Kwerfeldein
11. Juli 2008 Lesezeit: ~ 3 Minuten

Die Blende verstehen (Teil 1)

Die Blende ist ein Wort, das gerne unter Fotografen benutzt wird. “Mit welcher Blende hast Du das fotografiert ?” wird gerne einmal gefragt. Da stellt sich dem ein oder anderen doch gerne die Frage : “Was ist denn das eigentlich ? Kann mir das mal jemand erklären ?” Und genau das werde ich heute beantworten, so gut ich kann. Doch bevor ich hier trockene Wortanalysen und Definitionen von der Kanzel werfe, erst mal ein kurzes Video.

Okay, und jetzt mal zum Mitschreiben

Die Blende regelt, wie weit das Objektiv geöffnet wird. Je weiter das Objektiv geöffnet ist, umso mehr Licht wird auf den Sensor der digitalen Kamera fallen.

Komische Nummern oder : die Bezeichnung
Wenn Fotografen von der Blende sprechen, dann hört man da auch immer so interessante Zahlen wie f/1,4 oder f/8. “f/” ist einfach die Bezeichung für die Blende. Die Zahl beschreibt nun ganz konkret die Öffnung der Blende. Um das richtig zu verstehen kann uns die folgende Grafik aus dem oberen Video helfen.

Aus dieser Zeichnung können wir folgendes ablesen : Je höher die Zahl hinter f/ , umso kleiner die Öffnung der Blende. Wenn wir also von einer kleinen Blendenöffnung sprechen, dann nehmen wir f/8 , f/16 oder f/22 usw. Sprechen wir von einer grossen Blende, dann meinen wir damit die eher kleineren Zahlen. Wenn Du das verstanden hast, bist Du vielen Fotografen einen Schritt vorraus, denn diese Proportionen werden gerne verwechselt.


Blende & Belichtungszeit

Die Blende steuert, wie weit das Objektiv geöffnet ist – aber nicht wie lange. Das regelt bekanntlich die Belichtungszeit. Die beiden, die auch schon als Bruder und Schwester betitelt habe, arbeiten also zusammen. Aber wie ?

Je weiter das Objektiv geöffnet wird (Blende), umso kürzer muss Licht hindurch (Belichtungzeit).
Je grösser die Blende, umso kürzer die Belichtungszeit.

Ist ja klar. Wenn wir nocheinmal auf unsere Grafik schaun, macht das Sinn. Durch ein grosses Loch fällt in der selben Zeit mehr Licht als durch ein kleines. Das gilt auch andersherum – logisch.

Je kleiner die Blende, umso länger die Belichtungszeit.

Wenn Dir das zu kompliziert ist, dann mache einmal folgenden Versuch, und Du wirst es verstehen. Fotografiere einmal ein Objekt mit jeweils gleicher Belichtungszeit, aber unterschiedlicher Blende. Vergleiche anschliessend die Fotos am Rechner. Die Bilder mit der grösseren Blende sind heller, die mit der kleineren dunkler.

Das war eine Menge Theorie, nicht war ? Aber das ist eine gute Grundlage für die nächste Einheit. Denn in Teil 2 besprechen wir dann den Zusammenhang zwischen Blende und der Schärfe in Deinem Foto. Das wird dann richtig praktisch – bis dahin !

Und hier geht’s zu Teil 2: Die Blende verstehen.

PS: Wenn Du Fragen oder Anregungen zu diesem Thema hast, darst Du hier gerne kommentieren!

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

Aileen Wessely (Hrsg.)
IBAN: DE9212030000 1039084593
BIC: BYLADEM1001

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


57 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. es sind gerade diese Blendstufen abgebildet, weil sich dort die Lichtmenge bei jedem Schritt halbiert, oder? Also bei f5,6 fällt genau halb soviel Licht ein wie bei f4, stimmt das?


  2. @Kobi : Hehe – gerne ! Freu mich auch schon drauf ;)
    @Frederik : Also meines Wissens nach gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen Farbsättigung und der Blende. Dennoch indirket schon : Wenn Du ein Foto unterbelichtest, dann verliert es auch an Sättigung.
    @Aaron : Das könnte, sein, ja – macht durchaus Sinn !

