kwerfeldein
11. April 2008 Lesezeit: ~2 Minuten

Das gute Foto – Ein Statement

Hannes TrappDies ist ein Gastartikel von Hannes Trapp zu einem spannenden Thema in der Fotografie. Wer mag, kann gerne auf seiner Seite potograf.de vorbeischauen.

Ein gutes Foto ist ein gutes Foto. Egal obs mit ner 30.000€ Kamera aufgenommen ist, oder mit ner Webcam. Obs ein Supermodel zeigt, einen Mülleimer, die dicke Nachbarin, den Penner an der Ecke oder den Pfosten vom Parkplatz nebenan. Egal ob es farbig ist oder schwarzweiß, ob es scharf ist oder unscharf. Egal ob man im Studio penibelst an Licht, Hintergründen und dem Styling geschraubt hat und die verschiedenen Posen zur Perfektion getrieben hat – oder einfach auf der Straße draufgehalten und den richtigen Moment zum abdrücken erwischt hat. Es ist auch egal, ob jemand stundenlang in Photoshop, 10.000 anderen Programmen oder seinem Photolabor an der Einstellung gearbeitet hat und dabei unzählige Regler verschoben oder Chemie und Handwerkszeug überstrapaziert hat.

Im Endeffekt gibts nur eins was zählt: Das Resultat. Wenn jemand draufschaut und der Meinung ist, das sei ein gutes Foto, dann wird er Recht haben. Auch wenn es Dir gar nicht gefällt – oder im Gegenteil nur Du das Bild zu mögen, und sonst keiner Deine Meinung zu teilen scheint. Dann ist es für Dich oder den Anderen ein gutes Foto, vollkommen egal wers gemacht hat. Ein Foto ist immer auch Emotion, Stimmung, Umfeld und Empfindung des Einzelnen.

Natürlich gibt es auch die Fotos, die alle toll finden. Wo man selber draufschaut und sich der „hey ist das geil“-Effekt einstellt – und die anderen eben nicht weitergehen, sondern auch hängen bleiben. Das ist zwar der sichere Zeitpunkt, an dem man sagen kann: „Das ist ein gutes Foto!“, aber nicht das einzige Kriterium. In Fotocommunitys ist das immer wieder spannend. Man scrollt bei einem solchen Foto nach unten, und nicht immer zeigt sich die erwartete seitenlange Kommentarliste – manchmal steht da gar nichts. Doch davon darf man sich nicht irritieren lassen – die Gründe warum da nichts steht sind ebenso vielseitig wie unergründlich. Wenn es Dir gefällt, ist das das einzig wichtige Kriterium und gibt es nur den einzig richtigen Schluss: Das ist ein gutes Foto!

Ähnliche Artikel