Kwerfeldein
02. Juli 2008 Lesezeit: ~ 1 Minute

Lightmark : Taschenlampen, Lichtkunst & Skulpturen

Als ich heute mittag über die Fotos von Cenci Goepel und Jens Warnecke stolperte, fiel ich erst einmal so richtig auf die Nase. Denn diese ausperfektionierte Art, fotografisch zu Arbeiten ist so schön, dass es schon fast wieder weh tut.

Die Hamburger Fotografen haben ein Fable für aussergewöhnliche Fotos. Surreal und doch echt, schön und fast befremdlich, freundlich aber unaufdringlich, bezaubernd aber keinesfalls kitschig – so paradox wirken die Langzeitbelichtungen des Künstlerpaares.

Hier sind keine technischen Wunder nötig : LEDs, Taschenlampen und teilweise der Einsatz von Feuer lassen Bilder wie diese entstehen. Und das nicht ohne Mühe, denn man kann in manchen Fotos feine Startrails erkennen. Aufgenommen wird mit einer Mamiya Mittelformat Kamera.

Ihre aktuelle Pressinformation verrät auch wie die Titel der Bilder enstehen : “Benannt sind die Fotografien nach ihrer fotografischen Lage. – Nord 53 Grad 24 Minuten und 57,6 Sekunden Ost 9 grad 52 Minuten und 05,7 Sekunden bezeichnet zum Beispiel den Enstehungsort des “Lightmark” Nummer 15. Die Titel sind auch eine Einladung an den Betrachter, diese Orte selbst zu besuchen.”

Lightmark – ein Genuss für Herz und Augen.

Webseite besuchen : Lightmark

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

Aileen Wessely (Hrsg.)
IBAN: DE9212030000 1039084593
BIC: BYLADEM1001

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


25 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Über die habe ich vor etwa einem Jahr einen Artikel gelesen, in irgendeinem Trekking-Versandhaus-Katalog. Ich war so beeindruckt, dass ich den heute noch habe. Komisch, dass ich die nie gegoogelt habe – vielen Dank für den Link.

    Die beiden waren auch der Grund, weshalb ich zu Karneval schwarze Schminke gekauft habe und (hoffentlich) demnächst einmal in die Nacht ziehe.

    Fantastische Bilder, absolut fantastisch!

  2. ich liebe solch Kunst mit Licht und das ist schon Perfektion. Klasse!

    Es macht aber auch so richtig Spass, z.B. wenn man versucht, seinen Namen mit einer Taschenlampe in die Luft zu malen… :)

  3. Blogartikel dazu: Lightmark - StyleSpion

  4. das nenn ich mal timing. bin seit gestern mit einem freund darüber am reden und wie gerne ichdas doch endlich mal machen will… ggf sollte ich das am wochenende einfach testen und machen und nicht soviel quatschen. gibt es dafür irgendwelche besonderen tips/tutorials die sehr empfehlenswert sind, oder einfach mal drauf los? bin ja imer eher zu letzterem geneigt.

  5. Wahnsinn!
    Alleine was darin für eine Vorbeitung steckt, dann die Kosten für Kamera, Material und die Reisen und dann noch die Leidenschaft das auch über Jahre hinweg stetig weiter zu führen. Da kommen so viele Faktoren zusammen.
    Statt wie andere einen Türkei Urlaub “All Inklusive” zu buchen, werden diese beiden sicherlich einige Urlaube nur für ein Bild geplant haben. Nicht nur das die beiden ihr Equipment dazu zu 100% im Griff haben müssen. Die Orte müssen ja auch erstmal gefunden sein und die Lichtspielchen müssen zur richtigen Lichtsituation genau sitzen. Und bis man dann sowas zeigen kann vergehen ja auch noch mal ein paar Jahre.

    Vor sowas habe ich absoluten Respekt!
    (Nicht zu verwechseln mit Neid! Den habe ich nicht.)
    Gruß Toasti

  6. @Dominik,
    was ja absolut “nicht” heißt, das Globetrotter für sämtliche Outdoorausrüstung, Klamotten, Zelte, Schlafsäcke, Reise und Spesekosten und sonstige Notwenigkeiten Geld hinblättert. Zudem man sich solch einen Sponsor auch erstmal verdienen muss und es die eigene Leistung wirklich keinen Deut schmälert.
    Da wird wohl eher eine praktische Überlegung dahinter gewesen sein, denn Cenci und Jens waren sicherlich schon sehr früh dort Stammkunden, denn für gute Sachen war der Laden immer erste Wahl. Ist eh Wahnsinn, ich kenne den Laden seit fast 20 Jahren und er ist stetig am wachsen. Auch wenn dabei so einiges auf der Strecke blieb das ich daran echt mochte. Aber das ist Offtopic.

  7. ich habe von lightmark vor einiger zeit in einem fotomagazin erfahren.
    ich war völlig überrascht, dass noch jemand so arbeitet und erfuhr dann, dass sie das schon seit vielen jahren machen und dann auch noch teilanalog.
    wir jörg und jan) arbeiten auch mit licht, aber mit einer völlig anderen herangehensweise. unsere technik nennt sich Light Art Performance Photography, kurz LAPP.
    die ergebnisse mögen manchmal ähnlichkeit haben, aber im grunde genommen verfolgen wir völlig verschiedene ziele.

    http://www.lapp-pro.de

    schaut es euch vielleicht einfach mal, ich bin gespant darauf, was ihr zu unsere technik sagt.

    lieben gruss
    janleo°

  8. @janleo:

    ich kann euch nur mein grösstes mögliches Kompliment aussprechen: ihr seid komplett verrückt.
    Das sprengt alles was ich bisher an Lightpainting on Location gesehen habe.
    Das übersteigt alles was selbst ich mir vorstellen konnte was möglich ist.

  9. Blogartikel dazu: Linktipps der Woche « lens-flare.de Fotoblog

  10. Blogartikel dazu: Lichtmalerei vom Feinsten | www.birgitengelhardt.de

  11. Blogartikel dazu: Lichtmalerei vom Feinsten | birgitengelhardt.de