  3. Hallo Martin, ich finde, was nach “Belichtungszeit” und “Blende” jetzt noch fehlt, ist die Erklärung von “Belichtungsmessung”. Denn dann werden “länger/kürzer” und “grösser/kleiner” nämlich endlich konkreter und Arons wichtige Bemerkung stellt sich als wahr heraus.

  4. Super erklärt.

    Ich hätte es aber vielleicht noch ganz gut gefunden etwas genauer zu erklären warum eine große Blendenöffnung einem kleinen f/nummer-Wert entspricht.

    Wenn man die Zusammenhänge einmal, vielleicht auch anhand der mathematischen Zusammenhänge (Blendenzahl = f/D oder umgeformt auf das f/ -> D = f/Blendenzahl) verstanden hat kann man sich das meiner Ansicht nach viel einfacher merken :)

  5. Ich möchte folgendes als Nachtrag anmerken: Die Blendenzahl bezeichnet das Verhältnis der Brennweite zum Durchmesser der Eintrittspupille.

    Folgendes Objektiv sei als Beispiel vorgegeben: 1,0/50 mm
    Der Durchmesser der Blendenöffnung beträgt bei der größten Blendenöffnung in diesem Fall 50 mm. Bei Blende 2 ist der Durchmesser der Iris 25 mm usw.

    Die Blendenreihe lautet 1 – 2 – 4 – 8 – 16 – 32 (also immer eine Verdopplung des jeweils vorherigen Wertes).
    Die Zwischenwerte ergeben sich aus ‘Wurzel aus 2’, also 1,4 – 2,8 – 5,6 – 11 – 22 – 45 (aus Bequemlichkeit wird hier natürlich teilweise abenteuerlich gerundet. ;-) )

    (Vielleicht greife ich hier aber auch schon Teil zwei vor… :-D

  6. @Co-Duck

    Ist das wirklch so? Ich hatte mal gehört, die Blendenzahl würde das Verhältnis von Tubuslänge zu Durchmesser der Pupillenöffnung beschreiben. Allerdings steht das f in f/D natürlich für die Brennweite. Bin verwirrt…

  7. Blogartikel dazu: Foto-Technik: Die Sache mit der Blende « Magistus.de Fotodesign - Marcus Locher

  8. Blogartikel dazu: Die Abblendtaste nutzen | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  9. Blogartikel dazu: Fotografieren mit Kick : Die Froschperspektive » Beitrag » Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  10. Blogartikel dazu: Kwerfeldein.de : Die wichtigsten Artikel 2008 | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  11. Blogartikel dazu: Das Canon EF 50mm 1.8 Objektiv - Ein Bericht | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  12. Blogartikel dazu: Blende / Tiefenschärfe erklärt | Digitalkamera Test Kamera News Blog

  13. Blogartikel dazu: Nikkor 50 mm 1.8 voll-strecker

  14. @Danyel: Fotografen bezeichnen die Brennweite eines Objektivs auch gerne mal als Länge. Ein Teleobjektiv hat somit z.B. eine “lange” Brennweite, Weitwinkelobjektive sind entsprechend “kürzer”.

    Das sich die Werte der Blendenreihe so “komisch” verändern, jede Blendenstufe jewils um einen Faktor von ca. 1,4, liegt übrigens daran, dass der Blendenwert den Durchmesser der Blende (in Abhängigkeit von der Brennweite) angibt, eine Halbierung des Durchmessers aber eine Viertelung der Fläche und somit auch eine Viertelung der Lichtmenge, zur Folge hat. Um einen Reduzierung der Lichtmenge um eine Blendenstufe, d.h. um die Hälfte, zu erreichen, muss der Durchmesser der Blende um einen Faktor Wurzel(2) verkleinert werden. Wurzel(2) = ca. 1,4.

  15. Wo sitzt die Blende eingentlich? Ich dachte immer, in der Kamera. Grade habe ich aber in der Beschreibung für ein Objektiv gelesen “Kreisrunde Blende”.

