zu treten oder jemandem „etwas wegzuschauen“.

  25. hallo martin,

    eine spannende frage. doch wie bei so vielem gibt es bei mir nicht die eine, richtige antowort.
    momentan arbeite ich sehr gerne mit dem analogen mittelformat (6×6). oft in der dämmerung, mit stativ, langen zeiten und geschlossener blende. meistens sind ruhige, monochrome landschaftsportraits die ergebnisse, die mich am meisten begeistern.
    *von josef hoflehner schwärm*

    ich freue mich aber auch auf die paar openair-konzerte, bei denen ich auf der liste stehe. : )

    grüsse aus der schweiz
    laurenz

  26. Momentan muss ich gestehen… Blumen und ähnliches Zeug.
    Bin eigentlich gar nicht so der Macro-Mensch.. habe nicht mal ein wirklich optimales Objektiv dafür, aber das Sigma 17-70 ist gar nicht mal sooo schlecht in der Naheinstelung, und so ergeben sich am Wegesrand abens bei schönen Licht doch hin und wieder ein paar nette Aufnahmen.

    Ich hoffe aber, dass ich die „Blumen“ Phase bald wieder verlassen habe.. ;-)

    Ansonsten fotografiere ich natürlich (ganz pflichtbewusst ;-) ) meinen kleinen Sohn hier.. sonst gibt es Ärger mit der Mutter wenn der nicht ausreichend abgelichtet wird.. ;-)

  27. Hmmm was fotografiere ich den eigentlich am liebsten? Wen ich ehrlich bin so eigentlich fast alles was vor die linse kommt. Taste mich noch dran und mache viele versuche. Gut das ich damit kein Geld verdienen muss sondern es als Hobby betrachte kann. Doch eine Leidenschaft habe ich schon gefunden. Das ist der Mensch in der Natur. Den ich bin begeistert von dem Schöpfer der beides erschaffen hat!

  28. Ich fotografiere eigentlich alles ausser Menschen (und letztere nur nicht aus Mangel an Freiwilligen). Aber ich denke, mein Schwerpunkt liegt in der Naturfotografie, dh am liebsten Landschaften und Pflanzen. Jedoch momentan fotografiere ich eher garnicht, da analoge Fotografie heutzutage sehr frustierend ist, und ich erstmal den vierstelligen Betrag für meine Wunsch-DSLR zusammensparen muss ;-)

  29. Blogartikel dazu: photographie.in » Was fotografierst Du am liebsten?

  30. Am liebsten fotografiere ich Sport, vor allem Rugby. Oder auch Motorsport (Rallye).

    Ansonsten eigentlich alles (Tiere, Pflanzen, Makros, Landschaft, Experimentelles). Nur mit (klassischen) Portraits hab ichs nicht so.

  31. Hi,

    meine Lieblingsmotive sind zur Zeit einerseits meine beiden kleinen Söhne. Ansonsten mache ich gern mal Nachtaufnahmen, sofern ich die Zeit finde abends nochmal loszuziehen.

    Ciao
    lammy

  32. Da schlage ich ja ganzschön aus der Art. Fotografiere Akt bis hin zu Fetish sehr häufig und gerne. Ansonsten sind es die Kleinen Momente die ich gern Festhalte z.B. vorletzte Woche am Brunnen der Lebensfreude in Rostock. Eine Mutter und ihre etwa 3 Jahre alte Tochter die Barfuß Wasserfontänen ablenken und der Spass in den Gesichtern zu sehen ist. Das ist ein Motiv!
    Meine Cam begleitet mich überall hin. Aber auch Tiere und Landschaften sind häufig Vertreten. Architektur ist schon seltener.
    LG der Frank

  33. Ich fotografiere am liebsten Tiere, darunter sind dann Pferde und Hunde meine Favoriten. Ich versuche, das Wesen der Tiere möglichst gut zu übermitteln, was oftmals garnicht so einfach ist, weil man dem Tier ja nicht direkt sagen kann „Jetzt bleib so“.

  34. Ich bin Anfänger in der Fotografie, fotografiere bislang gerne Menschen und Tiere. Experimentiere jetzt gerade auch mit längeren Belichtungszeiten (Graufilter) um mehr Dynamik in die Bilder zu bekommen. Eine Herausforderung ist in der kommenden Zeit, gefüllte Luftballone zu fotografieren, die teilweise auch noch Inhalte haben, die man auch erkennen muß, weil meine Frau ein dementsprechendes Geschäft betreibt. (http://www.korbundkiste.de/) Habe da leider bislang noch nicht den richtigen Dreh gefunden.