kwerfeldein
25. Januar 2008 Lesezeit: ~3 Minuten

Fotograf als Beruf – Links und Empfehlungen

Fotograf als Beruf ? Geht das heute überhaupt noch ? Wer kann, wer nicht ? Diese Fragen werden gerade hochspannend in meinem letzten Artikel über den Beruf Fotograf heiss diskutiert. Und während dort die Gespräche über ein „Für und Wieder“ (heiss)laufen, möchte ich Dir die Gelegenheit geben, Dich über folgende Links und Empfehlungen zum Thema Beruf als Fotograf schlau zu machen, zu orientieren – weiterzudenken.

  • Marko Radloff hat die Karriereberaterin Dr. Martina Mettner interviewt und viele tolle Fragen zum Thema Arbeiten als Fotograf gestellt. Ein kleiner Auszug : „Der einzige Weg, reich und berühmt zu werden, ist aber die eigene Handschrift. Dann darf man so fotografieren wie man will und Werbeagentur-Mitarbeiter laufen mit Bargeldbündeln in der Hand hinter einem her. Oder so ähnlich.
  • Die Bewerbungsseite ulmato stellt eine Berufsbeschreibung für die Ausbildung als Fotograf zur Verfügung – mit einigen interessanten Details und Erläuterungen.
  • Wer einfach mal wissen will, wo er theoretisch das Handwerk der Fotografie erlernen könnte, sollte die Linkliste Fotodesign Studium nicht auslassen, wobei diese „…. nichts über die Qualität der dort angebotenen Hochschulausbildung sagt“.
  • Mit Traumberuf Fotograf; doch nicht so toll wird wohl dem ein oder anderen die Rosa Brille von der Nase genommen werden, denn Adrian Ahlhaus zeigt in diesem Bericht die „andere Seite“ des Fotografenlebens. Auszug ? „Doch wer als Fotograf für andere arbeitet, muss nicht nur technisch vergleichbar gut sein – was auf viele zutrifft – man muss darüber hinaus vollkommen umkompliziert sein. Es bedeutet, man hat zwar eine Meinung, aber diejenige der Kunden geht vor – immer.
  • Beruf_Fotograf Gert Wagner hat zu unserem Thema schon ein Buch geschrieben, welches ich selbst noch nicht gelesen habe. Dafür spricht, dass Wagner schon für GEO, Stern, BMW und andere gearbeitet hat und folglich weiss, wovon er redet in seinem Buch Beruf : Fotograf – Ein Profi erzählt, was dahinter steckt. Auch hier möchte ich Euch einen Auszug, diesmal die Kurzbeschreibung nicht vorenthalten : „Beruf: Fotograf“ liest sich wie ein Abenteuer. Es beschreibt, wie Fotos entstehen, die ein Millionenpuplikum erreichen sollen. Dazu zeigt es viele Bilder, die teilweise um die Welt gegangen sind und mit Preisen ausgezeichnet wurden. Für alle, die es ganz genau wissen möchten, gibt es zu jedem Kapitel einen technischen Anhang mit Detailinformationen. Das Besondere: nicht aufwendige Technik, sondern einfache Mittel und viel Kreativität führen zu Resultaten, die nicht nur Profis vorbehalten sind. Das macht das Buch für jeden Amateur interessant.

Der Fotograf als Beruf – Deine Gedanken, Ideen, Kritiken zu diesem Thema sind hier herzlich willkommen. Falls Du in die aktuelle Diskussion noch nicht eingestiegen bist, aber Deine Meinung kundtun möchtest, kannst Du es hier tun : Beruf Fotograf – Nur ein Traum ?

Ähnliche Artikel


3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Blogartikel dazu: STUDIO-BLOG

  2. Blogartikel dazu: studio-blog » Archive » Fotograf als Beruf oder auch: Der Kampf um’s Überleben

  3. Let no one be discouraged by the belief there is nothing one person can do against the enormous array of the world’s ills, misery, ignorance, and violence. Few will have the greatness to bend history, but each of us can work to change a small portion of events. And in the total of all those acts will be written the history of a generation.RobertFrancisKennedyRobert Francis Kennedy, 1925-68