    *kratzamkopf*

  16. @philosolver: Die Blende sitzt im Objektiv. Ich weiß nicht, ob es andere Techniken gibt, aber im Normalfall ist das so.

    Bzgl. “Kreisrunde Blende”: Die Blende bei Objektiven mit variabler Blende (sind die meisten) besteht aus mehreren Lamellen die kreisförmig angeordnet sind (siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Irisblende). Bei Objektiven für Spiegelreflexkameras sind es meistens mindestens 5. Umso weniger Lamellen es sind, umso deutlicher sieht man die Form der Blende in den Unschärfebereichen des Fotos. Das kann man verhindern, indem man die Anzahl der Lamellen erhöht und/oder die Lamellenkanten abrundet, um näher an die Form eines gleichmäßign Kreises heranzukommen. Letzteres wird (von den Herstellern) meist als “Kreisrunde Blende” bezeichnet.

    Die Anzahl der Blendenlamellen beeinflusst im Übrigen auch die Anzahl der Strahlen, wenn helle Lichtpunkte als Sterne sichtbar werden. (gerade Anzahl Lamellen: Anzahl Strahlen = Anzahl Lamellen; ungerade Anzahl Lamellen: Anzahl Strahlen = Anzahl Lamellen * 2) So eine “Kreisrunde Blende”, also wenn die Blendenlamellen abgerundet sind, mindert den Sterneffekt vermutlich mehr oder weniger stark. Bei Offenblende ist normalerweise kein Sterneffekt zu sehen, da hier die Blendenlamellen nicht in den Lichtpfad eindringen und die Blende somit wirklich “kreisrund” ist.

  17. Blogartikel dazu: Martin Gommels Weblog: Grundlagen der Fotografie | Nikon-BLOG

  18. Sehr schöne Erklärungen, danke ! Sehr hilfreich, habe schon viel gelernt! Und jetzt wollte ich das gerade alles schön ausprobieren, aber an meiner Kamera kann ich irgendwie nur beides gleichzeitig einstellen. Und ich habe schon alle möglichen Knöpfe gedrückt, um zu gucken, ob das auch irgendwie einzeln geht, aber ich finde nichts ! HILFE

  19. Ich sage dir vielen dank : Du hast das sehr gut erklärt ich habe Morgen die erste Stunde einen Vortrag in der schule über die Belichtungszeiten und hatte keine Ahnung wie das funktionniert . ich habe auf Wickipedia nach Antworten gesucht und habe ein wenig was verstanden aber auch nicht gerade viel ,
    jetzt wo ich diese Seite hier gefunden hade ist alles viel klarer.Du hast mich gerettet danke!

  20. Blogartikel dazu: Bokeh! Oder: Was ist das? | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  21. Blogartikel dazu: Das erste Objektiv: Eine Empfehlung | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  22. super texte! ich habe jetzt in den paar minuten, in den ich mir bisschen was von dir durchgelesen habe schon wieder so viel neues gelernt. dickes danke =D

  23. Du bist der erste der das “idiotensicher” erklärt.. Vielen Dank.
    Genau danach habe ich gesucht! und zwar so erklärt dass ich es verstehen kann was DSLR angeht.
    Vielen lieben Dank! deine Seite ist schon in meine Favoriten gespeichert worden.

  24. Blogartikel dazu: Grundlagen der Fotografie: Eine Übersicht | KWERFELDEIN | Fotografie Magazin

  25. Super Artikel. Aber wann wird jetzt welche Blende verwendet? Ich schau mir gerade alte Urlaubsfotos an und da stehen zu jedem Bild die Eigenschaften der Kamera dabei. Mal ist die Blendenzahl bei F/4.8 mal 3.3 oder 4.9. Aber warum ist mir nicht ersichtlich…? Von was hängt das ab? Die Bilder wurden damals immer im Automatikmodus geschossen.

  26. Blogartikel dazu: Grundlagen der Fotografie: Eine Übersicht - kwerfeldein - Fotografie Magazin

  27. Also ich bin sicherlich kein Neuling und bon mit meinem fotografischen Grundwissen recht gefestigt. Aber deine Artikel hier machen einfach richtig Spaß zu lesen und eine Auffrischung kann ja nie schaden. Danke

  28. Für mich als Neuling ist dieser Blog extrem hilfreich.

    Alle reden von Blende, Belichtungszeit und ISO – und im Endeffekt hat alles mit Licht zu tun – da hab ich mir immer kurz und knapp gedacht: “Hä?” :-)

    Aber nun macht’s auf jeden Fall alles mal Sinn.

    DANKE ! :)

  29. Hallo
    ich will mich ein bisschen invormieren, dürfte ich bitte ein paar fragen stellen .

    1. Was ist die Blende und welche Funktion hat sie?
    2. Wer hat die Fotografie entdeckt / erfunden?
    3. Wann? ( wurde die fotografie entdeckt )
    4. Wie wurde die Fotografie weiterentwickelt von damals bis heute?
    5. Welche Verschlussarten gibt es?
    6. Wie wird der Verschluss gesteuert?
    7. Was ist Brennweite?
    8. Was ist Schwarzschildeffekt?
    9. Was sind “Newtonschen Ringe”?
    10. Was ist Motivkontrast?
    11. Was ist Tiefenschärfe?
    12. Was bedeutet “indirekt Blitzen” und welchen Effekt erzielt man damit?

    Würde mich freun auf eine antwort

  30. Hallo Martin, vielen Dank für die tolle deutliche Erklärungen. Ich bin total Anfänger in Sachen Fotografie und es macht mir richtig Spaß hier auf deiner Seite mal über Blende oder Belichtungs zu lesen. Ich bin auch auf der Suche und Verstehen weiterer Fachwörter beim Fotografieren wie Scharftiefe und Verschlußzeit. Wenn Du auch diese Erklären kannst bitte ich dann um Bescheid. Viele Grüße

  31. Blogartikel dazu: Nokia Zoom Event – Was stellt Nokia vor? [ Livestreamlink] : theMetro

  32. Hallo,

    finde ihre Erklärungen super, nur leider finde ich mich auf der website nicht so zurecht . Mich interessieren sachen wie Blende, belichtungszeit usw. diese beiträge habe ich auch durch google gefunden. Gibts es eine Liste wo ich einfach mal gucken kann was es noch so an technischen sachen gibt? Bin Anfänger und brauche ein bischen Starthilfe :)

    mfg

  33. Vielen Dank für die hilfreichen Erklärung! Ich bin noch sehr jung, deshalb habe ich vieles bis jetzt noch nicht so ganz kapiert ;) aber mit deiner Hilfe sieht jetzt alles viel einfacher aus!

  34. Danke für dein Beitrag :)

    Ich muss mal ganz dumm fragen ….

    1. Bedeutet die folgenden Objektivbezeichnung “Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm F/2,8”, dass immer die gleiche menge Licht in das Objektiv kommt? s. zweite Blende oben/rechts in der Abbildung?

    2. Würde F/2,8 bedeuten, dass ich keine andere Blendenzahl einstellen kann?

    oder bringe ich hier die Dinge durcheinander :)

    Viele Grüße
    Michael

  35. Blogartikel dazu: Das Bahnvelo aus einer etwas anderen Perspektive | PictureThis

  36. Blogartikel dazu: Was jeder Fotograf über die Blende wissen sollte | Photo | Kukshaus

  37. Blogartikel dazu: Das Bahnvelo aus einer anderen Perspektive | PictureThis

  38. Hallo.

    Ich lese mich gerade als blutiger Anfänger in die Theorie der Kamera ein. Und das mit der Blende ist ja wirklich sehr logisch.

    Eines ist mir allerdings noch nicht ganz verständlich:

    Kann es sein, dass die Begriffe “Blende” und “Blendenöffnung” häufig identisch verwendet werden?

    Viele Grüße, Hanna

    PS:Danke für diesen super Beitrag! Euer Blogg ist wirklich so inspirierend und es macht richtig Spaß, sich durch dir Themenzu lesen!!!!!